Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Gast

Wenn der traumatisierte Hund endlich stört

Empfohlene Beiträge

Ja, genau, sie rennt zum Baum und ich warte quasi am Gartentor. Hier laufen ja viele Leute rum, und die kommentieren das auch gerne. Der eine sagte: "Man kann mit einem Hund auch richtig spazieren gehen", der andere sowas wie "Ist ja ein tolles Leben für einen Hund".

Einen von denen (einen Jugendlichen) habe ich zurückgepfiffen und es ihm zwangserklärt. ^_^

 

War bei Berta damals übrigens genauso, die habe ich zwischendurch immer kurz rausgelassen, weil sie wegen ihrer Blasensteine möglichst oft pieseln sollte. Einmal fing ein Mann an, mich regelrecht zu beschimpfen, warum ich mir unbedingt einen Jagdhund anschaffen muss, wenn ich nicht spazieren gehen will. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Schade, wenn sie dich schon beobachten, sollten sie das genauer machen :) 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das sind ja Passanten, die hier nicht immer vorbeikommen. Ich wohne in einer recht belebten Gegend ziemlich zentral in Berlin. Die sehen also wirklich nur diesen winzigen Ausschnitt.
Die Nachbarn, die den ganzen Tag aus dem Fenster gucken, wissen, dass ich die Bande jeden Tag ins Auto verfrachte und für 1,5 Stunden wegfahre. :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Sammy ist ja auch ein sehr unsicherer Hund aufgrund seiner Vorgeschichte. Sammy bellt wenn ihm etwas gruselig ist ziemlich heftig. Mittlerweile haben wir das gut im Griff ich weiß wie ich ihn beruhigen kann.

Aber grad am Anfang ich war ja noch Anfängerin durfte ich mir schon vieles anhören von anderen Leuten. Und ich war auch sehr verunsichert damals und das wiederum hat Sammy gemerkt. Erst als ich die Einstellung hatte das mir andere egal sind wurde es besser.

Aber um eins bin ich froh das wir unseren Weg gegangen sind. Und ich nie darauf gehört habe was andere sagen. Da kamen dann so hilfreiche Tipps wie du musst ihn härter strafen auch Wasser über den Kopf kippen es haben mir sogar welche zum Stachler geraten oder zum teleakt.

Aber auch aus der Umwelt kamen blöde Sprüche. Sammy mag es nicht wenn er angesprochen wird von fremden manchmal machts auch gar nix. Auf alle Fälle kamen dann so Aussagen.

Der ist nicht normal

Das ist ja ein böser Hund

Der Hund hat ja einen Schlag weg

Der gehört eingeschläfert

Vorallem manche haben ihn auch nachgeäfft und ich rede dann nicht von Kindern sondern von Erwachsenen Menschen.

In diesem Punkt hat es auch etwas gedauert bis ich mich nicht mehr aufgeregt habe über solche Leute und es auch nicht mehr emotional an mich rangelassen hab. Aber am Anfang war es hart ich bin oft weinend nachhause mit Sammy.

Man braucht ein dickes Fell grad wenn man einen Hund hat der ängstlich oder unsicher ist und sich in der Gesellschaft eben nicht immer so Verhalten kann wie die Gesellschaft es erwartet.

Im Fazit kann ich sagen das Sammy heute mutiger durch sein Leben geht als ich jemals erwartet hätte und da bin ich sehr stolz auf ihn. Klar ein paar Unsicherheiten hat er noch die er wahrscheinlich auch nicht mehr ablegen wird und wir kommen im Alltag super klar. Und Sammy ist glücklich und das ist das wichtigste.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Mein erster Hund war ja auch sehr ängstlich, schreckhaft, geräuschempfindlich und sonstwas.

Da kam auch von manchen "einschläfern, der hat doch ne Macke". Dabei hat der keine Menschen oder Hunde angekläfft oder angeknurrt oder sonstwie belästigt, sondern hatte einfach nur Angst und sich aus. Brauchte sich niemand gestört zu fühlen. Ätzend.

