Jump to content
Hundeforum Der Hund
gast

Bindung zum Hund aufbauen - wie genau macht man das?

Empfohlene Beiträge

Meine Hunde arbeiten nicht. ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@KäptKörk: Kompetenzen stärken, so würde ich deinen Beitrag zusammenfassen ;)

 

Ob man das "Arbeiten" nennt, weil es vielleicht rassetypische Merkmale bedient, oder einfach nur sinnvolle, beiderseits befriedigende Beschäftigung, die die Fähigkeiten eines Hundes fördern, ist da für mich eher unerheblich.

 

Mein Amigo "arbeitet" auch - mit einer unglaublich hohen Konzentration und unglaublich viel Ergeiz. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ganz viele Hunde arbeiten nicht.

 

Muss ich aber nicht richtig finden.

Der weitaus größte Teil aller Hunde hatte mal eine Aufgabe.

Leider besteht die Arbeitsplatz-Beschreibung der allermeisten Hunde,

aus "ein wenig Spazieren-gehen, und gefälligst immer nett sein".

 

Das wir den Leinen-Randalierer Janan zu einem freundlichen und 

Umwelt-kompatiblen Vierbeiner geformt haben, lag sicher auch daran,

dass dieser Kangal 2-3 Mal in der Woche Fährtenarbeit verordnet bekommen hat.

Schon nach wenigen Terminen stand der Hund kurz vor dem Aufbruch zum Hu-Pla mit der Leine im Fang an der Tür.

 

Es muss ja gar kein Supeme Champion aus einem Hund werden, 

ich finde einfache Jobs für den Hund schon total nützlich. Alle meine Hunde

haben den der nicht gekocht hat, geholt, in dem sie mit dem Backhandschuh zu ihm gelaufen sind.

Oder die Zeitung geholt haben. Bei uns spielt der Zeitungsbote mit,

ich lasse meinen Hund morgens raus, und der Hund sucht den Auslieferer, 

lässt sich eine Zeitung in den Schnabel geben, und  läuft völlig von sich selbst begeistert nach Hause.

 

Liegt natürlich auch an mir. Nur Spazieren, ab und an bürsten und knuddeln,

war nie meine Vorstellung vom Miteinander mit Hunden.

 

 

post-30765-0-95246900-1468910503_thumb.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich meinte mit gemeinsamen aktivitäten natürlich auch die grmeinsame arbeit. Nichts schweißt mehr zusammen wie gemeinsame erlebnisse.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Tja, sowas sehe ich aber nicht als "Arbeit mit dem Hund" - auch nicht, was manche so auf dem Hundeplatz mit ihren Hunden treiben und das "Arbeit" nennen. Das ist Beschäftigung, meinetwegen Kompetenzförderung.
Wenn ich mein Wald- und Wiesen-Fährten mache, ist das Beschäftigung/Kompetenzförderung und keine ARBEIT.

Übrigens ist Revierabstecken tägliche "Beschäftigung" ("Arbeit"), die mit aller Gründlichkeit getätigt wird. "Zeitungen in den Schnabel legen" - netter Trick, aber "Arbeit"? o.O


Akuma darf auch immer öfter Hindernisse überwinden, auf schwirige Dinge hüpfen, weil es sein Selbstvertrauen fördert und er es vor einem Jahr noch nicht konnte. Wenn ich das nun "Arbeit" nennen würde, würden mich die Leute wohl auslachen, obwohl es für uns "Arbeit" war, dahin zu kommen.



Sie dürfen hier zu Hause wachen, eine "uralte Aufgabe"... nun ja... XD
Ansonsten sind sie Berufsentspanner :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Über Begriffe zu schwadronieren ist eher nicht die Sache von mir und meinem Hund.

Ich fürchte ihm ist es egal, wie ich es nenne, wenn er Schafe sammelt oder die Zeitung

holt, mir durch die Beine läuft, über meinen ausgestreckten Arm springt oder ein verstecktes Taschentuch sucht.

 

Einigen wir uns auf den Begriff Beschäftigung.

 

Wenn ich mich so umsehe, finde ich, dass es gerade die Hunde mit zu wenig gemeinsamer Beschäftigung sind, die keine enge Bindung zu ihrem Menschen haben.

Dabei sehe ich wirklich viele Hunde, die sich selbst beschäftigen,

ständig mit irgendwas in der Schnute herumlaufen, sinnfrei Löcher buddeln

und sie gegen andere Hunde verteidigen,

durch jedes Lebewesen zum Hinterherrasen animiert werden,

oder Vögel, Hunde, Kinder, was-weiß-ich zusammentreiben (wollen).

 

Alle meine Hunde hatten mal einen Arbeitsunfall und mussten eine Zeitlang pausieren;

auf welch geringe Reize die unterforderten Vierbeiner dann reagiert haben, 

hat mir gezeigt, wie wichtig regelmäßige und geregelte Beschäftigung ist,

 

Manchmal ist klettern und einen Ball suchen auch eine hübsche Beschäftigung.

