Jump to content
Hundeforum Der Hund
Schwarzweißerwedel

Jagdverhalten - ich kriege es nicht gebacken :-/

Empfohlene Beiträge

Ich muss jetzt mal wieder hier um Rat fragen, nachdem ich gefühlt fast alle Threads zum Thema Jagen abgewöhnen/verhindern durch habe...

Mein Border (2) hält sich für einen großen Jäger. Wenn er was im Blick/Nase hat dann kann ich Abruf vergessen, da hilft das tollste Leckerli nix.

Ich hatte ihn jetzt ständig an der Leine, bestimmt ein Jahr lang "Freilauf" nur im Garten, weil man mir in der Hundeschule sagte, dass dann der Trieb schwächer wird. Neulich habe ich ihn dann auf dem Feld mal frei laufen lassen. Es ging soooo toll! Alle paar Schritte hat er sich umgedreht, er war an mir orientiert, kam auf Abruf freudig angesprungen.

Wenn er was gewittert hat, gab es, als er noch stand, ein Click - er holte sich mit freude seine Belohnung ab (den Tipp habe ich mal wo gelesen - soll quasi das Jagdverhalten auf "Stufe 1" kontrollierbar machen) und weiter gings.

Bis dann eben der Moment kam, als er sich nicht mehr umgedreht hat sondern dem HasenEichhörnchenVogelWasweißich hinterher ist. Seither hört er nicht mehr und es geht wieder nur mit Leine.

Ich finde das so doof -es wäre so schön, mal mit einem fröhlich hüpfend Hund durch die Felder zu ziehen...

Mit der Schleppleine komme ich gar nicht zurecht. Die führt nur dazu, dass der Hund in wahlweise fünf oder zehn Metern Entfernung an der Leine zieht. Den Radius einhalten konnte ich ihm noch nicht klarmachen.

IsT das ein Jagd- oder eher ein Bindungsproblem?

Arbeiten ohne Leine klappt übrigens tadellos. Probleme haben wir nur beim Spazieren gehen, also bei den Schnüffelrunden.

Danke für eure Tipps!!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hat er wirklich was in der Nase? ich kenne nur BC die auf Sicht jagen. Tatsächlich ist es meistens kein echtes Jagdproblem, auch kein Bindungsproblem. Border Collies arbeiten oft auf große Entfernung und ohne direkt Kontakt zum HH. Es ist für sie also überhaupt nichts außergewöhnliches außer Sicht zu arbeiten. Also mit Bindung hat das nichts zu tun.

 

Meistens wurde versäumt eine ordentliche Kontrolle zu erlernen. Border Collies hetzten und fixieren für ihr Leben gerne, darauf beruht ihr Hütetrieb.

 

Wie lange hat du den Hund? Von Welpe an? Was hast du bei den 1. Ansätzen gemacht? 

 

Hol dir mal eine Reizangel und übe grundsätzlich Impulskontrolle mit Spielzeug. Ein sicheres Stop Kommando ist das allerwichtigste.

Bitte lass dieses Klickern wenn er Beute anzeigt. Das ist für viele Hunde gut. Für Border Collies halte ich es für tödlich.

 

Was macht du sonst mit dem Hund? Wie beschäftigst du ihn und forderst du ihn? Wie gestaltet ihr eure Spaziergänge? Nur spazierengehen? Oder passiert da auch mal etwas? 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

PS: einen BC mit genug "Motivation" interessiert kein Leckerchen. Wenn wir mit unseren Hunden auf der Wiese zum Hüten sind, interessiert da auch keinen Rüden eine läufige Hündin. Das Jagd7Hüteverhalten ist so selbstbelohnend, da kann wenig bis nichts mithalten.

 

Kontrolle mit Spielzeug meine ich: kannst du einen Ball werfen, Hund hinterher rennen lassen und 2 Meter vorher abrufen oder ins Platz legen? 

