Jump to content
Hundeforum Der Hund
gast

Hund wurde angegriffen - ich wurde gebissen

Empfohlene Beiträge

Aber weiter werde ich mich dazu nicht mehr äußern. Ich denke den meisten ist klar worauf ich hinaus wollte. Die, die es nicht verstehen wollen, werden es auch nicht verstehen. Zum letzten mal: nein, ich springe nicht auf jeden sich beißenden Hund und steche ihm die Augen aus. Ich habe sogar in 15 Jahren Hundehaltung noch nie einen Hund egschlagen oder getreten und ich bin sogar nicht vorbestraft  :so

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das obige bezog sich auf die Diskussion... Jetzt möchte ich noch was loswerden zu den Rüden. Das klingt nun wirklich nach ' Gefahr für die Hundewelt durch nicht kontrolliert geführte Hunde'. Da muss der HH schnellstens Abhilfe schaffen ( getrennt führen- mir egal wie aufwändig das ist!!), oder er kriegt -zu Recht!- ein Problem mit dem Umfeld. Soll heißen, bei mangelnder Einsicht Oamt.

Wenn die Hunde Dich kennen, Klein Emma, dann kennt Dich auch der Zweibeiner? Kannst Du Dir vorstellen mit dem zu reden oder ist der 'jenseits von ansprechbar'? Bevor da noch mehr passiert... Du würdest damit , und sei es als Versuch, sicher der Hundewelt was Gutes tun. Also, ich würd's machen- ich bin bei Bedarf schon mal offensiv( wenn auch selten), gebe ich zu. Und stehe mittlerweile auf dem Standpunkt, lieber Oamt um Klärung bitten als kaputte Hunde. Hab schon einmal solchen Anruf getätigt als Zeugin schwerer Beißerei( groß auf klein, klein fast tot). Und zwar nicht gleich, sondern als rauskam war Wiederholungsfall und Hund wurde weiterhin nicht gesichert geführt. Ergebnis war eine Auflage,nämlich angeleint zu führen und nicht mehr durch die Tochter; hat das Leben des Hundes nicht beeinträchtigt. Und die Hundewelt hier in der Umgebung hatte einen Unsicherheitsfaktor weniger.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Die Hunde melden, da bin ich auch absolut dafür! (Also wenn es was größeres ist). Zur Sicherheit aller. Damit hätte man vielleicht auch den Fall Volkan verhindern können bzw. wenn die Behörden besser hingeschaut hätten. Die Hunde waren ja bekannt durch verschiedene Beißvorfälle. Und vielen anderen "Kampf" Hunden Tierheim und Maulkorb erspart....

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Neulich hatten wir die Diskussion Verhalten im Ernstfall bei Beisserei/Angriff mit Beschädigungsabsicht. Wasserstrahl war die praktikabelste und unschädlichste Methode,  selbst eine Flasche Mineralwasser zeigt da Wirkung.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

In der Hundepension hatten wir immer einen Eimer auf dem Außenplatz stehen. Sehr sinnvoll bei Beißereien. Allerdings auch nur bis zu einem bestimmten Grad. Bei dem Vorfall wo ich nicht dabei war und sie die Rüden zu viert getrennt haben, war der auch im Einsatz gewesen. Leider ohne Erfolg. Ist aber immer erst zu versuchen!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Na komm, julchenx fiest, sie fiest in einer Tour in einer sehr unsachlichen Art und Weise.

 

Dem stimme ich zu...

 

Und sachlich fand ich diesen Thread noch nichtmal auf den ersten Seiten.

 

Gute Besserung an Yoma.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das obige bezog sich auf die Diskussion... Jetzt möchte ich noch was loswerden zu den Rüden. Das klingt nun wirklich nach ' Gefahr für die Hundewelt durch nicht kontrolliert geführte Hunde'. Da muss der HH schnellstens Abhilfe schaffen ( getrennt führen- mir egal wie aufwändig das ist!!), oder er kriegt -zu Recht!- ein Problem mit dem Umfeld. Soll heißen, bei mangelnder Einsicht Oamt.

Wenn die Hunde Dich kennen, Klein Emma, dann kennt Dich auch der Zweibeiner? Kannst Du Dir vorstellen mit dem zu reden oder ist der 'jenseits von ansprechbar'? Bevor da noch mehr passiert... Du würdest damit , und sei es als Versuch, sicher der Hundewelt was Gutes tun. Also, ich würd's machen- ich bin bei Bedarf schon mal offensiv( wenn auch selten), gebe ich zu. Und stehe mittlerweile auf dem Standpunkt, lieber Oamt um Klärung bitten als kaputte Hunde. Hab schon einmal solchen Anruf getätigt als Zeugin schwerer Beißerei( groß auf klein, klein fast tot). Und zwar nicht gleich, sondern als rauskam war Wiederholungsfall und Hund wurde weiterhin nicht gesichert geführt. Ergebnis war eine Auflage,nämlich angeleint zu führen und nicht mehr durch die Tochter; hat das Leben des Hundes nicht beeinträchtigt. Und die Hundewelt hier in der Umgebung hatte einen Unsicherheitsfaktor weniger.

