Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Estray

Geschäftemacherei mit dem Leid der Patienten

Empfohlene Beiträge

Ich finde es auch ganz schlimm, was Menschen erleiden müssen, bis das sie sterben dürfen oder können. Hut ab vor diesem Arzt, der die Missstände aufdeckt.

 

Zum zuhause sterben, ist aber schon 20 Jahre her: Mein Schwiegervater war an Morbus Parkinson erkrankt. Ich war zuhause im Mutterschutz mit meiner Tochter. Erst hatten wir einen Pflegedienst der kam, aber meine Schwiegermutter, da auch schon alt, konnte damit nicht umgehen, nur bedingt am Tag Hilfe zur Pflege vom Dienst zu erhalten.

 

Dadurch, dass ich im öffentlichen Dienst war, hatte ich die Möglichkeit, mich für meinen Schwiegervater beurlauben zu lassen, was ich auch gerne tat. Vom Hausarzt wurden wir in dieser Zeit so begleitet, dass auch der medizinische Aspekt abgedeckt war, denn er kam zu jeder Tages- und Nachtzeit. 

Mein Schwiegervater starb dann nach 17 Monaten. 

 

Ich bin auch heute noch froh, dass er das zuhause konnte. Allerdings- und das möchte ich betonen, war es für mich ein sehr harter Gang, ihn bis zum Ende zu begleiten. Ich hatte ja auch keine Ausbildung dahingehend und musste seelisch verkraften, wie ein Mensch durch seine Krankheit verfällt und was da alles auf einen zukommen kann. 

Und trotzdem er wirklich schlecht lag zum Schluss und alleine in der Nacht gestorben ist, ist er friedlich gegangen. Danach hatte ich den Arzt, der den Tod feststellte gefragt, weil das für mich enorm wichtig war. :) 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Meine Mama war auch schwer krank, als sie zu Hause nicht mehr leben konnte hab ich sie zu mir genommen.

 

Ich hab ihr auch versprochen, dass sie niemals mehr in Krankenhaus muß.

 

Ich habe meinen Job an den Nagel gehängt und sie ein halbes Jahr gepflegt, wir hatten einen Palliativarzt der Hausbesuche macht

und eine Palliativschwester die täglich einmal kam.

 

Mein Papa ist im Krankenhaus gestorben, das hätte ich meiner Mama nicht angetan.

 

Für mich war der Umgang mit dem Tod nicht einfach, doch meine Mama ist so friedvoll gestorben, das wünsche ich jeden einzelnen

 

Sie hat wochenlang nicht mehr gesprochen, doch kurz vor ihrem Tod hat sie die Augen geöffnet mich angelächelt und sich bei mir bedankt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

@Andrea und Er

Ich habe einen Post darunter aufgeführt, daß es eben genau zu der Alleingelassenheit nicht kommen darf. Ambulante palliative Versorgung funktioniert. Mit einer Pflegekraft im Zuhause wäre auch etwas geholfen. Eine WG oder Familienzusammenhang ist natürlich zig mal besser.

Soziale Isolation ist ein Riesenproblem insbesondere für Ältere in D. Und das spielt da mit rein.

 

Meine Großtante ist genau wegen dieser Angstzustände ins Altenheim, weil sie wirklich Angst hatte nachts und psychosomatische Schmerzen. Bis auf morsche Knochen war sie organisch gesund. Im Altenheim wurde sie depressiv, infizierte sich mit MRSA und starb in kürzester Zeit. Sie wollte keine ambulante Pflegekraft, weil sie "nicht zur Last fallen wollte", ihre gesamten Ersparnisse gingen dann an das Altenheim, dort war es nicht besser angelegt. Dieses "NichtzurLastFallen" ist jedoch vielmehr Angst als Willen.

