Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Freefalling

Meine Vorüberlegungen zum Tierschutzhund

Empfohlene Beiträge

(bearbeitet)

Wenn Leni gebellt hat, schaute sie meistens abwechselnd zur Tür und zu mir. Ich habe es so gemacht, dass ich demonstrativ "hingehört", teilweise auch zur Tür gegangen bin und dann immer viel mit ihr gesprochen habe, "ach, dass ist Herr Sowieso, dass ist schon ok" usw. Mittlerweile bellt sie sehr selten und kurz, immernoch mit Blick zu mir, und mit dem "alles ok" ist sie dann schon wieder ruhig.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ja, genau, zeigen, dass man es auch wahrgenommen hat. So mache ich das auch.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Soooooo ein Hübscher :wub:

 

Zugegeben, habe mehr nach Fotos geguckt bzw. geSUCHT :P als gelesen. *Mehr Fotos bitteeeee* :D

 

Im März ist Stromberg bei uns eingezogen und er war ähnlich wie Femo. Es erinnert mich jedenfalls sehr viel an "früher".

 

Wir haben ein großes Wohnzimmer und jedes mal wenn wir Menschen essen wollten, habe ich ihn ausschließlich mit Körpersprache in die andere Hälfte des Wohnzimmers geschickt. Bin also aufgestanden und hab auf sein Platz gezeigt. Klar hat er das am Anfang nicht verstanden aber dann bin ich ein Schritt auf ihn zu. Immer weiter, bis er dann dort war wo ich es wollte. Habe ihn dafür ausgiebig verbal gelobt. Und noch kommentarlos die Flache Hand gezeigt (später "Bleib" eingeführt). Sobald wir fertig waren mit Essen wurde er ran gerufen. Er soll ja auch nicht meinen, dass sein Platz oder der Teil des Wohnzimmers eine Strafe ist.

 

Zwischenzeitlich hat er dann von alleine Abstand gehalten und uns ganz entspannt zugeguckt ^^

 

und mittlerweile liegt er direkt neben mir auf der Couch und pennt während ich ein halbes Schwein auf Toast esse :lol:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

So, habe mir gerade (bin hier zum Nichtstun verdammt und mir ist soooo langwweilig) den ganzen Fred durchgelesen und nicht nur Bildchen geguckt! ;)

... aber Kiddo hat schon recht, der Femo ist wirklich ein ganz ein Hübscher!

Was du alles so schriebst klingt echt toll und ich kann dir nur den Rat geben, dich nicht zu sehr zu "verkopfen". Du machst das schon richtig, schließlich bist du ja Pädogogin, oder??

Auch die Tipps der hier aktiven Ratgeber gefallen mir! (Unsere Hunde haben auch keinen festen Liegeplatz und wenn wir sie alleine lassen sagen wir es ihnen auch "du bleibst da und passt schön aufs Haus/Auto auf", auch wenn bestimmte Herren aus dem Fernsehen derlei Dinge anders geregelt sehen wollen)

Freue mich schon auf weitere Berichte, die eure Fortschritte dokumentieren!

LG Karla

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Für mich klingt das eigentlich auch nicht nach zuviel Programm. Es kann durchaus

Jetzt muss er lernen, was er darf und was nicht. Anspringen würde ich auch so unterbinden wie Doris es geschrieben hat. Wenn er gegen die Tür springt, wenn du gehst, kannst du auch nochmal reingehen und "nein" sagen. Man sagt ja, man soll erst wieder reingehen, wenn die Hunde sich ruhig verhalten, weil sie sonst lernen würden, dass Frauchen wieder kommt, wenn sie Rabatz machen. Aber es kann auch andersherum klappen. Die merken ja, ob du erfreut bist oder nicht. Ob das bei Femo angebracht ist oder nicht, ist schwer zu beurteilen, aber vielleicht kannst du es ja abschätzen.

Und ja, du solltest ihn auf jeden Fall alleinlassen und nicht immer da .

