Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Estray

Impulskontrolle ist heute leider aus

Empfohlene Beiträge

Es geht auch nicht darum, dass irgendwann das Maß voll ist, dass man sich nicht mehr beherrschen kann. Sondern darum, ob das Abzwacken an Ressource A dazu führt, dass e sbei Ressource B auch nicht klappt (Ego Depletion).

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Sicher ist es absolut sinnvoll, darauf zu achten den Hund nicht zu überfordern. 

 

Klar - liegen die Nerven blank, ist es nicht mehr weit her mit der Impulskontrolle.

 

Nur: ImpulsKONTROLLE, also die Fähigkeit, impulsive (reflexartige) eigene Reaktionen auf einen Reiz  zu beherrschen (zu unterdrücken) und abzuwarten (also kognitiv zu beeinflussen) ist eine LERNSACHE.

 

Aus dieser Sicht finde ich - so rein empathisch - es viel wichtiger, darauf zu achten, inwieweit Frustration (also die Waagschale für eintreffende oder ausbleibende Erfolgserlebnisse) nicht eine Rolle spielt bei dem Vermögen eines (meines) Hundes, sich selber kontrollieren zu WOLLEN. Können - also der Lerniststand - spielt dabei natürlich auch eine Rolle.

 

Ein ganz einfaches Beispiel, mit dem Fokus "Warten lohnt sich" bei meinem Amigo: Seine hohe Beutemotivation wird über Apportiertraining bedient. Er wartet, weil er gelernt hat, dass er irgendwann zum Zuge kommt und sein Bedürfnis befriedigt wird. So kann er mittlerweile ungesichert in einer Gruppe abwarten, bis er an der Reihe ist. Er weiß aber: Er kommt dran!

Das hat gedauert. 

 

Ich glaube, bei den ganzen Gedanken um die Existenz eines "Impulskontrolltopfes" spielt auch der bewusste oder unbewusste Wunsch nach Kontrolle über den Hund eine Rolle. Kann, muss aber nicht.

Auch hierüber lohnt es sich vielleicht, das ein oder andere mal drüber nachzudenken ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Was aber eben bisher nicht geht, egal nach welchem Modell:

Impulskontrollübungen machen und sie auf einen anderen Bereich so leicht übertragen. Z.B. ein Hund der vor den Napf wartet, wird nicht warten Nachbarslumpi zu zerlegen. ;)
Aber genau das wird leide rnoch zu oft gelehrt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Eva, das mit den "Löffeln" hast du vor einiger Zeit schonmal verlinkt und ich finde diesen Ansatz extrem gut.

Nicht nur für Hunde, auch für Menschen.

 

Kyra z.B. verbraucht ihre "Löffel" sehr schnell. Die passt sehr gut in das Schema.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hey

 

Was aber eben bisher nicht geht, egal nach welchem Modell:

Impulskontrollübungen machen und sie auf einen anderen Bereich so leicht übertragen. Z.B. ein Hund der vor den Napf wartet, wird nicht warten Nachbarslumpi zu zerlegen. ;)

Aber genau das wird leide rnoch zu oft gelehrt.

Leider wird bei diesen Themen meist in reduktionistischer Form herangegangen, das zu einem hin und herspringen von a nach b, von b nach z, von z nach c usw. ohne sich an den Grundlagen zu orientieren.

Oder anders, man liegt mal hier und mal da richtig, aber auch mal hier und mal da falsch.

Für das Thema: „Impulskontrolle ist heute aus“, wie es so schön im Titel heißt, gibt es keine allgemeinen Monokausalen zusammenhänge, dass Thema ist einfach zu komplex.

Daher ist es auch schwierig, ein allein gültiges Testverfahren, dass die Erforschung der Impulskontrolle abdecken und/oder abbilden kann, zu entwickeln.

Beim Menschen gab es einen genialen Versuch, der durch eine Langzeitstudie zu einer signifikanten Erkenntnis beitrug, wer warten kann (Impulskontrolle), wird im leben erfolgreicher sein.

Gemeint ist der Versuch mit Kleinkindern, denen der Versuchsleiter ein kleines Stück Schokolade servierte, und erklärte: Hier ist ein Stück Schokolade das du sowie ich den Raum verlasse essen kannst. Aber du bekommst ein viel größeres Stück, wenn du es nicht ist und wartest bis ich wieder zurückkomme, du hast die Wahl.

Als junge Erwachsene wurden die Versuchsteilnehmer überprüft, es zeigte sich, dass die mit der gelungenen Impulskontrolle, sie aßen nicht sofort, sondern warteten und bekamen das größere Stück Schokolade, besser in der Schule und im weiteren Leben erfolgreicher waren, als die ohne entsprechende Impulskontrolle.

Frage bleibt, wie ich schon einmal anmerkte, ist diese Selbstdisziplin der Impulskontrolle angeboren oder erworben, oder beides.

Wie sieht es nun beim Hund aus? Wenn wir diese Frage nach der Selbstdisziplin und Impulskontrolle stellen wollen.

Das Problem, wir können Hunden nicht erklären, dass sie etwas nicht tun sollen, ein Leckerli z. B. nicht sofort fressen, damit sie später zur Belohnung einen kleinen Leckerli-Checkpott, bekommen würden.

