Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
gast

Tränenflecken - überlaufendes Auge

Empfohlene Beiträge

Hallo,

ich muss hier doch nochmal fragen, denn das lässt mir keine Ruhe.

Mein Zwergspitz hat ziemliche Tränenflecken (nicht nur an der Nase lang, sonder wirklich komplett unter den Augen sind dicke dunkle striche, teilweise manchmal auch über den Augen)
Nun war ich bei einem auf Augen spezialisierten Tierarzt und habe das mal genauestens unter die Lupe nehmen lassen.

Seine Augen sind super (keine Entzündungen). Tränenkanäle sind frei und durchlässig (laut Test). Nun sagte man mir läge es wohl aber trotzdem an den Tränenkanälen, da diese bei Rassen mit kurzer Schnauze oftmals einen zu starken knick haben und somit nicht so viel tränenflüsigkeit aufnehmen können wie produziert wird (weil das an der Stelle dann wohl zu eng ist)

Auf der Nickhaut seien wohl für junghunde typisch vermehrt follikel zu sehen.

Soweit verständlich.Der Arzt sagte, morgens und abends die feuchten Stellen abtupfen.
ABER nun ist es so, dass mein Hund wirklich die ganze Zeit nasse Augen hat. Eben weggewischt, 10 minuten später wieder alles nass, egal ob drinnen oder draußen (es liegt also nicht unbedingt an den Wetterbedingungen wie zu starkem Wind oder Staub).

Jetzt frage ich mich, ob sich das noch verwachsen kann (er ist 7 Monate) oder ob es sinnvoll ist es doch mal mit einer Entfernung der Follikel zu versuchen? (die ja auch zu erhöter produktion von Augenflüssigkeit führen können wenn es zu viele sind und an der hornhaut kratzen)

Im endefekt ist es etwas, was den Hund selber wohl nicht stört (obwohl er sich öfter mal versucht mit den Pfoten das Gesicht zu wischen) aber in so einem Ausmaß ist das schon sehr sehr unhübsch.
Ich muss vielleicht dazu sagen, dass es zwischenzeitlich schonmal weg war und ich dachte das ganze hätte sich von selber erledigt.


hat da jemand Erfahrung mit? schonmal mitbekommn oder selber erlebt? Oder Tipps oder irgendwas?

Grüße


Hier mal ein Bild nicht ganz aktuell, aber gut zu sehen was ich meine:
augenx6idt2rwuc.png

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich finde das auch krass bei deinem Hund, ist mir schon bei den ersten Fotos aufgefallen, die du hier eingestellt hast.

http://www.polar-chat.de/hunde/topic/101423-erster-hund-welpe-und-dann-noch-ne-menge-fragen/?p=2637802

 

Was sagt denn die Züchterin dazu und wie sehen die Augen der Eltern und von den Geschwistern aus?

 

Hat die rostige Farbe eine Bedeutung? Tränenflüssigkeit ist doch normal nicht rötlich, sicher dass es kein Blut ist?

 

Wenn der Kanal einen Knick hat, kann vielleicht eine Operation Abhilfe schaffen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Artus hatte das vom Augenwinkel entlang der Schnauze. Täglich lange braune rötliche Tränenspuren. Ich habe die Spuren mit Augentüchern entfernt.

Ich glaube, für weiße Hunde gibt es da sogar spezielle Augentücher.

Mit ca. 6 Monaten war das dann vorbei.

 

Dein TA müsste ja wissen, bis wann sich so was verwachsen kann. Erst danach würde ich über eine OP nachdenken.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Die dunkle Färbung auf hellem Fell ist wohl normal (bei Katzen ist das auf jeden Fall so.) Hat nix mit Blut oder Infektion zu tun. Hatte ich bei einer schwarz-weissen Katze auch schon mal.

Aber in dem Ausmaß und wenn er mit den Pfoten versucht, ans Gesicht zu gehen, dann juckt oder brennt oder schmerzt das auch.

Hodor hatte diese Conjunktivits follikularis auch bis ca. 12 Monate..da haben Euphrasia Augentropfen super geholfen...geb ich heute noch, wenn es mal etwas mehr tränt. Abschaben der Follikel ist quatsch sagt unser TA, weil das normalerweise wiederkommt und mit 12-18 Monaten meistens von ganz allein verschwindet.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich würde erstmal die Euphrasia Augentropfen verwenden, wie oben schon beschrieben.

Das Ausschaben der Follikel wird heute nicht mehr gemacht, weil die Follikel nicht die Ursache der tränenden Augen sind.

 

Die Ursache von Follikeln auf der Nickhaut sind ein überschießendes Immunsystem. Die Lymphplatte im Auge ist Teil des Immunsystems.