Ach ja, was sich bei uns als hilfreich erwiesen hat, ist eine Abschiedsformel. Ich weiß nicht, ob es tatsächlich so ist, aber ich habe das Gefühl, dass die Hunde so besser verstehen, dass man sie absichtlich daheim gelassen und nicht einfach vergessen hat. Ich sage immer sowas wie: "Nein, du bleibst hier", mit Handzeichen. Dann verziehen die sich schon aufs Sofa.

Ja, das machen wir genauso! Leni legt sich dann direkt in ihr "Wartekörbchen" im Flur

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Ich lese hier ja nur still mit, aber für mich hört sich das alles gut an und ich hoffe, wir schaffen das auch alles so gut.
Auf dem Photo, wo Femo auf den Rücken liegt, ist er doch super entspannt. Das finde ich schon mal sehr ermutigend. Und schön ist er. Elegant!
 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ihr Lieben,

danke für eure Anregungen und Mutmachungen und Ratschläge.

Hier nochmal ein paar Neuigkeiten von dem Femlein und mir. :)

 

Es läuft eigentlich alles prima. Unser Tagesablauf sieht so aus (habe ja noch Urlaub): Morgens 30-40 Minuten schnüffeln und joggen. Nachmittags dann eine gute Stunde durch den Wald. Abends (je nach Wetter) nochmal 20 Minuten oder nur kurz die Straße rauf und runter. Außerdem verschwinde ich jeden Tag mal für 30 Minuten bis zu 3 Stunden. Danach gibts auch kurz Ballspielen im Garten. Tagsüber chillt er dann in meiner Nähe, Besuch interessiert ihn auch nicht mehr so sehr, bzw. wir händeln das jetzt souveräner. Gerade wenn Besuch da ist, weiß er, dass ich mich nicht so viel mit ihm beschäftige und schläft dann einfach.

 

Abends kuscheln wir gemeinsam auf der Couch. Aber im Bett schlafe ich nun allein. Er schläft direkt daneben und das scheint okay für ihn zu sein. Leider weckt er mich immer schon um 3-4 Uhr morgens. :huh:  Dann schicke ich ihn jedes Mal auf seine Decke zurück, was er auch brav macht, aber nach 1-2 Stunden kommt er dann wieder.
Ich glaube nicht, dass er dann dringend muss. Heute waren wir um 7 das erste Mal draußen und da wars nicht sooo dringend.

Im Moment ist das kein Problem, aber ich mache mir etwas Gedanken, wie das ab nächste Woche wird, wenn ich arbeite.

Sollte ich vor dem Schlafengehen noch eine längere Runde mit ihm gehen? Da ist er meist schon ziemlich müde. Also er schläft zwischen dem Nachmittagsspaziergang und dem Zubettgehen (23 Uhr) schon immer so viel. Verschiebt sein Rhythmus sich nach ner Weile automatisch oder muss abends nochmal richtig Action sein?

 

Im Wald verhält er sich ganz toll. Zu den Hundebegegnungen habe ich ja einen eigenen Thread aufgemacht. Er orientiert sich ansonsten ganz super an mir. Ich mache ihn meist sofort im Wald an die Schleppleine und lasse die Leine auch schleifen, wenn ich alles einsehen kann. Die Umgebung ist so, dass es serpentinenähnliche Wege gibt, also ziemlich lange gerade Stücke und dann eine enge Kurve, von der aus man aber gut sehen kann, was eine Etage weiter unten passiert. ;)  Wenn ich mir unsicher werde, rufe ich ihn ran. In diesen Kurven gibt es an zwei Stellen einen größeren Tümpel. Da dreht er immer irgendwie auf und wenn er dann an der Schleppleine ist, werde ich unsicher. Da ist mir letztens ja die Schlaufe gerissen und einmal hat er mich da auch von den Füßen geholt. :huh: Also er wetzt dann von links nach rechts und fordert mich zum Spielen auf. Mir tut es immer so Leid, dass ich da nicht so sehr drauf eingehen kann. Aber das ist mir zu gefährlich.  :unsure: 

Er hört ganz toll, wenn es keine andere Ablenkung gibt. Mit viel Ablenkung habe ich das noch nicht getestet.

