Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
gatil

Rote Räude

Empfohlene Beiträge

Ich bräuchte eure Erfahrungen und Ideen für einen ganz speziellen Fall:

 

eine Freundin von mir hat Besitz in Rumänien an der Donau, sie lebt dort nicht, es gibt so eine Art Verwalter. Dort direkt leben insgesamt vier Hunde, die zum Besitz gehören. In der Nachbarschaft - nur ca 1 km entfern - leben nochmals, soweit ich es erinnere, mindestens 20 Hunde. Diese leben bei einem Hotel, sind aber eigentlich "frei". Zudem kommen immer wieder Schafherden vorbei, auch mit einigen Hunden.

Nun haben drei der vier Hunde, die zum Haus gehören, die rote Räude.

Dies ist nicht meine Diagnose, sie wurde von jemandem dort gegeben.

Und wie es natürlich so ist, ist sie wohl sehr weit fortgeschritten.

Meine Freundin wurde erst informiert, als nun der Sommer da war, umfassende und zahlreiche Besuche für August angekündigt. Die Besucher werden auch Hunde mitbringen. Man fragte nun, ob man die Hunde einschläfern sollte, weil sie krank seien und so schlimm aussehen und evtl. die Besucherhunde anstecken.

 

Nun will sie die Hunde natürlich nicht einschläfern, sie leben dort seit Jahren.

Aber ihr wisst, wie die Leute im Land solche Dinge sehen.

Zu einem Tierarzt geht dort sicherlich niemand, zu weit weg.

 

Es sollen nun Medikamente gekauft werden, die man dort mit hin nimmt und dann die Hunde behandelt. Zumindest, dass sie nicht mehr ansteckend sind.

Und schließlich auch die Plage los werden.

 

Wie groß ist die Chance, dass das funktioniert  oder dass sie sich bei den frei lebenden Hunden wieder anstecken? Ob die befallen sind, weiß ich nicht.

 

Habt ihr Tips, wie man in einem solchen Fall vorgehen kann?

Was ist machbar, kann man die Probleme lösen?

 

Werde gerade noch mit meiner Tä telefonieren, was diese meint.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich tIppe mal auf Räude, also Grabmilben, die sich in die Haut graben und dort ihre Eier ablegen

Juckt furchtbar, Stellen entzünden sich (rot) und verkrusten.

Unbehandelt z. B. Beim Fuchs fällt dann auch das Fell aus die Haut ist extrem entzündet.

Kannst du Fotos zeigen?

Poldi hatte ja vor drei Jahren die Räude, er bekam ein Expot gegen die Milben und Cortison gegen den Juckreiz.

Aber das hat dir der TA sicher auch schon gesagt.

Ist super behandelbar und heilt komplett aus.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich würde auch sagen, das müssten Milben sein...

 

Um sicher zu sein wären Fotos nicht schlecht...

 

Wenn es welche sind, dann kann man sie ganz einfach mit einem Spot On behandeln :) Nix einschläfern ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das mit den Milben ist wohl sicher, die rote Räude heisst hier Scabies und es sind die Sarcoptes Milben.

 

Meine Tierärztin empfiehlt aufgrund der Situation dort den Wirkstoff Ivermectin (Tabletten).

 

Niemand wird dort alle Stellen, an denen die Hunde liegen, ansteckungsfrei bekommen, zwei sind an einer Laufkette (ich weiß ich weiß), die anderen leben frei, nicht im Haus.

 

 

Foto ist leider nicht, da sehr weit weg.......Und Internet ist auch nicht, weiss ich aus eigenen Erfahrung.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Wenn du willst, kann ich hier Bilder von Poldi einstellen, hat schlimm ausgesehen.

 

Sorry, er bekam nicht ein Expot, sondern ein Spot on - und zwar advocate von der Fa. Bayer - verschreibungspflichtig!

 

Das hat ziemlich schnell die aktiven Milben abgetötet, wir haben dann noch 2x in Abständen (ich meine es war jeweils 1 Woche) wiederholt, damit auch wirklich alle Milben, auch die Nachkommen aus den inzwischen abgelegten Eiern, absterben.

