Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Lisa-Lotte

Studium mit Hund - Jena oder Rostock?

Empfohlene Beiträge

Hallo ihr Lieben,

 

ich habe gerade vor ein paar Tagen die Zusagen für die Unis erhalten (möchte ab Herbst meinen Master machen) und kann nun zwischen Rostock und Jena wählen.

Da die Studiengänge sich nur minimal unterscheiden und das nicht wirklich einen Unterschied macht ob ich a oder b wähle wollte ich mal fragen, ob welche von euch in einer der beiden Städte (Rostock, Jena) wohnen und mir ein paar Infos zur Lage der Unis geben können und vor allem zur Hundehaltung in der Nähe?

 

Mir wäre es halt am liebsten, wenn ich so in die jeweilige Stadt ziehen könnte, dass ich zwar in der Nähe der Uni wohne (alles bis 5km Entfernung) aber schon genug grün um mich herum habe um mit dem Hund einigermaßen bequem rausgehen zu können (je wald-/wiesennäher umso besser).

Warum ich mich vorher erkundige? Meine Lisa ist noch nicht so ganz verkehrssicher bzw. straßensicher und wir gehen lieber dort spazieren wo nicht alle 5m ein anderer Hund auftaucht oder Leute sich an uns vorbeidrängeln und der Verkehrt sich über die Straße schiebt. Daher will ich ungerne mit ihr in eine Fußgängerzone (worst case szenario) o.ä. ziehen müssen :/

 

Vielleicht hat die/der ein oder andere ein paar regionale Tips welche Stadtteile sich anbieten würden oder ob eine der beiden (oder vllt gar beide) Städte gar nicht geeignet ist für diese Bedingungen?

Und falls gar jemand direkt eine Wohnung anbieten könnte (1-2 Zimmer) für mich und die Fellnase, dann bitte gerne PN an mich :D

 

Vielen Dank :)

 

P.s. Falls ich das hier falsch eingestellt habe, dann bitte gerne verschieben.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich kann nur insofern etwas beitragen, dass ich Jena als Stadt generell Rostock vorziehen würde. Es ist eine sehr schöne Stadt mit recht regem Studentenleben und einem angenehmen Flair. Auch die Uni selbst hab ich als sehr angenehm in Erinnerung. Ich war damals wegen einer eventuellen Anerkennung dort, habe allerdings dann nicht dort studiert. Die Uni selbst liegt in der Stadtmitte, aber auch von dort ist man schnell im Grünen, landschaftlich wirklich wunderschön.

 

Hier kannst du dir mal einen Überblick von oben verschaffen http://www.pitfax.de/luftbilder/jena.php

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hast du die Möglichkeit dir beide Städte vorher anzusehen? Dann würde ich das als erstes machen. Aber mir würde sich diese Frage garnicht stellen. Die Chance für ein Zeit an der Ostsee zu wohnen würde ich mir nicht entgehen lassen. B)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich wohne bereits an der Ostsee  :P  Daher stellt sich mir die Frage, ob ich mal für 2 Jahre "Landluft" schnuppern gehe oder nicht :ph34r:

Die Luftbilder sind super-vielen Dank!

Nach Rostock könnte ich wohl nochmal kommen um mir die Stadt anzugucken, aber für "mal eben so" nach Jena reicht es dann leider doch nicht bei knapp 650km Entfernung zur jetzigen Heimat. Aber da helfen ja vllt schon die Luftbilder weiter! ;)

 

Mixery, wenn du mal die Chance hast an die See zu ziehen- nutze sie ;):rolleyes: 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Google-Earth kann auch weiterhelfen. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Na, wenn ich eh schon an der Ostsee wohnen würde, dann würde ich nach Jena ziehen zum Studieren

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Also wenn ich mir die Fotos von Elvira (sie wohnt zwar in Gera, ist aber ganz in der Nähe von Jena) immer so ansehe, keine Frage eindeutig Jena. So viel schöne Natur, jede Menge Naturparks, tolle Landschaft und interessante Städte in der Nähe wie Weimar und Erfurt.

