Jump to content
Hundeforum Der Hund
gast

Hund wurde angegriffen - ich wurde gebissen

Empfohlene Beiträge

Also auf einen Hund eintreten der sich schon verbissen hat - das würde ich auch nicht machen. Im richtigen moment davor. Bei einem bereits verbissenen hund der im begriff ist meinen umzubringen würde ich andere methoden wählen. Z.b. falls er ein halsband an hat ihm die luft versuchen abzudrücken. Die sache mit dem schlüssel habe ich mir übrigens nicht aus den fingern gezogen, sondern in einem selbstverteidigungskurs (gegen menschen ) gelernt. Auch dass die besten angriffstellen die augen, nase, kehlkopf und genitalien sind. Ist bei tieren nicht anders. Solltet ihr mal überfallen und gewürgt werden, nicht sich zu befreien versuchen und mit kraft dagegen, sondern beherzt zugreifen. Ist jetzt aber ot wenn der hund auf freundliche ansprache reagiert hat, dann widerspricht er ja der these dass ein hund da vollkommen kopflos und nicht ansprechbar ist. So jetzt muss ich aber echt mal schlafen. Gute nacht!

Mmmh .In meinem Fall war es eben so,das sich der andere Hund auf meinen gestürzt hat und auch festgebissen(sein Glück war,dass er viel Fell im Halsbereich hat)...

Als sein Besitzer und ich die beiden trennten(er mit Tritten auf seinen Hund) und ich nur weggezogen.... Meiner beruhigte sich sofort...Der andere biss auch seinen Besitzer...Das dauerte Minuten

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Joah. Um das nun umzudrehen: Du weißt nicht, wie der Hund reagiert hätte, hätte man es gewaltlos und souverän gelöst.

Wird ein Schuh draus, nicht?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Es war tötungsabsicht... Wenn wir das hätten mal "regeln lassen"wäre mein Hund vermutlich tod....

Jeder macht seine eigenen Erfahrungen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich habs auch nicht "regeln" lassen. Aber ich dachte, es wäre ganz gut, dir genauso lustige Vorschläge zu machen udn Fragen zu stellen, wie z.B. woher du wissen willst, dass es Tötungsabsicht war? Ich bin mir sicher, wenn ein Hund töten will, dann helfen keine Schläge und Tritte.

Es nervt mich so ungemein, wenn man hier versucht, gewaltlose Methoden schlechtzumachen, nur weil man selbst scheinbar der Haudrauf-Typ ist.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

DOCH, das weiß ich. Denn ich weiß, dass Yoma bereits ins Beschwichtigen überging und der Akita ebenfalls die Seite gezeigt hat. Erst als seine Besitzerin ins Halsband gegriffen hat, wurde der Hund fuchsteufelswild (wegen seiner rückgerichteten Aggression, die die Besitzerin ja nochmals bestätigt hat).

Yoma hat mit einem anderen Akita bereits einen Kommentkampf ausgetragen, das ging ritualisiert ab, Yoma hat keinen Kratzer, beide hatten etwas Speichel im Fell. Sie sind heutzutage gute Freunde.

Allerdings ist es so: Akitas nehmen kleinere Hunde selten ernst, außer Shibas, weil die die gleiche Ausstrahlung wie sie haben.

Hier ist der Akita ausgetickt, als seine Besitzerin falsch eingegriffen hat. Wenn sie ihn schon packt, dann so, dass er ihr nicht mehr auskommt. Außerdem hätte sie das so oder so mit mir absprechen sollen, denn es hätte ja sein können, dass Yoma ebenso wütend reagiert, wenn ihr Hund so austickt und sie ihn hält.

Die bessere Methode wäre AUF JEDEN FALL gewesen, beide Hunde nett anzusprechen, während wir uns als Menschen in entgegengesetzte Richtungen aufmachen. Folgen uns die Hunde und verlieren das Interesse am anderen, hätten beide angeleint gehört. Distanz, Distanz, Distanz.

@chibambola

Ich habe nicht gemeint, dass nur Akitas und Shibas so reagieren, ich habe gemeint, dass ein Akita einfach eine sehr kurze Zündschnur hat und eine große Individualdistanz hat und bei einem trampeligen Labbi, der auf ihn in Tutnixmanier zuläuft, sowieso ausgerastet wäre. Und davon gabs sehr viele, 99% ungefähr der anwesenden Hunde (ist nämlich eine Tutnixhundewiese). Wenn er schon auf Yoma eher mit "Geh bloß weg!" reagiert hat, dann bei einem anderen Hund erst recht. Ich würde niemals mit einem Akita dahin gehen. Ich würde auch nicht mit Akuma hingehen und selbst mit Yoma würde ich nicht dauerhaft hingehen.