 

Poldi hatte die Räude am stark behaarten Schwanz, dieser musste komplett rasiert werden, damit man die heftig entzündeten Stellen noch zusätzlich behandeln konnte mit einer speziellen Salbe als Erstmaßnahme.

 

Und natürlich damit Luft an die Haut kam. Den Spot on bitte NICHT direkt auf die befallene Haut auftragen - sondern am besten zwischen die Schulterblätter.

 

Der Wirkstoff kommt trotzdem schnell dahin wo er wirken soll!

 

Wenn es die Räude ist, können sich die Hunde theoretisch bei jedem Kontakt mit einem erkrankten Tier wieder anstecken.

 

Also sollten wohl alle Hunde behandelt werden.

 

Im Anfangsstadium kann man die Räude unter dichtem Fell nämlich nicht sofort erkennen.

 

So war es bei Poldi. Er hat sich urplötzlich anfallsartig am Schwanz blutig gebissen und erst da sahen wir was los ist.

 

GSD hatte die TÄ erst ein paar Tage vorher einen Hund mit dem gleichen Hautbild und tippte sofort auf Milben.

 

In diesem Jahr waren auch die Füchse sehr stark davon betroffen, da hat sich wohl auch Poldi angesteckt. Quasi über Grünzeug, das vorher ein räudiger Fuchs gestreift hat.

 

Insgesamt weiß ich von 4 Hunden allein in unserem Dorf, die die Räude hatten.

 

In den ersten 2 Wochen der Behandlung habe ich auch keine Hundekontakte zugelassen, damit sich wirklich kein anderer Hund ansteckt bei Poldi.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das klingt doch gut. Kommt deine Freundin an diese Tbl. ran?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Sarcoptes Milben (oder Milben generell) gibt es eigentlich immer und überall... aber bei einem normal funktionierendem Immunsystem und einer gesunden Haut haben sie keine Angriffsmöglichkeit...

 

Normal sollte das für den Hundebesuch nicht dramatisch sein :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Eine Mitarbeiterin wird wohl versuchen, die Tabletten oder ein vergleichbares Produkt in Bukarest zu bekommen und es dann allen Hunden dort geben. Bleiben aber immer noch die vom Hotel.

Mal abwarten, Anfang August können sich auch noch andere Leute ein Bild machen.

Wenn es jetzt offensichtlich schon ein sehr auffälliges Problem ist, haben die Hunde das schon länger. So eine unnütze Quälerei.

Wenn es dort nichts geben sollte, was ich nicht glaube, werden wir es von hier schicken.


Sarcoptes Milben (oder Milben generell) gibt es eigentlich immer und überall... aber bei einem normal funktionierendem Immunsystem und einer gesunden Haut haben sie keine Angriffsmöglichkeit...

 

Normal sollte das für den Hundebesuch nicht dramatisch sein :)

 

Hoffentlich sehen das die Besucherhundebesitzer auch so!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich hätte als Hundebesitzer sicher schon Angst, dass sich mein Hund bei einem "räudigen Hund" ansteckt.

 

Gerade auch, wenn die Räude fortgeschritten ist und der Hund echt übel aussieht.

 

Sorry, aber da wäre mir mein Hund wichtiger und ich würde mich nicht auf sein Immunsystem verlassen.

 

Allerdings haben wir Menschen uns damals bei Poldi auch nicht angesteckt.

 

Nur meine Tochter hat sich den gleichen Hautpilz eingefangen wie er - der hatte sich auf seine infizierte Haut obendrauf gesetzt.

 

Brrrr - mich juckt´s gerade.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hoffen wir das Beste!

