Jump to content
Hundeforum Der Hund
Nienor

Wolf of Wilderness (vs. Wolfsblut und Co)

Empfohlene Beiträge

Stimmt - die Ausgangsfrage kann aber letztlich nicht schlüssig beantwortet werden, da jeder Hud anders tickt und anderes Futter besser oder schlechter verwertet/mag/ was auch immer. Passend zum Geldbeutel wird sich immer ein Futter finden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Falls jemand wirklich noch mit einem sachlichen Beitrag zum Thema Wolf of Wilderness dienen kann würde ich denjenigen bitten sich lieber per KN an mich zu melden, ich bin hier raus und werde mir nicht mehr die Mühe machen hier rein zu schauen, wenn hier eh nicht auf meine Fragen eingegangen wird, sondern lieber eine "was kostet Frischfleisch?" Diskussion draus gemacht wird.

 

Schade.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Entscheiden musst du letztlich selber - ausprobieren geht über studieren. :) Wenn mein Hund ein Futter gut findet, muss das auf deinen Hund ja nicht zutreffen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Falls jemand wirklich noch mit einem sachlichen Beitrag zum Thema Wolf of Wilderness dienen kann würde ich denjenigen bitten sich lieber per KN an mich zu melden, ich bin hier raus und werde mir nicht mehr die Mühe machen hier rein zu schauen, wenn hier eh nicht auf meine Fragen eingegangen wird, sondern lieber eine "was kostet Frischfleisch?" Diskussion draus gemacht wird.

 

Schade.

Mein Gott, es geht hier um HUndefutter.

 

Entschuldige vielmals, daß wir es gewagt haben, etwas auf andere Futterarten einzugehen. ;) ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Könnte man nicht wirklich mal beim Thema bleiben? Ich kann die TE schon verstehen, sie fragt nach Birnen und ihr redet darüber warum Äpfel aber sooo viel besser sind... das nervt :ph34r:  *over and out*

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Falls jemand wirklich noch mit einem sachlichen Beitrag zum Thema Wolf of Wilderness dienen kann

Allein wegen der Tatsache, dass hydrolisiertes Protein enthalten ist, würde ich das Futter nicht dauerhaft füttern wollen.

http://www.tier-themen.de/futter-abc/hydrolisiertes-gefl%C3%BCgelprotein/

In dem Artikel wird auch etwas zur Verwendung von Federn in HuFu gesagt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

 

@Bubuka:

Gibt es dann deiner Meinung nach überhaupt einen Grund wieso man ein teures Trockenfutter kaufen sollte? Nach deinen Rechnungen könnte es dann doch genauso gut das Aldi Futter sein, wenn angeblich eh nirgends Fleisch drinnen ist.

 

 

Im teuren Trockenfutter ist auf jeden Fall mehr Fleisch drin, als im Aldi-Futter.

Allerdings ist der hohe Preis nicht gerechtfertigt, weil dafür zu wenig Fleisch drin ist.

Zum Beispiel das Canireo von Terra Canis enthält auf einen 5-Kilo-Beutel ein halbes Suppenhuhn. Das ist gar nix.

Der Rest ist Gemüse, Obst und Kräuter. Und dafür zahlt man 80 Euro.

 

Und wie lautet eigentlich deine Begründung, wieso sich ein Futtermittelhersteller die Mühe machen sollte das Fleisch zu trocknen bevor es ins Hundefutter kommt?

 

 

Ist die Frage ernst gemeint? Hast Du frisches Fleisch im Trockenfutter? Dann solltest Du es im Kühlschrank aufbewahren und innerhalb von 3-4 Tagen verfüttern.

 

 

@Lemmy:

Ich habe aber weder einen Fuchs noch einen Wolf zuhause. Außerdem war das lediglich eine Behauptung von Babuka, dass im Futter Hühnerfedern sind. Einen Beweis wird sie uns dafür nicht mehr liefern. Und selbst wenn da Hühnerfedern drinnen sind im Futter: Diese werden kaum als echte Federn vorhanden sein, sondern klein gehäckselt in die Masse kommen, sodass nichts mehr piksen kann.

 

 

Aha, der einzige Nachteil von Federn im Futter ist also, dass sie pieksen könnten. :lol:

 

Ich muss keinen Beweis liefern. Der gesunde Menschenverstand fragt sich, warum ein Hersteller nicht Entenbrust angibt, sondern Entenprotein.

Entenbrust würde sich in der Zutatenliste viel besser machen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Barney braucht ca 700 Gramm Fleisch am Tag, sonst kommt er nicht hin. Da komm ich nicht günstiger weg.

 

Du musst aber bedenken, dass im Real Nature Wilderness nur ca. 30 % Fleisch enthalten ist - falls Du Trockenfutter fütterst.

(Ich habe es auf die Schnelle überschlagen.) Der Rest ist aus Kartoffeln, Gemüse und Kräutern.

 

Beim Barf ist das Verhältnis ein anderes. Da fütterst Du wesentlich mehr Fleisch.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

 

......wenn hier eh nicht auf meine Fragen eingegangen wird,

 

Ich habe mir die Mühe gemacht und das Futter unter die Lupe genommen......

Hat Dir wohl nicht gefallen. :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Zu der Bio - Geschichte: Habe jetzt noch mal nachgelesen: es heißt, sie haben eine eigene Fleischerei, die ist Bio - zertifiziert. Das müsste doch auch bedeuten, dass das Fleisch Bio ist. Die "menschlichen" Biometzger ziehen sich ja auch nicht das Viehzeug selber auf. Das kommt auch von Biohöfen. Verarbeitung - wie soll die denn Bio sein?

 

Das Tierhotel hat auch Bio-Fleisch im Angebot z.Zt. aber nur ganze Hühnchen und Hühnerhack. Jeder, der Bio-Ware verkauft muss sich zertifizieren lassen, das heisst aber nicht, dass deswegen alles was verkauft wird Bio ist. Das restliche Fleisch, das dort verkauft wird und nicht mit Bio gekennzeichnet ist, ist auch nicht Bio, weder in der Aufzucht noch beim Einsatz von Medikamenten etc.

 

Ich habe hier zwei Hundesenioren, davon eine mit Nierenproblemen und da wäre mir das "Wolf of Wilderness" zu proteinreich, geschmeckt hätte es aber beiden. Z. Zt. füttere ich hier gemischt, meist eine Dosenmahlzeit und einmal Trockenfutter (Rinti Max-i-mum Huhn kommt momentan sehr gut an), ab und zu mal Essensreste und auch mal Obst, Karotten etc.. Früher gab es noch ab und an mal einen Knochen, den können aber inzwischen beide nicht mehr kauen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.