Jump to content
Hundeforum Der Hund
WhiteWolf2016

Aggressiv durch Zerrspiele - Ernsthaft?!

Empfohlene Beiträge

Ja,Naik lässt mich gerade beim fangen spielen auch gerne mal gewinnen, weil ich mich dann so freu... Ist ja gar nicht auffällig wenn der Pfeilschnelle Hund auf einmal wie ein Dressurpferd versammelt im Gallop vor sich hin schaukelt...

Fino würde mich nie freiwillig gewinnen lassen um Gottes Namen hinterher will ich noch die Weltherrschaft oder werde dominant das darf man nicht riskieren.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Genau..... Einige denken eben, dass es ein Machtkampf ist.

 

Bei uns läuft es inzwischen so, dass mir sogar freiwillig ab und an (gaaaanz zufällig) das Seil überlassen wird, weil ich mich dann eben so dolle freue.....

So lief auch schon immer das Zerrspiel mit Ari.

Ja... leider.

Wenn Akuma sehr oft gewinnt, dann schiebt er mir das Zergelding schon fast "gewaltsam" in die Hände, so "DA, DA, DAAAAAA! NIMMS ENDLICH!" - sobald er aber merken würde, ich will ihm was abknöpfen, rennt er weg und wills nicht mehr hergeben (das ist so eine Altlast aus seinem Vorleben), er verteiidgt es nicht mehr aggressiv, aber man merkt schon, dass ers dann nicht hergeben will.

Hier hilft nur, so zu tun, als sei man daran nicht interessiert, dann kommt er an und wills geben oder lässt es fallen. :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Bolle läuft dann auch gerne mit dem Seil durch den Garten, wirft es in die Luft oder/und hält es mir dann wieder hin.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hier hilft nur, so zu tun, als sei man daran nicht interessiert, dann kommt er an und wills geben oder lässt es fallen. :)

 

*lach* Hier ist es mit dem Ball ähnlich. Will er ihn nicht her geben, brauche ich ihm nur mit "Pah, dann eben nicht` den Rücken zu drehen.

Schon haut er mir den Ball vor die Füße.,,,,

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich kanns ja verstehen, dass der Hund nicht alles sofort hergeben mag. Aber daran trainiere ich nun wirklich nicht, ist nichts Lebensbedrohliches.

Gefundenes hingegen tauscht er freiwillig, haben wir auch gut geübt. Hunde können da schon unterscheiden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@kareki, als Antwort auf Deine Frage:

Es gibt genug Leute, die Zerrspiele bewusst dazu nutzen, in falschem Kontext aktiv aversiv Impulskontrolle auszuüben und dabei leider leider übersehen, dass sie den Hund damit in einen Machtkampf verwickeln, sodass schnell Ernst werden kann, wenn zB ein schwächerer Mensch sich mit dem Hund in ein Zerrspiel begibt und falsche Signale aussendet.

 

Bei uns gibts die Regel: In menschliche Haut wird nicht gefasst und wenns passiert, sofort losgelassen und ins Zergel gebissen.

Und ich drücke ein "Aus" nie gewaltsam durch, weil genau das der Faktor sein kann, der dem Hund signalisiert: Es ist kein Spaß, da gehts um Ernst usw.

 

Als Nicky hier ankam, verstand der Zergeln absolut nicht als Spaß sondern verteidigte ernsthaft alles was er in der Schnauze hatte.

Ja, ich hab genau bei ihm das Zergeln genutzt um ihm spielerischen Umgang beizubringen und ein Loslassen auf Anrede einzuüben und auch, wo er hinbeißen kann und wo nicht.

Der war schon derart durch falsches Spiel und dann Strafen für überschießendes Verhalten frustriert worden, dass ihm der Spaß verloren gegangen war.

 

Der MENSCH muss sich auch an Regeln halten - nicht nur der Hund.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Duoungleich genau das beobachte ich häufig, da gehört das Platz und Aus nicht zum Spiel sondern es wird das Zergel immer wieder hochgerissen 100 mal Aus gebrüllt und beim 101 Mal gibts den Hintern voll. Beim nächsten Mal setzt es dann beim 32 Mal was.

 

Naikey war völlig gestresst und verunsichert als er hier ankam, wenn ich mit ihm spielen wollte. Hob ich zu schnell den Arm lag er wahlweise flach auf dem Boden oder hing am Arm. Echtes spielen kannte er gar nicht er kannte nur aus Spaß wurde ernst.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Zerrspiele machen Spaß! :D Faja und Garry spielen manchmal miteinander und zergeln um ein Seil aber noch lieber spielen sie mit uns Menschen. Klar wird da geknurrt, auch von mir - auf menschisch halt. ;) Ich lasse gerne auch gewinnen und ich lasse mich außerdem auch durchaus auffordern. Manchmal gehe ich drauf ein, manchmal nicht.  :)

 

Letztens war ich auf einer Welpenparty. Die wurde vom Züchter (Labradore) ein paar Wochen vor Abgabe für alle künftigen Welpenbesitzer (nein, ich habe keinen Welpen, ich war zur Begleitung da) veranstaltet. Dabei wurde unter Anderem von einem Hundetrainer, Welpeneinschätzer, Wesenstester und was weiß ich, was der noch alles ist, ein Vortrag gehalten. Er erklärte allen Ernstes, dass man Zergelspiele mit den Rüden unterlassen solle, denn dies gefährde das den Labbis angezüchtete weiche Maul. Nun, Garry ist auch ein Labbi und da mir diese Belehrung erst jetzt, nachdem ich mit ihm längst fröhlich zergele, zuteil wurde, wussten wir das nicht.  :o Auch Garry nicht.  :P Der hat mir trotz Zerrspielereien schon mal eine lebende Taube überreicht und ihr dabei kein Federchen gekrümmt.   :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Tja, wenn Hunde nicht ihre Rassebeschreibung lesen können (oder wollen)... :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@kareki, als Antwort auf Deine Frage:

Es gibt genug Leute, die Zerrspiele bewusst dazu nutzen, in falschem Kontext aktiv aversiv Impulskontrolle auszuüben und dabei leider leider übersehen, dass sie den Hund damit in einen Machtkampf verwickeln, sodass schnell Ernst werden kann, wenn zB ein schwächerer Mensch sich mit dem Hund in ein Zerrspiel begibt und falsche Signale aussendet.

