Jump to content
Hundeforum Der Hund
luiline

Hund humpelt + verändertes Verhalten

Empfohlene Beiträge

Hallo liebe Community,

 

ich bin ganz neu hier, weil ich mir lieber gerne einen Rat von Hundehaltern einholen würde, bevor sofort wieder zum TA zu rennen ;)

Wir haben im März einen 3 Jahre alten Mischling aus Bosnien-Herzegowina adoptiert (laut TA könnte u.a. Husky und Collie drin sein). Cosmo ist ein recht unsicherer Hund, der jedoch in den vergangenen Monaten immer mehr Vertrauen zu uns gefasst hat. Mein Freund und ich sind beide Hundeanfänger und man merkt, wie beide Seiten lernen zu verstehen, wie der andere kommuniziert und wir anfangen, uns gegenseitig zu verstehen ;)

 

Wir barfen, gehen dreimal täglich raus, dabei eine Runde immer mind 1,5h, die meistens auch mit Auslauf in einem großen Freilaufgebiet verknüpft ist.

 

Donnerstagabend kamen wir nach Hause, doch als uns der Hund entgegen kam, humpelte er mit dem linken Hinterbein. Seitdem kommt und geht das. Er tritt zwar auf, sieht aber ein wenig wehleidig aus. Fiept jedoch nicht, auch nicht, wenn ich beide Beine, Füße und Wirbelsäule abtaste/befühle. Es kommt, wenn er länger liegt, vor allem in den Abendstunden, aber auch nicht immer. Er hat mehrere Unterlagen zum liegen, von denen er wählen kann: zwei Matratzen im Wohnzimmer, den Holzfußboden und seine Box, die mit Decken ausgelegt ist. Immer wenn wir rausgehen, bessert sich sein Gang wieder, er pinkelt auf beiden Seiten, scharrt mit den Hinterpfoten, streckt sich und läuft schließlich wieder ganz normal. Gestern bei der großen Runde sind wir das 1. Mal wieder zum Auslaufgebiet und da ist er gerannt und hat gespielt, als ob alles normal wäre. Abends hat er dann aber plötzlich wieder gehumpelt...

 

Seit Donnerstag hat sich auch sein Verhalten ein bisschen geändert. Draußen hat er schon immer viel geschnuppert, aber jetzt bleibt er teilweise ewig stehen, bei Stellen die ihn vorher nie interessiert haben (also zB schnüffelt er plötzlich die Hauswand am Nachbarhaus so eingänglich ab, wir könnten da auch 5 Minuten zubringen). Er frisst viel Gras und ist generell ein bisschen quengliger/murriger, wenn andere Hunde kommen. Wenn er da bellt und knurrt, kann ich ihn normalerweise recht einfach beruhigen/dem vorbeugen, wenn ich den Abstand ein wenig größer halte, mich dazwischen schiebe, ruhig bleibe, ihn anspreche und nach ruhigem Kontakt lobe, aber seit Donnerstag findet er schon Hunde auf der anderen Straßenseite blöde.

Und wenn wir ihn füttern, nutzen wir das meistens, um noch mal Sitz und Platz zu üben und auch zum Üben was Futterneid angeht und so, aber plötzlich sieht er mich an, als hätte er keine Ahnung, was ich von ihm will, wenn ich ihm das Sitzkommando gebe. Meist streckt er sich und geht sofort ins Platz, da will ich ihn dann wieder rausholen, bis er sich hinsetzt, er läuft hin und her und bellt mich an ... Sind das vielleicht Symptome, weil er doch Schmerzen hat?

 

Ich wollte gerne eine Woche abwarten, wie sich das so entwickelt, bevor wir zum TA gehen, vor allem weil es zwischendurch ja wie geheilt zu sein scheint. Aber heute dachte ich mal, ich frag hier noch mal in die Runde, vielleicht kennt ihr ja sowas, habt eine Ahnung, was ich sonst noch tun könnte, um ihm zu helfen :???

 

Vielen Dank schon mal für eure Hilfe!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Mach ein Video vom Gehumpel und geh zum Tierarzt (so kann er es sich anschauen, auch falls es in dem Moment nicht auftritt).

Lass ihn nicht Sitz machen, wenn er das momentan verweigert.

Halte Abstand zu Hunden, Deiner will sie vielleicht aufgrund der Schmerzen vorsichtshalber fern halten.