Ich finde überhaupt, dass man auf dem Apportieren viele gute Übungen aufbauien kann.

post-30765-0-33355100-1468922010_thumb.jpg

post-30765-0-23250700-1468922131_thumb.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Alle meine Hunde hatten mal einen Arbeitsunfall und mussten eine Zeitlang pausieren;

auf welch geringe Reize die unterforderten Vierbeiner dann reagiert haben, 

hat mir gezeigt, wie wichtig regelmäßige und geregelte Beschäftigung ist,

 

Grade gestern habe ich gesagt: "die gehören dringend mal wieder in's Trailgeschirr".  ;)

 

Wegen meiner blöden Bandscheibengeschichte fällt das nun schon seit 4 Monaten flach. Wir machen durchaus Diverses an Beschäftigung. Tricks, Dummy- bzw. Leckersuchen, Apportieren, überhaupt mit offenen Augen bzw. schnüffelnder Nase gemeinsam Gassi gehen, ein bisschen Unterordnung, draußen und auf dem Hundeplatz usw....

 

Aber wenn sie trailen, dann arbeiten meine Hunde! Und zwar mit Begeisterung und großem Ernst. Beim Trailen hat Faja, die ansonsten gerne aufgeregt rumhummelt, gelernt, sich zu konzentrieren. Beim Trailen ist Garry in seinem Element. Klar, ich mache das als Sport und nicht professionell aber meine Hunde scheinen sich dabei als absolut wichtige Suchhunde zu fühlen.  :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Schöne Touren in freier Natur in der man etwas gemeinsame Beschäftigung einbaut bringen gehörig Pluspunkte für die "Beziehung" ansich. Bilde ich mir zumindest ein.
(Was jetzt nicht heisst das gemeinsame Spiele im Garten od. HuPla nix bringen. Ist auch gemeinsame Beschäftigung). Spass solls vor allem machen (beiden Seiten)

 

Wenn man die Hunde damit gut ausgelastet bekommt ist das für mich, ähnlich wie bei KäptnKörk auch eine Vorbeugung für "Folgeprobleme" die ich mir bei Unterforderung od. falscher Beschäftigung einhandle.

Was der Hund gerne macht oder auch nicht weis man ja nach gewisser Zeit.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ist das nicht eigentlich die absolute Grundvoraussetzung?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ja, absolute Basics. Was ich so beobachte aber keine Selbstverständlichkeit.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Bindung/ Respekt

      Hallo, ich habe seit Samstag, den 20.7.2019 einen Mini Goldendoodle Rüden. Leider fängt er jetzt schon an, dass er sich nicht mehr an mir orientiert. Gestern Abend ist er mir nicht mehr gefolgt, bin dann weggeräumt und er ist mir hinterher. Ich habe seit seiner Ankunft am Samstag viel mit Gelb und manchmal mit Rot korrigiert, wenn er etwas gemacht hat was er nicht durfte zb Gegenstände anknabbern oder am Bett oder an der Couch hochspringen. Ich sehe mir die Videos von Anita Balser bei Facebook a

      in Hundewelpen

    • Keine Bindung-was mache ich falsch?!?

      Hallo zusammen! Ich habe einen Rüden, gute 9 Monate alt, der sich überhaupt nicht für mich interessiert!!! (Draußen). Seitdem er nicht auf meinen Ruf kommt ( als er ca 5 Monate alt war) ist Schleppleine angesagt. Wir haben den Rückruf dann mithilfe einer Pfeife geübt, es hat auch sehr gut geklappt. Allerdings nur bis zum Punkt, dass ich ihn unerwartet abrufen konnte als er einfach rumlief (ohne zu schnüffeln etc.). Nun, seit ca. Einem Monat kommt er gar nicht mehr (gerne). Wenn, dann nur na

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Rückruf aufbauen beim Welpen bis zum Junghund

      Irgendwann kommt die Frage: Muss mein Hund kommen, wenn er grade im Spiel mit anderen Hunden vertieft ist? Mein Hund ist grad  8 Monate/oder ähnliches. Oder: Mein unkastrierter Hund kommt nicht, wenn ich rufe, er weiss aber genau, dass er müsste.... Oder: Mein Hund jagt und kommt nicht wenn ich rufe...   Ich möchte gerne über das Training des Rückrufes diskutieren. WANN wird trainiert? WIE wird trainiert? WO wird trainiert?   Ich möchte hier das Train

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Darmflora aufbauen

      Aimie hatte schlimmen Durchfall und wir waren beim Doc wo sie Medis bekam. Wie kann ich eine Darmflora aufbauen, geht das mit Hüttenkäse oder yoghurt usw. Lg Aimie und danke schonmal

      in Gesundheit

    • Bindung zum Hund

      Die Überschrift sagt's ja eigentlich schon aus. Ich hab mich mit dem Thema in letzter Zeit intensiv auseinandergesetzt, weil man ja beim ersten eigenen Hund alles richtig machen will  ( Grund der Thread - Eröffnung ist eine Diskussion, die ich mit einem HH hatte. Der hat seit einiger Zeit seinen ersten Hund, einen Spaniel aus jagdlicher Zucht. Ich habe den Hund nun häufiger mal am Campus gesehen, kennengelernt und auch erlebt. Es ist ein lieber Rüde, der auf mich ein bisschen orientierungslos

      in Körpersprache & Kommunikation

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.