Jump to content
Dein Hundeforum  Der Hund
gast

Faris braucht ein paar Hufe - äh Daumen....

Empfohlene Beiträge

gast   

Mein Stütchen hat mit ziemlicher Sicherheit Cushing (Blutbild steht noch aus, hoffentlich arbeitet das Labor schnell) und beginnende Hufrehe. Mit den Reheschuhen läuft sie schon deutlich besser. War gottlob sehr früh erkannt und wird ja nun behandelt.

Jetzt ist erst mal strikte Boxenruhe angesagt, ausgelutsches (weil lange gewässertes) Heu und sonst nichts zu fressen bis die Diagnose bestätigt ist. Sie bekommt ein paar Tage Heparin und dann sehen wir weiter.

 

Ich werde versuchen über Kräuter und / oder Homöopathie eine Verbesserung zu erreichen. Wenn jemand Ideen und Tipps hat - gerne.

Aber bitte KEINE Grundsatzdiskussion über Homöopathie, ja?

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Wilde Meute   

:(  die Pechsträhne im Hause Hilde reißt auch nicht ab, oder?

Klar bekommt ihr Daumen und Pfoten. :)

 

Wie bewandert ist dein TA denn in Homöo/Phyto?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Arak1   

Gute Besserung, deiner Stute!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
gast   

Achnee Hilde, nicht das auch noch. :( 

Wie du dir denken kannst, habe ich keine Tipps für dich. Aber unsere Daumen, Zehen und Pfoten hast du natürlich für Faris. :knuddel

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
gast   

Leider kann ich keine tipps geben

 

aber meine Daumen und Floppys Pfoten habt ihr 

 

gute Besserung 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
gast   
(bearbeitet)

Mein Pony ist letztes Jahr positiv auf Cushing getestet worden und ich habe damals sofort das Medikament Prascent besorgt.

 

Bevor ich mit der Behandlung anfing, bekam ich denTipp es homöopatisch zu versuchen. Ich habe bei der Firma Heel angerufen, die mir einen genauen Behandlungsplan gemacht haben. Ca. zwei Wochen lang habe ich täglich ein bestimmtes Mittel ins Fettgewebe gespritzt.

Und ... trara .. der nächste Bluttest war negativ, auch der übernächste.

 

Ob die Firma Heel meinem Pferd nachhaltig geholfen hat oder ob mit dem ersten Bluttest irgendwas nicht stimmte ... keine Ahnung. Aber ich bin froh, dass es so ausgegangen ist.. Und möchte auch keine Grundsatzdiskussion über Homöopathie.

 

(Edit: Jede Menge Tippfehler)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Flusentrude   
(bearbeitet)

Oje - ich drück meine Daumen und hätte noch die Pfoten und Hufe meiner Viecher anzubieten...

In Homöopathie kenn ich mich leider nicht aus - Heparin hilft ganz gut,außerdem ASS,um die Durchblutung zu verbessern und die Schmerzen zu lindern - wenn`s ganz schlimm ist ist,kann der Ta auch Kortison gegen die Entzündung geben.

Und so blöd wie das ist mit dem Cushing - das kann man behandeln (Prascend) ,und damit kannst du auch was gegen die Rehe tun.

Außerdem jetzt im akuten Stadium schauen,daß du die Hufe kühlst - wenn du also einen Paddock zur Verfügung hast,das Pferd quasi in den Matsch stellen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
gast   

Bei uns am Stall gibt es auch einen Fall von Hufrehe. Das Pferd hat znächst einen Gipsverband bekommen und später gab es einen Rehebeschlag. Dazu waren Tierarzt und Hufschmied zusammen da.

Das Pferd steht in der Box und bekommt eine genau abgewogene Diät aus gewaschenem Heu. Inzwischen geht es ihm shcon wieder sehr gut, auch wenn der Rehebeschlag noch dran ist.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
gast   
(bearbeitet)

Mit der Firma Heel werde ich Kontakt aufnehmen. Rehebeschlag wird es auch geben, logisch.

 

Prascent ist ja ziemlich teuer, oder?

 

Stimmt, im Moment ist es einfach nur Kacke im Hause taringa... :(

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Towanda   

Alles Gute!

 

Tipps hab ich leider nicht, aber Daumen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

×