Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
gast

Bindung zum Hund aufbauen - wie genau macht man das?

Empfohlene Beiträge

Ihr Lieben,

es wird oft geraten wenn ein Hund einzieht oder kürzlich eingezogen ist, erst eine Bindung zum Hund aufzubauen und danach Probleme anzugehen. So als Beispiel. Wer uns könnte jetzt klar und verständlich beschreiben, wie genau man eine Bindung zu Hund aufbaut? Ich jedenfalls nicht, da ich noch kein "Kochrezept" dafür gefunden habe.

Ich bilde mir aber ein, eine gute Bindung zu meinem Hund (gehabt) zu haben, weil ich

- den Hund einfach auch Hund sein lassen kann

- Grenzen setze wo es erforderlich ist

- viel gemeinsam mit dem Hund unternehme

- den Hund auch unterstütze/schütze falls es erforderlich ist

- einfach mit dem Hund (gemeinsam) lebe

- ...

Loben, Schmuseeinheiten, Spielen, Lachen etc. gehört auch dazu. Bolle vertraut mir, ich vertraue Bolle (nicht immer, aber immer öfter).

Wie seht ihr das mit "Wie baut man eine Bindung zum Hund auf bzw. was muss ich tun, damit der Hund eine Bindung zu mir aufbaut?"

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich kann zwar nicht viel beitragen, aber die Frage kam mir auch schon in den Sinn und würde mich sehr interessieren!
Gerade das mit den Grenzen setzen finde ich ein schwieriges Thema, ich bin mir oft unsicher ob ich zu streng bin oder nicht.
Und ob es dann der Bindung wiederum schadet.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich kann zwar nicht viel beitragen, aber die Frage kam mir auch schon in den Sinn und würde mich sehr interessieren!

Gerade das mit den Grenzen setzen finde ich ein schwieriges Thema, ich bin mir oft unsicher ob ich zu streng bin oder nicht.

Und ob es dann der Bindung wiederum schadet.

 

Versteh ich guuuut!!! :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich finde Grenzen setzen extrem wichtig - so weiß der Hund woran er ist. Diese dürfen natürlich nicht willkürlich gesetzt werden oder heute so, morgen so. Und es kommt auch drauf an, wie ich Grenzen setze. Bolle z.B. hat zwar ein robustes Naturell, aber der würde mir irgendwann den Mittelfinger zeigen, wenn ich ihn dauernd ungerecht behandeln/bestrafen würde für etwas was er so gar nicht versteht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich finde auch gemeinsam entwickelte Rituale wichtig, z.B. morgens im Bett kuscheln, wie man das Futter gibt usw.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Ich bin der Meinung, dass man dazu sowieso keine pauschalen Anleitungen und Empfehlungen geben kann, außer den Eckpunkten:

Dem Hund gegenüber berechenbar, fair und situativ angemessen , zuverlässig, für ihn verständlich, zu agieren/interagieren,

- sodass er sich auf uns verlassen kann, sich an uns wenden kann, wenn er Schutz und Hilfe braucht, sich aber auch jederzeit (zu)traut,  eigenständig auf Erkundung und Erlebnis-sammeln zu gehen.

 

Gibt zudem unterschiedliche Bindungsformen, von denen wir selbst beeinflusst werden und die uns häufig gar nicht bewusst sind. Dementsprechend stellt sich unter dem, wie und was  Bindung ist, jeder auch etwas anderes vor und wird dabei andere Ziele verfolgen,wenn er Bindung erreichen möchte.

 

https://www.ph-freiburg.de/fileadmin/dateien/fakultaet3/gesundheitspaedagogik/Kongress/Sch%C3%B6berl.pdf

 

Für jedes einzelne Hunde-Menschteam ist "ihre Bindung zueinander" wieder eine, die sich von der anderer Hund-HHBindungen unterscheidet.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Mag ja sein - nur warum raten wir dann gerne dazu, erst mal Bindung aufzubauen? Klar ist das individuell zu sehen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Aus obigem Link finde ich die Schlussfolgerung sehr zutreffend:

Zitat:

"Schlussfolgerungen für die Praxis

Selbstreflexion VOR Einsatz betreffend Mensch und Hund!