Ich glaube nicht, dass das was ist, wo "mal abwarten" hilft.

So meine persönliche Meinung.

Gute Besserung dem Kleinen!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hunde können enorme Schmerzen haben, ohne zu fiepen oder zu schreien. Schmerzen werden genau so geäußert, wie du es schilderst. Schon allein deswegen, weil dein Hund Schmerzen hat, solltest du zum TA gehen! Kann sein, es ist nur eine Zerrung oder Vertreten oder Blockade, kann auch mehr dahinter stecken, wie eine Gelenkserkrankung, aber er sollte nicht unnötig leiden müssen und das ganze in die Länge gezogen werden.  Evtl. reicht es, wenn er was gegen Entzündung und Schmerzen bekommt und es wird damit schon schnell wieder besser.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo luiline, 

 

erstmal finde ich es sehr gut, dass ihr euch für einen Hund aus dem Tierschutz entschieden habt, sind zu viele tolle Hunde, die im Ausland sitzen...

Zu dem Humpeln kann ich nur aus eigener Erfahrung sagen, dass wir selbst eine französische Bulldogge hatte, die auch anfangs solch ein Humpeln zeigte und auch ein verändertes Verhalten, so wie du es beschreibst. Wir waren beim TA und leider wurde HD und auch Knieprobleme bei ihr entdeckt, ist bei der Rasse leider sehr oft der Fall. Sie hatte zwischenzeitlich auch wieder mal ein paar Tage, wo sie gar nicht gehumpelt hat. Ich will dir keine Angst machen, aber ich würde dir raten zum TA zu gehen, der kann euch sagen, was es ist.

Liebe Grüße und eine gute Genesung für euren Schatz 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Tut mir leid, dass dein Hund offenbar Schmerzen hat. Das kann alles Mögliche sein: Eine Zerrung, eine Verspannung, aber auch Arthrose, HD oder ein Bänderriss. Eventuell hat er sich irgendetwas eingetreten.

 

Zwing ihn nicht mehr ins Sitz, vermeide Hundebegegnungen mit Toben und gehe am besten heute noch zum Tierarzt.

 

Alles Gute für deinen Hund!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Den meisten Hunden merkt man es kaum an wenn sie schmerzen haben :(

Versuch wie Cartolina schon vorgeschlagen hat das humpeln zu filmen damit du es dem TA zeigen kannst

 

Wie alt ist er denn ??

 

Gute Besserung für deinen Hund

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@luiline

....Und wenn wir ihn füttern, nutzen wir das meistens, um noch mal Sitz und Platz zu üben und auch zum Üben was Futterneid angeht und so.....

 

Entschuldige, hat nichts mit eurem jetzigen Problem zu tun, ich hoffe, ihr findet Hilfe beim Tierarzt -

 

doch ganz besserwisserisch muss ich nun zu eurem oben zitierten Satz sagen:

 

Futterneid ENTSTEHT durch die Reglementierung von Futter, wenn Hund immer erst was dafür tun muss, in eine Abhängigkeit kommt.

Vertrauen entsteht da, wo gerade Tierschutzhunde, die oft um Futter kämpfen mussten, genug zu essen bekommen und in Ruhe fressen dürfen. Dann geht man dazu über, nicht zu reglementieren und wegzunehmen, sondern, wenn der Hund das Gefühl hat, hier gibt es genug und es ist ganz für mich, dann gibt man ihm etwas dazu!

So entsteht Bindung und Vertrauen, nicht Argwohn und Futterneid.

 

Ich weiß, viele Hundeschulen und Trainer propagieren eure Vorgehensweise, sie soll dem Hund deutlich machen, dass ihr die Bestimmer seid. Dies ist meiner Meinung nach grundverkehrt und kontraproduktiv.

 

Gute Besserung für euren Hund!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das stimmt, Gatil.

 

@ Luiline: Zitat: "Und wenn wir ihn füttern, nutzen wir das meistens, um noch mal Sitz und Platz zu üben und auch zum Üben was Futterneid angeht und so, aber plötzlich sieht er mich an, als hätte er keine Ahnung, was ich von ihm will, wenn ich ihm das Sitzkommando gebe. Meist streckt er sich und geht sofort ins Platz, da will ich ihn dann wieder rausholen, bis er sich hinsetzt, er läuft hin und her und bellt mich an ... Sind das vielleicht Symptome, weil er doch Schmerzen hat?"

