Jump to content
Hundeforum Der Hund
JackRusselTerrier

Anämie, dringend! Bitte um Hilfe :-(

Empfohlene Beiträge

nAbend zusammen,
 
ich weiß nicht, ob ich hier richtig bin, aber ich weiß, dass ich tierisch verzweifelt bin. Mittlerweile bin ich mit den Nerven wirklich am Ende. Aber ich fange mal ganz von vorne an.
Ich habe eine 11 Monate alte Jack Russel Hündin namens Amy. Vor ungefähr drei Wochen fing ihr komisches Verhalten an. Sie fraß von jetzt auf gleich ihr Futter nicht mehr (Real Nature Wilderness - Pure Country - NaFu)), das tauschten wir ein gegen ein anderes (Real Nature Wilderness - Pure Country - TroFu). Dann fraß sie wieder ganz normal, das hielt jedoch auch nicht lange an. Sie fraß immer weniger, egal was wir ihr vorsetzten. Am Montag (01.08.) war es dann so weit das wir mit Amy zum Tierarzt fuhren, da sie kaum bis gar nichts mehr frisst. Sie ist auch extrem ruhig geworden, für einen JRT, sehr ungewöhnlich. Ihr wurde dann Blut abgenommen und dort stellte sich dann heraus, dass Amy eine Anämie hat. Durch weitere Tests stellte sich dann heraus das der Wert zur immunbedingten hämolytischen Anämie genau an der Grenze lag. Alle anderen Werte waren soweit in Ordnung. Ultraschall, der am Freitag (05.08) gemacht wurde, ergab keine Auffälligkeiten, außer das die Magenwand verdickt ist. die Ärztin meinte jedoch, das es durch die Hungerperiode oder das Antibiotikum (Ronaxan 100mg, welches sie prophylaktisch bekam - seit Mittwoch (03.08.)) sein könnte. 
Sie bekam am Freitag (05.08.) aufgrund des immunbedingten Wertes eine Cortisonspritze, die 2 - 4 Tage anhalten soll. 
Des Weiteren scharrt Amy an verschiedenen Plätzen auf dem Teppisch und in ihrer Kiste wie eine Besessene, teilweise klemmt sie ihren Schwanz dabei auch ein. Die Ärztin meinte, das es ein Ausdruck von Schmerzen sein könnte, deswegen gab es auch direkt noch eine Schmerzspritze hinterher. Gestern (Freitag 05.08.) fraß sie tagsüber das erste Mal wieder etwas, es schien bergauf zu gehen. Bis heute (Samstag 06.08), Amy frisst wieder nichts und scharrt noch schlimmer als vorher. Wie waren heute nochmal beim Tierarzt gewesen, da gabs dann wieder eine Schmerzspritze, Novalgin für Zuhause und einen Säureblocker für den Magen. 
Wir haben auch noch eine alte Labrador Dame, Amy ist mittlerweile schon so fertig, das sie sie aus unerklärlichen Gründen anfällt, beißt und knurrt. 
Ich und meine Eltern wissen uns nicht mehr zu helfen und eine Besserung ist irgendwie nicht in Sicht.
Sie muss doch etwas fressen, ich habe so angst die kleine Maus zu verlieren. 
 
Vielleicht habt ihr einen Rat oder selbe Erfahrungen gemacht?
 
Liebe Grüße

:( 

 

post-34110-0-95790500-1470508392_thumb.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

Deine Ärztin macht und verabreicht ja recht viel ... aber irgendwie ja ohne, dass eine Diagnose vorliegt, oder sehe ich das falsch?

 

Was vermutet die Ärztin denn, woher die Anämie kommt?

Wie hast Du das Ronaxan verabreicht? Diese Tabletten sind stark schleimhautreizend und sollte SEHR GUT verpackt (rohe Hühnerherzen z. B.) gegeben werden. Nicht mit Leberwurst oder etwas in der Art, das beim Schlucken abgeht. Wir haben uns dafür Leerkapseln aus der Apotheke geholt und die Tabletten darin verpackt gegeben.

Wurde ein Mittelmeertest gemacht? Anaplasmose?

Viele Grüße

Doris

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Doris,

 

die Ärztin vermutet eine immunbedingte hämolytische Anämie, weil der Wert laut Labor genau an der Grenze liegt. Das wäre der einzige Wert der so zu sagen aus der Reihe getanzt war. 

