Jump to content
Hundeforum Der Hund
Estray

Rückert über Alternativmedizin

Empfohlene Beiträge

Dann wären wir uns also einig, nicht wahr? Wenn der Krümel in Zukunft mal wieder auf drei Beinen geht, der Kot überwiegend aus blutigem Schleim besteht, er sich überall offene und dann schorfige Stellen kratzt, oder andere seiner bisherigen lustigen gesundheitlichen Eskapaden macht, dann spar ich mir die unnützen, überflüssigen TA-Besuche und hab einfach ein wenig Geduld. Hat bisher ja auch gereicht, wenn man die unnützen Alternativbehandlungen nicht mitzählt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich hoffe du bist hier ironisch Denn ich will im anderen Thread lange Bilder anschauen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Nö, nicht ironisch, eben doch lächerlich - schade

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Weisst du Silkies, dein Verhalten ärgert mich schon.

Hier ist ein Blog-Eintrag, den man diskutieren könnte. Aber es wird wieder nur von speziellen Einzelfällen berichtet. 'Der meint wohl, ich müsse meinen Hund bla bla bla' wie auch immer.

Darum geht es nicht, aber vielleicht darum, dass wirklich viele HH so kein Gespür haben, ob es sinnvoll ist zum TA zu gehen.

Er, als TA, erlaubt sich zu sagen, dass er persönlich keine Mittel verschreibt, deren Wirksamkeit nicht erwiesen ist. Uii, was für ein arroganter Kerl. Ich weiss doch., dass damals etc etc

Genau so wird schon wieder ein interessanter Thread zerschossen, dann gibt es eine 100 Seiten-Keiferei, und dann kannst du, in deiner grünen Funktion den Thread schliessen.

Gut gemacht, Silkies!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

:???  Heißt das,was Rückert schreibt, dass 80% der Patienten, die zu ihm kommen, lediglich eine Beratungsgebühr bezahlen, weil die Befindlichkeiten eh selbst heilen?

Oder heißt das, dass viele seiner Kollegen, Tiermediziner, die AUCH verschiedene Formen alternativer Heilmethoden, alle Lügner sind und den Leuten wissentlich das Geld aus der Tasche ziehen?

 

Was konkret versteht er denn unter Alternativen Heilmethoden? Ein paar hat er ja genannt - aber es gibt weitaus mehr, als die aufgezählten und von ihm als Humbug abgetanen.

 

Auch die Aussagen zu den  angeblichen "Allheilmitteln" sind sehr einseitig und überzogen.

Für mich verliert er mit dem Artikel ein ganzes Stück an Glaubwürdigkeit. :ph34r:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Mindestens 80 Prozent aller Krankheiten, wegen derer ein Tierarzt aufgesucht wird, sind selbstlimitierend, heilen also früher oder später ohne weiteres Zutun aus. Die Leistung des Tierarztes besteht in diesen Fällen darin, dass er das erstens erkennt und zweitens diesen Verlauf allenfalls absichert, indem er den Patienten vor eventuellen Komplikationen beschützt, und das Ganze ein wenig anschiebt, ohne den Körper bzw. sein Immunsystem bei seiner Tätigkeit unnötig zu stören.

Einfach lesen was steht

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Also, um mal zum Artikel zurückzukommen: ehrlich gesagt, finde ich gut, wenn ein TA seine Einstellung zum Thema klar darstellt, dann weiß ich wenigstens, woran ich bin.

So kann ich mich für oder gegen ihn entscheiden. Erheblich schlimmer sind da die, die kaum Ahnung von den diversen "Alternativ-Methoden" haben (vorausgesetzt, man kann davon Ahnung haben), aber irgendwie das Geld der daran interessierten Klientel nicht verlieren mögen und darum so ziemlich alles anbieten. Von allem kann man meiner Meinung nach nicht Ahnung haben. Nun kann man Patienten vielleicht je nach Fall an einen Akupunkteur, Chiropraktier, Heilpraktiker oder Homöophathen verweisen (wenn man das als Schulmediziner für sinnvoll hält), von mir aus sogar zu einem Tierkommunikator (oder wie auch immer die heißen), wenn man meint, dass der Mensch das braucht. Aber um des lieben Geldes wollen mal ein bisserl hier was verkaufen und ein bisserl davon was anbieten, damit die Kunden auch wieder kommen, obwohl man selbst es für Quatsch hält, das finde ich nicht gut.