 

Und wie erträgst du es einen 2 jährigen BC zu haben der nicht von der Leine kommt? Ich würde freiwillig ausziehen  :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ja Leckerchen nimmt meine BC-Mix auch nicht wenn's spannend wird. Aber Ball am Seil oder Frisbee (Frisbee nur nach Anleitung) würde sie von allem wegbringen.

Hat der Hund genug Bewegung, darf er rennen? Zb Traben am Fahrrad? Freilauf irgendwo, wo er nicht abhauen kann?

Aber mit Jagdtrieb habe ich keine Erfahrung, aber 2 Jahre an der Leine finde ich schrecklich, vielleicht haut er deshalb ab, sobald er kann.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Bewegung hat er genug. Hier auf dem Gelände gibt es viel Gelegenheit zum Rennen und toben. Hier spielt er auch gerne, aber draußen ist mit Frisbee und Co nicht viel ;-)

Lexx: er jagt tatsächlich suf Sicht, da hast du schon recht.

Du meinst, dass es hauptsächlich darauf ankommt, da ein verlässliches Abbruchsignal (=Impulskontrolle) zu lernen, verstehe ich dich da richtig?

Abruf lernen wir gerade auf Pfeifen-Signal. Das fällt ihm leichter als Rufen.

Ich fände es toll, ihn auch mit apportieren, Suchen...auf weitere Entfernungen zu beschäftigen. Hier gibts Feld und Wald soweit das Auge reicht. Wenn er aber stiften geht wenn Nachbars Katz ums Eck guckt, bringt das ja alles nix.

Sein Job wird mal Therapiebegleithund sein, das macht ihm auch viel Spaß (von Tricks wie Lichteinschalten bis zum Umgang mit Menschen )

Eben die Freizeitgestaltung läuft suboptimal.

(Wobei ER ja nicht sooo unzufrieden wirkt mit den Tobespielen und Suchaufgaben auf dem Grundstück. Aber auf Dauer wird das ja Langweilig. Mein Hund soll ja auch mal ohne Leine mit mir los können zum Laufen, wandern und co, finde ich)

Von den Hundeschulen hier hat keiner Erfahrungen mit BC, auch in der Ausbildung nicht wirklich. ..

Wenn ich also ein paar recht konkrete Ansätze bekommen könnte, wäre ich super froh! (Das mit der Reizangel und stoppen...werden wir suf jeden Fall üben!)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Ich hatte ihn jetzt ständig an der Leine, bestimmt ein Jahr lang "Freilauf" nur im Garten, weil man mir in der Hundeschule sagte, dass dann der Trieb schwächer wird.

 

Ich antworte mal stückweise.... Klar wird der Trieb (falls überhaupt vorhanden) an der Leine schwächer.

 

 

 

Neulich habe ich ihn dann auf dem Feld mal frei laufen lassen. Es ging soooo toll! Alle paar Schritte hat er sich umgedreht, er war an mir orientiert, kam auf Abruf freudig angesprungen. Wenn er was gewittert hat, gab es, als er noch stand, ein Click - er holte sich mit freude seine Belohnung ab (den Tipp habe ich mal wo gelesen - soll quasi das Jagdverhalten auf "Stufe 1" kontrollierbar machen) und weiter gings.

 

Ich würde den Ansatz zur Jagd auf alle Fälle belohnen, aber nur, wenn diese Jagd auch von mir gewollt ist (Jagdausbildung).

Zur Vermeidung des Jagdtriebes jedoch völlig unproduktiv. Richtig wäre hier :

Erstes Anzeichen  .... Rückruf .... Rückruf wird ausgeführt.... Click !

 

 

 

Bis dann eben der Moment kam, als er sich nicht mehr umgedreht hat sondern dem HasenEichhörnchenVogelWasweißich hinterher ist. Seither hört er nicht mehr und es geht wieder nur mit Leine.

 

Einen Moment zu spät gerufen, Zeitpunkt verpasst , Pech gehabt. Hund merkt, geht doch...... und fällt in altes Muster.