 

@devito und Fiona01  beides hat mich tief berührt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das sehe ich etwas anders. Manche (!) Menschen ziehen die professionelle Betreuung in z.B. einem Hospiz jeder

noch so liebevollen und gut gemachten Pflege im privaten Umfeld vor, weil es ihnen um die Absicherung der Qualität

geht, weil ihnen die schnelle Bereitschaft von Fachleuten enorm wichtig ist und auch, weil sie da nicht das Gefühl

haben, sich bedanken oder Rücksicht nehmen zu müssen. 

Ich habe das nicht ganz mitfühlen können, aber ich habe es verstanden, als es mir ein schwer kranker guter Freund

erklärte. Je älter ich werde, desto besser verstehe ich ihn. 

Das hat nichts damit zu tun, dass er nicht "zur Last fallen" möchte, nein, im Gegenteil: Wenn er schwer krank/sterbend 

ist, möchte er seinen Pflegern möglichst jederzeit "zur Last fallen" können, ohne sich darüber Gedanken zu machen,

weil diese nämlich gut ausgebildet und gut bezahlt sind und im Schichtdienst arbeiten, bei dem jeder Beteiligte genug 

Schlaf bekommt und sein Berufs- und Privatleben nicht gefährdet. Ganz im Gegensatz zu seinem Sohn, für den die

Pflege seines Vaters einen ganzen Haufen Verzicht und zusätzlichen Einsatz bedeuten würde. Der Sohn würde diese 

Mühe vermutlich gerne auf sich nehmen, aber mein Freund würde das nicht gutheißen. 

Er braucht die Sicherheit eines hochprofessionellen Umfeldes. In diesem kann er dann auch seine letzte Zeit so füllen,

wie es eben möglich ist, mit seinem Sohn und ohne. Finde ich immer nachvollziehbarer. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Von denen, die das wollen, habe ich sowieso nie geredet, nur von meinen empirischen Erkenntnissen aus meinem direkten Umfeld und meinem Gefühl dabei, daher das "Viele". ;)  Vielleicht sollten wir immer  "Manche" schreiben.

Und wegen meiner Verbohrtheit, weil ich mir nämlich nichts Hochprofessionelleres für meine Psyche vorstellen kann als mir nahe stehende Personen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Danke für den Link! Das ist eine Thematik, wo man geschlossen als Gesellschaft mehr Einsatz für einen liebevolleren Umgang zeigen müsste. Traurig wie wenig Wertschätzung, den genau das ist es, die Älteren und kranken Menschen in unserer Gemeinschaft erfahren :(  

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Hook - es tut uns leid

      Manchmal erleben wir Dinge im Tierschutz, für die finden wir einfach keine Worte und lassen uns an den Menschen und unserer Arbeit zweifeln. Hook, der in Manresa so liebevoll zu Kindern war, ein Hund mit einer sehr, sehr hohen Reizschwelle ist gestern eingeschläfert worden, da er, warum auch immer, abgeschnappt hat. Laut Polizei gab es keine schweren Verletzungen. Es sei lediglich ein Kratzer gewesen. Laut des einschläfernden Tierarztes hat Hooks neuer Besitzer von ettlichen massiven Beißvorfällen berichtet und er hat dann auf Drängen seines neuen Besitzers den Hund eingeschläfert. Wir sind fassungslos, traurig und wütend, denn wir haben, direkt nachdem wir Kenntnis von dem Vorfall hatten, gleich angeboten, den Hund zurück zu nehmen und ihn genau zu untersuchen, um nach einer medizinischen Ursache zu schauen.  Wir bekamen dann nur noch die Nachricht, er sei in seinen Armen eingeschlafen. Dein Mensch hat dich einfach in der Praxis zurück gelassen. Hook, du hübscher Kerl, dieses Ende hast du nicht verdient. Wir wollten, dass du ein tolles, langes Leben hast. Nun durftest du nur 3 Jahre alt werden. Wir machen uns große Vorwürfe. Leider können wir nichts mehr weiter tun, als dich in Gedanken auf deiner letzten Reise zu begleiten. Wir werden dich einäschern lassen, damit du danach wieder zurück nach Manresa reisen darfst.  