 

Ich hoffe nur nicht, dass die Leute unten überreagieren und die Hunde doch entsorgen oder diese die drei Wochen lang einsperren.

ich schwanke noch zwischen lieber nichts sagen oder genauester Information. Kann beides nach hinten losgehen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Rote juckende Stellen Hund

      Hallo liebe Mitglieder,    ich war mit meinem Hund schon beim TA und der meinte, es ist wohl eine Futtermittelallergie (ich füttere roh, ohne Getreide etc.) oder eine Umweltallergie. 
      Ich habe sein Essen schon eingeschränkt und füttere nur noch Kaninchen, trotzdem ist es noch nicht besser geworden. 
      Ich zweifle an der Theorie der Futtermittelallergie, da 
      1. Wir waren in Frankreich, da hatte er keine Beschwerden - gleiches Futter.  2. Es ist nur an Stellen,wo er wenig Fell hat. 
      3. Er hat es nicht immer und es juckt auch nicht immer.   Er hat gerötete Pfoten und leckt die auch manchmal.
      Die Ohren sind manchmal gerötet und warm. 
      Der Ausschlag sieht aus wie auf dem Bild und manchmal hat er kleine Eiterpickel. 
      Es juckt ihn, aber nicht extrem, wenn ich Aloe Vera drauf mache ist es meistens besser. 
      Nach ca. eine Minute jucken hört er auf und es scheint so, als ob es ihn nicht mehr stören würde. 
      Draußen juckt er sich nicht.   

      Hat jemand Erfahrung? Wie stellt man eine Umweltallergie fest? Wie muss ich weiter vorgehen, wer hat ähnliche Erfahrung? 
      Ich bin für alle Informationen Ideen froh. 

      Vielen Dank
      Anja   

      in Hundekrankheiten

    • Gibt es rezeptfreie Mittel gegen Räude?

      Hallo zusammen,   ich habe heute beim Gassigang meine Nachbarin mit ihrem Hund getroffen und bei diesem festgestellt, dass er mehrere Schurfstellen an der Schnauze und recht geschwollene Augen hat.  Die Nachbarin trinkt gerne mal einen übern Durst und hat ihrer Aussage nach kein Geld um mit dem Hund zum Tierarzt zu gehen. Der Hund hat zudem einen wirklich großen Tumor an der Milchleiste und obwohl ich ihr Adressen von Tierärzten in der Umgebung gegeben habe, bei denen man auch auf Raten bezahlen kann hat sich da nichts getan.  Ich werde jetzt morgen in den sauren Apfel beißen (ich hasse Konflikte) und die Hundebesitzerin beim Veterinäramt anzeigen. Ich hörte, dass solche Anzeigen in Berlin Ewigkeiten brauchen um bearbeitet zu werden und häufig wird dem Problem einfach nicht nachgegangen, weil es sich um keinen schweren Fall von Misshandlung handelt. Die Ämter sind da wohl etwas überlastet. Nun möchte ich dem armen Hund solange wenigstens gegen die Räude helfen. Ich bin mir übrigens recht sicher, dass es sich um Räudemilben handelt. Gibt es online oder in der Apotheke rezeptfreie Mittel für Hunde, die ich besorgen könnte? Hat da jemand von euch Erfahrungen gemacht?   Vielen Dank im Voraus für eure Antworten Moni  

      in Hundekrankheiten

    • Hilfe - Allergie? Räude? Pilz?