 

 

 

Mit der Schleppleine komme ich gar nicht zurecht. Die führt nur dazu, dass der Hund in wahlweise fünf oder zehn Metern Entfernung an der Leine zieht. Den Radius einhalten konnte ich ihm noch nicht klarmachen.

 

Wenn Schleppleine, dann lass dir von deinem Trainer zeigen, wie man damit umgeht. Ein gutes Hilfsmittel, das falsch angewendet mehr schadet als hilft. Den Radius bestimmst DU , durch rechtzeitigen Rückruf BEVOR der Hund in die Leine geht. Langsames Abbremsen um die Aufmerksamkeit zu erlangen (Handschuhe verwenden, sonst scheuert die Leine tierisch.

 

 

 

Arbeiten ohne Leine klappt übrigens tadellos. Probleme haben wir nur beim Spazieren gehen, also bei den Schnüffelrunden.

 

Mach dich interessanter für den Hund. wie z.B. hat Lexx gut beschieben.

 

Das der Hund nach langer Zeit an der Leine aufdreht wenn sie dann ab ist, völlig normal und verständlich.

 

Üben in Gelände OHNE Ablenkung, dann langsam steigern. Auch bei Spaziergängen mit dem Hund was unternehmen,ihn oft ansprechen, Lob und kurze Spieleinheit im Wechsel. Kopfarbeit, Suchspiele, egal. Wichtig nur. Mit dem Hund ZUSAMMEN.

 

 

 

IsT das ein Jagd- oder eher ein Bindungsproblem?

 

Die Frage kann niemand übers Internet beantworten.

 

Ist es Jagdtrieb würde ich mit Jagdersatz-Training ( nicht von der Jagd abhalten, sondern den Trieb in Bahnen lenken, die der Hundeführer vorgibt ) anfangen. Kann ich mir beim Border aber weniger vorstellen. Nicht unmöglich ,klar. 

 

Viel Erfolg und niemals zu früh aufgeben !

 

 

 

Und wie erträgst du es einen 2 jährigen BC zu haben der nicht von der Leine kommt? Ich würde freiwillig ausziehen :)

 

:party:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

"Einen Moment zu spät gerufen, Zeitpunkt verpasst , Pech gehabt. Hund merkt, geht doch...... und fällt in altes Muster."

Und nun? Wieder sechs Wochen Leinenhaft?

Wir machen viel beim Spaziergang. Futter suchen, kleine Übungen...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Und nun? Wieder sechs Wochen Leinenhaft?

 

Nein ! Gezielt Rückruf üben ( geht wunderbar mit der Feldleine). Aufmerksam den Hund beobachten und RECHTZEITIG rufen. Unterhalte ich mich mal oder möchte die Gegend anschauen, dann Hund ranholen und bei mir behalten. Im Freilauf sind die Augen nur beim Hund ( seinem Verhalten)


Wir machen viel beim Spaziergang. Futter suchen, kleine Übungen...

 

Im Freilauf ?      Das wäre gut 

An der Leine ?  Bringt bei deinem Problem nichts....

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich finde es in der Tat schon sehr spät für das ohne leine laufen lassen.nochmal die frage: er lief ja mal ohne leine (hoffentlich !!), was hast du da gemacht als er die ersten jagdl. Interessen gezeigt hat oder stiften ging? Und ja, "echte jagdprobleme" sind beim bc sehr selten. Das ein hund etwas (setze ein: kaninchen, vögel, katzen, jogger, autos, kinder, flugzeuge...) hinterher jagt, ist ein sehr sehr häufiges problem. Hast du dich vorher eingehend mit den rasseeigenschaften beschäftigt? (Kein vorwurf ☺). Du solltest jetzt so schnell wie möglich einen platz finden wo dein hund ohne leine laufen kann (wo es sicher ist) und wie thomas beschrieb diese spaziergänge aktiv gestalten. Lass die öde leckerlie suche. Das könnt ihr xu hause machen. Dann hund will spaß mit dir. Zergel draußen mit ihm, lass ihn über baumstämme springen, bringe ihm bei auf kommando um sachen rum zu laufen, lass spielzeug suchen.. dein hund will action. Und gefordert werden. Das wûrde ich mal einige zeit nur so machen. Bis hundi drnkt jeder spaziergabg mut dir ist der teinsye spaß. Parallel unbedingt an der kontrolle arbeiten. Wenn du deinen hund nicht von einem fliegenden ball abrufen kannst, dann kannst du es in der regel auch nicht von einem kaninchen. Das "stop" fällt vielen bc leichter als ein direkter rückruf.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Gut, dann ist das Programm