      in Regenbogenbrücke

    • Ich hab mich völlig falsch verhalten und das tut mir jetzt leid

      Hallo, es geht um Folgendes: Neulich hab ich beobachten müssen, wie eine HH ihren Hund, mehrmals, so heftig maßregelte, das dieser sich nicht mehr anders zu helfen wusste und eine Freundin von ihr, die neben dem Hund auf einer Decke saß, und sie gebissen hat. Die Bisse müssen sehr heftig gewesen sein. Der Hund ist ca. ein Jahr alt. Die Besitzerin, junge Erwachsene, was ich nach dieser Aktion von ihr, sehr bezweifeln muss. Sie drehte diesen Hund, wenn er sich nicht so verhielt, wie sie es wollte, ständig auf den Rücken und drückte ihn mit ihrem Gewicht auf den Rasen. Erziehungsmethoden wie man sie vor 30/40 Jahren mal eingesetzt hat. Das wiederholte sich in regelmäßigen Abständen, bis dieser kleine Kerl sich schließlich wehrte. Nach den Bissen, packte sie ihn und brachte ihn weg. Mir tut der Hund leid. Ich will nicht wissen, wie sie ihn behandelt wenn niemand in der Nähe ist. Aber mich lässt die Situation, seitdem ich es beobachtet habe, nicht mehr los. Ich hab mich völlig falsch verhalten und das tut mir so leid. Besonders für den Hund. Allerdings denke ich, egal wie ich ihr gegenüber aufgetreten wäre, oder was ich zu ihr gesagt hätte, in dem Moment wäre wohl nichts bei ihr angekommen. Sie weiß eh alles besser als andere HH.

      in Plauderecke

    • Das Leid hinter dem Mozarella

      mit erlaubnis ich bin weder veganer noch vegetarier..aber dasist schon krass das Bild dazu erspar ich allen MOZZARELLA?? ….mit Tomaten ???? Pizza??? Sind sie sicher sowas noch essen zu wollen??? DIES sind die Abfall-Kälber vom berühmten Büffel-Mozzarella. Büffelkälber für die Milchproduktion – nutzlos werden sie von der Mutter weggerissen, weil deren Milch zu der “guten” MOZZARELLA-Produktion genutzt wird. Die männlichen Büffelkälber auch für die Fleischproduktion sind nutzlos. Zusammen geschnürt, sogar auch noch um das Maul, damit die Kälber nicht schreien können und die Büffel-Mütter das Brüllen der Kälber somit nicht hören können! Einfach lebendig weggeschmissen, um die Milchproduktion nicht zu stören. GEZWUNGEN zu verdursten, zu verhungern und in Stille langsam zu sterben …. Hintergrund: Campanien in Süditalien steht für Büffelmozzarella bester Qualität. Damit Büffelkühe möglichst viel Milch geben, müssen sie gedeckt werden, ihre Kälber austragen und zur Welt bringen. Weibliche Kälber als zukünftige Milchlieferanten werden geschätzt. Stierkälbchen sind nichts wert. Das Gesetz schreibt vor, dass sie auf den Schlachthof gebracht, betäubt und geschlachtet werden. Ihr Leichnam, das Fleisch, das niemand essen will, müsste als Sondermüll entsorgt werden. Und das kostet Gebühren. Ziemlich viele sogar. Weshalb in Italien nicht wenige Büffelbauern das Gesetz umgehen: Männliche Büffelkälber werden ausgesetzt, erstickt, in die Jauchengrube geworfen oder auf andere brutale Art getötet. Die Behörden dulden diese herzlose, brutale Massentötung. Tierärztin Dorothea Friz stolperte über diese unglaubliche Praxis: Auf der Suche nach Straßenhunden, fand sie ein nur wenige Tage altes Stierkalb, das bis in die Ohren (!) mit Kot bedeckt war. Dorothea Friz dachte zunächst an einen Unfall und begann nach dem Besitzer zu suchen, während sich das Kälbchen in ihrer Klinik in Neapel langsam erholte. So kam sie auf die Spur der Kälber-Beseitigung. ” Ich habe sofort Nachforschungen bei den zuständigen Behörden angestellt und herausgefunden, dass in Campanien laut Statistik fast nur weibliche Büffelkälber geboren werden, was natürlich nach den Naturgesetzen unmöglich ist. Die unausweichliche Konsequenz besteht darin, dass der größte Teil der männlichen Büffel sofort nach der Geburt “verschwindet”. Nach der Schätzung eines Universitätsprofessors in Neapel sind es ca. 50.000 männliche Büffelkälber, die jedes Jahr in der Region Campania zu Welt kommen und brutal umkommen.” Dorothea Friz hat die Regierung Italiens, die EU und alle großen Tierschutzverbände aufgefordert einzugreifen. Nach ihren eigenen Recherchen werden allein im Gebiet von vier kleinen Gemeinden in der Provinz Caserta jährlich 15.000 (!) Stierkälber “ensorgt”. Einfach unglaublich grausam. Quelle:Jutta Aurahs

