Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
gast

Worte verändern das Denken

Empfohlene Beiträge

http://gedanken-film.at/index.html

 

Die Macht der Gedanken, um auf das Sprichwort zurückzukommen, achte auf deine Gedanken, denn sie werden Worte ....

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hey
 

Irgendwie habe ich das Gefühl, dass entweder der Text nicht richtig gelesen ("weil wir das eh schon alle wussten!" - hätte man den Text gelesen, wüsste man, dass es nicht darum geht, dass positives Denken einen positiv stimmt und positiv wirkt) oder nicht richtig verstanden wurde, weil ich die Diskussion nicht im Zusammenhang mit dem Text sehe...

Es geht ja nicht mal so sehr um positive/negative Konnotation, obwohl das sicher spannend ist...


Nun überprüfen wir einfach mal worum es in diesem Text geht und schon wird es klar.

Deutlicher kann es nicht ausgedrückt werden: Nutze mehr positive Worte = „Denke positiv“ = „positives Denken“, siehe Zitate:

Aber es geht noch weiter. Newberg und Waldman:

„Nutzen wir mehr positive Wörter als negative, aktivieren wir die Teile des Gehirns, die für die Motivation verantwortlich sind und sogar die für die motorischen Abläufe, also jene, die uns in Bewegung bringen, handeln lassen.

Unsere Forschung hat gezeigt: Je länger wir uns auf positive Wörter konzentrieren, umso mehr werden davon auch andere Hirnregionen beeinflusst.

Funktionen im Parietallappen beginnen sich zu verändern und damit, wie wir uns und andere Menschen wahrnehmen. Sehen wir uns selbst positiver, wird automatisch auch unser Blick auf die anderen freundlicher – während ein negatives Selbstbild uns andere kritisch sehen und an ihnen zweifeln lässt.

Über die Zeit verändert sich je nach den Wörtern, die wir überwiegend benutzen, auch die Struktur des Thalamus – und wir glauben, dass sich damit auch unser Wahrnehmen der Realität wandelt.“


Entlarvend ist der letzte Satz, Zitat:

„-und wir glauben, dass sich damit auch unser Wahrnehmen der Realität wandelt.“

Glauben heißt nicht Wissen, deutlicher geht nicht.

Leider führt eine solche einseitige Sicht der Dinge, zu großen Irrtümern und Irritationen und verzerrt die Wahrnehmung der Wirklichkeit. Wirklichkeit meint hier ein Konstrukt.

Oder anders, Indoktrination, Konditionierung, Gehirnwäsch usw. führt zur Gutgläubigkeit, irrtümlich Humanität genannt und kreiert den Gut-Menschen, der alles nur nicht Human und Gut ist.
Vor allem kann dieser Gut-Mensch eines nicht mehr, den natürlichen Widerspruch in sich selbst erkennen, dabei hat er zwar das Herz am rechten Fleck, was fehlt ist die Einsicht, dass er nicht mehr er selbst ist.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Danke für diese Sicht und Erläuterung, Hans Georg :)

 

Ich bin mir nicht sicher, ob ich das jetzt "richtig" verstehe:  Dir geht es um den manipulativen Aspekt, den dieser Text mit scheinbar wissenschaftlichen Fakten untermauert transportiert?

Scheinbar wissenschaftlich deshalb, weil in dieser Argumentationskette nur die Fakten genutzt werden, welche die Botschaft dieses Textes "Denk positiv, und dein Leben wird mehr positive Qualität haben!" beweisen sollen?

 

Das sehe ich auch :)

 

Allerdings habe ich noch einen anderen Fokus auf diesen Text.

 

Gerade dieser Satz im letzten Abschnitt

 

 "Eine Studie aus der Gebiet der Positiven Psychologie bekräftigt, wie wichtig es ist, uns mehr auf positive Worte zu konzentrieren, aber auch auf Erlebnisse. "

 

hat mich dabei angesprochen, vor Allem hinsichtlich des "Erlebens der Realität" - die ja für jeden Menschen eine andere ist.

 

Mir kam dabei sofort in den Sinn, wie viele Menschen es eigentlich gibt, deren Erleben sich auf vornehmlich negative Ereignisse bezieht, dass dieses Erleben darauf reduziert ist - und damit auch die Sicht auf Personen und deren Eigenschaften.