Ist der tollste Hund aller Zeiten gewesen. Für mich.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich muss dazu sagen Sammy war immer gesichert also er hat niemanden wild kläffend angegangen. Aber trotzdem gibt es eben Leute die sich dann gleich angesprochen fühlen dann auch noch herkommen und es damit schlimmer machen.

Und ich als Anfängerin damals wusste einfach nicht wie ich mich verhalten soll. Heute bin ich da auch anders wie damals. Und Sammy weiß das ich ihn schütze.

Das blöde manchmal ist da Sammy ja zu groß ist für einen Yorkie und man schon allein deswegen sehr oft angesprochen wird. Aber auch da ist Sammy schon cooler geworden weil er weiß ich lass niemand an ihn hin. Ausser er möchte von sich aus Kontakt aufnehmen wenn uns jemand anspricht was auch öfter vorkommt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Das mit "De rgehört doch mal XXX" usw... unzählige Male gehört.

Ich habe vor dem Artikel hier vor einigen Wochen das über Akuma geschrieben:

 

Hund an die Macht!

Einer unserer größten Schritte war aber, dass Akuma das Schwimmen gelernt hat und nicht mehr so große Angst vor Wasser hat. An neuen Gewässern (wie bei allen neuen Umgebungen) zeigt er zwar Unsicherheiten, aber die Panik ist verschwunden. Es hat ihm einen enormen Selbstbewusstseinsschub gegeben.

Auch banales „Freizeitagility“, ihm also beizubringen auf und über Hindernisse wie Baumstümpfe, Äste, Felsen, usw. zu springen und zu klettern, machten ihn selbstsicherer. Akuma bekam das Gefühl, dass er etwas schaffen kann bzw. seine Umwelt aktiv zu beeinflussen.
Auch übergebe ich ihm immer wieder Entscheidungskraft. So darf er fast immer aus den Kaussachen aussuchen, welches ihm schmeckt, darf Wege bestimmen (auch wenn sie für Menschen langweilig sind), Spiele beginnen/beenden, die Dauer des Schnüffelns an einer Stelle festlegen, das Tempo wählen, usw. - er darf ganz aktiv „der Boss“ sein. Das darf Yoma auch. Böse Zungen behaupten dann, die Hunde seien unerzogen, weil sie ihre Befindlichkeiten ausdrücken, sich trauen zu sagen, was ihnen nicht gefällt (und gefällt), aber diese Dinge überhöre ich großzügig. Die Hunde können alleine bleiben und Leckerchen und Essen bleibt auf dem Tisch zurück, sie rühren es nicht an, da sie wissen, dass sie es sowieso bekommen.
Auch essen wir gemeinsam mit den Hunden, so verpönt das auch sein mag, sie dürfen jederzeit aufs Bett und auf die Couch, dürfen ihre Liegeflächen zu fast allen Zeiten selbst wählen und Akuma verteidigt nichts vor uns, er gibt Plätze frei, Kauknochen und Spielzeug liegen herum, selbst unbekannter Besucht darf an die Leckerlidose, da macht er sogar ein vorbildliches „Sitz“. Das war vor vier Jahren völlig undenkbar.

 

Mittlerweile darf Akuma auch aktiv Hunde anknurren, sie verbellen oder verjagen, wenn die Situation passend ist. Das ist sicherlich für viele paradox, allerdings wurde er durch diese „Erlaubnis“ im Umgang mit Hunden sehr viel souveräner. Parallel werden nach wie vor Hunde mit positiven Dingen verknüpft. Aber diese „Gemütsäußerung“ gab ihm die ausdrückliche Möglichkeit, seine Umwelt aktiv zu gestalten, zu verändern, Einfluss auf sie zu nehmen. Unser Shiba-Mann stand nicht mehr ohnmächtig und hilflos den Dingen gegenüber. Selbstverständlich habe ich ihm schon immer Schutz angeboten und er nimmt diese Option auch an, dennoch kam der Durchbruch erst, als er selbst etwas gegen Angstauslöser machen durfte, auf seine Weise.
Der Vorlauf waren die positiven Trainingsmethoden über Belohnungen (nicht nur Leckerlis), die das Vertrauen in uns als Menschen aufgebaut und Akuma einen Rahmen gegeben haben.
So hat sich am Ende alles zusammengefügt und heute, nach vier Jahren, ist unser Weg nicht zu Ende, aber Akuma ist angekommen. Er sieht z.B. ein Anrempeln nicht mehr als Übergriff, etwas, was bei aller Vorsicht im Zusammenleben einfach passieren kann

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • ... Hund stört, also weg damit!? - Egal auf welche Art...