      in Plauderecke

    • Das Leid mit den Blindenfliegen (Regenbremsen)

      Gestern waren wir wandern. Wir hatten uns mit der Strecke verschätzt und mein Bein (hatte hier schon mal von den Schmerzen berichtet) wollte irgendwann nicht mehr. Bis zum Auto waren es noch ca 2 km und es fing auch noch an in strömen zu gießen. Also lief mein Freund schnellen Schrittes zum Auto um mich dann abzuholen. Ich blieb unter einem Baum stehen. Plörtlich merkte ich die ersten Stiche/Bisse am Bein (ich hatte eine 3/4 Hose an) Regenbremsen!!! Man sollte es wörtlich nehmen den sie scheinen wirklich hauptsächlich bei Regen und feuchte zu stechen. Inerhalb weniger Sekunden waren sie über all. Um mich rum an mir dran. 30 Stück und das ist noch gering geschätzt. Sie flogen in meine Ärmel under meine Kaputze unter meine Hose. Überall. Ich lief los in der Hoffnung sie los zu werden. Ich schlug um mich. Haute eine nach der andern platt. Es wurden immer mehr und mehr Nach ca 10 Minuten konnte ich nicht mehr. Ich rannte schlug mich die ganze Zeit selbst wie eine irre. Und plötzlich bekam ich nen totalen Zusammenbruch. Das war echt schlimm. Ich heulte immer lauter und lauter. Ich schrie "verpisst euch" Und rannte. Das Bein war fölig egal. So ein Horror ist mir echt noch nie passiert. Das war so schlimm. Solche Schmerzen und der ekel das sie über all an mir waren. Ist euch das auch schon mal passiert das ihr von irgendwas so attackiert wurdet. Heute hatte ich noch den ganzen Tag das Gefühl die viecher zu haben. Nie wieder in einen kaum benutzen Wald im regen. Das war echt schlimm. Sonst werd ich vielleicht 3 mal im Jahr von irgendwas gestochen und gestern konnte ich es nicht mal zählen. Habe dann mich echt zusammen gerissen und nicht gekratzt das ist es nach wenigen Stunden gut. 3 Stück hab ich gekratzt um nicht wahnsinnig zu werden den Rest hab ich in Ruhe gelassen. Ich hasse diese Viecher. Was kann man in so einer Situation machen ? Ruhig bleiben war unmöglich. Wie wird man die los ?

      in Plauderecke

    • Es tut mir leid

      Hallo liebe Foris, ich verlange jetzt nicht, dass ihr schreibt oder mich mit offenen Arm empfangt,aber ich möchte nochmal von neuen Anfangen. Für meine Schreib und Ausdrucksweise, sowie dem Bild und denn ein oder anderen kommentar entschuldigen. ES TUT MIR LEID! Wäre echt glücklich, wenn ihr mir nochmal eine chance geben könnet. Hab einfach in den letzten soviel erlebt das ich vergessen habe wer ich bin! NOCHMALS ES TUT MIR LEID

      in Plauderecke


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.