Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
gast

Schnupfen, niesen, Enge in der Lunge....

Empfohlene Beiträge

Guten Morgen alle,

seit 4 Tagen jetzt wohnt Bonnie bei mir, mein kleiner Bolonka- welpe. Alles ist toll, bis auf....

gestern hab' ich sie zum erstenmal ausführlich gebürstet, mit viel Liebe und sie hat das auch sehr genossen. Ich auch!

Doch dann ein Nieskonzert hinterher, und ein etwas beschwertes Atmen. Sch......iete!! Ich kann es auch nicht lassen, ab und zu mal meine Nase in dies duftende Welplein zu vergraben.

Meine Frage an euch: was gibt es für Behandlungsmethoden, um diese Allergie einzudämmen?

denn eins ist mir jetzt schon klar, mein Hündlein geb ich nimmer her.

Ich bin ja doch bestimmt nicht die einzige, die dieses Problem hat.

Bin dankbar für jede Anregung!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

post-29439-0-29805700-1468051977_thumb.jpg

Habe ich aus einer Zeitschrift beim Friseur......

Habe aber selbst die Tips noch nicht ausprobiert.

 

Ich bin nicht allergisch auf meine Hunde, aber wenn ich ihnen die Haare schneide und sie bürste, läuft mir auch die Nase und ich muss niesen. Also tue ich das nur wenige Male im Jahr.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Bist du dir sicher, dass du auf deinen Welpen reagierst? Evtl. sind es ja Pollen, welche im Fell hängen.

 

So ist es nämlich bei mir. Ich habe mich testen lassen. Auf Hunde reagiere ich nicht, allerdings auf Frühblüher, Gräser, Birke usw. usw.

 

Wenn du dann genau weißt, auf was du reagierst, gibt es dann sicher einen Weg, wie man die Allergie behandeln kann.


Die Nasensalbe habe ich vor Jahren mal probiert. Hat bei mir nicht geholfen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Also ich bin angeblich auf Hunde und Katzen hochgradig Allergisch, sollte die damals abschaffen (laut Arzt) sonst würde ich ersticken.

Habe natürlich kein Tier weggeben...reagiere auf unsere garnicht, aber bei einem Kollegen auf seine 2 Katzen da war ich kurz vor dem ersticken und auf Schäferhunde reagiere ich, aber auch nicht auf alle...allerdings auch nur so wie Heuschnupfen.

Wenn es nur wie Heuschnupfen ist, dann nehme ich cetirizin ein und es hatte bisher IMMER geholfen.

War es schlimmer wie bei den Katzen vom Kollegen, da musste ich von denen weg, duschen, Asthmaspray nehmen,cetirizin nehmen und habe fast 3 Tage gebraucht wieder normal zu sein, man wollte mich schon ins Krankenhaus einliefern lassen.

Ich weiß nicht was ich gemacht hätte wenn ich SO auf unsere Tiere reagiert hätte... :/
Aber vielleicht gibt es ja sowas wie bei Heuschnupfen, da machen die doch auch so eine Desensibilisierung...so mit Eigenblut spritzen oder so ? Meine ich mal gehört zu haben...oder war das was anderes ? 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Meist reagiert man zB auf den Staub  Pollen die im Fell  hängen bleiben, man kann aber auch gezielt einen Allergietest  machen mit den Fell seines Tieres dann weiss man es genau,den Test zahlen dann die Kassen nciht 

Aber dann weisst du genau ob es echt das Fell deines Hundes ist

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Aber vielleicht gibt es ja sowas wie bei Heuschnupfen, da machen die doch auch so eine Desensibilisierung...so mit Eigenblut spritzen oder so ? Meine ich mal gehört zu haben...oder war das was anderes ? 

 

Ja, Eigenbluttherapie gibt es da auch. Nur muss man genau wissen, auf was man reagiert, da die Allergie auslösende Stoffe chem. "aufbereitet" dem eigenen Blut vorm spitzen zugesetzt werden.

Ich reagiere leider auf zu viele Stoffe, dass das nicht ging.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich selber hatte vor allem Probleme, wenn Hund oder Katze noch "Kinderfell" hatten. Wurden die Tiere älter, wurde es auch bei mir wieder besser und das Niesen und Augentränen waren weg. Getestet bin auch, mit dem Ergebnis, dass ich auf Hunde und Katzen mittelgradig allergisch bin. Mit meinen eigenen komme ich aber wunderbar klar. Pferde und Meerschweinchen hingegen sind für mich eine Katastrophe, aber denen kann ich ja zum Glück aus dem Weg gehen.

 

Wichtig erscheint mir für die TE, dass sie ihrem Immunsystem jetzt etwas Zeit gibt, sich mit den neuen Hunde-Allergenen bekannt zu machen. Meine Tipps wären: nach dem Schmusen Hände und Gesicht waschen (eventuell auch die Nase mit Wasser spülen, das hat mir immer gut geholfen), nach dem Bürsten natürlich auch waschen und zusätzlich Kleidung wechseln und außerdem sollte der Hund nicht mit im Bett schlafen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Meist reagiert man zB auf den Staub  Pollen die im Fell  hängen bleiben, man kann aber auch gezielt einen Allergietest  machen mit den Fell seines Tieres dann weiss man es genau,den Test zahlen dann die Kassen nciht 

Aber dann weisst du genau ob es echt das Fell deines Hundes ist

Es liegt nicht immer an Pollen und Staub,  sondern meist von speziellen tierischen Eiweißen, die sich in der Haut, im Speichel und im Urin von Hunden finden.

