Jump to content
Hundeforum Der Hund
gast

Bindung zum Hund aufbauen - wie genau macht man das?

Empfohlene Beiträge

Ich finde es auch wichtig, den Hund nicht unentwegt zu beobachten und sein Verhalten zu analysieren und sich fast schon auf 'Fehlersuche' zu begeben. Gerade als Anfänger wird man ja gewollt oder ungewollt von allen Seiten mit Ratschlägen oder Beurteilungen bombardiert, so von wegen "der ist aber dominant", "die ist zu ängstlich, das muss sie aber noch lernen". Da wird ein entspannter Umgang sehr erschwert. Was muss der Hund alles können, warum kann er das nicht, was machen andere besser - das kann einen HH ganz schön unter Druck setzen und das kann auch den Aufbau einer sicheren Bindung erschweren.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Huch, ich hab ja mit Gegenargumenten gerechnet. :)

 

Nö stimmt ja was du schreibst. Würd nur ergänzen das es eigentlich Selbstverständlich sein sollte die Bedürfnisse der Hunde zu berücksichtigen.

Das "schützenswert" klingt in dem Zusammenhang fast traurig. Genauso wie bei Kindern. Es sollte einfach selbstverständlich sein. (ist natürlich leider nicht so)

 

Was ich in dem Zusammenhang ganz tragisch finde und deswegen ist mittlerweile CM und alle die nach dem gleichen Prinzip arbeiten ein No-Go.

Ein Hund zeigt ein Bedürfniss an und es wird als dominantes Verhalten ausgelegt. Ende vom Lied, der Hund zeigts nicht mehr an weil ist ja fürn Arsch.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Übrigens habe sich meine Hunde und ich uns gegenseitig füreinander entschieden. Beide Tierschutzhunde waren jeweils auf ihren PS seeehr zurückhaltend Besuchern gegenüber, bis zu dem Moment, wo wir uns trafen. Wir haben uns angeschaut und die Sache war klar. Irgendwie war da Vertrauen von Beginn an (auf beiden Seiten), so dass sich eine feste und sichere Bindung fast von alleine aufbaute. Finde ich den Idealfall, der so aber wahrscheinlich in den seltensten Fällen abläuft (und sich vielleicht etwas verkitscht anhört, war aber so)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Bindung ist für mich das was das Wort "Bindung" beinhaltet. Man ist miteinander verbunden. Auch aneinander gebunden, im positiven Sinn.

Man braucht den anderen. Man fühlt sich gut mit ihm. Man kennt ihn und man kann ihn einschätzen.

Bindung ist für mich Vertrauen, Vertrautheit und Nähe.

Das man seinen Hund dafür als Hund annehmen und respektieren muss, ist natürlich eine Grundvoraussetzung. Auch das man ihn hundegerecht behandelt, wozu auch Grenzen setzten gehört (was jetzt aber eigentlich nicht hier hin gehört).

Meine Mutter hat es bei meiner alten Hündin mal sehr treffend ausgedrückt: " als ob ich sie geboren habe". So nahe hat sie sich ihr gefühlt.

Wie erreicht man das? In dem man sich kennen lernt, Zeit miteinander verbringt, Dinge erlebt, den anderen beobachtet und verstehen lernt. 

Für mich gehört auch dazu  mit dem Hund körperliche Nähe zuzulassen (wenn er dies will). Meine Hunde liegen auch z.B. auf mir und schlafen dabei ein. Ein Zeichen von Vertrauen. 

Heute morgen um 3h hat bei uns der Feuermelder gepiept weil die Batterie leer ist. Meine Kleine von bald 8 Monaten fand es unheimlich und hat nicht etwa ihn angebellt etc, sondern uns ganz aufgeregt geweckt. Für mich ein z.B. Zeichen einer positiven Bindung. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Bindung aufbauen zu Blümchen und Blümchen zu mir begann schon in der 2. Woche.

Von da an wurde sie von uns aus regelmäßig besucht.