 

Gestern morgen waren wir auch am Rhein und da hatte er mächtig Spaß im Sand zu buddeln. Wasser mag er nicht so. Aber auch da war er richtig in Spiellaune. Ich traue mich nicht ihn dann von der Leine zu lassen. An der Leine ist aber das Spielen eher frustrierend. Ich habe hier keine Möglichkeit um mal frei mit ihm zu spielen. Das finde ich so schade. Er wird auch recht schnell ziemlich wild, sodass ich aktuell natürlich relativ schnell das Spiel beenden muss und dann eher mit ihm schmuse. Aber es stört mich. Denn ich kann eigentlich einiges vertragen und hätte normalerweise keine Angst mit ihm zu Spielen, obwohl er schon sehr groß ist.

 

Fotos gibts später. ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Kleine Ergänzung nach dem heutigen Waldspaziergang in der Dämmerung, wo niemand anders unterwegs war.

 

Ich habe ihn von der Leine gelassen. Einfach so. :wub:

Ein Freund von mir war dabei und ist manchmal etwas vorgegangen, um zu schauen, ob jemand kommt. Ich hab Femo einfach von der Leine gelassen und nichts ist passiert. Er kam jedes Mal zurück, wenn ich ihn gerufen habe und hat sich eh nie mehr als 5 Meter entfernt. Dann kam er meistens von selbst und hat sich ein Leckerchen abgeholt. An den sehr weitläufigen Stellen habe ich ihn angeleint und als es nachher wirklich dunkel wurde, auch.

Aber er lief sicher die ersten 15 Minuten im Wald völlig frei. Allerdings sind das auch Wege, an denen an einer Seite der Berg hochgeht und an der anderen Seite sehr stark runter. Da kann man nicht so gut in die Pampa abhauen.

 

Ich weiß nicht, was mich da geritten hat. Vor seiner Ankunft war ich mir noch 100% sicher, dass er "nie" von der Leine kommt, oder wenn, dann erst nach Monaten, weil ich bei sowas ängstlich bin.

Mich irritiert aber einfach die Schleppleine. Ich kann ihn im Zweifel daran eh nicht halten bzw. verletze einen von uns und außerdem schleifen wir dabei ziemlich viel Laub mit und ich denke, er merkt das ziemlich schnell, ob die Leine dran ist oder nicht. Ich möchte nicht, dass er diesen Unterschied für sich interpretiert.

 

Aktuell läuft er mir einfach überall hinterher, wenn er kann. Das möchte ich nutzen, wenn ich mich selbst sicher fühle. Vor allem deshalb, damit ich ihn bei anderen Hunden evtl. losmachen kann. Sonst hätte ich es nicht so eilig mit dem Freilauf.

Ich hatte heute fast keine Gelegenheit den Rückruf zu üben. Lediglich 2 Mal, als er intensiv geschnüffelt hat, bin ich weit (15m) vorgelaufen und konnte ihn rufen. Da kam er jedes Mal begeistert angewetzt und es gab einen Superkeks. Er ist ein Streberhund. :rolleyes::wub:

post-34010-0-83028000-1476918280_thumb.jpg

post-34010-0-42922300-1476918281_thumb.jpg

post-34010-0-19852700-1476918282_thumb.jpg

post-34010-0-82098800-1476918282_thumb.jpg

post-34010-0-39022800-1476918283_thumb.jpg

post-34010-0-94788100-1476918283_thumb.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

