Jump to content
Hundeforum Der Hund
gast

"Nimm" beibringen? Eine Kunst für sich

Empfohlene Beiträge

Bleib doch mal bei den Worten "nerven" & "Abwehrreflex", dann kommen wir vielleicht weiter.

 

Weiter wohin? Ich bin doch da wo ich hin will. Mein Weg gefällt mir. :)

 

Jupp. Es führen viele Wege nach Rom.

 

Welche gibt's noch, um den Hund das Apportieren bei zu bringen?

Das Ziel der TE ist ja meine ich, dass der Hund seinen Ball selber trägt, zumindest streckenweise.

Ich persönlich glaube nicht, dass der Hund das machen wird, wenn der Ball für ihn hauptsächlich als Flugreiz interessant ist.

Ich bin kein Freund von geworfenen Gegenständen im Apport.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Nein, sie hat extra nochmal betont, dass es nicht um das streckenweise tragen geht, sondern ums zurückbringen vom geworfenen Ball, damit sie ihn nicht holen muss. Und das ist apportieren :rolleyes:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Achso, ok, das hatte ich überlesen.

 

Meine Hunde bringen mir Gegenstände zuverlässig, weil ich es geregelt aufgebaut habe.
Das bedeutet man baut das Nimm auf, bevor der Gegenstand auf Abstand irgendwo liegt, sei es geworfen oder gelegt.
Und wenn er es zuverlässig holen soll, auch wenn er gerade keinen Bock darauf hat (zB nochmal in den Graben zu hüpfen) dann muss das Nimm auch kritisierbar sein.

 

Aber das ist nur eine Meinung unter vielen. :)
 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Bei uns gibt es die gaaaanz besonderen Spielis... die es nur draussen beim spazieren gibt - und das auch eher selten.
Um hier den richtigen Ball zu finden haben wir uns in einem sehr freundlichen Zooladen mal durchgetestet. In unserem Fall sind es kleine Gummibälle mit Seil dran, 7 cm Duchrmesser ohne Noppen geworden - alle anderen funktionieren nicht! Bei diesen Highlight Spielis, war es anfangs ganz wichtig das ich das Spiel starte, und beende in dem ich die Dinger wieder einsammle. Habe ich ihm eins gelassen war es hinterher weg. Inzwischen ist das bei ihm so ritualisiert, das er die ins Auto tragen darf um gegen ein Leckerchen zu tauschen (klar das ich zunächst 2 m vorm Auto mit ihm gespielt hab und ihn dann hab bunkern lassen). Inzwischen geht er die überall holen, läuft zurück und sucht wie blöde wenn er den Ball vergessen hat, sonst gibt´s halt keinen Keks.
Sicherlich nicht das ganz saubere Training aber bei uns klappt´s.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Jupp. Es führen viele Wege nach Rom.

 

Welche gibt's noch, um den Hund das Apportieren bei zu bringen?

Ich habe es über den Futterdummy gemacht. Gezeigt was da tolles drin ist und zuerst nur ganz kurze distanzen geworfen. War so interessant das sie sofort hinterher ist um das Ding zu holen. Party Party Party. Gutes Mädchen brings her. Wenn sie kam noch mehr gefreut und yeaaah. Und als sie das gebracht hat gelobt und Belohnung aus dem Beutel.

Nagut, der Labrador bietet das natürlich auch an. Meistens ;)

Und dann hab ich es mit anderen Dingen gemacht. Spielzeug, Socken usw.

Was auch gut funktioniert ist Nimm+bring. zB wenn dein Partner, Mutter oder wer auch immer bei dir ist den sie kennt (wir sind für den Hund zB Mama und Papa *hust*) und man ihr was hinhält und sagt brings Papa. Also, wenn das Kommando "bring" sitzt. Dadurch kann man Sachen in Mund nehmen und halten auch üben. Machen wir auch viel. Sie bringt es in die Hand. (ihr Matschhandtuch nicht das will sie immer bekämpfen auf dem Weg)

Viele Sachen mussten wir allerdings nicht gezielt üben da sie uns die angeboten hat oder sich einfach abgeguckt oder übernommen hat. (manchmal blöd, zB wenn sie einfach mal so Türen öffnet)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Also, einen Futterdummy habe ich auch. Sogar mit Leckerlies gefühlt. Wird beschnüffelt und dann gewartet...

Welche Seiten ich besucht habe, das weiß ich nicht mehr. Bei Google einmal "Hund Nimm beibringen" und ihr werdet mit Seiten überschüttet.

Einige davon habe ich gewiss probiert.

 

Ich muss es einfach nochmal betonen:
Luna soll nicht die ganze Zeit ihren Ball tragen.

Wenn sie es will (Ein Labrador in unserer Nähe läuft immer mit dem Ball in der Schnauze rum - zu süß!) dann darf sie das natürlich. Muss sie aber nicht.

Sie soll ihn mir lediglich wiederbringen, wenn sie ihn an Orte bringt, an denen ich nicht so gut hinkomme.

 

Ich habe probiert sie zu loben, wenn sie ihren Ball so mal in die Schnauze nimmt. Das tut sie ja öfter.

Auch habe ich probiert, den Ball nicht weit weg zu werfen und sie zu loben, wenn sie ihn aufnimmt.

Biete ich ihr den Ball in der Hand an oder lege ihn auf den Boden, nimmt sie ihn selten. Oder leckt ihn an. :P

 

Ich hab ihr den auch direkt vor der Schnauze gehalten. Leider keine Reaktion.