Wir haben gekuschelt und beobachtet und es kam die Zeit ,als noch ganz kleines Baby, dass sie von sich aus zu uns gelaufen kam.

 

Als wir sie mit reichlich 9 Wochen abholten, löste sie sich von ihren Geschwistern und ihrer Mama und setzte sich zu uns.

 

Sie war sofort bei uns zuhause, hat ihren Koffer ausgepackt und u.a. den Garten umgestaltet. :D

Seit dieser Zeit nehmen wir sie überall mit hin, wir nehmen Rücksicht wenn sie schlafen möchte und wir spielen und erkunden gemeinsam.

Sie geht mit Freude zu ihrer Hundefreundin und schaut sich nicht um, wenn wir gehen.

Kommen wir zurück, begrüßt sie uns kurz und geht auch gern wieder heim.

 

Sie fühlt sich bei uns wohl und wir fühlen uns mit ihr wohl.

Ich weiß nicht, wie ich es ausdrücken soll?

Am besten wohl so, wir sind ein Pott und ein Deckel :knuddel

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Bindung kommt durchs Zusammenleben. Wie auch immer geartet. Ob nun Grenzen gesetzt werden oder keine, im täglichen Miteinander lernen Hund und Halter, wie sie ticken, dass der Menshc für den Hund da ist (oder nicht), seine Bedürfnisse stillt (oder nicht)....
Und dann hängt an der Beziehung die eigene und des Hundes Persönlichkeit. Manche Individuen gehen nicht zusammen und manche, da macht es "Klick", ohne viel dadfür zu tun.

Alles andere ist viel zu komplex, um es in einem Post auseinanderzunehmen.


Bindungen zeigen sich nicht im Gehorsam (kann natürlich) oder solchen Dingen...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Bindungen zeigen sich nicht im Gehorsam (kann natürlich) oder solchen Dingen...

 

Aber vielleicht im Aufeinandereingehen?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Auch Folgsamkeit, weil der Hund auf mich eingeht, hat nicht zwingend etwas mit Bindung zu tun. Der Hund kann mich sogar draußen ignorieren und das heißt nicht, dass er keine Bindung zu mir hat ;)


Ein Hund, der die Umgebung spannend findet, sie erkundet, obwohl er eher umweltsunsicher ist, kann das, weile r eine tolle Bindung zum Halter hat. Es kann ein Bindungsanzeiger sein. Deshalb.. so einfach istd a smit der Betrachtungsweise nicht, weil sie sehr individuell ausfallen kann.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ein Hund der eine gute Bindung hat kann natürlich (je nach Charakter) sehr wohl auch eine große Distanz zu seinem Halter haben und die Gegend erkunden. Auch ist Gehorsam kein Bindungsindikator. 

Ich widerspreche jedoch wenn es darum geht dass reines Zusammenleben Bindung hervorbringt. Da schließe ich mich Bubuka an. Oft geschieht dies, es gibt aber auch sehr sehr viele Hunde-Halter Gespanne die nur nebeneinander herleben und wo der Mensch (wenn er sich Mühe gibt) in Form zahlreiher Bücher oder Trainer eine "Gebrauchsanweisung für seinen Hund sucht.

Auch gebe ich Lily recht das ein aufeinander auchten für mich ein Zeichen einer guten Bindung ist. das kann sich auch in "Gehorsam" ausdrücken.


Wenn mein Hund mich draußen IGNORIERT würde ich aber nicht von einer guten Bindung sprechen...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Warum? Ein Hund, wie ein Mensch, kann draußen einfach Wichtigeres zu tun haben, als seinen Menschen (der ja eh immer da ist = Vertrauen in den Menschen). Ich nehme das nicht persönlich, wenn ich manchmal einfach abgeschrieben bin und die Hunde lieber Hundedinge tun.