So ein schicker Kerl ist das mit seinen weißen Socken und überhaupt! Ihr macht das klasse zusammen, es bringt soviel Spaß hier bei Dir zu lesen!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Dieser Hund ist eine Schau! Hat er schon herausgefunden, wie er seinen Charme am besten einsetzt?;-)) Und so, wie sich das hier liest, hat er es gut getroffen,'tausche Shelter gegen feines zuhause...'. Da er ja einen guten Rückruf hat und gut zu Dir hin orientiert ist, finde ich das mit dem Ableinen eine gute Idee. Besser jetzt anfangen, als später wenn er sich sicherer fühlt, unabhängiger wird und so. Und eben da, wo wenig Ablenkung ist, die ihn verleiten könnte. Nicht, dass ich denke er haut richtig ab, aber er sollte auch nicht ohne ausdrückliche Erlaubnis zu Artgenossen laufen. Jedenfalls halte ich es bei allen Hunden so. Und das mit den Zeitintervallen mache ich anfangs auch.Ich lasse mal die Leine fallen- sage ich an-, nehme sie wieder auf- auch mit Ansage-, so dass der Hund sich an diesen Wechsel gewöhnt und es für ihn selbstverständlich wird. Und genau wie Du bestätige ich jede ungerufene Annäherung an mich. Wenn Du ihn daran gewöhnst,bei Artgenossensichtung zu Dir zu kommen und erstmal zu sitzen, macht er das nach einer Weile auch ohne Leine automatisch.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Tierschutzhund beißt andere Hunde

      Hallo, ich habe 3 Hunde und der neuste Zugang, ein einjähriger Rumäne, sorgt bei mir für kopfzerbrechen. Sein erstes Lebensjahr verbrachte er auf einer Großpflegestelle in einem Zwinger in Gruppenhaltung.  Seit 4 Monaten ist er nun bei mir und er hat den niedrigsten Rang unter meinen Hunden. Er ist sehr selbständig, testet viel aus, ist jedoch in vielen Situtionen unsicher und wird leicht hysterisch, dann nutzt er den Hund der gerade neben ihm steht und baut den Stress ab, indem er in den Hintern des anderen Hundes zwickt (nicht fest). Meinem Labbi ignoriert das, da er einerseits zu Labbi dafür ist und anderseits ihn schon gut kennt. Er hat bis jetzt noch nie eine Ansage von einem andern Hund bekommen, weil es meinst für die anderen Hunde sehr plötzlich kommt und sie sich dadurch erschreckt und dann Abstand halten. Unsere Trainerin hat uns vorübergehend zu einem Maulkorb geraten, da der kleine Mann dann nicht beißen kann und sich ein alternatives Verhalten überlegen muss. Leider hat das nicht funtioniert, denn der Maulkorb stört ihn überhaupt nicht und er stößt einfach mit Maulkorb gegen andere Hunde, was den gleichen Effekt auf die Opfer hat. Ich habe viel an unserer Bindung gearbeitet, damit er mir folgt und er sich auch in stressigen Situationen auf mich verlassen kann, wodurch er schon viel ruhiger geworden ist, nur das zwicken ist gebieben. Er ist so blitzschnell, dass es kaum möglich ist vorher einzugreifen. Er hat klare Regeln bei uns im Haus und ansonsten haben wir keine Probleme - langt ja auch Ich kriege ihn in diesem einen kurzen Moment einfach nicht unter Kontrolle . Vielleicht hat ja der ein oder andere einen neuen Ansatzpunkt, der mir helfen könnte, denn mir gehen langsam die Ideen aus. LG

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Tierschutzhund (Spanien) - Wie lange "Gewöhnungszeit" an Nassfutter und andere Fragen