 

Mir ging es beim Einstellen dieses Textes um das Mutmachen zur Selbstreflektion, ob man selbst vielleicht in diesem Verhaltensmuster des vornehmlich negativen Erlebens steckt.

 

 

Natürlich hast du Recht mit deiner Kritik. Der Text ist manipulativ und suggeriert eine angeblich wissenschaftlich untermauerte Methode zum Sich-Selbst-Glücklich-Machen.

 

Dementsprechend ist diese Aussage

 

"Das war in früheren Zeiten wichtig, als Sorgen und Anspannung für unser Überleben notwendig waren und wir schnell und ohne Nachdenken handeln mussten (plötzlich auftauchende Tiger, Dinosaurier, Monster). Unser Gehirn sollte nie eine Glücksmaschine sein, sondern uns am Leben halten. "

 

nicht nur irreführend, sondern falsch.

 

Richtig ist: Es ist HEUTE noch wichtig für das Überleben, und unser Gehirn IST keine Glücksmaschine, sondern soll uns am Leben halten - mit allen seinen Anlagen und Funktionen.

 

Dabei ist der Fokus auf das negative Erleben genauso falsch wie der Fokus auf ein Gutmenschentum - denn der Mensch ist BEIDES, und noch mehr ;)

 

Das brauchen wir zum Überleben, aber es ist nichts Falsches daran, zu versuchen etwas besser zu werden :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Was mir zu denken gibt....

      Es vergeht eigentlich kein Tag, an dem wir nicht mit Begriffen wie Digitalisierung und KI in Berührung kommen. Unsere Welt hat sich dem Fortschritt verschrieben, also sind die o.g. Phänomene sicherlich nicht aufzuhalten, wahrscheinlich auch notwendig. Dennoch weiß ich nicht so recht, wie gut ich sie finden soll. Dazu: https://www.zdf.de/nachrichten/heute/ki-auf-dem-arbeitsmarkt-wenn-roboter-unsere-jobs-uebernehmen-100.html Macht euch das auch manchmal Kopfzerbrechen?

      in Plauderecke

    • Verändern eure Hunde ihr Fressverhalten?

      Hallo,   mich würde mal interessieren, ob sich bei euren Hunden in der Hinsicht etwas verändert, wenn die Temperaturen ansteigen, oder aber aus Altersgründen, oder aber wegen einer anderen Sache.   Meine Hunde sind gut 14 Jahre und 9. Früher bekamen die Hunde zwei Mahlzeiten, morgens und abends, plus einen Kausnack am Nachmittag. Mittlerweile frisst Fly ihre Mahlzeit morgens (Trockenfutter) aber nicht mehr auf. Ich lasse den Rest dann stehen und sie bedient sich mittags. Aben

      in Hundefutter

    • Können Tiere denken?

      Eine schöne Dokumetation über das Denvermögen verschiedener Tiere   Für Schweizer  :     https://www.srf.ch/programm/tv/sendung/3885b821-0a94-49e3-b1d7-d63070c570ca?ns_source=web    für Sonstige  :     Jetzt klappt es auch in diesem Beitrag - danke an @Nahttante      

      in Aktuelles & Wissenschaft

    • Ohne Worte

      Guten Morgen allerseits,   ich brauche dringend ganz viel Forumstrost...  Am Wochenende sollte unsere Kleine einziehen. Wir haben das ganze Wochenende nichts vom Züchter gehört. Sonntag habe ich nachgefragt. Ihm sei etwas dazwischen gekommen, er käme am Montag. Gestern haben wir wieder nichts gehört. Ich habe gegen nachmittag dann vorsichtig nachgefragt, wann sie denn bei uns eintreffen würden. Es hätte einen Autounfall gegeben, man sei noch nicht losgefahren. Ich hatte schon ein ung

      in Kummerkasten

    • Was Hunde manchmal denken - wenn sie denn "denken"

      Hallo!   Ja, wie soll ich sagen... Hunde sind per se meines Erachtens nach keine dummen Wesen, im Gegenteil.   Nun habe ich einen Junghund, der sich gut macht, aber irgendwie nicht der allerhellste ist. Worüber ich gar nicht so unglücklich bin....   Ich starte hiermit einen Sammelthread mit Thema;"Was "denkt" Hund dabei?"   Frage eins: Merkt Junghund, dass er sich innerhalb drei Monate verdoppelt hat? Also merkt er, dass er erst kleiner war als Perla

      in Plauderecke


×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.