Auch interessant der link:

https://www.allergiecheck.de/allergie/tierhaarallergie/hundeallergie.html

>>Wer akut unter Hundeallergie-Symptomen leidet, aus irgendeinem Grund aber den Kontakt mit Hunden nicht vermeiden kann oder nicht für eine Hyposensibilisierung infrage kommt, kann mit Medikamenten zumindest eine kurzfristige Besserung der Beschwerden erreichen.  

Zur Verfügung stehen dafür vor allem Antihistaminika in Form von Tropfen, Tabletten oder Sprays und in bestimmten Fällen auch Kortisonpräparate in Tablettenform oder als Spray.<<

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich würde erstmal zu einem kompetenten Facharzt gehen.Rumrätseln hilft hier gar nicht.

Du mußt ja erstmal wissen,wogegen du nun wirklich allergisch bist.

Und meist gibt es Mittel und Wege,die Allergie zumindestens einzudämmen.

Unbehandelt kann sich die Allergie leider sehr leicht verstärken (je öfter du in Kontakt mit dem Allergen kommst) und evtl. wirklich lebensbedrohlich werden - aber das muß ja nicht sein.

Also am Besten gleich morgen einen Termin machen!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich habe insgesamt 5 Jahre Desensibilisierung hinter mir. Gebracht hat es nichts. Ich bin auf manche Hunde allergisch, auf Katzen, auf Hausstaub, und auf Früh- sowie Spätblüher.

Und trotz dieser langen Behandlung reagiere ich quasi Jahr für Jahr auf mehr Lebensmittel allergisch. Mittlerweile auch auf Bienenstiche, auf Stechmückenstiche eh. Ach ja, auf das teils genannte Hausmittel Honig (so wie im Artikel das Schwarzkümmelöl angewandt) auch.

Wenn es heftig wird, helfen nur Tabletten.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Schnupfen seit Mai!!! :-(

      Hallo ihr Lieben,   meine Maus hat seit Mai einen hartnäckigen Schnupfen (weißer Schleim in der Nase, teils aber auch gelblich grün, vor allem das, was schon trockener ist). Wir haben schon einen Tierarztmarathon hinter uns :-( Sie hat jetzt das dritte Antibiotikum hinter sich. Das erste 10 Tage. Hat geholfen nur kurze Zeit drauf war der Schnupfen wieder da. Das zweite drei Wochen. Hat auch wieder geholfen. Zwei Tage später war der Schnupfen wieder da. Dann wurden ein MR

      in Hundekrankheiten

    • Herzkranker Hund mit Wasser in der Lunge

      Hallo zusammen,   ich suche Rat und Tipps, wie ich meinem Hund das leben ein wenig leichter machen kann. Zuerst vielleicht zu seiner Geschichte: Bangy kam vor 6Jahren zu mir und soll damals ca 8Jahre gewesen sein. Ich habe ihn aus einer Tötungsstation in Belgien geholt, sein Zustand damals war leider nicht wirklich toll... Ungepflegt, kaum Fell, Untergewicht etc. Aber nach viel Zeit und Liebe ging es ihm wieder richtig gut. Er hat eine tolle Figur und war glücklich endlich Zu

      in Hundekrankheiten

    • Kehlkopflähmung oder Wasser in der Lunge?

      Als mein sehr alter Hund anfing an Atemnot und Schwäche zu leiden und dabei so ein röcheliges Hecheln hatte, hieß es auf der Stelle nach kurzem Abhorchen der Lunge, dass das Wasser in der Lunge durch Herzprobleme sei. Herzprobleme waren woanders beim Abhören nie festgestellt worden. Nach dem Entwässern war das Röntgenbild, das ich in einer Tierklinik machen ließ, völlig in Ordnung, das Herz unauffällig und der Hund röchelte immer noch und hatte Atemnot. Hier sagte man mir dann, dass das auch ein

      in Hundekrankheiten

    • Hunde niesen, röcheln und schnaufen!

      Hallo Community Ich habe bereits einige Themen hier verfolgt wo es echt gute Ratschläge und hinweise gab deswegen habe ich mich entschlossen hier mal zu schreiben und hoffe auf eine Antwort, die mir weiter hilft! Also ich habe zwei Hunde einen Rehpinscher-Chihuahua mix und einen Bichon Frisé beides Damen der Bichon ist 5 Jahre alt und der Mix 2 Jahre. So vor ca 2 Wochen hat der Bichon angefangen zu niesen was das Zeug hält immer mal wieder zwischendurch und dann sehr häufig hintereinander und

      in Hundekrankheiten

    • Ärzte die keine Zeit haben und meine doofe Lunge

      Ich mags mir einfach von der Seele schreiben... Seit einigen Wochen geht es meiner Lunge wieder schlechter. Vor 1 1/2 Jahren bin ich an einer exogen-allergischen Alveolitis (ausgelöst durch meine Wellis) erkrankt, die dann chronisch wurde. Es hat ca 6 Monate gedauert, bis es diagnostiziert wurde, da es eine seltene Krankheit ist und es viele Krankheiten gibt, die ähnliche Symptome haben und häufiger vorkommen. Am Ende landete ich im Krankenhaus und dann ging alles doch recht fix. Vorteil daran,

      in Kummerkasten


×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.