      Hallo, da es vielleicht in dem anderen Thema zu Micky untergeht, nochmal hier gesondern im Hundefutterabteil.   Also...seit dem 30.06.18 ist Micky bei uns. Er ist ein schlanker ca 50cm hoher Mischling und wiegt ca. 14 kg. Im spanischen Tierheim gab es nur Trockenfutter, was vermutlich auch einen hohen Getreideanteil hatte, da günstig.   Für Zuhause hatten wir uns als Trockenfutter Bosch Lamm & Reis, sowie als Nassfutter Rinti und Rocco besorgt. Das Trockenfutter hat er nicht angerührt.. Das Nassfutter verschlingt er genüsslich, allerdings hatte er ab dem 2ten Tag ca.  sehr flüssigen Stuhl und auch ercht häufig. Ich gab ihm ein paar Tage Zeit und da es nicht besser wurde, gab es dann das Nassfutter erst mit Kartoffel dann mit Reis+Möhre vermengt. Das hat er auch gerne gefressen und siehe da sein Output wurde fester und weniger häufig. Ich habe jetzt angefangen die Nassfutter-Menge wieder zu steigern und jetzt ist es wieder eher die Tendenz häufig und sehr weich. Beim Tierarzt waren wir. Er ist soweit gesund, und da sein Stuhl mit mehr Kartoffel/Reis/Möhre fester ist die Wahrscheinlichkeit für etwas krankhaftes klein, oder?   Bin ich da zu ungeduldig? Dauert so eine Umstellung länger oder sollten wir es mit einer anderen Marke versuchen? Ich würde auch gerne noch eine andere Trockenfutter-Sorte probieren..bloß bei der Auswahl.. Wir hatten in unserem Zooplus Paket eine Probe von W. o Wilderness Trockenfutter. Das mag er allerdings auch nicht.  

      in Hundefutter

    • Gedanken zum Tierschutzhund - wüsste gerne eure Meinung

      Ich bin ein wenig gefrustet. In den letzten Jahren habe ich das Gefühl, dass die Vermittlungsquoten in den Tierheimen/Tierschutzvereinen stark abgenommen haben. Dies haben mir inzwischen auch andere bestätigt, die in Tierheimen aktiv mitarbeiten. Warum das so ist, darüber kann man spekulieren. Liegt es daran, dass viele Menschen lieber einen Rassehund hätten statt eines "schnöden" Mischlings? Liegt es am Image der Tierheimhunde (haben alle einen Knaks weg etc)? Oder liegt es daran, dass einfach zu viele Tiere suchen?   Ich habe, wenn ich das Tierheim Gießen betrachte, nicht das Gefühl, dass wir zu wenig machen, um unsere Tiere zu vermitteln. Neben der Homepage gibt es die Facebookseite, die unter anderem ich betreibe. Ich teile die Hunde auch in entsprechende Gruppen (Jack Russell in Jack Russell und Terrier-Gruppen etc.). Ich lasse auch alle Hunde auf Notvermittlungsseiten stellen (ich habe eine 8 Seiten lange Liste). Wir machen Fotos und zum Teil auch Videos von den Hunden, die ich auch in manche Foren stelle. Im Tierheim wird mit den Hunden gearbeitet. Die Hunde erlernen den Grundgehorsam, machen Nasenarbeit, teilweise Mantrailing, teilweise werden sie longiert etc. Auch gehen manche Hunde mit ihren Hundebegleitern mit nach Hause, um auch das Leben im häuslichen Umfeld zu kennen. Dennoch - wir vermitteln nicht wirklich gut. Wir haben keine übertriebenen Vorstellungen der neuen Halter. Sie müssen kein eigenes Haus haben und dürfen natürlich arbeiten gehen. Woran es also liegt, ich weiß es nicht. Aber ich weiß, dass es früher mehr Hunde waren, die durch uns ein Zuhause fanden.   Aber es frustet mich immer mehr. Tigre zum Beispiel ist ein absoluter Kumpelhund, wie es kürzlich jemand zu mir gesagt hat. Er ist super freundlich gegenüber allen Menschen, kennt die Grundkommandos, möchte dem Menschen gefallen, genießt das gekrault werden und ist einfach nur ein Schatz. Einziges Manko: er hat etwas Jagdtrieb und hüpft dann auch schonmal Grashüpfern hinterher. Mit einer Schleppleine ist das aber völlig okay. Er brettert in diese nicht rein. Er neigt zwar auch dazu, an der Leine zu pöbeln, lässt sich aber problemlos ablenken. Alles in allem, ein toller Hund. Dennoch sitzt so ein Kumpel nun seit 1 1/2 Jahren. Wenn ich ihn jemanden vorschlage, dann höre ich oft: die Fellfarbe möchte ich nicht...   Ich möchte daher wissen: nach welchen Kriterien wählt ihr einen Begleiter aus? Was ist euch wichtig? Was sollte im Text stehen, dass ihr auch bereit wärt, eine etwas weitere Strecke zu fahren? Wärt ihr überhaupt bereit, weiter zu fahren? Was spricht euch eher an: emotionale Bilder/Text oder lieber informatives?   Hier Tigre, den ich gerne nun endlich mal in einer Familie wissen würde...