 

Also wenn es nicht nur um die Qualität der Uni geht, dann ist Jena bestimmt das schönere Ziel

und auch bestimmt günstiger mit den Mieten.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Witzigerweise hab ich nun in Rücksprache mit meinem Freund und der Familie mich für Rostock entschieden. Einfach da es dort logistisch einfacher ist, wenn ich mal "Not an der Frau" hab und jemanden brauche der fix für die Fellnase einspringen kann. Immerhin können sie dann mit dem Auto in knapp 2h bei mir sein. Da sie sich von fremden Menschen nicht händeln lassen mag, zumindest nicht ohne diese vorher ausführlich kennen gelernt zu haben, ist das eine doofe Voraussetzung für Notfälle. Ein einfaches abgeben bei einer Hundepension o.ä. ist da dann halt nicht drin.

 

Soweit ich das bei google maps gesehen hab (Danke für den Tip, das hatte ich auch echt gar nicht aufm Schirm, dass man da ja auf "Earth" stellen kann und dann alles sieht) ist es in Rostock auf der Ecke der Uni auch relativ grün und man kann fix mal raus aufs Land. Da ich primär zum studieren umziehe und auch vorher schon sagen kann, dass ich wenig Zeit haben werden nebenbei Sightseeing zu betreiben müssen die schönen Stadte in Mitteldeutschland noch etwas auf mich warten.

 

Danke für euer Feedback :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Studium und Hund