 

 

Ich finde du pauschalisierst schon arg. Ich kenne auch Akitas, zwei, um genau zu sein, und keiner der beiden reagiert so. Beide sind sehr souveräne Hunde, die sich 0 provozieren lassen, schon gar nicht von einem tölpeligem Labbi, allerhöchstens von einem Akita, der auch so auftritt, hab ich aber nie erlebt. Beide Aktias gehen ohne Leine im Englischen Garten spazieren, sind super erzogen und einer hat sogar noch zwei Chis als Kameraden und selbst da ist er gelassen und souverän, wenn einer sich den Zwergen nähert, geht er dazwischen wie es Estray mit ihrem Nordischen im Video gezeigt hat, es reicht völlig, PRäsenz zu zeigen und die anderen räumen das Feld, beeindruckend, aber hab keine kurze Zündschnurr entdeckt, eher kenn ich das von Schäferhunden.

 

Ich geb dir aber recht, in der Situation, die du beschrieben hast, war es völlig falsch, einzugreifen, man hätte einfach nur auseinander gehen müssen, das hättest du übrigens auch tun können, ohne die Dame. Sollte man sowieso immer als erste Maßnahme, wenn zwei Hunde anfangen Spannungen aufzubauen und sich wichtig zu machen. Meist passiert das ja nur, weil die HH zusammenstehen und quatschen, gehen die einfach 3-5 m auseinander, löst sich alles in Wohlgefallen auf.

 

Aber dennoch, es gibt auch genügend andere Situationen, wo es zu sehr plötzlichen Attaken kommt und sieht es einfach anders aus, da kann man nicht abwarten, da sollte man schnell eingreifen,möglichst noch bevor der Hund landen kann.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Oh man Kareki... Mit dir zu diskutieren macht echt keinen Spass..

DU weißt doch gar nicht was z.b abgelaufen ist bei meinem Hund und dem "anderen"

Wenn es "gewaltfrei"funktioniert hätte,wäre es ok...Ging aber nicht!!!

Du hast keine Ahnung was so bei Hunden ablaufen kann...

(siehe Kleinsthund)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Im Englischen Garten herrscht Leinenpflicht.
ich sag dir ganz ehrlich: Bei japanischen Hunden kenne ich mich besser aus. Dass du zwei Ausnahmen kennst, ist ja ganz fein, aber es kann nicht sein, dass du glaubst, dass das die Regel ist. Wenn man nämlich keine Ahnung hat, geht man wie die Dame mit seinem Akita dann in so ein Gebiet und kann zuschauen, was passiert.
Der Akita war übrogen isn Bayern im Gespräch auf die Kategorie 2 zu kommen, weil sich die Vorfälle mit diesen Hunden gehäuft haben. E sgibt Versicherungen, die den Akita ablehnen...

Das Kampfhunderbe bei den Akitas hat Spuren in der Reaktion auf Artgenossen hinterlassen, das kann man schönreden wie man will. Es ist so und ich finde es wichtig, das auch auszusprechen. Anders wird man den Hunden sonst nicht gerecht. Die Akitas, die du kennst, sind also diejenigen, die etwa sgeiegener sieht. Die Akitas, die dem Normalbild entsprechen, genau die sieht man normalerweise nicht dort, wo viele Hunde aufeinandertreffen - überleg mal, warum das so ist.
Auch das Alter spielt eine entscheidene Rolle. Viele Akitas können bis sie 2 Jahre als sind recht gut mit anderen Hunden. Dann nicht mehr. Ausnahmen bestätigen die Regel, so ist das auch beim Akita.

Yoma ist ein Shiba und jagt nicht, ist nicht die Regel.

Ich kenne 10 verschiedene Akitas (Rüde und Hündin, American Akita + Japanische Akitas) persönlich und davon würde sich nur ein einziger nicht provozieren lassen, die restlichen 9 schon oder würden sogar anfangen. Dazu kenne ich viele weitere Besitzer, die Ähnliches bestätigen. Bei Klein(st)hunden sind sie auch tatsächlich so souverän, weil sie diese Hunde nicht als Konkurrenz sehen. Da können diese Klein(st)hunde sogar Gift und Galle spucken.

Auch bei den Shibas sieht es so ähnlich aus (mit Unterschieden).

Ich habe außerdem betont, dass es hier der Auslöser war, den Hund ins Halsband zu greifen, während einer noch völlig NORMALEN Situation.


Ich kenne nur Situationen, wo ein verfrühtes Eingreifen oder falsches Handeln die Situation verschlimmert hat, und ich habe schon viele solche Situationen beobachten müssen.
Meine hier hat einfach perfekt gepasst, auch weil Yoma durch die Luft gebeutelt wurde (aber nicht getötet hätte werden sollen).


Oh man Kareki... Mit dir zu diskutieren macht echt keinen Spass..

DU weißt doch gar nicht was z.b abgelaufen ist bei meinem Hund und dem "anderen"

Wenn es "gewaltfrei"funktioniert hätte,wäre es ok...Ging aber nicht!!!

Du hast keine Ahnung was so bei Hunden ablaufen kann...

(siehe Kleinsthund)

 

Genau, darum ging es mir: DIr den verdammten Spiegel vorzuhalten, weil du ja meintest, wie das bei Yoma und dem Akita abgelaufen wäre, was besser wäre, wie es dazu kam, usw.