      in Tierschutz- & Pflegehunde

    • Vorüberlegungen

      Hallo alle zusammen!   Ich bin gerade am überlegen, ob ich mir vielleicht einen Hund zulegen möchte. Allerdings sind da noch ein paar letzte Zweifel.   Aktuell arbeite ich Montag, Dienstag und Donnerstag von 8 bis 18 Uhr und Mittwoch und Freitag von 8 bis 13 Uhr. Die Wochenenden habe ich ganz frei. Wäre das genug Zeit für den Hund oder müsste ich unter Umständen einen Hundesitter für die drei Tage besorgen ? Kann man einen Hund den ganzen Tag auf 60 m² sich selbst überlassen und abends die eigene Wohnung wiedererkennen? Ich stelle mir das vor allem in der Anfangszeit schwierig vor.   Dann habe ich schon des öfteren bei mir in der Umgebung in Tierheimen nachgeschaut, aber immer nur Hunde entdeckt, die an erfahrene Besitzer übermittelt werden sollen und möglichst keine Kinder und/oder andere Haustiere haben. Wie groß ist die Chance doch noch einen kniehohen, familienfreundlichen Hund zu finden, der sich mit anderen Tieren versteht und für Anfänger geeignet ist? Die Familie meines Freundes haben ein Hund und eine Katze und bei mir auf dem Flur wohnt auch ein älterer Herr  mit einer Katze. Von Züchterhunden möchte ich Abstand nehmen, da die Tierheime dringend Entlastung brauchen. Ich habe selbst mal eine Zeit lang dort ehrenamtlich ausgeholfen und auch die Hunde ausgeführt. Wenn ich bei meinem Freund bin, kümmere ich mich auch mit um den Hund (füttern, Wasser geben, Gassi gehen (Fellpflege lässt sie nur von ihrem Frauchen machen)).   Die dritte Überlegung ist, wie hoch die jährlichen Tierarztkosten für einen gesunden Hund sind. Was für Impfungen werden unbedingt empfohlen, kann man auch welche nach reichlich Überlegung weglassen? Wie oft sollte eine Wurmkur gemacht werden? Und wenn der Hund doch mal krank wird: wieviel sollte man auf Reserve zur Seite legen?   Und wenn wir schon bei Kosten sind: wie sieht es mit Hundesteuer aus? Wo muss man die beantragen und wie hoch würde die dann ausfallen?   Wie ist das dann mit der Ernährung? In dem Tierheim, wo ich gearbeitet habe, haben sie das Futter selbst gekocht. Ist das schwierig? Wird der Hund ausgewogen mit dem Industriefutter versogt oder sind da Stoffe drin, die ihn nur süchtig nach dem Futter machen, aber eigentlich ungesund sind? Manche Besitzer ernähren ihre Hunde auch vegan. Ist das eine Dauerlösung oder sollte man das auf ein oder zwei Tage die Woche beschränken? Eine Freundin von mir lässt ihren Hund an einem Tag die Woche fasten. Wird das empfohlen oder sollte man das eher nicht machen? Ich denke mir in der freien Natur würde man ja auch nicht jeden Tag was zu fressen finden und sich notfalls auch mal pflanzlich ernähren müssen. Liege ich da richtig oder habe ich eine etwas verdrehte Vorstellung?   Ich weiß viele Fragen, aber ich möchte halt auf Nummer sicher gehen, dass ich dem Hund auch ein schönes Leben geben kann und nicht schon nach kurzer Zeit wieder ins Heim zurückgeben müsste. Ist ja auch doof für alle Beteiligten.   Liebe Grüße   Mandy