Team zentriertes Arbeiten und nicht Methoden zentriert!

Bindungsaufbau und Beziehungsaufbau!

Persönlichkeit von Mensch und Hund mit einbeziehen!

Reines Trainieren nicht sinnvoll  GANZHEITLICHER, SYSTEMISCHER ANSATZ!

 

Grenzen setzen ist wichtig - als Pauschalaussage genommen durchaus zutreffend.

Aber schon hier beginnen die Probleme: Wie setzt man sinnvoll Grenzen, wo setzt man sinnvoll Grenzen?

 

Und da sollte man sich nicht von irgendeiner Methode oder Philosophie weiß machen lassen, man MÜSSE es so machen und in genau dieser Situation usw . weil Hunde das ja auch so machen und sich gegenseitig massregeln und blablablablubb.....

 

Was dem einen Hund eine Grenze klar aufzeigen kann, kann einen anderen Hund vollkommen verwirren und verunsichern.

Was den einen Hund nachhaltig einschüchtert, sodass er sogar kontextunabhängig in Meideverhalten verfällt, kann ein anderer scheinbar unbeeindruckt wegstecken. Scheinbar deshalb, weil man nie innen rein schauen kann, sondern viele Auswirkungen sich erst nach und nach durch verändertes Verhalten zeigt, das man mit den auslösenden Situationen nicht mehr in Zusammenhang bringt.

Wo für den einen Hund sinnvoll ist, eine klare Grenze zu setzen, kann es für einen anderen Hund sogar sinnvoll sein, ihn genau zu dem Verhalten zu motivieren, das man beim anderen sinnvollerweise verhindert....usw....


Mag ja sein - nur warum raten wir dann gerne dazu, erst mal Bindung aufzubauen? Klar ist das individuell zu sehen.

Warum?

Weil ohne Bindung kein Bezug zueinander hergestellt wird  - jedes in sozialen Verbänden lebende Säugetier aber naturgegeben gute Bindungen und Beziehungen braucht, um sich im Leben sicher und wohl fühlen zu können?

 

 

Gerade kommt mir ein Gedanke:

Warum? Diese Frage ist tatsächlich ganz wichtig - für sich selbst zu beantworten

 

Warum will ich eine Bindung zu meinem Hund aufbauen und soll er eine Bindung zu mir aufbauen?

Will ich Bindung "benutzen" - oder Bindung erleben und geniessen - oder wozu denke ich, brauche ich unbedingt Bindung im Zusammenleben mit dem Hund? Damit ich die Grundlage für Gehorsam zur Verfügung habe? Oder weil es sich ganz einfach für beide Seiten gut anfühlen soll ? 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich will hier auch nicht bis ins Detail gehen, wie genau und wann oder mit welcher Methode Grenzen zu setzen sind - die sind für mich nur ein Teil von "Bindung aufbauen".

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Für mich baut sich Bindung ganz allgemein gesagt auf, wenn ich mit dem Hund ein gemeinsames Orientierungssystem aufbaue:

Kommunikation, Vorhersehbarkeit in meinen Aktionen (u.a. Rituale je nach Hund) und Zuneigung.

 

Das sind für mich die groben Achsen, hernach muss man schauen, was für einen Hund man da vor sich hat: Rasse, Alter, Vorgeschichte (ich hab ja nur TS-Hunde) und gemeinsames positives Erleben schaffen.

 

Bei uns gibt es z. Bsp. am ersten Abend mit Neulingen immer einen Fernsehabend: Matrazen- und Kissenlager vor der Kiste, ein paar Snacks und los geht der Film. Dabei wird selbstverständlich gekrault, was die Hände hergeben, die Atmosphäre ist ruhig und die Hunde können sich gegenseitig beobachten.