Und ja, ich habe auch geschrieben, dass manche Menschen und Hunde nicht zusammenpassen und dann eben keine Bindung zueinander aufbauen können. Eine schöne VERbindung entsteht, wenn man schöne Dinge miteinander erlebt, Probleme zusammen verarbeitet, usw.
Aber auch das Loslassen gehört dazu. Bindung in diesem Sinne (wie sie jeder für sich erlebt) ist eine höchst individuelle und emotionale Sache - deshalb würde ich nie schreiben, dass "die Bindung fehlt", besonders wenn das dann so komishc begründet wird wie "Du bist dem ja egal!".

Ich habe eine gute Freundin, wir sprechen wochenlang nicht miteinander, weil keder ein eigenes Leben hat, wo der andere nicht immer hineinpasst, aber immer wenn ich sie spreche, habe ich sofort das warme Gefühl, was ich vor 12 Jahren hatte. Ich sehe sie und da ist das "Freundschafts-Gefühl" da. Keiner ist dem anderen beleidigt, wenn mal nicht telefoniert wird über einen längeren Zeitraum, keiner schreibt den anderen ab. Keiner macht ihm eine Szene. Das finde ich sehr befreiend und da shat meien Bindung zu ihr enorm gestärkt!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Bindung/ Respekt

      Hallo, ich habe seit Samstag, den 20.7.2019 einen Mini Goldendoodle Rüden. Leider fängt er jetzt schon an, dass er sich nicht mehr an mir orientiert. Gestern Abend ist er mir nicht mehr gefolgt, bin dann weggeräumt und er ist mir hinterher. Ich habe seit seiner Ankunft am Samstag viel mit Gelb und manchmal mit Rot korrigiert, wenn er etwas gemacht hat was er nicht durfte zb Gegenstände anknabbern oder am Bett oder an der Couch hochspringen. Ich sehe mir die Videos von Anita Balser bei Facebook a

      in Hundewelpen

    • Keine Bindung-was mache ich falsch?!?

      Hallo zusammen! Ich habe einen Rüden, gute 9 Monate alt, der sich überhaupt nicht für mich interessiert!!! (Draußen). Seitdem er nicht auf meinen Ruf kommt ( als er ca 5 Monate alt war) ist Schleppleine angesagt. Wir haben den Rückruf dann mithilfe einer Pfeife geübt, es hat auch sehr gut geklappt. Allerdings nur bis zum Punkt, dass ich ihn unerwartet abrufen konnte als er einfach rumlief (ohne zu schnüffeln etc.). Nun, seit ca. Einem Monat kommt er gar nicht mehr (gerne). Wenn, dann nur na

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Rückruf aufbauen beim Welpen bis zum Junghund

      Irgendwann kommt die Frage: Muss mein Hund kommen, wenn er grade im Spiel mit anderen Hunden vertieft ist? Mein Hund ist grad  8 Monate/oder ähnliches. Oder: Mein unkastrierter Hund kommt nicht, wenn ich rufe, er weiss aber genau, dass er müsste.... Oder: Mein Hund jagt und kommt nicht wenn ich rufe...   Ich möchte gerne über das Training des Rückrufes diskutieren. WANN wird trainiert? WIE wird trainiert? WO wird trainiert?   Ich möchte hier das Train

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Darmflora aufbauen

      Aimie hatte schlimmen Durchfall und wir waren beim Doc wo sie Medis bekam. Wie kann ich eine Darmflora aufbauen, geht das mit Hüttenkäse oder yoghurt usw. Lg Aimie und danke schonmal

      in Gesundheit

    • Bindung zum Hund

      Die Überschrift sagt's ja eigentlich schon aus. Ich hab mich mit dem Thema in letzter Zeit intensiv auseinandergesetzt, weil man ja beim ersten eigenen Hund alles richtig machen will  ( Grund der Thread - Eröffnung ist eine Diskussion, die ich mit einem HH hatte. Der hat seit einiger Zeit seinen ersten Hund, einen Spaniel aus jagdlicher Zucht. Ich habe den Hund nun häufiger mal am Campus gesehen, kennengelernt und auch erlebt. Es ist ein lieber Rüde, der auf mich ein bisschen orientierungslos

      in Körpersprache & Kommunikation

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.