      Heute las ich in der Zeitung, dass ein 27 jähriger (Herkunftsland aus XY), in Straubing/D, den anwesenden Hund der WG, welcher ihn störte aufgrund seiner Anwesenheit, aus dem 3.Stock eines Wohnhauses warf!!!! Trotz Alarmierung Tierrettung verstarb das arme Tier!   Mich bekümmern solche Artikel immer zutiefst! Egal ob es sich jetzt um einen Hund, Fuchs, Vogel oder was auch immer handelt..... mich deucht oft die Menschheit verroht!   In der letzten Zeit haben sich solche Artikel meines Empfinden nachs gehäuft. Oder es wird vielleicht GSD öfters darüber berichtet, in der Hoffnung aufzurütteln!? Ich weiss es nicht.  Die Hunde die in der Aare ersäuft wurden weil sie störten, weggeworfene Welpen vor dem Tierheim die dann erfroren sind, der Hund welcher in den Müllcontainer gezwängt wurde und gefunden wurde, der Hund der in Tierheimnähe angebunden wurde mit Pauli und erfror... der gekreuzigte Koala.. de weggekickte Eichhörnchen, welches in den Canyon stürzte.. usw.   Mich machen solche Berichte einerseits tieftraurig, andererseits wütend und nicht zuletzt, irgendwie lassen sie mich mit einem Gefühl der Hilflosigkeit zurück!  

      in Kummerkasten

    • Wurm stört Wachstum

      Hallo, Am Wochenende hat mein 5 Monate alter Junghund einen Wurm ausgespuckt. Wir sind daraufhin mit dem Wurm und dem Hund zum TA. Es hat sich herausgestellt, dass er diesen Wurm wohl schon seit Geburt hat oder kurz danach bekommen hat. Uns wurde damals gesagt er sei entwurmt und da er auch geimpft war war alles gut.  Deshalb hat der Arzt ihn danach auch nicht nachentwurmt. Nun frage ich mich, ob sich das ganze wohl auf seinen Wachstum ausgewirkt hat, weil er innerhalb von 3 Monaten nur ca. 3-5 cm gewachsen ist (Er ist ein Zwergpinscher...angeblich). wir dachten bis zu diesem Zeitpunkt, dass er vielleicht Chihuahua oder Prager Rattler drin hat, aber seine Geschwister sind auch alle viel größer und er sieht so auch aus wie ein Zwergi und verhält sich auch so. Wenn der Wurm also seinen Wachstum gestört hat, wächst er denn trotzdem noch? Und wenn ja, wie lange denn so ungefähr? Er hebt übrigens schon sein Bein und hat so gut wie alle Zähne draußen...   Ich würde mich sehr über eine Antwort freuen. LG Julia

      in Hundekrankheiten

    • EMMA - endlich von der Kette befreit

      Rasse: Mischling
      Geschlecht: Hündin
      Alter: ca. 2 Jahre
      Größe: 35 - 40 cm
      Kastriert: nein
      Angsthund: scheu, etwas ängstlich, kennt noch nichts von der Welt