 

Ich lebe in Südspanien. Solange nur Hunde in Gefahr sind, interessiert das nicht wirklich.

 

Ich habe gedacht, mein Nachbar hätte das nicht mitbekommen und habe ihm dann erzählt, was mit dem alten Hund passiert ist. Er wusste es, hat auch die Keilerei gesehen und hat nichts unternommen. Er lässt leider nicht mit sich reden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das ist richtig traurig :(

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Juristische Folgen wären mir wenn mein Hund in Lebensgefahr ist da ehrlich gesagt total egal. ich würde auch einen Menschen verletzten wenn er meinen Tieren, Familie oder Freunden etwas antut. Und bei einem Hund ist es recht egal. Leider (!) gibt es da eh nur maximal 3 Jahre Gefängnisstrafe (was so gut wie nie genutzt wird, sogar die Mörder der kleinen Hündin Sheila die sie erst minutenlang verprügelten und dann in einem See ertränkten, vorsätzlich, haben nur Bewährung bekommen), und eh Sachbeschädigung.

 

Aber es hat wirklich keinen Sinn hier. Es ging um absolute Ausnahmesituationen in denen das Leben des eigenen Tieres bedroht ist. Nicht um eine 0815 Beißerei. Man man man. So schwer kann das nicht zu verstehen sein. Die Stellen die sich bei Hunden eignen habe ich schon erklärt.

 

Wenn eurer Kind von einem erwachsenen Mann attackiert wird der 3 mal so viel wiegt wie ihr selbst. dann steht ihr also auch nur Schulter zuckend daneben und denkt "da kann man nichts machen.... Ich erwarte keine Antwort. Keine Sorge.

 

Ich schlage Dinge öffentlich vor die ich für richtig halte. Ich halte "Gewalt" (ich sehe es als Notwehr) in Ausnahmesituationen für zulässig. Wie das Gesetzt auch (das nur leider keine Hunde beinhaltet...). Sicherlich als letzte Möglichkeit und keine schöne.

 

Das fällt für mich unter Notwehr und seh ich ganz genauso.

Neulich hatten wir die Diskussion Verhalten im Ernstfall bei Beisserei/Angriff mit Beschädigungsabsicht. Wasserstrahl war die praktikabelste und unschädlichste Methode,  selbst eine Flasche Mineralwasser zeigt da Wirkung.

 

hat man in aller Regel nicht zur Hand, und dann?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Deshalb nehme ich immer eine Wasserflasche beim Rausgehen mit.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Ängstliche werden öfter gebissen

      https://news.liverpool.ac.uk/2018/02/02/anxious-personality-may-linked-heightened-dog-bite-risk/   Das ist ja nicht neu und habe das schon selber erlebt- bin selber bisher nur einmal "gebissen" worden, als ich wegen etwas sehr aufgewühlt, verunsichert, verheult und fertig war- in dem Moment hatte mich der Hund von hinten geschnappt, ich hatte den gar nicht bemerkt. Ich fuhr herum mit einem "Geht's noch" und  war einfach nur tierisch beleidigt , mit dem Hund war nie wieder was.  

      in Aggressionsverhalten

    • Kind vom Hund gebissen , was nun?

      ich mache diesen Thread sehr bewusst auf.   ich möchte mal reden aus der Sicht Geschädigter. Wie verkraften meine Kinder diese Hundebisse?   Können sie einfach wieder normal auf Hundebegegnungen reagieren?       ist es einfach eine Zumutung, Hund so auf Kinder zu laufen zu lassen? Siehe, ich lasse lieber meinen Hund  in der Fussggängerzone an einer 5m Leine selbst entscheiden???   Bitte,bitte, versteht mich nicht falsch, ich will nicht

      in Plauderecke

    • Hund hat gebissen.

      Hallo! Ihr könnt das Thema ja schon an der Überschrift erahnen. Heute geht es um unseren 8 Monate alten Labrador Retriver Rüden Percy. Ein (eigentlich) sehr ruhiger und gutmütiger Junge. Heute auf der Spielwiese, wir spielten mit dem üblichen Rudel, stieß ein neuer 6 Monate alter Hund dazu. Dessen Besitzer versuchte alle Hunde mit einem quietschenden Ball zu animieren. Percy, der alles was quietscht nicht mehr her gibt sobald er es hat, hat ihn sich natürlich geschappt. Der "

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Beißen und gebissen werden

      Hier geht's weiter mit der Diskussion. Ausgelagert aus “Ich klage an!“.

      in Aggressionsverhalten

    • Hund hat gebissen

      Hallo zusammen.. Mein Mann und unsere Kinder (10j/6j/10m) haben einen labbi-mix.. Die Hündin kam mit 12 Wochen zu uns und ist mittlerweile 2 Jahre. Der Alltag,  die Spaziergänge und alles was dazugehört läuft reibungslos.. mit Artgenossen haben wir auch keine Probleme. Sie ist sehr aufgeschlossen und wirklich lieb.. Unser 6 jähriger und Emma (Die Hündin) hatten von Anfang an immer das innigste Verhältnis.. jeden morgen wenn er aufsteht setzt er sich auf die Couch, Emma legt sich zu ihm

      in Hundeerziehung & Probleme

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.