 

Das Ronaxan zu verabreichen war immer eine Tortour, ich habe versucht es in Fleischstücken gut einzupacken, was aber nicht funktionierte. Habe es dann, nach Rücksprache mit der Ärztin bin Quark verabreicht.

Was denke ich, nicht das optimalste war.

 

Ein Mittelmeertest wurde auch gemacht, der viel negativ aus. Anaplasmose war auch negativ. 

 

Viele Grüße

 

Nathalie

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

immunbedingten hämolytischen Anämie

Darüber habe ich gerade kürzlich nachgelesen... es gibt wohl einen Test, Antiglobulintest nach Coombs, mit dem sich ein an Erythrozyten gebundener Antikörper nachweisen lässt, welcher zur Herabsetzung der Lebensdauer der Erythrozyten bzw. zu deren Zerstörung führt (was wiederum zur Anämie führt)

Was mich irritiert, ist das Scharren. Wenn das schmerzbedingt ist -Schmerzen sind doch kein Symptom von Anämie?

Oder ist sie zufällig gleichzeitig scheinschwanger?

Kann sie Gift aufgenommen haben? Hatte sie eine Infektion?

Babesiose ist auch getestet?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich bin auch der Ansicht, dass hier zu schnell nur auf Verdacht behandelt wird.

War Deine Hündin schon läufig? Wenn ja, wie lange ist das her?

Wann ist sie zuletzt geimpft worden? Hat sie Medikamente bekommen vor der Erkrankung?

 

Die Diagnose autoimmunbedingte hämolytische Anämie stellt man im Ausschlussverfahren.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo JacKRusselTerrier,

 

ist bei Deinem Hund ein Ultraschall/ Sono gemacht worden und/ oder der Brust- Bauchraum geröntgt?

Würde ich bei Anämie und gestörtem Fressverhalten auf alle Fälle umgehend machen lassen.

 

Ich drück die Daumen für Deine AMY

 

Gruß Lotte

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

In dieser Doktorarbeit http://www.diss.fu-berlin.de/diss/servlets/MCRFileNodeServlet/FUDISS_derivate_000000005141/Griebsch.pdf 

zum Thema findest Du im ersten Absatz auf Seite 8 die empfohlene Diagnostik, vielleicht notierst Du Dir das und nimmst es zur Tierärztin mit. 

Evtl. gehst Du besser in eine gute (Uni-) Tierklinik.

 

Wichtig zur Diagnose wäre noch, der TÄ mitzuteilen, wann die letzte Impfung stattfand (manche Studien sehen da einen Zusammenhang), welche Medikamente der Hund in letzter Zeit nahm, ob er Zwiebeln gefressen hat, ob er im Ausland war und wann die letzte Läufigkeit war.   

 

Hat der Hund auch gekotzt? 

 

Verdickte Magenwände gibt es auch bei Magenschleimhautentzündungen und (durch) Helicobacter (lässt sich durch Blutuntersuchung feststellen: Serologischer Antikörpernachweis) und das kann auch schmerzhaft sein. 

 

Sehr fachlicher, aber guter Artikel zum Thema: http://www.birgit-drescher.de/hunde04.html

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Lia scharrt ungefähr 8 wochen nach ihrer Läufigkeit...ihr essverhalten ist auch eine katastrophe um den imaginären Geburtstermin herum. Ich bin kein Tierarzt aber wurde dir denn erklärt was die bisher verabreichen Medikamente bewirken sollen?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Zur Anämie kann ich leider nichts beitragen.

 

Aber das seltsame Verhalten deutet auf Scheinschwangerschaft hin. Würde ja passen in dem Alter, wenn sie das erste Mal läufig war.
Scharren und dabei im Kreis drehen, deutet auf Nestbau hin. Dass die Rute dabei eingeklemmt ist, ist auch nicht ungewöhnlich.
Futter verweigern, oder nur ganz ausgewählte Sachen fressen ist auch ein Anzeichen für Scheinschwangerschaft.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wie waren denn ihre werte? Anämie ist nicht gleich anämie. Da kommt es erstmal auf die referenzwerte des labors an und es ist gut wenn man referenzwerte des hundes hat. Nicht alles ist gleich klinisch relevant. Mein pferd ist z.b. chronisch leicht anämisch. Wenn man den laborwerten glaubt. Er ist aber top gesund, vor ein paar jahren hate er hufrehe u. Chushing wurde festgestellt, aber die werte hat er seit er 4,5 jahre alt ist (ist jetzt 23,5), es wurde bei ihm nichts gefunddn und such mit zig futterzusätzen änderte sich daran nichts. Das verhalten hört sich für mich auch extrem nach scheinschwangerschaft an. Aber das sollte eine tä ja wohl erkennen!? Hast du mal ihr gesäuge angeguckt? Ansonsten kämrn m.m.n. nur sehr starke schmerzen in bauch oder unterleib in frage. Wurde auch geröngt? Die gebärmutter untersucht? Was für tests wurden denn genau grmacht?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Anämie...Bitte um Ratschläge