Das haben viele Welpen und Junghunde durch die Imfpungen.

Man kann die giftigen Zusatzstoffe der Impfung homöopathisch ausleiten.

 

Es kann auch eine Nahrungsunverträglichkeit vorliegen bei tränenden Augen. Das kann man auch mit der klassischen Homöopathie behandeln.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

@estray die Tränenflüssigkeit an sich ist schon durchsichtig (normale Tränenflüssigkeit).
Die bräunlich /rötliche Verfärbung passiert erst wenn sie mit der Luft (wenn si auf dem fell liegt) in Berührung kommt, es handelt sich dabei nicht um blut oder ähnliches.

Nicht einfach so abwaschbar.

Die Elterntiere sahen ganz normal aus, keine tränenden Augen. Die Geschwister hatten das alle, zu dem Zeitpunkt hatte ich mich soweit schon informiert, dass es durchaus normal sein kann und sich verwächst, da kam das gar nicht zur Sprache. Den Züchter werde ich diesbezüglich aber auch nochmal befragen. :)

Euphrasia Tropfen hatte der Augentierarzt mir auch noch mit aufgeschrieben (+ anderes) was man so geben kann. Da sprach er aber vom Freispülen der Tränenkanäle, was bei meinem momentan ja nicht nötig ist, die sind frei (laut Aussage des Arztes).
 

 

 

Das Ausschaben der Follikel wird heute nicht mehr gemacht, weil die Follikel nicht die Ursache der tränenden Augen sind.

 

Das stimmt, mein Arzt sagte auch, das ER sowas nicht ausschabt, weil sich sowas wohl nach max 2 Jahren wieder normalisiert (die follikel). Aber das Andere das machen, da hatte ich im Internet geschaut warum man das noch so macht und dort steht überall, dass diese Follikel wenn sie zu viele sind auch an der hornhaut schrabben können, was zu erhöten Tränenfluss führen kann.


@AlexT

wie schnell siehst du denn eine Verbesserung, wenn du diese tropfen gibst?

Mein normaler Tierarzt hatte mir Floxal tropfen verschrieben, weil sie dachte es läge eine entzündung vor (danach hab ich das dann bei dem augentierarzt erst durchchecken lassen)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Also bei Hodor War das nach 2-3 Tagen 3x tgl Tropfen deutlich besser. Musst halt nur ne Weile weitermachen, damit die Follikel auch kleiner werden...ich hab immer so 3 Wochen gekurt...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Also Tränenkanal- korrektur-OP beim Menschen kann ich etwas zu sagen, beim Kleinhund wird es wahrscheinlich nicht unproblematischer sein. Super diffizile OP, solange sie wenigstens etwas funktionieren, bloß nichts dran machen lassen. Bei mir kam die Sonde auf dem falschen Weg, durchs Auge wieder heraus, trotz nicht Niesen und Vorsichtigkeit,( ging nur wegen meiner Ultraspeed-Heilung von einer Woche ohne Re-OP gut, der Augenarzt konnte das kaum glauben) . Da wächst sich vielleicht noch etwas heraus. Solange sich da nichts entzündet so lassen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Speichel und Tränenflüssigkeit beim Hund enthält den natürlichen Farbstoff Porphyrin. Dieser verursacht die Verfärbung im Fell. Bei hellen bzw. weißen Hunden fällt das natürlich arg auf. Auch Hunde, die sich z.b. vermehrt die Vorderläufe lecken werden dort mit der Zeit rosa werden. Das kommt vom Hundespeichel. Oft sieht man das auch bei älteren Hunden mit Zahnproblemen. Wenn die sabbern und Speichel verlieren gibt das rote-rosa Flecken im Lätzchen auf der Brust.

 

Meine Nessa (jetzt 2J.alt) ist ein Winzlingspimpf von 2000gramm Körpervolumen. Sie hat das Problem mit dem Tränenfluß auch. Ich wische das ab und an trocken. Sie stört das nicht. Dadurch, dass meine kleine Freche eine rothaarige ist, fällt die Verfärbung nicht auf, man sieht halt, dass es nass unter den Augen ist.

