Jump to content
Hundeforum Der Hund
gast

Todesangst

Empfohlene Beiträge

Bei uns in der Schweiz geht die blöde Knallerei jetzt los, 1.August

also ich könnte gut darauf Verzichten,

für Fina ist es die erste Knallerei, ich hoffe das sie nicht zu arg reagiert, hie und da knallts ja schon, probiere mit Fina ganz normal weiter zu gehen,

bis jetzt geht es ganz gut, aber die grosse Knallerei kommt noch.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Bei uns in der Schweiz geht die blöde Knallerei jetzt los, 1.August

Aber an sich kannst du dich gut auf did Knallerei einstellen, du weisst ja dass es kommt. Hunde haben auch nicht 'von Natur azs' Angst vor Gewittern und Knallern. Sonst kannst du mal bei Jule nachschauen, wie sie es gemacht hat.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wie bringt man einem Hund bei, wenns knallt zu einem zu kommen? Solche Situationen kann man ja nicht üben...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wie bringt man einem Hund bei, wenns knallt zu einem zu kommen? Solche Situationen kann man ja nicht üben...

Bei einem Weidezaun stell ich mir das üben schwer vor. Knall könnte man trainieren.

Normalerweise sucht der Hund aber sowieso in Notsituationen Schutz beim Halter.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Bei Panik haben manche Hunde aber nur Flucht im Sinn, Geisi. Als wir mit Emma plötzlich mitten im Feuerwerk standen, hat sie geschrien und wollte weglaufen. Ich kann das kaum beschreiben. Der Hund war nur noch pure Panik.

Danach hatte sie lange Zeit angst vor allen Schüssen, hat sie immer noch, obwohl bei uns oft Schüsse von Jägern zu hören sind und sie mit diesen Geräuschen aufwuchs.

Diese jagdschuesse habe ich zum üben genutzt, denn dabei war und ist sie nicht panisch. Also Schuss gehört, Emma bleibt stehen und ich rufe sie zu mir und leine sie an. Fallen nämlich noch mehr Schüsse, will sie ein Versteck suchen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich glaube man muss grundsätzlich unterscheiden, ob ein Hund schon Angst hat, zb früher ist etwas geschehen, was wir vielleicht nicht wissen.

man einen jungen Hund hat, diesen kann man schon an Knalle und Gewitter gewöhnen, vor allem wenn man weiss wann sie kommen.

Vieles ist hausgemacht, Wildtiere zb haben keine angst vor Gewittern.

Aber vielleicht sollte das in einen anderen Thread, wir sind völlig OT

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wir haben Emma seit ihrer sechsten Woche. Sie ist aber eh der ängstliche Typ und hatte anfangs vor allem möglichen angst. Beim Feuerwerk war es nicht "nur" angst sondern Panik.

Gewitter macht ihr übrigens nichts aus

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Vieles ist hausgemacht, Wildtiere zb haben keine angst vor Gewittern.

 

Echt? Das kenn ich ganz anders. Wir haben Ecken im Wald wo sich das Rehwild bei Gewitter versteckt.  

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wir haben Emma seit ihrer sechsten Woche.

Gewitter macht ihr übrigens nichts aus

  

Natürlich kann immer etwas passieren, aber es ist in den meisten Fällen einfacher.

Echt? Das kenn ich ganz anders. Wir haben Ecken im Wald wo sich das Rehwild bei Gewitter versteckt.

Vernünftigerweise machen sie das, ebenso Kühe, Pferde etc, aber planlos davonrennen machen sie im Normalfall nicht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Nun, Akuma hatte vor seinem traumatischen Erlebnis lt.Vorbesitzerin keine Angst vor Knallgeräuschen und Gewittern. Ich muss sagen, das erste Silvester hier hat mich die Heftigkeit seiner Reaktion schon sehr überrascht, ich habs so auch noch nicht gesehen.
Gestern kam dann im Zuge des Vorfalls nochmal zur Sprache, wie das angefangen hat und ich bin davona usgegangen/hatte es so in Erinnerung, dass ihm Knaller vor die Pfoten geworfen wurden - von Jugenlichen.
Nein, es waren keine Jugendlichen, sondern *erwachsene Männer*!!



Man kann Knallsituationen schon üben. Zuerst gestellt im Zuhause, wo der Hund sich sicherer fühlt. Dazu geht eine Hilfsperson raus, bei uns in den Innenhof, bläst eine Papiertüte auf und lässt die platzen.
Hier clicke ich in die Situation.

Ich habe immer wieder in alle Geräusche geclickt und schlussendlich hat der positiv aufgeladene Clicker eine klassische Gegenkonditionierung bewirkt, gut daran zu sehen,d asser irgendwann Leckerlis annehmen konnte. Bei jedem Geräusch, das ihn dann draußen ängstigte, war es das gleiche.

Akuma hat nicht mit Unsicherheit reagiert und dann Schutz gesucht früher, er ist einfach weggelaufen.



Gestern Nacht waren wir noch nicht an der Stelle, sondern haben nochmal einen entspannten Spaziergang gemacht. Ich werde nachher nochmal tagsüber mit ihm hingehen............. so ganz hab ichs immer noch nicht verdaut.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Todesangst - überhaupt noch therapierbar?

      Hallo Zusammen. Mein Hund und ich sind nervlich gerade im Keller. Seit guten 2 Jahren üben wir Schritt für Schritt das Alleinbleiben. In dieser Zeit haben wir es geschafft, dass ich einkaufen gehen kann. Er blieb für 1-2 Stunden ruhig und entspannt liegen (Kamera lief). Anfänglich hat er schon als ich das Zimmer verlassen habe und er mich noch sah, die blanke Panik bekommen. Und ich meine Panik- kein Protest Gebelle oder Geheule. Heute war ich (es ging nicht anders) knappe 3 Stunden weg.

      in Körpersprache & Kommunikation

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.