      Wer kann mir helfen?
      Meine Hündin hat seit 4 Tagen einen eigenartigen Ausschlag seitlich am Halsbereich (siehe Foto). Die Stellen sind verkrustet und das Fell ist an diesen Stellen ganz dünn geworden. Ab und zu kratzt sie sich. Auffällig ist, dass sie ganz oft an sich rumschnüffelt - sie kommt aber mit dem Maul nicht an die betroffenen Stellen. Das Schlimme ist, dass sie leidet: sie verkriecht sich an den eigenartigsten Stellen im Garten und kommt nicht mehr auf Zuruf. Beim Gassigehen folgt sie nicht mehr (obwohl das bislang immer gut geklappt hat) und sie möchte sich nicht mehr von mir anfassen lassen. Bevor ich die Stellen entdeckt hatte, bin ich wegen der Schnüffelei zum Schwimmen an einen Fischteich (ich dachte, sie hätte sich vielleicht in irgendwas im Garten reingesetzt und würde diesen Geruch nicht ertragen). Nach dem Schwimmen war es kurz besser und dann deutlich schlechter. Deshalb habe ich sie komplett durchgecheckt und die Stellen entdeckt. Ich bin dann sofort zum Tierarzt. Der meinte, das käme von den Zecken (Flöhe hat er ausgeschlossen) In der Tat hatte ich ein paar Zecken an ihr entdeckt (kommende Woche ist es genau 3 Monate her, dass ich ihr das Bravecto gegeben hatte und es lässt jetzt offenbar nach). ich kann mir aber nicht vorstellen, dass es von den Zecken kommt. Trotz entzündungshemmender Spritze und Schmerztabletten (morgens und abends) wird es nicht besser. Morgen gehe ich nochmals zum Tierarzt, befürchte aber, dass er meiner Hündin wieder nicht helfen kann. Hat vielleicht irgendjemand ähnliches erlebt und kennt die Ursache?
      Ganz lieben Dank im voraus!!!

      in Hundekrankheiten

    • Martha, rote Huskyhündin, sucht ein Zuhause

      Martha wurde mitten auf einer dreckigen Strasse gefunden, bewegungslos zusammengebrochen. Sie wurde von unseren freiwilligen Helfern aufgesammelt und in die Tierklink gebracht. Glücklicherweise bestand die Diagnose nur aus Erschöpfung. Nach einigen Wochen in einer Pflegestelle hat Martha ihre Stärke zurückbekommen und ist in eine Hundepension umgezogen. Sie ist freundlich zu Menschen, aber eine Beziehung aufzubauen und ihre Aufmerksamkeit zu bekommen dauert eine Weile. Sie ist gut an der Leine und kommt im Allgemeinen mit anderen Hunden aus. Momentan teilt sie sich ihren Zwinger mit Timba (neunjähriger Husky Rüde) und sie sind tolle Spielkameraden.   In der richtigen Umgebung, mit den passenden Leuten wird Martha der perfekte Hund sein. Sie wirkt nciht wie der aktivste Husky (für Husky Standards), aber das kann sich in einem Zuhause natürlich ändern.   Update zu Martha: es sind jetzt einige Wochen die Martha in der Pension ist. Seit Samstag teilt sie sich ihren Zwinger mit Timba und sie spielen viel zusammen. was ihr Leben etwas angenehmer macht, da es nicht genug Helfer für Gassigänge gibt. Martha ist lustig. So lustig wie ein Husky nur sein kann. Sie ist neugierig auf die Sachen rund um sie herum, sie spielt gerne Drama Queen, ist ein Aufmerksamkeitssucher, sie liebt Gassigehen und Hühner zu jagen und ganz tief drinnen wissen wir das sie davon träumt all die Menschen zu verdrängen und die Weltherrschaft zu übernehmen.
      Sind das nicht die Eigenschaften die wir an Huskys lieben, gegen alle Vernunft? Ernsthaft betrachtet ist Martha ein sehr guter Hund und mit ein bisschen Training und Anleitung wird sie das allerbeste Haustier.   Bei uns seit November 2016.   Mehr Infos, Bilder und Videos auf ihrer Webseite: Marthas Webseite     *** Vermittlung *** Bei Interesse einen Hund zu adoptieren oder ihm eine Pflegestelle zu bieten bitten wir um das Ausfüllen des Anfrageformulares auf unserer Webseite: Anfrageformular Deutsch Anschliessend organiseren wir eine Vorkontrolle und - sollte alles passen - organisieren den Flug ins neue Zuhause. Vor der Übergabe wird ein Schutzvertrag geschlossen und eine Schutzgebühr erhoben.   *** Mittelmeerkrankheiten *** Da Zypern im Mittelmeer liegt treten dort leider auch alle typischen "Mittelmeerkrankkeiten" auf: Leishmaniose, Ehrlichiose, Babesiose und Dirofilariose/Herzwurm. Die Hunde werden bei Übernahme mit einem Blutschnelltest untersucht und bei Verdacht auf eine Infektion wird eine Blutprobe im Labor untersucht. Ist ein Hund infiziert, wird er entsprechend behandelt. Bei Infektionen wie z.B. der Leishmaniose, die u.U. eine lebenslange Medikamentengabe benötigen, wird das in den Vermittlungstexten angemerkt, damit Interessenten informiert sind. Auf Wunsch der Adoptanten führen wir direkt vor Ausreise nochmals einen Bluttest durch.   *** Transport *** Unsere Hunde befinden sich auf Zypern, deshalb fliegen Sie mit Hilfe von Flugpaten in ihr neues Zuhause. Alle Hunde reisen mit TRACES Papieren, sie haben einen EU-Heimtierpass, sind geimpft, gechipt, kastriert (soweit das vom Alter und Gesundheitszustand her möglich ist) und wurden auf Mittelmeerkrankheiten untersucht. Normalerweise werden sie vor dem Flug noch einmal gegen Parasiten behandelt und gebürstet.   *** Über Sled Dog Rescue *** Sled Dog Rescue ist eine unabhängige, gemeinnützige, international tätige Organisation (eine Stiftung nach niederländischem Recht mit Sitz in Den Haag) die hilfsbedürftigen Hunden, besondern den Nordischen Rassen, hilft. Unser Arbeitsschwerpunkt liegt auf der Rettung von Huskys, Malamutes und Samojeden auf Zypern.   *** Kontakt *** Fragen beantworten wir gerne entweder hier per PN, per eMail (info@sled-dog-rescue.com - nur in Englisch), über das Kontaktformular auf unserer Webseite oder über unsere Facebookseite SledDogRescue   *** Spenden *** Wir freuen uns über jegliche Hilfe. Wer helfen möchte findet eine Liste mit Hilfsmöglichkeiten auf unserer Webseite. Besonders dringend sind wir - wie alle Tierschutzorganisationen - auf Geldspenden angewiesen, entweder per Paypal an info@sled-dog-rescue.com oder per Überweisung an STICHTING SLED DOG RESCUE, IBAN: NL83 ABNA 0547 9873 74, BIC: ABNANL2A