-Rückruf

-Impulskontrolle

ja nicht so schlecht, um ein neues Kapitel bei uns einzuläuten :-)

Wenn er doch trotz allem abhaut, mehr oder weniger unkommentiert stehenlassen und weitermachen?

Sorry, für euch ist das wahrscheinlich alles selbstverständlich aber ich bin echt betriebsblind.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • "Jagender Hund? Jagdverhalten formen..." von Florin Hirnschall

      Hallo Ihr Lieben,   Wer kennt das Buch "Jagender Hund? Jagdverhalten formen statt unterbinden" von Florin Hirnschall ? Ich hadere schon eine Weile ob ich es kaufen soll oder nicht... Die eine Bewertung bei Am... hilft mir bei der Entscheidung so gar nicht... Vielleicht gibt es ja hier wen der( die es schon gelesen hat? Würde mich über Antworten freuen. Liebe Grüße Das Monchi

      in Hundefilme / Reportagen & Hundebücher

    • ganzes Tier, mit Fell verfuettern? Jagdverhalten

      Hallo alle Zusammen,   ich hætte mal eine allgemeine Frage zur Tierkadaver-Verfuetterung, denn dahingehend fehlt es mir an Erfahrungen.    Ich habe einen Hof mit einem Rudel Hunden, Huehnern, Ziegen und Enten. Meine Hunde bekamen seither immer eine Frischfleischmischung mit Gemuese und Fett.  Jetzt habe ich aber Zugang zu neugeborenen Zicklein, die sonst weggeworfen wuerden, wenn ich sie nicht nehme.    Ich wuerde sie gerne gefroren und zerteilt, aber sonst mit

      in BARF - Rohfütterung

    • Was beeinflusst Jagdverhalten? Lernerfahrung? Erwartungshaltung?

      .... und haben Hunde überhaupt eine Erwartungshaltung? Eigentlich müsste ein- und derselbe Reiz doch auch in unterschiedlichen Situationen auslösen, oder nicht? Folgende Situationen haben mich zu dieser Überlegung gebracht: Auf unsere Gassi Strecke laufen wir an 2 unterschiedlichen Grünzügen vorbei.  Beim ersten Stück treffen wir selten freilaufende Hunde, aber in den letzten 4 Jahren ca. 5x eine Katze, die über die Wiese lief. Beim zweiten Grünzug sind häufig freilaufende Hunde, aber

      in Lernverhalten

    • 3 Gründe, warum du Jagdverhalten belohnen solltest

      Bin gerade über diesen Artikel gestolpert. http://vitacanis.net/3-gruende-warum-du-jagdverhalten-belohnen-solltest/   Hier mal eine Aussage:      Wird sein Bedürfnis dadurch befriedigt oder hat der Hund doch noch Lust auf mehr?  Ist es nicht umständlicher, diesen Weg zu gehen, als sich direkt auf Nichtjagen zu konzentrieren und die Aktivitäten mit eurem Hund auszubauen, die er statt Jagd ausleben darf?   Vielleicht habt ihr Lust diese hochgradig individuellen Fragen zu beantworten und

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Jagdverhalten bei Nordischen

      Hallo Leute! Mich würde interessieren: Hat jemand von euch den Jagdtrieb seines Nordischen unter Kontrolle? Sprich hat jemand durch gutes Training Erfolge erzielt? Wenn ja: Inwiefern? Freundliche Grüße!

      in Spitze & Hunde vom Urtyp

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.