Jump to content
Hundeforum Der Hund
gast

"Nimm" beibringen? Eine Kunst für sich

Empfohlene Beiträge

Übrigens interessant, diese Geschichte mit "Pfote langziehen" habe ich noch NIE gehört (und dabei habe ich sicherlich schon einen Haufen "Bring"-Methoden gesehen, aber eben kein "nimm". Ich habe es gestern x-mal gelesen und versucht, es mir vorzustellen. Ausprobieren möchte ich es aber nicht, "Abwehrreaktion" klingt nicht wie etwas, was ich bei meinem netten Hund provozieren möchte.
Ist einfach eine Art Zwangsapport....etwas Unangenehmes hört auf, wenn der Hund das gewünschte Verhalten zeigt.  

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Och, Leute ._.

 

Nimm heißt für mich "etwas in die Schnauze nehmen und dort lassen bis zum Signal"
Hol XY heißt für mich "Geh mal los und hol XY"
Und Bring heißt für mich "bring mir etwas her"

Die Idee, die ich auf anderen Seiten gefunden habe (ja, verdammt, ich HABE geguckt!), meiner Hündin zuerst das "Nimm" beizubringen, damit sie die Gegenstände überhaupt erstmal in die Schnauze nimmt. Und dann mit "bring" die distanz aufzubauen, damit sie ihn mir (hoffentlich) irgndwann BRINGT, nachdem sie ihn GENOMMEN hat.

Leider haben die Ideen aus dem Internet bei meiner Hündin nicht zum Erfolg geführt, sodass ich dachte, dass vielleicht noch jemand eine Idee hat.

Danke an diejenigen, die das auch versucht haben!

 

Dass "Nimm" nicht "bring" ist, ja, das weiß ich auch.

Es ist ja auch nichts weiter als ein "Ansatz", der vielleicht hilft oder eben auch nicht.

Ein Ansatz, der auf verschiedenen Seiten im Internet eben so oder so Ähnlich vorgeschlagen wurde.

Das ist alles.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Übrigens interessant, diese Geschichte mit "Pfote langziehen" habe ich noch NIE gehört (und dabei habe ich sicherlich schon einen Haufen "Bring"-Methoden gesehen, aber eben kein "nimm". Ich habe es gestern x-mal gelesen und versucht, es mir vorzustellen. Ausprobieren möchte ich es aber nicht, "Abwehrreaktion" klingt nicht wie etwas, was ich bei meinem netten Hund provozieren möchte.

Echt jetzt? Das kanntest Du gar nicht als Methode, den Hund dazu zu zwingen, das Maul auf zu machen, damit man ihm was reinschieben kann? War bei uns früher vollkommen "normal" bei den Schäferhunden.

Und dabei ist es so einfach, den Hund kleinschrittig an das erwünschte Verhalten ran zu klickern (oder auch ohne klickern das erwünschte Verhalten positiv zu bestätigen).

 

@SinaLuna: Kannst Du mal konkret sagen, was du schon alles probiert hast und woran es gescheitert ist, evtl. auch die Links zu den Seiten, die nicht hilfreich waren, damit man nicht unnütz dasselbe nochmal empfiehlt?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Aber Deine Hündin nimmt doch den Ball in die Schnauze, wenn ihr spielt (gibt ja Hunde, die sowas angewidert ablehnen ;) ).

Bau ein Hol's oder Bring's auf, ist viel einfacher (zumal sie das ja auch schon anbietet, wenn auch nicht formvollendet bis zu Dir / Abgabe in die Hand, was vermutlich nur daran liegt, dass Du da eben bisher keinen Wert drauf gelegt hast). Das wird einfach werden und wenn das in einfachem Gelände klappt, dann kannst Du sie auch irgendwann in schwieriges Gelände schicken. Bis dahin ... Unbedingt vermeiden, dass der Ball dauernd im Schlamm landet ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Echt jetzt? Das kanntest Du gar nicht als Methode, den Hund dazu zu zwingen, das Maul auf zu machen, damit man ihm was reinschieben kann? War bei uns früher vollkommen "normal" bei den Schäferhunden.