Von daher: er sagt ja, er ist durchaus bereit, die erforderliche schulmedizinische Diagnosestellung zu liefern, auch wenn danach nicht die aus seiner Sicht richtige Behandlung erfolgt - aber er wird eben seine Meinung zum Ausdruck bringen, was eigentlich zu tun sei. Und er hat auch nichts gegen Kunden, die Kügelchen geben, während sie auch die "richtige" Behandlung durchführen, weil das zumindest nicht schadet, manchmal vielleicht sogar hilft (Placebo).

Ich finde es nur ehrlich.

Ob man seine Meinung teilt, ist eine andere Sache, aber wenigstens eiert er nicht drum rum und lässt alles offen und nimmt jeden Euro mit, den man den Leuten aus der Tasche leiern kann.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Weisst du Silkies, dein Verhalten ärgert mich schon.

Hier ist ein Blog-Eintrag, den man diskutieren könnte. Aber es wird wieder nur von speziellen Einzelfällen berichtet. 'Der meint wohl, ich müsse meinen Hund bla bla bla' wie auch immer.

Darum geht es nicht, aber vielleicht darum, dass wirklich viele HH so kein Gespür haben, ob es sinnvoll ist zum TA zu gehen.

Er, als TA, erlaubt sich zu sagen, dass er persönlich keine Mittel verschreibt, deren Wirksamkeit nicht erwiesen ist. Uii, was für ein arroganter Kerl. Ich weiss doch., dass damals etc etc

Genau so wird schon wieder ein interessanter Thread zerschossen, dann gibt es eine 100 Seiten-Keiferei, und dann kannst du, in deiner grünen Funktion den Thread schliessen.

Gut gemacht, Silkies!

 

Schade, wenn es dich ärgert. Ich finde es oft hilfreich, einen Gedanken mal wirklich bis zu seinem Ende, der vollen Konsequenz zu verfolgen. Dabei zeigt sich nämlich oft, was tatsächlich dahinter steht. Das am konkreten Beispiel zu tun macht das ganze plastischer und besser greifbar, als allgemein ins Blaue zu sprechen. Über den Ersteller des Textes als Person habe ich kein einziges Wort verloren - erst recht nie behauptet, er wäre arrogant.

 

Was mich dagegen sehr nachdenklich stimmt: Du vermutest also wirklich, ich würde hier einen Thread bewusst in einen Eklat führen, um ihn dann schließen zu können?

 

Nun gut, dann bin ich hier raus. Und werde auch jede weitere Moderation ausdrücklich Fangmich und Mark überlassen. Und weiß immerhin, dass meine Überlegung, mich möglichweise doch wieder mehr hier aktiv einzubringen, keine gute Idee war. Einen Test war es wert - auch aus Fehlschlägen kann man lernen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

OT: Silkies, nur weil eine Userin glaubt, du würdest mit Absicht einen Thread in einen Eklat führen, brauchst du dich doch nicht zurückziehen. Das finde ich nun übertrieben.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Silkies, nun musst Du aber auch nicht auf jedes "Hopp" hin durch den hingehaltenen Reifen springen, wir könnten einfach mal zum Artikel zurückkommen (und das heißt nicht, zu einer Diskussion pro/contra Alternativmedizin, sondern "wie finde ich, dass ein Tierarzt seine Meinung dazu auf diese Weise publiziert") - was ich eben versucht habe - und ihr braucht Euch nicht gegenseitig anzupatzen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Alte Menschen und Hunde - Rückert-Artikel

      Tierarzt Rückert hat in seinem aktuellen Artikel ein bisschen Dampf abgelassen - zurecht, finde ich. Menschen ab 60 - dürfen die noch Welpen oder Junghunde aufnehmen? Die könnten doch vor dem Hund sterben. Und dann? Ich finde, Rückert hat das ganz gut beleuchtet. http://www.tierarzt-rueckert.de/blog/details.php?Kunde=1489&Modul=3&ID=20454

      in Plauderecke

    • Plattnasen im Trend - guter Artikel vom Rückert

      Ich denke, dieser Artikel passt in die Rubrik "Gesundheit". Es geht um die "Plattnasen", Mops, Bully u.ä.    Ich hoffe, dass möglichst viele diesen Artikel lesen - vor allem diejenigen, die mit dem Gedanken spielen, eine solche Rasse zu kaufen:   http://www.tierarzt-rueckert.de/blog/details.php?Kunde=1489&Modul=3&ID=20194

      in Gesundheit

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.