Du kannst es nicht wissen. Ich habe dir sogar noch angekündigt, dass ich den Spieß umdrehe. Meine Güte, merkst du das denn nicht, we lächerlich das ist?! Es nervt mich, es nervt mich tierisch, wie du dich hier aufschwingst, ohne es zu merken. Und es nervt mich, dass hier Gewalt als Lösung vorgeschlagen wird.

 

>>Du hast keine Ahnung was so bei Hunden ablaufen kann...<<
So einen Satz von dir, echt, ich lache.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

AAAAAMMMEENNN!!!! Und Gott sprach!!!

Boah:::Ich klink mich mal aus hier.  

Diskussion = 0

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Du besitzt meiner Meinun nach eine sehr schlechte Selbstwahrnehmung.

DAS hier war dein allererster Kommentar zu MEINER Schilderung, was Yoma gestern passiert ist.
Sag mir, dass das ein sachlicher Kommentar von dir war...

 

Na ist ja wie immer....

Kareki kennt sich in rückgerichteter Aggression SEHR gut aus  :rolleyes:

Die Hundekennerin kennt natürlich ALLE Hunde durch IHRE Erfahrungen,obwohl sie nur EIN Beispiel hat.

Kommt Dir eigentlich mal in den Sinn,dass es 1000de andere Hunde gibt,die anders reagieren???

Aber zum Thema..... Wenn ich einen kleinen Hund hätte,würde ich ihn hochnehmen,auch wenn mir alle anderen sagen,dass es falsch ist.

Das Leben meines Hundes wäre mir dann doch wichtiger 

und du glaubst wirklich, dass mit mir keine Diskussion möglich ist?
Ja, vielleicht nicht, wenn das der erste Kommentar ist, der sich auf die Situation gestern mit meinem Hund bezieht.

Dann hältst du den Gegenwind nicht aus?

Sehr fein. Nicht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Mag ja sein, dass ich zufällig genau die zwei kennengelernt habe, die völlig anders ticken.

 

Leinenpflicht im Englischen Garten, an die sich nur keiner hält!

 

Und zur Selbstwahrnehmung .... ich denke, das sehen andere auch völlig anders.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Ängstliche werden öfter gebissen

      https://news.liverpool.ac.uk/2018/02/02/anxious-personality-may-linked-heightened-dog-bite-risk/   Das ist ja nicht neu und habe das schon selber erlebt- bin selber bisher nur einmal "gebissen" worden, als ich wegen etwas sehr aufgewühlt, verunsichert, verheult und fertig war- in dem Moment hatte mich der Hund von hinten geschnappt, ich hatte den gar nicht bemerkt. Ich fuhr herum mit einem "Geht's noch" und  war einfach nur tierisch beleidigt , mit dem Hund war nie wieder was.  

      in Aggressionsverhalten

    • Kind vom Hund gebissen , was nun?

      ich mache diesen Thread sehr bewusst auf.   ich möchte mal reden aus der Sicht Geschädigter. Wie verkraften meine Kinder diese Hundebisse?   Können sie einfach wieder normal auf Hundebegegnungen reagieren?       ist es einfach eine Zumutung, Hund so auf Kinder zu laufen zu lassen? Siehe, ich lasse lieber meinen Hund  in der Fussggängerzone an einer 5m Leine selbst entscheiden???   Bitte,bitte, versteht mich nicht falsch, ich will nicht

      in Plauderecke

    • Hund hat gebissen.

      Hallo! Ihr könnt das Thema ja schon an der Überschrift erahnen. Heute geht es um unseren 8 Monate alten Labrador Retriver Rüden Percy. Ein (eigentlich) sehr ruhiger und gutmütiger Junge. Heute auf der Spielwiese, wir spielten mit dem üblichen Rudel, stieß ein neuer 6 Monate alter Hund dazu. Dessen Besitzer versuchte alle Hunde mit einem quietschenden Ball zu animieren. Percy, der alles was quietscht nicht mehr her gibt sobald er es hat, hat ihn sich natürlich geschappt. Der "

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Beißen und gebissen werden

      Hier geht's weiter mit der Diskussion. Ausgelagert aus “Ich klage an!“.

      in Aggressionsverhalten

    • Hund hat gebissen

      Hallo zusammen.. Mein Mann und unsere Kinder (10j/6j/10m) haben einen labbi-mix.. Die Hündin kam mit 12 Wochen zu uns und ist mittlerweile 2 Jahre. Der Alltag,  die Spaziergänge und alles was dazugehört läuft reibungslos.. mit Artgenossen haben wir auch keine Probleme. Sie ist sehr aufgeschlossen und wirklich lieb.. Unser 6 jähriger und Emma (Die Hündin) hatten von Anfang an immer das innigste Verhältnis.. jeden morgen wenn er aufsteht setzt er sich auf die Couch, Emma legt sich zu ihm

      in Hundeerziehung & Probleme

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.