Und dabei ist es so einfach, den Hund kleinschrittig an das erwünschte Verhalten ran zu klickern (oder auch ohne klickern das erwünschte Verhalten positiv zu bestätigen).

Ehrlich ... nie gesehen, nie gehört :D

Ich habe bestimmt manchmal gruselige Bring-Methoden gesehen, aber in der Regel ging es da um Beschleunigung, Perfektion im Ruhig halten, im sehr schnellen Ablassen, im sehr dichten Vorsitzen etc (auch alles anders erreichbar als mit Zwang, wir haben das ganze Bringen ganz anders aufgebaut).

Aber diese Methode war mir unbekannt und mir leuchtet auch nicht ganz ein, wieso der Hund das Maul aufmacht, wenn ich an der Pfote ziehe, aber wenn ihr das sagt, dann glaube ich das gerne, auch ohne es gesehen / ausprobiert zu haben.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Übrigens interessant, diese Geschichte mit "Pfote langziehen" habe ich noch NIE gehört (und dabei habe ich sicherlich schon einen Haufen "Bring"-Methoden gesehen, aber eben kein "nimm". Ich habe es gestern x-mal gelesen und versucht, es mir vorzustellen. Ausprobieren möchte ich es aber nicht, "Abwehrreaktion" klingt nicht wie etwas, was ich bei meinem netten Hund provozieren möchte.

Diese "Abwehr" hat nichts mit einem "bösen Hund" oder einem Zufügen von Schmerzen zu tun ;)

Es ist einfach ein Reflex. Mehr nicht :)

Bein nehmen, etwas lang Strecken, Fang kommt runter und das war es :)

Vielleicht ist es dir schon mal passiert, vielleicht beim Krallen schneiden oder ähnlichem.

Da mein Dicker sich am Anfang nicht zu irgendeinem Spiel animieren ließ, ging es halt über diesen Reflex.

Mittlerweile kann ich mit ihm auch etwas spielen. Das hat er erst über diesen Anfang des Nehmens / Apportierens gelernt. Und ich freue mich immer wieder darüber wenn wir ein wenig miteinander zergeln können :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich halte es , auch wenn es keine Schmerzen zufügt, für keine schöne Methode, denn du wirkst körperlich auf den Hund ein, er macht es nicht von allein. Aber ich möchte doch, dass ein Hund so etwas von sich aus freien Stücken tut.
Kann man damit vergleichen, wenn man dem Hund Sitz beibringen möchte und ihn dabei am Rücken tippt oder drückt. Dann wird er sich vielleicht reflexartig auch setzen, aber es ist eben nicht von allein geschehen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ein Abwehrreflex ist angelegt, um etwas abzuwehren, was die Unversehrtheit des Hundes gefährden könnte, selbst wenns ihn beispielsweise "nur" kurzzeitig aus dem Gleichgewicht bringt, das er wiedererlangen möchte und dafür alle 4 Pfoten braucht.

Klar hat das nichts mit "böser Hund" oder einem Zufügen von Schmerzen  ansich zu tun.

Wobei ich da schon oft gesehen habe, dass nicht zimperlich vorgegangen werden "musste" um das reflexartige Reagieren auszulösen.

Kann ja jeder selber mal am eigenen Hund ausprobieren, wie der Hund das findet.  ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

naja, viele Wege führen nach Rom.

Finde auch du könntest uns den Link nach dem du vorgegangen bist zeigen und sagen was dazu schief gelaufen ist. Dann können wir uns das auch besser vorstellen und vielleicht den richtigen Tipp geben wo man was anders machen kann damit es klappt ;)

Ich muss zugeben ich hab bei einem Trick auch mit "Reflex" auslösen gearbeitet. Und zwar beim schütteln bzw Shaken.