 

All diese Symptome wie von dir beschrieben können in ihrer Gesamtheit auf verändertes Verhalten durch Schmerzen hindeuten, deswegen würde ich schnellstmöglich einen TA aufsuchen und ihn abchecken lassen.

 

Aber: Was du zu Thema Verhalten neuerdings beim Füttern schreibst, kann allerdings auch darauf hindeuten, dass der Hund sich gegen das ständige Reglementieren auflehnt.

Deswegen lass das beim Füttern lieber bleiben, und lass deinen Hund in Ruhe fressen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo ihr Lieben,

 

vielen Dank für eure schnellen Antworten! Wir waren daraufhin gleich beim TA und Cosmo hat sich wohl das Sprunggelenk gezerrt. Das heißt also eine Woche Schonzeit (hätten wir eh gemacht) und Schmerztabletten. Na ja, wissen wir wenigstens, was es ist :)

 

Danke auch für eure Kommentare zum Thema füttern, kann eure Meinungen dazu gut nachvollziehen, sehe aber auch die andere Seite der Medaille, die unsere Gründe erklären. Eine Diskussion dazu hier würde ja leider zwangsläufig OT werden :) Warten wir erstmal ab, wie sich sein Beinchen entwickelt!

 

Vielen Dank auf jeden Fall noch mal!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Gute Besserung

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Welches Verhalten Eures Hundes......

      ......würde andere Hundehalter eher abschrecken, wenn sie Euren Hund nehmen müssten?   Äußerst hypothetisch, aber auch äußerst spannend, finde ich.

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Verhalten nach Scheinträchtigkeit

      Hallo liebes Forum,   nachdem unser Mädchen (1 Jahr und 3 Monate) das erste Mal läufig war, wurde sie scheinträchtig. Sie hat sehr wenig gefressen und war insgesamt (also fast 3 Monate) sehr ruhig. Sie hat wunderbar gehört, war leinenführig, hat niemanden mehr angesprungen, war nicht mehr so hektisch, hat sich anderen Hunden gegenüber netter verhalten (fast unterwürfig) usw. Wir dachten anfangs - wow, jetzt hat sie aber einen Schub Richtung Erwachsensein hingelegt - aber das war wohl e

      in Junghunde

    • Verhalten dem 2. Hund gegenüber

      Hallo.. Wir haben seit 13 Jahren eine Mischlingshündin bei uns.. Seit 3 Tagen nun einen 9 Wochen alten Chihuahua/ Shi tzu Mischling (Rüde).. Bisher hab ich den Eindruck,dass es ganz gut läuft..spielversuche gab es ganz kurz auch.. keiner der beiden aggressiv.. Leckerlie geben zeitgleich klappt.. Aber das schlafen  🤔  Also es haben beide ihre eigenen Decken..der kleine liegt aber scheinbar lieber bei der Hündin (ist ja verständlich) Sie hat ihn 2 Tage auf ihrer

      in Körpersprache & Kommunikation

    • Scheinträchtigkeit - Verhalten und Dauer

      Hallo zusammen, der Titel sagt schon worum es geht aber gerne möchte ich noch ein bisschen ausholen 🙂 Und Achtung, ich habe Schwierigkeiten mich kurz zu fassen! 😛  Was haltet ihr vom Verhalten für "normal" während einer Scheinträchtigkeit? Oder habt ihr ähnliche Erfahrungen?  Unsere frühere Hündin hatte in der Zeit nie so ein extrem verändertes Verhalten. Die meisten mit denen ich spreche kennen so was auch nicht und finden es höchst merkwürdig... Da habe ich mich schon durch einig

      in Junghunde

    • Auffälliges Verhalten

      Hallo Zusammen,   ich wusste ehrlich gesagt keinen passenden Titel. Mir ist bei unserem Multi-Mix ein Verhalten im Freilauf (besser gesagt im Verhalten gegenüber einem Hund) aufgefallen, das mir persönlich nicht gefällt. Bereits zu Hundeschulzeiten brach das mal durch, wurde mir aber mit „penetrante Spielaufforderung“ und später  „schnell überforderter Junghund“ erklärt (wir mussten sogar teilweise den Platz vorübergehend verlassen, weil es im „Spiel“ sonst eskalierte). Habe natürlich

      in Hundeerziehung & Probleme

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.