Jump to content
Hundeforum Der Hund
gast

"Nimm" beibringen? Eine Kunst für sich

Empfohlene Beiträge

Hallo ihr Lieben. :)

 

Haben wir hier Hundehalter, die ihren Hunden "nimm" beigebracht haben?

 

Meine Luna will das nämlich einfach nicht lernen.

 

Wenn ich den Ball werfe, bringt sie ihn zwar (meistens) wieder her, aber auf Kommando nimmt sie ihn leider nicht.

 

Ich möchte aber, dass sie ihren Ball selbst trägt!

 

Oft ist es nämlich so, dass Luni den Ball in irgendeinen Graben oder so fallen lässt. Oder ihn irgendwo liegen lässt, wenn sie keine Lust mehr hat zum Spielen.

Toll... Und ich steh dann da und muss den Ball wieder bekommen, irgendwie.

 

Leider sind schon einige Bälle verschwunden, weil ich nicht mehr an ihn rangekommen bin und Luna ihn auch nicht geholt hat.

Deswegen meine Idee, dass ich ihr auf Kommando beibringe, den Ball in der Schnauze zu halten.

Macht sie nicht.

Sie nimmt den Ball nicht mal in die Schnauze, vom Halten des Balles ganz zu schweigen.

 

Alle Möglichkeiten, ihr das erwünschte Verhalten anzugewöhnen, verliefen bis jetzt ins Leere.

Vielleicht bin ich auch zu ungeduldig. Aber sie macht es einfach nicht...

 

Ich habe versucht...

- den Ball für sie interessant zu machen und zu loben, wenn sie ihn in die Schnauze nimmt.

- ihr den Ball hinzuhalten und sie zu loben, wenn sie Andeutungen macht, ihn zu nehmen

- den Ball wegzuschmeißen und zu loben wenn sie ihn holt und aufnimmt, um ihn mir wieder zu bringen..

 

Wie es scheint leider alles erfolgreich...

 

Hat jemand noch ne andere Idee?
Das muss doch gehen!

 

Lg. Sina :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Also mein Hund kennt auf Spaziergängen "nimm mit" er rennt dann dort hin wo das ding (spielzeug oder auch stöckchen, je nachdem womit zuvor gespielt wurde) liegt und nimmt es mit. Lässt es aber dann auch zwischendurch wieder fallen und startet eine neue spielherausforderung man geht entweder drauf ein oder sagt ihm nochmal "nimm mit".

Beigebracht habe ich ihm das ganz einfach:

Wir spielen, er wartet darauf das ich das Ding werfe, ich lege es hin und gehe dann weiter und sage "nimm mit" wenn er es dann nimmt lobe ich ihn lässt er es dann fallen / gibt es mir vor die Füße werfe ich es wieder.

Mein Hund ist sehr auf Spielzeug fixiert wenn man anfäng, das kommando hat sich fast von selber gelernt :) vielleicht hilft das ein bisschen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hast Du mal versucht, es erstmal über Futter zu machen? Also etwas, was sie auf jeden Fall gerne in

die Schnute nehmen möchte? Zb Futter auf die Hand, auf "Nimm" darf sie es nehmen oder mit

ner Kaustange, die du aber festhälst. Damit dann 1-2x Nimm & Aus üben und dann überlassen.

So hat meiner es verstanden, der nimmt heut alles was ich ihm hinhalte & hält oder trägt es für mich.

 

nikoncoolpix101n1btttkibr.jpg

 

csbnl.jpg

 

4vau0g1ce8.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich habe das Nehmen über den Abwehrreflex im Bein zunächst eingeführt.

 

Mit der einen Hand (Beispiel rechts) hab ich mir die Vorderpfote genommen (kurz unterhalb des "Handgelenks" gefasst) und mit der anderen (Beispiel links) einen Gegenstand genommen.

Der Gegenstand war was weiches, angenehm zu greifendes.

Nun hab ich meine linke Hand über die rechte Hand gehalten.

Dann mit der rechten Hand das Bein lang gezogen. Dadurch wird ein Abwehrreflex ausgelöst und der Hund greift mit dem Maul nach unten.

Schwupps war der Gegenstand im Fang und der Hund bekam ein Lob.

Bei den nächsten Versuchen kommt dann das Signal "nimm".

 

Vorteil dieser Version, will der Hund mal nicht, dann kann ich mit einem "na" ihn warnen und dann das Bein auch später nochmals greifen und diesen Zug benutzen.