Mich stört es nicht. Es ist halt so und gehört zu meiner Kleinen einfach dazu. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich schreib Euch beiden mal ne PN. :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Knubbel unterm Auge

      Hallo,   ich habe letzte Woche bei meiner kleinen Maus einen Knubbel unter dem rechten Auge entdeckt. Ich dachte zuerst an eine Entzündung der Zahnwurzel oder etwas in der Art, weil dieser Zahn vor vier Jahren abgebrochen ist und gefüllt wurde. Dieser Tierarzt hat das wohl nicht richtig gemacht, wie ich später von meinem neuen Tierarzt erfahren habe, der auch Zahnspezialist ist.   Am Donnerstag war ich beim Tierarzt, er konnte natürlich von außen nicht erkennen was das ist und meinte dafür muss man unter Narkose mit Kontrastmittel eine Röntgenaufnahme machen. Aber zuerst hat er den Knubbel punktiert um zu sehen ob da was rauskommt. Es ist aber hart und es kam nix raus und er meinte, es bleibt nur noch Röntgen und aufschneiden um zu sehen was da ist.   Er hat mir dann aber Zodon und Metacam gegeben, 5 Tage lang, um auszuprobieren, ob es vielleicht eine Entzündung ist, die davon weggeht und soll dann wiederkommen.  Heute ist der vierte Tag dass ich ihr das gebe und ich habe das Gefühl dass es eher größer wird als kleiner.   Ich weiß jetzt nicht, ob ich heute einfach wieder hingehn soll um das röntgen zu lassen, oder einfach bis übermorgen warten soll. Ich war sowieso nicht begeistert ihr einfach mal Antibiotika zu geben und das Immunsysthem zu schwächen, ohne zu wissen ob es überhaupt eine Entzündung ist, wenn man es sowieso röntgen muss.    Hat jemand Erfahrung mit sowas? Was würdet ihr machen? Ich hab ein bisschen Angst, dass es was bösartiges ist und ich warte und Zeit verliere.   Liebe Grüße

      in Hundekrankheiten

    • Warze am Auge

      Ich war ja vorhin mit den Herren beim TA, weil mir seit gestern Lupo's Köpfchen sehr heiß vorkam und sein eines Auge sehr matschig aussah. Er hat eine kleine Warze am Auge, das Auge ist stark entzündet und eitert. Er bekam vor Ort eine Spritze gegen die Entzündung und ich soll ihm 2 x täglich eine Augensalbe (Dexamytrex) in's Auge geben.  Am Donnerstag sollen wir noch mal kommen, zur Nachkontrolle.   Die TÄ fand das Auge ziemlich übel und sagte, solche Warzen seien oft bösartig. Ich hab natürlich sofort gefragt, ob sie entfernt werden kann und soll. Das sei in dem Alter nicht ganz ohne, wir warten jetzt mal ab was sich bis Donnerstag tut.   Ich hab natürlich ab dem Wort "bösartig" nicht mehr richtig zugehört, mache mir jetzt große Sorgen um den lieben Opi. Ihm geht es sonst gut, alles wie immer, nur halt das Auge und das heiße Köpfchen.   Sie habe auch selten einen Hund in dem Alter gesehen, der noch so fit ist und in so einem tollen Zustand. Das ist ja gut.. Dennoch hab ich einfach Angst jetzt.   Wie ist das denn mit bösartigen Warzen am Auge, kann mir jemand etwas dazu sagen?                 Edit:   Diese Warze ist am oberen Augenlid, innen.                  

      in Hundekrankheiten

    • Augenpflege zur Entfernung von Tränenflecken

      Kann mir jemand etwas empfehlen? Mit einem herkömmlichen Waschlappen oder Tuch mit warmem Wasser komme ich da bei Lupo nicht weit. Solche "Einmal-Tücher" möchte ich nicht verwenden, empfinde ich als unnötigen Müll. Es soll die Augen natürlich auch nicht reizen.   Mir schwebt irgend eine Tinktur, bzw Flüssigkeit vor, die ich auf ein Tuch gebe und damit die Tränenflecken abwischen kann. Auch die Kruste, die sich bildet. Das ist nur bei Lupo so, Cooper hat da keinerlei Probleme.

      in Hundezubehör

    • Dickes Auge und es rotzt

      Hallo:-) Ich habe eine kurze Frage: Paula hat ein geschwollenes Auge, dass auch ein wenig rotzt..  Jetzt wollte ich fragen, ob ich direkt zum Arzt soll oder vielleicht auch mal so Hausmittelchen, wie z.B. einen ausgekühlten Kamillenteebeutel aufs Auge tropfen (habe ich von einer Freundin gesagt bekommen), ausprobieren soll.. Oder auch andere Tipps. Was ihr macht wenn sowas passiert?! Hilft so ein Hausmittel überhaupt oder gibt es nur noch den Weg zum Arzt?

      in Hundekrankheiten

    • Haarausfall und schuppige Haut ums Auge

      Hallo zusammen, 
      ich habe ein Problem mit meinem Australien Shepherd Welpen. Zunächst etwas zur Vorgeschichte. 

