Jump to content
Hundeforum Der Hund
Unkraut

Häufiges Stolpern, nicht normal oder?

Empfohlene Beiträge

Hi,

mein Hund macht mich gerade irre. Die letzten 2 Wochen ist sie 2 Mal mit einem Hinterbein (immer das Selbe) weggeknickt. Das kam aber urplötzlich beim normalen Trab, dann konnte sie ein paar Meter nicht laufen, weil das Bein immer wieder wegknickte, sie torkelte dann auch, dann war aber wieder alles ok.

 

Bis gestern hatte ich sie aber auch geschont.

 

Zusätzlich hatte sie vor 2 Wochen 2x ein starkes Zittern und konnte sich wieder kaum auf den Beinen halten, einmal im anderen Hinterbein und einmal im ganzen Hinterteil.

 

Jetzt will ich auch zum Röntgen. Tierarzt vermutet die Hüfte.

 

Doch nun seitdem ich wieder mäßig spazieren gehe stolpert sie mit den Vorderbeinen ständig und das auf ebenem Asphalt. Sie hat auch schon seit geraumer Zeit einen leichten Tremor in den Vorderbeinen.

 

Aber das kann ja nun nicht wegen der Hüfte sein oder?

 

Beim Tierarzt läuft sie natürlich immer ganz normal und Alterserscheinungen können es auch nicht sein, dazu ist sie zu jung.

 

Hat wer eine Idee was ein Stolpern/Wegnicken vorne und hinten plus Tremor/Zittern verursachen kann? Aber immer nur sehr unregelmäßig? Ansonsten läuft sie ja normal und scheint keine Schmerzen zu haben. Untersuchungen beim Tierarzt waren auch alle normal.

 

Nur frage ich mich gerade ob jetzt mein Röntgentermin für die Hüfte noch so viel bringt, wenn vorne anscheinend auch was ist...

 

LG

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

In so einem Fall würde ich den Hund einem Physiotherapeuten vorstellen. Die haben oft den (besseren) Blick auf den ganzen Hund und nicht nur auf Hüfte oder Rücken.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Vielleicht die Halswirbelsäule auch gleich röntgen lassen. Kann ja sein, dass der Hund Hüfte und HWS hat. 

Mit den Röntgenaufnahmen würde ich dann auch zu einem guten Physiotherapeuten gehen. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Könnte auch Epilepsie sein.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Physiotherapie ist sicher gut, allerdings würde ich in so einem Fall auf eine vorherige Diagnosestellung durch einen TA bestehen...

Die Behandlungsmöglichkeiten hängen da nämlich ganz klar der Diagnose ab...

Grade an der Wirbelsäule darf man nicht alles machen und solche Ausfallserscheinungen deuten schon darauf hin, dass da was Größeres die Ursache sein kann...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Stimmt, ich denke da immer an meine Physiotherapeutin (die auch TÄ ist) - die hatte einen Verdacht, dann wurden Röntgenaufnahmen gemacht und dann behandelt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Kann ich so schon sagen, dass sie beim Physiotherapeuten nicht stolpern oder umknicken wird. Zudem finde ich Physiotherapie ohne Diagnose immer ungünstig.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Naja, bei uns war es so, dass die Diagnose aus der TK für'n Arsch war - und erst die Physiotherapie brachte dann den Durchbruch. Aber gut, bei uns ist ja alles in einem.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Nimm es am besten mal auf video auf, z.b. mit drm handy. Ich würde hüfte und hws röntgen und den hund mal neurologisch bei einem spezialisten untersuchen lassen. Könnte z.b. auch etwas an ddn bandscheiben sein.

Physiotherapie bin ich auch ein gtoßer fan von, man muss allerdings erstmal einen guten finde .

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Mein Handy kann sowas nicht. :rolleyes:  Außerdem tritt das ja immer ganz plötzlich auf und dauert nur ein paar Sekunden. So schnell habe ich nicht mal ein Handy aus der Tasche gekramt.

 

Neurologisch wurde sie schon untersucht, da war nichts.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Welpe, Pfoten normal?

      Liebe Community, ich überlege diesen Welpen aus Bulgarien zu adoptieren, bin mir aber nicht sicher, ob die Vorderbeine "normal" aussehen.. Er soll mal ca 50-60cm groß werden und hat dementsprechend große Pfoten, aber sehen für euch die Gelenke gesund aus? Die sind auf dem Foto so L-förmig, was ich ungewöhnlich finde..  Da ich mit meinem zukünftigen Hund wieder viel wandern gehen möchte, auch Langstrecke ~50km oder mehr, ist es mir wichtig, dass er in der Hinsicht vollkommen gesund ist... Da

      in Gesundheit

    • Hündin lockt seit 1 Monat Rüden an (trotz Operation als Gebärmutterentzündung hatte). Ist das noch normal?

      2009 legten wir uns einen Hund(weiblich) zu.   Da mein Vater strikt gegen eine Kastration war, kam es ihn gelegen das der Tierarzt (der selbst meinte eine OP sei überflüssig) Spritzen vorschlug.   Also ließen Wir unseren Hund vier Jahre lang Spritzen damit er keine Kinder bekommt (der Arzt hat nicht genau darauf geachtet das es in regelmäßigen Abständen ist -auf den Tag genau). In diesen Zeitraum lockte sie keine Hunde an.   Im August 2013 blutete sie schließlich (w

      in Hundekrankheiten

    • Atmung normal? Hund atmet stockend ein...

      Hallo ihr Lieben,   es wäre klasse, wenn ihr mir weiterhelfen könntet. Unsere Podenco-Hündin, die seit 6 Monaten bei uns lebt, atmet immer nur stoßweise ein. Das macht sie schon immer, aber meine Tochter hat das eben auch bemerkt und sich gefragt, ob das überhaupt normal ist. Bisher habe ich mir da nie Gedanken drüber gemacht, da Elli insgesamt einen sehr fitten Eindruck macht.    Aber auffällig ist es schon: Sie atmet 3-4 Mal stoßweise/ruckelnd ein und dann no

      in Gesundheit

    • Welcher Blutdruck ist normal?

      Ich hab jetzt in dem einen Thread hier vieles über bestimmte Werte bei Hunden erfahren können, aber ich konnte nicht sehen, wie es mit dem Blutdruck aussieht. Habe ich das überlesen? Was sind die Normwerte für den Blutdruck bei Hunden?

      in Gesundheit

    • Junghund Verhaltensänderung - normal oder Grund zur Sorge ?

      Hallo ihr Lieben,    ich als Hypochonder wollte euch mal um Rat & Erfahrung fragen .   Johnny ist ja jetzt 13 Monate & in der letzten Zeit hat sich sein Verhalten teilweise sehr verändert .   Normale Entwicklung oder Grund zur Sorge und ein Tierarztgang nötig?    1. Mäkeln statt Schlingen   Johnny hat eigentlich immer - labradortypisch - geschlungen . Seit 4 Wochen ca. frisst er langsamer - toll dachte ich mir  Keine Erstickungsangst mehr

      in Junghunde

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.