      in Der erste Hund

    • Tierschutzhund an Stadt gewöhnen

      Hallo ihr Lieben Guten Morgen Ich fange mal von vorne an. Ich habe aus dem Tierschutz eine Mischlingshündin adoptiert mittlerweile 4 Jahre alt und ansich eine ganz tolle Hündin :herzen1: Sie wurde vom Verein als "etwas zurückhaltend aber schnell auftauend" betittelt. Sie ist nun ein halbes Jahr bei mir und ist wirklich extrem Ängstlich... Sie nimmt von allem Abstand - fremde Leute - Autos - Kinderwägen - Treppe runter gehen oder hoch wenn am anderem Ende jemand steht ( auch wenn sie die Person kennt und mag) Noch wohne ich auf dem Land, was sich aber bald ändern soll. Ich muss, um Arbeit zu finden, in die Stadt ziehen. Wir waren bislang 1x mit ihr in der Stadt extra an einem Sonntag wo nicht viel los war. Aber sie ist total ausgeflippt ich bin froh das ich ihr ein Sicherheitsgeschirr gekauft habe... Sie prescht extrem in die Leine verheddert sich um laternen und schiebt extreme Panik. Nun ist es so das ich das nicht langsam mit ihr Üben kann da die nächste Stadt immer mind. 1 Stunde Busfahrt entfernt ist. Mir tut das immer total leid wenn sie solche Angst hat sie ist dann auch absolut nicht ansprechbar und Regaiert garnicht auf mich. Nun zum zweiten. Ich habe herausgefunden das sie eine Bretonin ist... Sie hat Anfangs keinerlei Anzeichen vom Jagen gezeigt und lief nun lange Zeit, ohne Probleme, frei. Super Abrufbar etc. ganz liebes Mädchen. Das hat sich nun geändert sie ist mir nun schon mehrmals für 10-15 Minuten mitten im Wald abgehauen und kam dann hechelnt und fix und fertig zurück, naja immerhin sie kam irgendwann wieder xD Nun läuft sie an der Schleppleine. Und es ist so das sie zwar Angst vor Autos & fremden hat aber sobald diese ihr den Rücken kehren will sie drauf los und hinterher springen, was natürlich grad bei Autos/Fahrradfahrern/Joggern extrem gefährlich werden kann. In der Wohnung ist sie absolut ruhig, macht auch den Katzen nichts außer mal Spielaufforderungen. Problem ist sie interessiert sich für absolut nix. Kein Bällchen, Keine Suchspiele oder Futter Dummy alles doof... Außer ich renn mit ihr das liebt sie :herzen1: Nun wollte ich mal von euch Erfahrenen wissen wie ich die Sachen am besten angehe (ist mein erster eigener Hund) Was hab ich versucht? - Ich Lobe immer wenn sie kommt (Jetzt ist sie nurnoch an der Schlepp) - Ich lerne momentan wieder Intensiv den Abruf an der Schlepp - Wenn sie Anstalten macht hinter was herzuwollen sage ich deutlich "NEIN" sie schaut mich an und lässt es (frei funktioniert das aber nicht ) - Bei trubel (Autos etc.) ganz unbeeindruckt mit ihr vorbei, ich beachte sie nicht wenn wir vorbei sind positiv bestärken - Bei Fremden, wenn diese locken, lass ich sie hingehen und schnüffeln das sie merkt die tun ihr nichts, zwinge sie jedoch nicht Ich will es ihr so angenehm und Stressfrei wie möglich machen. Was mir bei Ihrem Stresspegel halt etwas Angst macht ist ihre Leishmaniose wo man Stress ja vermeiden soll... Was auch die Hundeschule unmöglich macht da sie ja nicht geimpft werden darf. Vielen Dank vorab und Liebe Grüße

      in Hundeerziehung & Probleme


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.