      hallo...bin durch google auf dieses forum aufmerksam h´geworden und hoffe,hier etwas schlauer zu werden... vielleicht sollte ich erstmal die ganze traurige geschichte erzählen.. es geht um meinen 13 jährigen schatz max..er hatte vor 2,5 jahren ne schwere diclofenamidvergiftung aufgrund eines rezeptfehlers in der apotheke!!!es war damals wirtklich sehr,sehr knapp..aber er hat es gott sei dank überlebt..er hatte damals tagelanges erbrechen und sdchwarzen durchfall und meine tierärztin hat ihn i

      in Hundekrankheiten

    • Hämolytische Anämie, Mastitis, Tod !

      Liebe Hundefreunde(Innen),    vor 2 Wochen habe ich meine über alles geliebte Hündin Linah (rund 10 Jahre) verloren. Seither geht es mir sehr schlecht und ich weiß oft nicht weiter, denn sie war mein Leben. Ich habe mich immer sehr um sie gekümmert und sehr viel Spaß mit ihr gehabt, sie war unglaublich lebensfroh... Dennoch denke ich, dass ich versagt habe. Zur Geschichte...   Anfang Juni bin ich in die Tierklinik gefahren aufgrund von Symptomen der Apathie, Nahrungsverweiger

      in Gesundheit

    • Akute Anämie und zu niedriger Albuminwert

      Nun schreibe ich doch. Morgen ist wieder Kontrolle und ich werde immer angespannter, obwohl ich das Gefühl habe, dass es wieder besser wird. "Kurz" zur Vorgeschichte ( es wird lang, wir machen schon 6 Wochen rum, danke an alle schon jetzt, die durchhalten zu lesen ) : Hinten links am Bein Iliopsoasmyopathie diagnostiziert. Vielleicht aber auch Cauda Equina oder vllt Kreuzbandriss? CT - Termin vereinbart, Arzt untersuchte, tippte eben auf Ilio... Hüften geröntgt, um HD auszuschließen, Hüften top

      in Hundekrankheiten

    • Infektiöse Anämie bei Einhufern! Infektion in Pferdeklinik am Kottenforst!

      Huhu, ich dachte ich mach doch noch ein Extra Thema auf. Im Pferdethread geht das bestimmt unter. Hier die Pressemeldungen: http://www.pferdeklinik-kottenforst.de/ http://www.lanuv.nrw.de/veroeffentlichungen/presse/2012/2012_09_21_PM_Pferde_Blutarmut.htm In der Pferdeklinik am Kottenforst (in Wachtberg) wurde bei einem Blutspenderpferd die Infektiöse Anämie bei Einhufern festgestellt. Ein 2 Tage altes Fohlen hatte sich nach einer Blutspende infiziert. Diese Krankheit ist Anzeigepflichtig,

      in Andere Tiere

    • Addison Krise überstanden, nun folgt Anämie! Bitte um euren Rat! :(

      Hallo liebe Hunde-Freunde! Ich bin neue hier, weil ich gerne mal ein paar Ratschläge und evtl. Einige Erfahrungsberichte von euch hätte! Ich habe einen Chihuahua Rüden, Charly, wird im März 4 Jahre alt, mein ein und alles.... Im April 2009 wurde, nach einer wirklich schweren Krise, Morbus Addison bei ihm diagnostiziert. Seit dem bekam er seine tägliche Ration Prednisilon und Astonin....welche er auch gut verträgt. Im Dezember 2011 kurz vor Weihnachten fing er wieder an zu erbrechen, fraß nic

      in Hundekrankheiten

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.