 

Nun mach ich hin und wieder ein "unterlegenes Spiel" mit Tanis. Also ein wenig zergeln. Ich wedle mit dem Gegenstand (was weiches) vor seiner Nase – ich nerve ihn damit richtig.

Er beißt rein und ich kann etwas ziehen und zergeln.

Während ich nerve und zergle sag ich "nimm" immer wieder.

Das soll das Festhalten etwas festigen :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hast Du mal versucht, es erstmal über Futter zu machen? Also etwas, was sie auf jeden Fall gerne in

die Schnute nehmen möchte? Zb Futter auf die Hand, auf "Nimm" darf sie es nehmen oder mit

ner Kaustange, die du aber festhälst. Damit dann 1-2x Nimm & Aus üben und dann überlassen.

So hat meiner es verstanden, der nimmt heut alles was ich ihm hinhalte & hält oder trägt es für mich.

 

nikoncoolpix101n1btttkibr.jpg

 

csbnl.jpg

 

4vau0g1ce8.jpg

 

:wub: :wub: :wub: :wub: :wub: :wub:

 

Was für ein toller Hund! *verliebt*

 

Danke für die Idee. Sowas entgeht mir natürlich völlig.

Werde es auf jeden Fall probieren! :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Also ehrlich gesagt würde ich einen Hund nicht dazu "verdonnern", irgendwas den ganzen Spaziergang über tragen zu müssen. Holen, ja. Kurze Zeit was im Maul halten, ja (manchmal nützlich, manchmal einfach nett als Trick). Aber die Zielstellung, den ganzen Spaziergang durch, die finde ich nicht so prickelnd.

Und gerade wenn der Hund schon offensichtlich das Interesse an dem Spielzeug verloren hat (ich finde ja gut, wenn der Hund auch noch andere Interessen hat, bei so einem Spaziergang), dann sammele ich es ein, stecke es weg und gut ist. Ich denke, Du übst es im falschen Moment, nämlich wenn Luna schon nicht mehr mag.

Aber gut: das Kommando aufbauen entweder wie klassisches "Brings" (dazu gibt es vermutlich tausend Videos), so dass sie es zumindest noch aus dem Graben holt, damit Du es dann wegpacken kannst. Allerdings sollte das dann auch nur beim ersten desinteressierten Fallenlassen passieren, nicht den ganzen Spaziergang durch, da wird die Unlust immer größer.

Oder eben ein "nimm" (macht aber nur Sinn, wenn es darum geht, einen Gegenstand zu nehmen, den Du bereits hast), das würde ich auch mit Futter aufbauen, wie LuBi beschrieben hat.

Aber wie gesagt, wenn einer nicht von sich aus ununterbrochen was mit sich rumschleppen muss (bei manchen Hunden ist das ja ziemlich zwanghaft), dann finde ich das eher mental sehr gesund und würde mich freuen. Ich nehme nur sehr selten Spielzeug mit, nämlich nur dann, wenn ich gezielt damit was üben will, ansonsten sind Spaziergänge zum schnüffeln und pinkeln und andere Hunde, Menschen, sonstwas treffen da.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Bei uns hat " nimm mit " bisher nur bei unseren Yorky geklappt,,alle anderen fanden es nicht so toll,irgendein Ding quer durch die Botanik zu tragen,

Auch wenn ich sagen muss, mit einem Blatt

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Also ehrlich gesagt würde ich einen Hund nicht dazu "verdonnern", irgendwas den ganzen Spaziergang über tragen zu müssen. Holen, ja. Kurze Zeit was im Maul halten, ja (manchmal nützlich, manchmal einfach nett als Trick). Aber die Zielstellung, den ganzen Spaziergang durch, die finde ich nicht so prickelnd.

Und gerade wenn der Hund schon offensichtlich das Interesse an dem Spielzeug verloren hat (ich finde ja gut, wenn der Hund auch noch andere Interessen hat, bei so einem Spaziergang), dann sammele ich es ein, stecke es weg und gut ist. Ich denke, Du übst es im falschen Moment, nämlich wenn Luna schon nicht mehr mag.

Aber gut: das Kommando aufbauen entweder wie klassisches "Brings" (dazu gibt es vermutlich tausend Videos), so dass sie es zumindest noch aus dem Graben holt, damit Du es dann wegpacken kannst. Allerdings sollte das dann auch nur beim ersten desinteressierten Fallenlassen passieren, nicht den ganzen Spaziergang durch, da wird die Unlust immer größer.