      Krankheiten: keine bekannt
      MMK: Leishmaniose und Ehrlichiose zum Glück negativ (Stand 13.04.2017); seither mit Scalibor-Halsband gechützt
      Rüden: ja
      Hündinnen: ja
      Katzen: unbekannt, kann getestet werden   Emma, die kleine Braune mit den scheuen Rehaugen, und Marie, ein knuffliger Wuschel, wurden beide aus grauamer Kettenhaltung gerettet: Diese beiden Hundeschnäuzchen verbrachten ihr Dasein lange Zeit in einem Schrebergarten, an einer kurzen Kette befestigt; jedem Wetter ausgesetzt, ohne Dach über dem Kopf! Auch die Fütterung war nicht regelmäßig, sodass Hunger ein Dauerzustand war!
        Seit ihrer Befreiung im Februar 2017 lebten Emma und Marie in einer Pension auf Sizilien. Marie fand ein tolles Zuhause und Emma blieb allein zurück. Sie lebt nun mit Greta im Zwinger, macht große Fortschritte. Dennoch braucht sie verantwortungsvolle Menschen, die Geduld mit ihr haben und tunlichst auch in einer ruhigen Umgebung leben.

      Emma sucht eine Pflegestelle oder ein Zuhause.

      Vermittlungsseite: https://www.cani-italiani.de/zuhause-gesucht/huendinnen/emma/

      in Hunde suchen ein Zuhause

    • PIERRO - mit 13 Jahren endlich frei ... und nun heimatlos :-(

      Rasse: Mischling
      Geschlecht: Rüde
      Alter: geboren 2002
      Größe: ca. 50 cm
      Kastriert: ja
      Angsthund/Deprivationssyndrom: nein, nur misstrauisch

      Verträglich mit Rüden: ja
      Verträglich mit Hündinnen: ja
      Verträglich mit Kindern: unbekannt
      Verträglich mit Katzen: unbekannt
      Verträglich mit Kleintieren: unbekannt

      Krankheiten: keine bekannt
      Mittelmeertest: noch nicht erfolgt     Pierro lebte in Monte jahrelang zusammen mit Pia in einem Zwinger. Quasi wie ein uraltes Ehepaar. Und dann geschah es, von einem Moment zum anderen: Die für den Hundeopi zuständige Gemeinde beschloss, Pierro in ein anderes Tierheim zu verlegen. Man hat ihn tatsächlich nach all dieser Zeit des gemeinsamen Leids einfach aus seinem Alltag gerissen und in ein anderes Tierheim verfrachtet. Unfassbar! Die 16 Jahre alte Pia blieb allein zurück.

      Patricia und ihr Mitstreiter jedoch wollten und konnten sich mit dieser Zwangs-Umsetzung nicht abfinden und haben sich auf die Suche nach Pierro gemacht. Und nach einiger Zeit wurden sie auch fündig. Welch ein Glück.

      Die Gemeinde ist netterweise auch gesprächsbereit, so darf Pierro in Kürze seinen neuen Aufenthaltsort verlassen und wird in Freiheit kommen.

      So schön das auch ist … wir haben keinen Platz, wo wir Pierro unterbringen könnten. Keine Familie, keine Pension in Italien. Niemanden.  

      Dabei ist der Hundesenior wahrlich kein Problemhund, im Gegenteil. Er geht sogar an der Leine. Gut, er ist nun kein Schmuser und machte am Anfang einen großen Bogen um Menschenhände. Mittlerweile ist er aber zumindest zugänglich, wenngleich er sein Restmisstrauen nicht ganz überwinden wird. Dabei ist Pierro jedoch niemals aggressiv. Er ist halt einfach das, was man einen Charakterkopf nennt und wer genau so einen Hund sucht und das Wesen dieser Hunde zu schätzen weiß, wird in Pierro den perfekten Hund finden.

      Was Pierro lieben wird, ist ein warmer Platz, denn der Rüde friert sehr schnell und hat es daher gerne kuschelig. Das muss nun nicht unbedingt ein Kachelofen sein, aber eine weiche Decke in einem gut beheizten Zuhause wäre ein Traum für Pierro. Und im Winter vielleicht gar ein Mäntelchen beim Spaziergang. Sie sehen, Pierro braucht nicht viel, um glücklich zu sein. Können SIE sich vorstellen, Ihr Leben künftig mit Pierro zu teilen? Dann setzen Sie sich bitte mit Patricia in Verbindung.     Pierro wird nur an eine Endstelle vermittelt. Die Vermittlung erfolgt nach positiver Vorkontrolle mit Schutzvertrag.