Hab sie am Öhrchen gekitzelt bis sie sich schüttelte. Im Nachhinein hätte ich es auch ohne dem kitzeln hinbekommen indem ich einfach abgewartet hätte bis sie sich nach dem planschen geschüttelt hat und damit den Trick aufzubauen. Tricks lernt sie schnell von daher musste ich selten kitzeln. :/

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich bekomme seltsamerweise einen leichten Abwehrreflex, wenn ich einige Reaktionen hier lese.

Egal :D Bei Joss habe ich den Ball nur einen Meter weit geworfen, Joss dabei an der Leine natürlich. Sobald er den Ball aufgenommen hat, Kommando nimm. Gleichzeitig ein paar Schritte zurück gehen, Leine einholen und sobald Körperkontakt besteht, Ball nehmen mit Kommando gib.

Natürlich bestätigen loben freuen :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Älterem Hund Alleinsein beibringen

      Hallo ihr Lieben, ich bin gerade dabei meinem 4 Jähirgen Hund das Alleinesein beizubringen. Ich habe schon einiges dazu gelesen und probiere es mit der gänigen Methode immer wieder zu gehen und wieder zu kommen und ihn zu ignorieren bis er sich beruhigt hat. Ich stehe momentan noch ganz am Anfang. Hat vielleicht jemand Tipps, die ich beachten könnte. Vor Allem was das loben bzw. nicht-loben angeht bin ich sehr unsicher.   Vielen Dank im voraus! Liebe Grüße Sarah

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Erwachsenem Hund Sitz beibringen

      Hallo, ich habe seit wenigen Tagen einen dreijährigen Mischlingsrüden aus dem Tierheim. Ein lieber Kerl, aber er kann weder Sitz noch Platz. Ein Leckerchen über den Kopf führen, bis er sitzt klappt nicht. Er schaut es an, solange meine Hand vor der Schnauze ist, folgt ihr aber nicht mit den Augen. Er geht höchstens ein paar Schritte rückwärts und schaut mich an. Was mache ich falsch? (Ich nehme dafür besonders beliebte Leckerchen)

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Wann Manieren gegenüber Hündinnen beibringen lassen?

      Neo ist 1,5 Jahre alt und die Pubertät war im Grunde nie ein Thema. Nur wenn Hündinnen anwesend sind – egal ob intakt oder nicht – befindet er sich hormongesteuert in einem Tunnel und läuft der willigsten Hündin penetrant hinterher, um zu schnuppern und aufzureiten. Mittlerweile ist er in dieser Situation ein wenig besser ansprechbar und lässt zwischenzeitlich auch mal von ihnen ab, sofern sie deutlich genug wurden.   Bislang habe ich Kontakte zu Hündinnen vermieden, um allen den Stres

      in Hundeerziehung & Probleme

    • wie dem Hund spielen beibringen?

      wir haben eine 7 Monate alte Yorkshire Hündin die seit 5 Wochen bei uns ist. Sie war also 6 Monate bei ihrem Hobbyzüchter und hat da nichts kennen gelernt, keine anderen Hunde rein garnichts. Sie schläft den ganzen Tag, läuft kaum durch die Wohnung, ist nicht neugierig. Fressen in der Nacht, manchmal am Abend, man muss sie wecken für Gassi gehen, sie zeigt auch nicht an wann sie muß, wir gehen alle 3-4 Std raus. Aber womit kann man einen Hund zum spielen bringen? Wenn ich mich zu ihr setze

      in Junghunde

    • älteren Rüden mehr Freundlichkeit gegen Rüden beibringen??

      Mein Schäferhund Yerom ist 7 Jahre alt.   Er war bis so zu seinem fast dritten Lebensjahr mit allen Hunden verträglich,hatte auch täglich Kontakt,auch wechselnden.(d.h. auch zu fremden Hunden)   Er lebt mit einer kastrierten Hündin zusammen, sehr nett zueinander.     Yerom mag seit so seinem dritten Lebensjahr, also so mit seiner Geschlechtsreife, keine Rüden mehr. Er versucht mit Pfotenauflegen, Kopfauflegen, Runterdrücken ,seine Dominanz zu erz

      in Aggressionsverhalten

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.