      in Erfolgreiche Vermittlungen

    • Rote juckende Flecken an Armen und Beinen

      Hallo ihr Lieben!   Möchte mich jetzt mal mit einem *menschlichen Problem" an euch wenden.   Seit etwa 2 Wochen habe ich verteilt auf Armen, Beinen und Füßen rote Flecken die furchtbar jucken. Die Flecken sind unterschiedlich groß, von etwa 0,5 bis 3 cm und sind immer an verschiedenen Stellen.   Am allerschlimmsten ist es morgens früh wenn ich aufstehe, dann fangen sie regelrecht an zu "blühen". Im Laufe des Tages werden sie dann weniger und oft sind sie nachmittags/abends so gut wie verschwunden.   Meine Hausärztin hat mir schon ein antiallergenes Mittel verschrieben, Tabletten von denen ich eine am Tag nehme, die dann auch recht schnell wirkt und dessen Wirkung dann bis zum nächsten Tag anhält.   Ich kann mir absolut nicht erklären wovon das auf einmal kommt, so von "nichts auf gleich". Hatte schon das Waschmittel in Verdacht, Bettwäsche und Kleidung gewechselt, nichts. Das Medikament das ich normalerweise abends nehme habe ich seit ein paar Tagen weggelassen, daran scheint es auch nicht zu liegen (ist auch eigentlich wichtig daß ich das nehme). Ich esse auch nichts anderes als sonst, alles wie gehabt.   Morgens nehme ich auch eine Tablette die ebenfalls wichtig ist und die ich nicht weglassen kann. Ausserdem nehme ich dieses Mittel schon seit Monaten.   Werde morgen direkt zum Hautarzt anrufen und mir einen Termin geben lassen. Vielleicht gibt es ja Jemanden der ähnliche Probleme hat/hatte.     LG Elke    

      in Medizin & Gesundheit für Menschen


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.