Wie gesagt, nur ein Einstieg, der sich bei uns bestens bewährt hat.

 

Und ja, Hilde, Grenzen setzen, neben Geboten und Erlaubtem gehört für mich da auch zu.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Keine Bindung-was mache ich falsch?!?

      Hallo zusammen! Ich habe einen Rüden, gute 9 Monate alt, der sich überhaupt nicht für mich interessiert!!! (Draußen). Seitdem er nicht auf meinen Ruf kommt ( als er ca 5 Monate alt war) ist Schleppleine angesagt. Wir haben den Rückruf dann mithilfe einer Pfeife geübt, es hat auch sehr gut geklappt. Allerdings nur bis zum Punkt, dass ich ihn unerwartet abrufen konnte als er einfach rumlief (ohne zu schnüffeln etc.). Nun, seit ca. Einem Monat kommt er gar nicht mehr (gerne). Wenn, dann nur nach meiner Korrektur und dann bleibt er 1 Meter vor mir sitzen, obwohl ich ihn noch nie (!) nach dem Pfiff angeleint etc. Habe. Ich wollte es erst festigen. Ich habe extra Leberwurst gekauft, für die er normalerweise töten würde. Bringt nix, wer hätte es gedacht? Ich habe von einer Bekannten den Tipp bekommen, es läge an unserer nicht vorhandenen Bindung. Und ich denke, sie hat recht. Dabei ist mir das so wichtig und ich habe es immer versucht mit ihm. Ich habe gespielt, mit ihm viele seiner Ängste überwunden, ihm Sicherheit gegeben und gezeigt, dass es bei mir am schönsten ist. Aber er findet immer alles andere interessanter. Blickkontakt von selbst (also draußen) ist ein Traum, der mir vielleicht gerade mal jeden 2. Tag begegnet. Generell ist er sehr vorsichtig und total sensibel, und erkennt meine Stimmung sofort. Aber nicht mal mehr bei guter Laune kommt er. Oder liegt es vielleicht einfach nur an der Pubertät? Und was kann ich zusätzlich noch für die Bindung tun?!? Danke im Voraus. LG

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Rückruf aufbauen beim Welpen bis zum Junghund

      Irgendwann kommt die Frage: Muss mein Hund kommen, wenn er grade im Spiel mit anderen Hunden vertieft ist? Mein Hund ist grad  8 Monate/oder ähnliches. Oder: Mein unkastrierter Hund kommt nicht, wenn ich rufe, er weiss aber genau, dass er müsste.... Oder: Mein Hund jagt und kommt nicht wenn ich rufe...   Ich möchte gerne über das Training des Rückrufes diskutieren. WANN wird trainiert? WIE wird trainiert? WO wird trainiert?   Ich möchte hier das Training des WELPEN bis hin zum Junghund beschreiben und diskutieren. "Ja aber", könnten die Menschen mit Tierschutzhunden denken...ich will auch...aber mein niegelnagelneu eingezogener Tierheimhund ist schon XXXX Jahre. Macht nichts! Einen neuen Hund kann man erzieherisch "wie" einen Welpen behandeln, also betrifft es an sich die meisten Hunde.    

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Darmflora aufbauen

      Aimie hatte schlimmen Durchfall und wir waren beim Doc wo sie Medis bekam. Wie kann ich eine Darmflora aufbauen, geht das mit Hüttenkäse oder yoghurt usw. Lg Aimie und danke schonmal