 

Bei uns gibts die Regel: In menschliche Haut wird nicht gefasst und wenns passiert, sofort losgelassen und ins Zergel gebissen.

Und ich drücke ein "Aus" nie gewaltsam durch, weil genau das der Faktor sein kann, der dem Hund signalisiert: Es ist kein Spaß, da gehts um Ernst usw.

 

Als Nicky hier ankam, verstand der Zergeln absolut nicht als Spaß sondern verteidigte ernsthaft alles was er in der Schnauze hatte.

Ja, ich hab genau bei ihm das Zergeln genutzt um ihm spielerischen Umgang beizubringen und ein Loslassen auf Anrede einzuüben und auch, wo er hinbeißen kann und wo nicht.

Der war schon derart durch falsches Spiel und dann Strafen für überschießendes Verhalten frustriert worden, dass ihm der Spaß verloren gegangen war.

 

Der MENSCH muss sich auch an Regeln halten - nicht nur der Hund.

 

Ja, das eh ich auch so - aber das ist ja eben kein Spiel.

Akuma war da ähnlich wie Nicky.

Auch st es z.B. so, dass Akuma nicht "Aus" macht, wie manch ein Hund, dass er sofort das Ding fallen lässt, das braucht einen Moment, er schiebt es nämlich  mit der Zunge raus XD

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Aggressiv am Zaun

      Ich habe eine Landseer Hündin, sie ist 10 Monate alt und heißt Emma. Sie lebt zusammen mit einem Bernhaardiner rüden gleichen Alters zusammen, und wenn es um andere Hunde frei zugänglich geht: einzelnd super. Zusammen eine Katastrophe.    Nun zum Problem. Da ist wie oben beschrieben nicht mehr geht, gehe ich jetzt nur noch einzelnd spazieren.  Der rüde läuft super, achtet mich und zieht nicht an der Leine. Emma jedoch ist es gewohnt auf dem Hof der Chef zu sein.  Der Hund vom Nachbarn,

      in Aggressionsverhalten

    • Malinois greift Autos an (sehr aggressiv)

      Liebe Leute,   ich habe ein Problem. Mein Freund hat einen 2,5 Jährigen Malinois (Jeff), der generell etwas schwierig ist, bei bzw. mit ihm aber gut funktioniert. Wenn er dabei ist, kann ich Jeff easy an der Leine führen, alles kein Ding. Wir wohnen sehr ländlich, einige Hunde sind kein Problem, andere hingegen anscheinend "Erzfeinde". Jeff wird sehr aggressiv, bellt, kläfft, es klingt schon fast wie Schreien - ganz schwer zu erklären. Mein Freund kann ihn halten, der Hund schaltet abe

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Aggressiv gegen über 2ten Hund

      Hallo wir haben einen 2Jahren alten Mini Australian shepherd (Simba) . Der eigentlich recht lieb und entspannt ist.  Nun haben wir uns einen 9Wochen alten Welpen gekauft (Australien Shepherd).  Das kennen lernen hatten wir draußen gemacht wobei unser Simba ihn schon angeknurrt und gezwickt hat.  Okay da haben wir das dann abgebrochen und sind zu bekannten in den Garten gefahren dort haben sie sich nicht beachtet als wir dann zu Hause waren ging es von vorne los das Simba immer wen

      in Aggressionsverhalten

    • 2t Hund plötzlich aggressiv zu 1.Hund

      Hallo zusammen,   hoffentlich hat jmd einen Tipp für mich: Wir haben zu Hause Paul, 13 j Labbi-Münsterländermix und seit einigen Monaten an manchen Wochenenden und alle 3 Wochen in der Spätschicht vom Herrchen, Sheela, eine Am Staffordhündin 3 Jahre alt. Beide haben sich bislang super verstanden. Nebeneinander gegessen und schlafen . Gespielt wurde nicht da Paul Athrose geplagt ist. Sheela ist seit letztem Freitag bei uns. Am Montag kam unser neuer Hund dazu. César

      in Aggressionsverhalten

    • Ersthund plötzlich vermehrt aggressiv gegenüber Zweithund

      Hallo in die Runde,    zwischen meinen Hunden 'knallt' es in letzter Zeit vermehrt. Die Hündin (fast 10, kastriert, kniehoher Mix, seit ihrem 5 Lebensmonat bei uns, ängstlich in Bezug auf fremde Hunde, fremde Menschen) ist hierbei immer "der Angreifer". Der Rüde (6, kastriert, kleinerer Mix, seit 4 Jahren bei uns, extrem unkompliziert, ordnet sich der Hündin komplett unter) ist immer das "Opfer".    In der Anfangszeit kam es öfter zu Situationen, wo sie sich ihn gepackt hat.

      in Aggressionsverhalten

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.