Jump to content
Hundeforum Der Hund
Estray

Rückert über Alternativmedizin

Empfohlene Beiträge

Doch, hat er sicherlich, aber er nutzt dennoch evidenzbasierte Medizin und keinen Placebo (by Proxy).

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Dass viele Arztbesuche unnötig sind, weiss ich jedenfalls aus der Humanmedizin.

Ich kenne viele Leute, die mit Erkältungen zum Arzt gehen. Was soll er tun, da braucht es einfach Zeit, sonst nix.

Ok, damit die Verschnupften nicht noch verschnupfter werden, gibt er halt irgendwas zur Symptombekämpfung.

Denn ohne was Verschriebenes, nur mit dem Tipp sich ein paar Tage zu gedulden, sind sie bestimmt nicht zufrieden.

Beim TA wirds ähnlich sein, denn etwas zahlen, ohne dass etwas verschrieben wird, ist doch eine Gemeinheit.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Nach allem was ich erlebt habe, kann ich ihm nur Recht geben. Seine Kritik an alternativen Behandlungsmethoden spiegelt genau das wieder, was ich in so einer Quacksalber-Praxis erlebt habe. Nee, ich bin gerne auf die Seite der Schulmedizin zurück gekehrt, auf so einen Mist fall ich nie wieder rein. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Finde ich einen guten Hinweis. Wenn ich jetzt überlege, wie oft ich schon mit dem Krümel beim TA war - und Schulmedizin hat er bisher glaub ich zwei mal in seinem Leben was bekommen, und das ist schon ewig her. Bedeutet, er ist offenbar doch wesentlich robuster als ich vermutet hätte, immerhin ist er trotz Alternativbehandlung bisher immer wieder gesund geworden. Und wenn ich das nun lese, ist der Fall eigentlich klar: Ich kann mir den TA in Zukunft einfach sparen. Wird den Krümel sicher freuen! :)

 

Das einzige, was ich noch nicht so ganz verstehe: Wieso lese ich eigentlich hier im Forum immer wieder den dringenden Rat, "geh zum TA"? Ich meine, das ist dann in mehr als drei Vierteln aller Fälle doch komplett überflüssig? :think:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Mein TA wäre er nicht.

Er spricht seine Meinung offen an und okay, es ist seine Meinung.

Akzeptiere ich, wäre aber nicht der TA meiner Wahl und meines Vertrauens.

 

Wenn ich mir vorstelle, dass ich mit meiner hyperallergischen Hündin dort aufschlagen würde, gäbe es ja nur 2 Möglichkeiten.

Entweder Medikamente in sie rein, die sie absolut nicht verträgt oder mit dem Wissen raus, dass sich das auswächst.

 

Das würde absolut gegen meine Einstellung gehen.

Ich wäre verunsichert und das würde sich auf Blümchen übertragen und das wäre wieder für die Heilung kontraproduktiv.

 

Meine TÄ arbeitet sowohl als auch und damit bin ich richtig zufrieden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das einzige, was ich noch nicht so ganz verstehe: Wieso lese ich eigentlich hier im Forum immer wieder den dringenden Rat, "geh zum TA"? Ich meine, das ist dann in mehr als drei Vierteln aller Fälle doch komplett überflüssig? :think:

Aber in welchen? Ja, ich finde auch, dass zu oft dazu geraten wird. Aber die User sind eben keine Ärzte, und wenn jemand so sehr verunsichert ist... dann ist es evtl dich besser er geht hin und der TA sagt, das ist nix

Nun, ich gebe praktisch nie Ratschläge in Krankheitsdingen, vor allem nicht aus der Ferne

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ungewohnt sarkastisch "Silkies"?

Ich geh wirklich selten zum TA trotzdem war ich sicher schon öfter "umsonst ".

Aber das ist okay, man weiß es vorher tatsächlich nicht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Nö, ich rechne nur. Der Krümel ist sechseinhalb Jahre alt, und mehr oder weniger ein TA-Dauerpatient. Da liegt doch nahe - wenn ich davon ausgehe dass er bisher nahezu ausschließlich völlig nutzlose Behandlungen bekommen hat - dass er total robuste Selbstheilungskräfte hat (immerhin geht es ihm heute wesentlich besser als noch mit anderthalb/zwei), ich unzählige sinnlose TA-Besuche mit ihm gemacht habe, genau genommen sogar nahezu ausschließlich. Bedeutet, die Wahrscheinlichkeit, dass er einen dieser Besuche wirklich brauchen würde, ist nach all dieser Zeit praktisch null. Oder rechne ich da falsch?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich weiß nur eins.... Meine TÄ hat Ari damals mit 3 Jahren aufgegeben, da er die ganzen ach so tollen Medis eben nicht vertragen hat.

Nur die alternative Medizin hat ihm dann insgesamt 11.5 Jahre geschenkt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Oder rechne ich da falsch?

Ja. Und du weisst es...

Nachtrag: bzw bin ich so nett, dass ich annehme, dass du es weisst und nur ein bisschen rumdtänkern willst

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Alte Menschen und Hunde - Rückert-Artikel

      Tierarzt Rückert hat in seinem aktuellen Artikel ein bisschen Dampf abgelassen - zurecht, finde ich. Menschen ab 60 - dürfen die noch Welpen oder Junghunde aufnehmen? Die könnten doch vor dem Hund sterben. Und dann? Ich finde, Rückert hat das ganz gut beleuchtet. http://www.tierarzt-rueckert.de/blog/details.php?Kunde=1489&Modul=3&ID=20454

      in Plauderecke

    • Plattnasen im Trend - guter Artikel vom Rückert

      Ich denke, dieser Artikel passt in die Rubrik "Gesundheit". Es geht um die "Plattnasen", Mops, Bully u.ä.    Ich hoffe, dass möglichst viele diesen Artikel lesen - vor allem diejenigen, die mit dem Gedanken spielen, eine solche Rasse zu kaufen:   http://www.tierarzt-rueckert.de/blog/details.php?Kunde=1489&Modul=3&ID=20194

      in Gesundheit

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.