      in Gesundheit

    • Bindung zum Hund

      Die Überschrift sagt's ja eigentlich schon aus. Ich hab mich mit dem Thema in letzter Zeit intensiv auseinandergesetzt, weil man ja beim ersten eigenen Hund alles richtig machen will  (
      Grund der Thread - Eröffnung ist eine Diskussion, die ich mit einem HH hatte. Der hat seit einiger Zeit seinen ersten Hund, einen Spaniel aus jagdlicher Zucht. Ich habe den Hund nun häufiger mal am Campus gesehen, kennengelernt und auch erlebt. Es ist ein lieber Rüde, der auf mich ein bisschen orientierungslos und unsicher wirkt. Manchmal habe ich den Eindruck, dass der Hund nicht versteht, was das andere Ende der Leine von ihm will. Wenn der Ton des HH streng oder etwas negativ und leicht laut wird, kugelt sich der Kleine unterwürfig auf dem Boden. Mein Eindruck war, dass die Kommunikation irgendwie nicht so gut funktioniert und auch, dass der Hund sich nicht wirklich am HH orientiert. Es ist fast so, als wenn er gar nicht wüsste, wo er hingehört. Zumindest ist das der Eindruck, den ich immer mehr bekomme, wenn ich ihm und dem HH begegne. Kurz gesagt: Ich hab das Gefühl, dass der Hund keine sonderlich enge Bindung zu seinem HH hat.
      Mit Blick darauf, dass wir ja auch bald das Abenteuer Welpe wagen wollen, kam mir dann die Frage in den Kopf, wie es wohl bei uns laufen wird...

      Ich denke schon, dass es zwischen Mensch und Hund eine Bindung geben kann, vorausgesetzt, dass die Kommunikation funktioniert und man sich auf die Eigenarten seines Hundes einlässt. Ich habe sonst nur Menschen in meinem näheren Umfeld, die ungemein harmonisch mit ihren Hunden sind. Man sieht geradezu, dass es zwischen Hund und Herrchen / Frauchen gut läuft.  Es gibt ja auch die Ansicht, dass es so etwas wie Bindung zwischen Hund und Mensch gar nicht gäbe. Das sehe ich kritisch und mir sind auch keine Belege bekannt, die diese Theorie belegen könnten. Wie sehr ihr das? Meint ihr, dass es so etwas wie "Bindung zum Hund" gibt und wenn ja, ab welchem Alter kann man bei einem Welpen wohl davon ausgehen, dass man es geschafft hat eine Bindung zum Hund aufzubauen? 

      Würde mich einfach mal interessieren wie die Forumsgemeinde das so sieht.