      Hallo alle zusammen,   Ich fange am besten mal ganz von vorne an: Mit 8 Jahren habe ich meinen ersten Hund bekommen, eine kleine Mischlingshündin. Ab dem ersten Tag waren wir ein Herz und eine Seele und bis heute kann ich sagen, mir hätte nichts besseres passieren können. Tierverrückt war ich schon immer, weshalb ich auch mit 10 Jahren begann, auf einem Gnadenhof zu arbeiten (naja, früher mehr Tiere bespaßen und heute eher arbeiten, aber ich bin nach wie vor jedes Wochenende dort und kann mir auch nichts anderes mehr vorstellen). Von klein auf lernte ich also, mit Hunden umzugehen, egal welcher Charakter oder welche Vorgeschichte und hatte ein immer stärkeres Verlangen nach einem "richtigen" Hund. Natürlich liebte ich meine Hündin über alles, aber ein 2kg Couchpotato war einfach nicht das, wonach ich mich so sehr sehnte... Bis zu meinem Abitur musste ich dann warten, bis mein großer Traum in Erfüllung ging: Im Sommer diesen Jahres (in der Zeit zwischen Abitur und Studium) machte ich mich mit dem Auto auf den Weg nach Italien, um dort aktiv im Tierschutz zu helfen und direkt vor Ort mit Strassenhunden arbeiten zu können. Über 5 Wochen führte ich ein Traumleben, natürlich erlebte man das viele Leid auf eine ganz andere Art und Weise, jedoch war diese Arbeit einfach genau mein Ding. Und natürlich blieb eines nicht aus: Ich verliebte mich unsterblich in eine Hündin aus einem der Tierschutzvereine. Jedoch war mir bewusst, dass ich zu diesem Zeitpunkt (ich hatte weder einen Studienplatz, noch eine eigene Wohnung) nicht blauäugig die Verantwortung für ein Lebewesen übernehmen konnte. Trotzdem hätte ich die Hündin nicht mehr dort lassen können. So beschlossen wir, dass ich meine Traumhündin als Pflegestelle mit nach Deutschland nehme und damit sogar die Hoffnung hatte, sie nie mehr hergeben zu müssen. Doch leider hat sich dieser Traum nicht bewahrheitet. Ich fand keine Wohnung mit Hundeerlaubnis, bekam nicht meinen Wunschstudienplatz und musste in eine Stadt, in der ich niemanden kannte und somit auch nicht auf Hilfe von Freunden hoffen konnte. Also machten wir uns auf die Suche nach der perfekten Familie, die wir auch fanden. Bis zur letzten Sekunde versuchte ich, den Abschied irgendwie zu verhindern, aber mein Verstand war stärker als mein Herz. Unsere Bindung war so stark (ich hatte einen völligen Angsthund aus Italien mitgenommen und nach ein paar Wochen schon fast einen Vorzeigehund an meiner Seite), dass ich den Abschied bis heute nicht verkraftet habe. Noch nie habe ich eine Entscheidung so bereut, auch wenn ich weiß, dass ich keine Wahl hatte. Ich hätte und würde sie bis heute jeder Zeit wieder zu mir nehmen, aber natürlich und auch verständlicherweise kam das für die neuen Besitzer nicht in Frage, ich hatte diese Entscheidung ja schließlich selbst getroffen. Zwei Wochen später, passierte dann das Unfassbare: Wir mussten unsere 10 jährige Hündin, meinen Seelenhund, einschläfern lassen. Und erneut brach meine Welt zusammen. Ich wünsche mir nichts sehnlicher, als meine Emma wieder hier zu haben und würde dafür auf alles verzichten (auch, obwohl ich doch immer nur einen großen Hund wollte). Heute sitze ich hier, vollkommen fassungslos, traurig, ich fühle mich so leer wie noch nie. Ich bin einfach nicht mehr ich. Alle sagen, ich solle meine Freiheit, meine Studienzeit, meine Jugend genießen, aber das kann ich ohne Hund einfach nicht. Wie auch, wenn zuhause niemand wartet, man abends allein auf dem Sofa sitzt und tagsüber kaum noch vor die Tür geht. Jetzt, 1 1/2 Monate später, habe ich eine Wohnung mit Hundeerlaubnis in Aussicht, habe viele Freunde gefunden, die (zumindest fast) so Hundeverrückt sind wie ich und ich kann sagen, dass meine Termine als Student einem Hund keinesfalls im Wege stehen. Für mein Gefühl ist nun einfach alles zu spät, aber das Leben geht weiter und ich muss mit meinen Verlusten leben. Ich hätte nie gedacht, ich würde bereits nach so kurzer Zeit über einen neuen Hund nachdenken, aber mein Alltag, mein ganzer Rhythmus gerät aus den Bahnen. Ich vermisse meine beiden Mäuse so sehr, dass ich es kaum ertragen kann und ich weiss nicht weiter. Ist jetzt schon der richtige Zeitpunkt für einen neuen, eigenen Hund? Ich weiß manchmal kaum, wo mir der Kopf steht. Dazu kommen so viele Bedenken: Was, wenn ich (z.B. im Praktikum) mal zu wenig Zeit habe? Was, wenn ich dadurch meine gerade aufgebauten sozialen Kontakte total vernachlässige? Was, wenn dadurch meine ganze Freiheit weg ist und ich es am Ende bereue? Was, wenn ich mir mit so einer Verantwortung doch zu viel zumute?   Ich selbst weiß ganz genau, dass das einzige, was mich wirklich glücklich macht, ein Hund ist und eigentlich weiß ich auch, was auf mich zukommt und das ich das sicher ohne Probleme meistern werde. Trotzdem bleiben immer Bedenken und Sorgen, vor allem durch die ständigen Einmischungen anderer Leute in meine Überlegungen. Daher musste ich das alles jetzt einfach mal loswerden, und vor allem bei Leuten, die mich vielleicht zur Abwechslung mal verstehen. Hinzu kommt noch, dass der Tierschutzverein gerade eine neue Hündin aufgenommen hat, die sich als Halbschwester meiner Pflegehündin entpuppte. Völlig anderes Aussehen, anderer Charakter, aber doch sind sich die beiden irgendwie ähnlich. Die Versuchung ist dadurch nicht gerader kleiner, aber meine Sorgen sind eben nach wie vor einfach da.   Also, was meint ihr, ist das Richtige? Ich brauche einfach mal ehrliche Meinungen von Menschen, die ähnlich ticken und für die ein Hund viel mehr positives als negatives bedeutet. Ich hoffe, mein Text war nicht vieeel zu lang, um ihn durchzulesen. Ich bin froh, dass ich endlich ehrlich und ohne Einschränkungen einmal das erzählen konnte, was mir so auf dem Herzen liegt und würde mich über Antworten freuen!   Liebe Grüße 🐈🐾