 

Hmm.. Was hab ich noch versucht *überleg* Weiß ich so gar nicht mehr.

Aber einige haben ja Vorschläge gemacht.

Danke dafür. :)

Nur dass mit der Reflexabwehr mag ich nicht so gerne machen.

Es soll ihr ja Spaß machen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Im Prinzip willst du doch nur, dass sie den Ball nicht irgendwo liegen lässt, wenn sie keine Lust mehr hat - und du ihn dann holen musst.

 

Mein Gott  :rolleyes: - dann bring ihr doch Apportieren bei!

 

Der Apport beinhaltet: Warten, bis Hund zum Objekt geschickt wird, auf Kommando hin zum Objekt, aufnehmen, bringen.

 

Das ist ein Arbeitsauftrag, der immer erst mit der Abgabe des Apportels beim Menschen beendet ist.

Das musst du üben.

 

Sowohl das Abwarten, als auch das auffinden des Objektes (hierzu gehört z. B. zu Lernen, Entfernungen richtig einzuschätzen) und auch das Bringen zum Menschen ist am Anfang nicht perfekt. Es perfektioniert sich erst im Verlauf der Zeit durch das Üben, und der perfekte Abschluss mit dem Vorsitz und der Abgabe des Apportels in die Hand des Menschen auf das Kommando "aus" wird erst im Laufe der Zeit erlernt.

 

Du hast hier schon der Tipp bekommen, nicht oft hintereinander zu wiederholen - man hört auf, bevor der Spaß nachlässt.

 

Ein kleiner Zusatztipp von mir: Ich habe nach dem jeweils letzten Apport gerne noch ein kleines "Spiel" mit dem Apportel gemacht - den Hund das Dummy in der Hand "jagen" lassen (also den Hund noch mal spielerisch richtig heiß gemacht auf das Dummy) und dann mit dem Kommando "Apport" gleichzeitig geworfen. Der Hund durfte dann sofort hinterherpreschen und das Apportel holen. 

So habe ich die Dummyarbeit noch mal mit einem sehr positiven Abschluss beendet - diese Freude nimmt der Hund dann in die nächste Übungseinheit beim nächsten Training mit.

 

Es geht immer um die gemeinsame Freude beim Machen.

 

Schau mal im Netz nach "Dummytraining" ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Älterem Hund Alleinsein beibringen

      Hallo ihr Lieben, ich bin gerade dabei meinem 4 Jähirgen Hund das Alleinesein beizubringen. Ich habe schon einiges dazu gelesen und probiere es mit der gänigen Methode immer wieder zu gehen und wieder zu kommen und ihn zu ignorieren bis er sich beruhigt hat. Ich stehe momentan noch ganz am Anfang. Hat vielleicht jemand Tipps, die ich beachten könnte. Vor Allem was das loben bzw. nicht-loben angeht bin ich sehr unsicher.   Vielen Dank im voraus! Liebe Grüße Sarah

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Erwachsenem Hund Sitz beibringen

      Hallo, ich habe seit wenigen Tagen einen dreijährigen Mischlingsrüden aus dem Tierheim. Ein lieber Kerl, aber er kann weder Sitz noch Platz. Ein Leckerchen über den Kopf führen, bis er sitzt klappt nicht. Er schaut es an, solange meine Hand vor der Schnauze ist, folgt ihr aber nicht mit den Augen. Er geht höchstens ein paar Schritte rückwärts und schaut mich an. Was mache ich falsch? (Ich nehme dafür besonders beliebte Leckerchen)

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Wann Manieren gegenüber Hündinnen beibringen lassen?

      Neo ist 1,5 Jahre alt und die Pubertät war im Grunde nie ein Thema. Nur wenn Hündinnen anwesend sind – egal ob intakt oder nicht – befindet er sich hormongesteuert in einem Tunnel und läuft der willigsten Hündin penetrant hinterher, um zu schnuppern und aufzureiten. Mittlerweile ist er in dieser Situation ein wenig besser ansprechbar und lässt zwischenzeitlich auch mal von ihnen ab, sofern sie deutlich genug wurden.   Bislang habe ich Kontakte zu Hündinnen vermieden, um allen den Stres

      in Hundeerziehung & Probleme

    • wie dem Hund spielen beibringen?

      wir haben eine 7 Monate alte Yorkshire Hündin die seit 5 Wochen bei uns ist. Sie war also 6 Monate bei ihrem Hobbyzüchter und hat da nichts kennen gelernt, keine anderen Hunde rein garnichts. Sie schläft den ganzen Tag, läuft kaum durch die Wohnung, ist nicht neugierig. Fressen in der Nacht, manchmal am Abend, man muss sie wecken für Gassi gehen, sie zeigt auch nicht an wann sie muß, wir gehen alle 3-4 Std raus. Aber womit kann man einen Hund zum spielen bringen? Wenn ich mich zu ihr setze

      in Junghunde

    • älteren Rüden mehr Freundlichkeit gegen Rüden beibringen??

      Mein Schäferhund Yerom ist 7 Jahre alt.   Er war bis so zu seinem fast dritten Lebensjahr mit allen Hunden verträglich,hatte auch täglich Kontakt,auch wechselnden.(d.h. auch zu fremden Hunden)   Er lebt mit einer kastrierten Hündin zusammen, sehr nett zueinander.     Yerom mag seit so seinem dritten Lebensjahr, also so mit seiner Geschlechtsreife, keine Rüden mehr. Er versucht mit Pfotenauflegen, Kopfauflegen, Runterdrücken ,seine Dominanz zu erz

      in Aggressionsverhalten

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.