      Viele Grüße
      JE

      in Körpersprache & Kommunikation

    • Restfamilie motivieren/ Bindung erweitern

      So unverbreitet ist die Problematik hoffentlich nicht, vielleicht gab es ja auch bei euch Familienmitglieder oder Mitbewohner, die sich da schwertaten. Eigentlich wird das auch gerade besser, aber ein paar gute Tips sind bestimmt hilfreich. Momentan ist sie sehr an mir orientiert (und bald Junghund). Gefreut hatten sich hier alle auf den Hund, war etwas schwierig alle Hundewünsche zu vereinbaren, haben wir aber hingekriegt, wobei ich irgendwann Hauptmotor in eine Richtung war (was mir bei Gelegenheit gerne vorgeworfen wird). Ich arbeite zuhause , bin also am meisten da, die anderen vor und nach der Schule, bzw. Arbeit,  mein Mitbewohner beschäftigt sich auch gerne. Vorgesehen war, daß sich jeder einbringt, Gassigänge mit Erwachsenen und Kind, Spielen im Garten abwechselnd mit allen, Hundesport mit möglichst allen etc.   Naja, momentan läuft das fast alles über mich. Und das ist schade, sie soll ja auch mit Anderen Spaß haben und umgekehrt - das klappt zwischendurch auch mal und ist eher eine Sache von Menschenpädagogik als von Hundeerziehung, allzuoft endet es aber damit, daß sie mich sucht/fiept oder überdreht. und darauf kommt dann entweder Beleidigtheit "dich mag sie sowieso viel bla" oder irgendwelche Unheilsprophezeihungen " die beißt mir noch bla". Mit mehr ungestörten Ruhezeiten klappt das mittlerweile auch mit dem weniger Überdrehen, erschwert halt das Timing mit den anderen. Anfangs haben sie sich einfach ausgeklinkt und wütend herumgestampft wegen der doch hartnäckigen fangbetonten () Spielweise, was  natürlich nur noch mehr anfeuerte. Nach diversen Mißerfolegn glaubt mein Freund (mein Kind sowieso) dann doch lieber meinen Methoden als denen seiner Rudelführer-Arbeitskollegen . Da kamen auch so Sachen wie im "Körpervollschutz"mit Handschuhen wild angreifen und herumfuchteln und sich danach beschweren, daß der Hund nach Kleidung und Gliedmaßen schnappt (ohne Körpervollschutz...). Den Spaß habe ich ihm verdorben und Beiß-/Zergel- Spielzeug in die Hände gedrückt. Also- wirklich den Spaß verdorben "dann mach du doch, ist ja eh dein bla".   Gassi ist bei ihr eh unbeliebt wegen der Kälte, Umwelt wurde zwar schon schöngefüttert - eigentlich reißen es eh nur spielfreudige Hundebegegnungen raus, aber davon gibt es hier wenige. Meist sind es genervte Althunde oder welche, deren Halter keinen Kontakt wünschen. (Auf dem Gartengelände ist sie sehr gerne und spielt auch gerne) Also nehme ich, wenn es hell ist Leckerlies, versuche Hunde abzupassen, versuch so schnell wie möglich in Freilaufzonen zu kommen, übe Rückruf etc. Auf diese Gassigänge hat sich mein Freund aber ganz besonders gefreut...  um 21.00 bzw. 6.30 (kalt dunkel, kaum einer unterwegs) Rausschleifen ohne Leckerlies ("Jeder Hund will Gassigehen etc.) war dann nicht so der bringer, ist fast nicht gelaufen, einmal ist sie ihm auch abgehauen. Und hat angefangen, das Geschirr zu meiden...Läßt er mittlerweile. Habe ich auch rumgenörgelt.Kann man mir auch auf jeden Fall vorwerfen, das Nörgeln (machen sie auch....) Kind hat wenig Ausdauer , mit dem Hund zu spielen und dazu kommt das Timing mit den Ruhezeiten und daß sie zu wild wird, weil er entweder das Spielzeug vergißt oder beiläufig abwehrt, was sich dann hochschaukelt. Da braucht es einfach packende Spielideen, weil er zu schnell demotiviert ist, wenn der Hund anfängt, mich zu suchen, auf mich zu warten  oder im Spielwahn zuviele Zähne einsetztetc. Mit dem Mitbewohner läuft es ähnlich, der streut manchmal ein paar Übungen ein mit Leckerlies, mit ihm alleine geht sie aber auch nicht gerne hinaus.   Sonst läuft es gut, stubenrein ist sie, anderen Hunden begenet sie vorsichtig, freut sich dann aber total (über Leute und Kinder auch, da ist die Scheue geringer), Beißhemmung kriegt sie langsam einGefühl, Rückruf klappt in den allermeisten Fällen, Sitz auch, "Nein" versteht sie, auch im Zusammenhang mit "Tauschen", "Stop" meist, "Alles gut" meist etc. ein paar Sachen wie "Fuß" in Ansätzen ohne, Sachen wie Platz mit Leckerlie Belohnung. Freilauf ohne Straße klappt gut. Das macht sie alles gerne, mit Futter kriegt man sie leicht überredet. Super betteln kann sie auch! Zergeln ist ihr Ding, mit Bällen spielt sie nicht so gerne. Suchen(Futter!) und Reizangel sind auch super.   Also abgesehen davon, daß ich den Leuten gegenüber weniger nörgle, mit was kann man wie verteilt (Bindung verteilt sich ja gerne in bestimmte Beschäftigung mit bestimmten Personen) motivieren, insbesondere Kind, Hund, Partner? Buchempfehlungen? Erfahrungen? Dann muß ich nur sehen, daß das nicht wieder zu fremdbestimmt ankommt. Denn: Alle haben sie auch sehr lieb und alle Zurückgesetztheit löst sich auf, wenn sie sich auch mal zu ihnen kuschelt.

      in Junghunde


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.