      in Der erste Hund

    • Eignungstest Studium

      Hallo ihr Lieben,    ich sitze seit gestern immer wieder mal an Übungsaufgaben für den genannten Eignungstest, den ich im September absolvieren werde. Mit den meisten Aufgaben komme ich gut zurecht, nur nicht mit denen, die mit Zahlenreihen und Würfeln zu tun haben     Mag vielleicht jemand, der sich mit sowas besser auskennt, mal einen Blick reinwerfen und mir seine Herangehensweise verraten? https://studierfaehigkeitstest.plakos.de/ Gerade diese Würfel machen mir Kopfzerbrechen, weil auch so gar nicht dabei steht, was nun eigentlich das Ziel des ganzen ist. Ich bin echt bange, dass es daran scheitern könnte Hoffentlich fällt dieser Teil der Prüfung nicht so sehr ins Gewicht, es hat eigentlich auch gar nichts mit dem Fach (Soziale Arbeit) zu tun, finde ich jedenfalls.   Danke schonmal für's reinschauen

      in Plauderecke

    • Hund + naturwissenschaftliches Studium + Sport..?

      Hallo zusammen,   ich habe bereits gesehen, dass viele Threads zu 'Studium und Hund' existieren. Jedoch ist mir dabei noch keiner über den Weg gelaufen, wo jmd. sowohl von Hund und naturwissenschaftlichem Studium (Biochemie etc.) berichtet hat, als auch von Hund+Studium+Sport (in meinem Fall Halbmarathon/Marathonläuferin/Fitnesstraining).   Wollte gerne wissen, ob sich unter euch Hundebesitzer verstecken, die genau so etwas (zeitaufwändigeres) studieren und trotzdem ein Leben mit Hund führen und Sport treiben? Falls ja, mögt ihr kurz dazu eure Erfahrungen, Tips etc. preisgeben?   Ist es generell machbar mit viel Engagement, Organisationstalent und Rücksteck-Vermögen ggü. dem Privatleben?   Vielen Dank

      in Der erste Hund

    • Betäubungsgerät in Schlachhof in Jena zwei Jahre lang defekt

      Dass Betäubungen nicht immer richtig sitzen und so ein kleiner Teil der Tiere ihr Schlachtung bei vollem Bewusstsein erleben, ist ja nun bekannt. Dass aber ein Betäubungsgerät defekt ist, zwei Jahre lang nicht repariert wurde und die Behördend avon auch noch wussten, dass ist mehr als schlimm. 25% der Tiere waren bei Bewusstsein bei der "Zerlegung".   http://www.animalequality.de/neuigkeiten/2016-03-31-betaeubungsgeraet-im-schlachthaus-2-jahre-lang-defekt   Hier ein alter Bericht, bei dem Rinder bis zu vier Mal "nachgeschossen" wurden: http://www.otz.de/web/zgt/wirtschaft/detail/-/specific/Interner-Bericht-von-Ministerium-Grauenhafte-Zustaende-im-Schlachthof-Jena-874207392

      in Aktuelles & Wissenschaft

    • Wie ist das mit Hund und Studium?

      Hallo:) Ich bin jetzt 14 Jahre alt und wir überlegen, uns einen Hund anzuschaffen. Eigentlich ist alles soweit geregelt, aber ich und meine Mutter müssten uns halt hauptsächlich um den Hund kümmern. Weil meine Eltern Sich nicht alleine um den Hund kümmern wollen, wenn ich studiere usw. Wollte ich euch mal fragen, ob ihr damit schon Erfahrungen gemacht habt. Ich habe schon gelesen, dass viele den Hund mitgenommen haben und man sich meistens die Stunden Pläne selbst zusammenstellen kann. Dann wäre das ja auch kein Problem! Aber meine Eltern sind sich da noch unsicher, ob das wirklich alles funktioniert und es ist ja auch wichtig, dass die Zukunft des Hundes geregelt ist. Also ich wollte einfach mal wissen, wie das so ist. Kann man sich bei allen "Themenbereichen" die Stundenpläne zusammenstellen? Sind an der Uni Hunde erlaubt? (Besonders Uni Köln weil da wohne ich sozusagen nebenan) hat jemand schon Erfahrungen damit gemacht? Wie ist das, wenn man ganz alleine mit Hund wohnt & studiert? (Ich weiss ja noch nicht ob ich mit meinem Freund/in einer WG/alleine wohnen würde) Danke schonmal:)

      in Der erste Hund


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.