Ein weiteres Problem möchte ich an Hand meiner Cattle-Hündin aufzeigen, die rassebedingt zu der Kategorie von Cattels zählt, die nicht immer, aber doch vermehrt deterministisch(?) auf Bewegungen von unspezifischen Objekten mit treiben und heelen (Haxen zwicken) auslöst.

Um die Impulskontrolle in den Griff zu bekommen, gäbe es verschiedene Ansetze, auf die ich hier nicht eingehen möchte, mit einem möglichen spontanen reflexiven Auslöse-Restrisiko.

Auffällig ist, das Cattles, zum Teil zumindest, erst lernen müssen, was sie treiben sollen, nämlich Rinder und keine Autos, Fahrräder, Walker usw.

Warum manche Hunde so stark auf Bewegungsreize reagieren, dürfte mit ihrer Genetik und optisch-visueller Wahrnehmung zutun haben, sie können besser Bewegung, als ein Standbild verarbeiten, in Bruchteilen von einer Sekunde, fasst reflexartig(?).

Wenn man das weiß, ist man vorgewarnt, vorbereitet und kann die Reaktion antizipieren (vorwegnehmen), nützt aber nichts, wenn die Eigene Aufmerksamkeit durch andere Aufgaben, beispielsweise beim Reitausflug, zusätzlich beansprucht wird.

Nehmen wir noch ein anderes Beispiel die Balljunkies, das ist wieder eine ganz andere Baustelle, sprich Auslöser-Konstellation. Erklärt vielleicht auch zum Teil, warum es schwierig sein dürfte, die von Kareki angesprochene Generalisierung der Impulskontrolle zu erreichen.

Bei Kleinkindern scheint das zu funktionieren, da sie mit der Zeit über ihre kognitiven Fähigkeiten verstehen lernen, dass Impulskontrolle durch Selbstdisziplin, nur ein Aufschub für eine spätere Belohnung bedeutet.

Deshalb können/müssen wir hier eher auf „Konditionierung“ und möglicherweise sehr eingeschränkt, wenn überhaupt, auf Kognition setzen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Impulskontrolle - Übungen

      Weil ich das Thema eigentlich doch ganz nett finde (und mir zugegeben auch bissle langweilig ist ) dachte ich ihr habt Inspiration für mich.   Was macht ihr für Übungen? Wie habt ihr das aufgebaut? Was fällt schwer oder leicht?    Je nach Charakter und Alter und Vorlieben sind ja sicher viele unterschiedliche Dinge zu finden.   

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Impulskontrolle *wie Hunde sich beherrschen lernen*

      Hallo ihr Hundefreunde    Da mein Australien Sheperd ein kleiner Problemhund ist/war habe ich mir das Buch Impulskontrolle " Wie Hunde sich beherrschen lernen " gekauft. Bis dahin zock mein Hund beim spazieren gehen ständig an der Leine an Fahrrad fahren mit ihm wollte ich nicht einmal denken.  Traf man beim spazieren gehen auf andere Hunde war er kaum noch ruhig zu stellen.  Wenn ich ihn gerufen habe kam er sogut wie nie und Sitz nur mit einer Hand voll leckerlies .

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Impulskontrolle verbraucht

      Habe mal wieder einen ganz interessanten Zusammenhang beobachtet -glaube ich zumindest. Fakt ist, dass Tschuli zur Zeit bei Training (Agility) unheimlich kläffig, gestresst, hektisch, übermotiviert ist. Vor allem in der Wartezeit, wenn andere laufen. Eigentlich fast so, wie ich es oft bei den über-hochgepushten Borders und Co sehe und kritisiere.   Bis vor 6 Wochen war sie noch wie immer, in Spannung, aber nicht zu sehr. Freudig erregt, aber beherrscht. Ursachenforschung lief zuerst ins Leere

      in Körpersprache & Kommunikation

    • Übungen zur Impulskontrolle - Ideensammlung

      Der Titel sagt es ja (hoffentlich) schon: Ich würde gerne Eure Ideen, Euer Vorgehen zum Thema Impulskontrolle sammeln. Wie geht Ihr vor? Was hat sich bei Euren Hunden bewährt, was sich als Flop herausgestellt? Ob es nun darum geht, dem aufspringenden Hasen nicht hinterherzulaufen oder darum, nicht kopflos über die Straße zu rennen, weil da ne Katze oder n anderer Hund läuft, den Jogger, Radfahrer, Pferd whatever nicht als Anreiz zum mitlaufen zu nehmen usw. Wie habt Ihr Euren Hunden vermittel

      in Lernverhalten

    • CANDOG-Seminar: Impulskontrolle, 23. - 24.04.2016

      Beherrschung lernen und Ruhe fördern Als Fortbildung für die Hundetrainerzertifizierung von der Tierärztekammer in Schleswig-Holstein anerkannt.   Datum: 23. - 24.04.2016 Samstag: 10:00 – 18:00 Uhr Sonntag: 10:00 – 16:30 Uhr   Dozentin: Ariane Ullrich Ort: Neuendeich Zielgruppe: Alle HundehalterInnen, HundetrainerInnen, HundebetreuerInnen   Ihr Hund kann sich kaum beherrschen? Springt immer wieder an Menschen hoch? Kann nicht abwarten oder bellt wegen jeder Kleinigkeit? Impulskontrolle

      in Seminare & Termine


×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.