Oder eben ein "nimm" (macht aber nur Sinn, wenn es darum geht, einen Gegenstand zu nehmen, den Du bereits hast), das würde ich auch mit Futter aufbauen, wie LuBi beschrieben hat.

Aber wie gesagt, wenn einer nicht von sich aus ununterbrochen was mit sich rumschleppen muss (bei manchen Hunden ist das ja ziemlich zwanghaft), dann finde ich das eher mental sehr gesund und würde mich freuen. Ich nehme nur sehr selten Spielzeug mit, nämlich nur dann, wenn ich gezielt damit was üben will, ansonsten sind Spaziergänge zum schnüffeln und pinkeln und andere Hunde, Menschen, sonstwas treffen da.

 

War niemals die Rede von, dass sie den Ball die ganze Zeit tragen muss... :)

Sie soll ihn nur aus bestimmten Gebieten "rausholen", damit ich nicht hinterher kriechen muss.

Die Bälle sind mir einfach zu schade, um ständig im Graben zu bleiben und auf den nächsten Hund zu warten.

 

Andere Hunde sind bei meiner Hündin keine so gute Idee und schnüffeln kann sie ja trotzdem.

Sie steht selbst aber mehr auf Ballholen anstatt schnüffeln.

Der Ball ist aber nicht immer dabei.

Kann ja nicht jeden Tag neue holen. :P

Ich übe das ja nur zu Hause. Naja, habe versucht zu üben...

 

 

EDIT: Sehe gerade, dass das ein bisschen doof formuliert war.

Natürlich soll meine Hündin nicht drei Stunden am Tag einen Ball oder sonst was tragen!

Dazu will ich sie definitiv nicht zwingen.

Doof erklärt von mir.

Sie soll nur die Bälle, die sie "verschlampt" hat, wieder daraus holen, damit wir die Zahl der Ball-Vermisstenfälle ein bisschen reduzieren können. :D:P

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Versuche es mit einem Wurfteil, keinen Bällen, die länglichen finden manche Hunde angenehmer in der Schnsutze und das Atmen fällt ihnen leichter. Deshalb nehmen einige auch gerne ein Stäckchen. Die Dinger kann man oder Frau auch gut werfen....

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ah, ok, ich hatte das "sie soll ihren Ball selbst tragen" so verstanden, dass es um den ganzen Spaziergang geht, sorry.

Dann muss ich doch noch mal genauer fragen - wie geraten die Bälle denn in den Graben? Also wirfst Du ihn versehentlich hinein und sie hat keinen Bock ihn zu holen, oder wirfst Du ein paar Mal und sie bringt ihn wieder und dann irgendwann bringt sie ihn nicht mehr, sondern biegt zum Beispiel zum Schnüffeln in den Graben ab und lässt ihn dort liegen? Oder bringt sie ihn überhaupt doch eher selten oder unlustig (langsam) wieder?

Im Fall 1: wirf halt vernünftig :D

Im Fall 2: hast Du vermutlich nicht rechtzeitig erkannt, dass Dein Hund schon keine dolle Lust mehr hatte und hast einmal zu viel geworfen, Strafe für Deine Unaufmerksamkeit: Ballverlust :D Hör vorher auf.

Im Fall 3: wozu nehmt ihr einen Ball mit?

Kennt sie überhaupt, irgendwas zu holen? Also etwas, das nicht weggeworfen wurde (hinterherrennen tun ja die meisten Hunde, wenn das Teil fliegt)? Also muss sie auch mal warten, Du versteckst den Ball und sie soll ihn suchen? Ein unbewegtes Objekt ist für viele Hunde ja erstmal nicht reizvoll und im Graben liegt der Ball ja nur so rum.

Du könntest also zu Hause das Suchen des Balles aufbauen, dann im Garten, dann in reizarmer Umgebung draußen. Und erstmal nur das Finden belohnen, Dir den Ball schnappen und selbst damit "spielen", hochwerfen, auffangen. Dann wieder verstecken. So wird das tote Objekt spannender, sie wird (eventuell) Interesse am Suchen danach bekommen und ihn sich schnappen, weil das ja Freude und Leckerchen bei Dir auslöst. Viele Hunde finden erfolgreiche Suche viel spannender, als stupides Werfen - Holen - Werfen, das wird ziemlich vielen Hunden schnell zu doof.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.