      Wir suchen noch Paten und Spenden für den Mittelmeertest bei Pierro, für ein Scaliborhalsband und für ein Sicherheitsgeschirr. Ansprechpartner für Pierro ist
      Patricia Calcabrini (Deutsche, in Italien lebend), per Mail über patriciahelma@gmail.com erreichbar.
      
      Stand der Angaben: 26. Juli 2015  

      in Erfolgreiche Vermittlungen

    • Joss und Ruby - meine Grönis endlich zu zweit!

      Söderla, ich schwimme mal mit dem Strom und stelle hier immer mal wieder Bilder oder Videos von meinen 2 allerliebsten Babys ein   Joss ist tatsächlich ein "Möchtegern - Belgier" ( kommt nicht von mir ), ein ruhiger Gröni , gerne auch mal aktiv, aber eigentlich eher gemächlich geworden. Wird im Mai schon 6  Sein Einzug hier im Juli 2011, als er mit seinen 8 Wochen zu uns kam, hat unser Leben bereichert!    Am Liebsten läuft er schnüffelnd über Wiesen, sucht nach Mäusen und informiert sich über die neuesten Hundenews   Gern trifft er seine Hundekumpels, alte wie neue Bekanntschaften sind immer willkommen zum kurzen Hallo sagen, Getobe und Gerenne stresst ihn aber ganz schön   Ruby ist seit Anfang August eingezogen, sie wird bald 2 Jahre jung und ist ein Problembär ... äh Gröni   Aufgewachsen als jüngste von 9 älteren Hunden  ( 7 Grönis und 2 Cockerspaniel, die Hunde der Tochter der Züchter ), war sie in dieser geschützten Blase gut aufgehoben. Eigentlich sollte sie auch züchten, naja, Ihr wisst, wie es gemeint ist. Sie ist aus dem eigenen Wurf der Züchter, liebevoll aufgezogen, aber die eine besuchte Ausstellung und der nötige Hundeplatzbesuch, die ärztlichen Untersuchungen, also alles nötige zur Zuchtvorbereitung hat sie massiv überfordert *seufz*   Als sie merkten, dass sich das nicht legt, entschieden sie, die Kleine mit diesem Nervenkostüm nicht zur Zucht zuzulassen, wollten sie aber in der Familie behalten, sie hängen an ihren Tieren     Leider war sie doch zu gestresst, ist eine kleine Kontrolletti , soll heißen, ein Hund stand auf, alle außer Ruby blieben liegen, sie kam kaum zur Ruhe.  Schweren Herzens entschieden sie sich zur Abgabe, als Ruby sich vor lauter Stress das Fell von den Pfoten rupfte.    So kam sie zu mir  Und ich weiß es seitdem sehr zu schätzen, wie einfach unser Leben doch mit Joss war, wie problemlos er sich eingebunden hat / wir spazieren / urlauben konnten  Besuch empfangen, oder meinen Sohn mit ihm Gassi schicken konnte.    Ruby ist speziell Vor Allem aber ist sie ganz bezaubernd, mein tolles Mädchen, die perfekte Ergänzung in meinem Hundeherz zu Joss   Sie ist außerdem eine Herausforderung,  eine lautstarke noch dazu *lach*   Die Pfoten sind mittlerweile fast schon ganz zugewachsen, ein Indiz, dass wir auf dem richtigen Weg sind! Ich bin sehr gespannt auf die nächste Läufigkeit, wenn ich die Beiden wieder trennen muss, wie sie jetzt damit umgeht.    Ein "kleiner" Einblick, ich habe fertig   Jetzt ein paar Bilder :       Komisch, andere Reihenfolge, aber egal.  Hier die Honterpfote, Bild vom 1. Januar Nur noch eine kleine Stelle ohne Fell, es wächst langsam.      Hier die Vorderpfote, irgendwann im September letztes Jahr. Man sieht die hellen Stellen , da fehlt das Fell noch.      Das waren die Hinterpfoten , als sie bei mir ankam.      Die Vorderpfote auch vom 1. Januar Auch hier nur noch eine kleine Stelle:  

      in Hundefotos & Videos


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.