      Am 2. Januar wurde bei meinem zu diesem
      Zeitpunkt 10 Wochen alten Welpen eine leichte Bindehautentzündung festgestellt und mit Augentropfen, Gentamicin, behandelt. Nach drei Tagen (am 5.01) wurde diese leider schlimmer, sodass ich wieder zum Arzt bin. Dieser hat nun dann eine starke Bindehautentzündung mit Bläschen/Folükel auf der Bindehaut festgestellt, woraufhin er die Tropfen dexa gentamicin und Optimmune Augensalbe bekommen hat, also Antibiotikum und Cortison. Die Bläschen seien eine Reaktion des Immunsystems laut Tierarzt. 1,5 Wochen später war ich erneut beim Arzt zur Kontrolle. Die Bläschen sind nahezu weg und das Auge enorm besser geworden. Ich sollte die Medikamente weiter geben, da es noch nicht komplett abgeheilt war, was aber völlig normal sei laut Arzt. Eine solche Entzündung dauert wohl gewöhnlich bei Welpen bis zu 6 Wochen. Eine weiter Kontrolle erfolgte 2 Wochen später. An diesem Termin waren die Bläschen komplett weg und das Auge wieder völlig normal. Um einen Rückfall zu verhindern sollte die Medikation trotzdem fortgeführt werden weitere 3 Wochen. Das alles erschien mir sonderlich lang und ich habe ein unfassbar schlechtes Gewissen gehabt, ihm schon so früh mit irgendwelche Chemikalien vollzupumpen und das auch noch über einem derart langem Zeitraum. Ich habe mehrfach Kritik geäußert und nachgefragt über alles, wie zum Beispiel, über die Dauer, alternative Therapie etc. Hatte jedoch Angst, dass mein kleiner Engel einen Rückfall erleiden könnte und hörte auf meinen Tierarzt, der abgesehen von diesem Fall mehr als kompetent ist und sehr geschätzt wird überregional. 

      Um zum Punkt kommen. Nach einer weiteren Woche Medikation fiel mir auf, dass mein Engel eine kleine kahle Stelle hatte über dem Auge. Ich nahm einen sterilen Tupfer und reinigte die Stelle mit lauwarmen Wasser. Dabei fiel mir eine gelbliche Kruste auf. Diese entfernte ich sanft, wobei Haare ausfielen rund um die kahle Stelle. Einen Juckreiz schien er nicht zu versprühen. Auch war nichts gerötet und anderweitig getrotzt. Umgehend setzte ich mich mit dem behandelnden Tierarzt und unabhängigen befreundeten tierarzthelferinnen in Verbindung. Auf einheitlichen Rat und auch meinem Instinkt setze ich umgehend alle Medikamente ab. Dies sei aller Wahrscheinlichkeit nach eine Reaktion auf diese. Auch in den Nebenwirkungen sowohl der Salbe, als auch der Tropfen sind Haarausfall und Hautirritationen aufgelistet. Einen Tag später, während die Kruste und der Haarausfall sich ausbreitete, telefonierte ich mit einer Praxis, die spezialisiert auf Haut- und Augenerkrankungen ist. An Hand der Bilder, die ich vom Auge gemacht und der Praxis zukommen lassen hatte, wurde auch hier mir geraten die Medikation abzubrechen und das Auge einfach in Ruhe zu lassen, ausgenommen der Säuberung mir Wasser. Da es nach 3 Tagen zwar weniger Kruste gab aber trotzdem eine Ausbreitung der betroffenen Stelle gab, fuhr ich in die spezialisierte Praxis, wo allerdings mir wieder nur zugesichert wurde, dass das Auge Bzw der Körper gerade die Medikation verarbeitet und es nun Zeit braucht, bis der kleine Körper es von allein wieder regeneriert. Eine Anschauung der Kruste unterm Mikroskop oder anlegen einer pilzkultur wollten die Ärzte trotz meines drängen nicht durchführen, weil mein Schatz so genervt und empfindlich ist am Auge auf Grund dieser ganzen Tortur. Sollte es in den nächsten zwei Wochen nicht Richtung Besserung gehen oder drastisch schlimmer werden wollen die Ärzte diese Untersuchung durchführen. Ich könne lediglich babyöl zum lösen der Kruste verwenden.

      Ich bin trotzdem absolut verzweifelt und kann mir das kaum angucken. Dazu muss man sagen, dass mein Hund sonst absolut agil ist und keinerlei Krankheitssymptome aufweist. Ich habe nun trotz dem Rat der Ärzte mir reines Aloe Vera Gel aus der Apotheke besorgt... 

      Meine Frage an euch. Habt ihr sowas schon mal erlebt oder gesehen? Ich bin um jeden Bericht dankbar! Anbei Fotos des Auges. Übrigens beim letzten Bild ist es gerötet, weil er beim Spielen in Büsche gerannt ist und dort sich gekratzt hat.

      Vielen Dank im Voraus!

      in Hundekrankheiten


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.