Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
limon

Wie soll man reagieren beim Anbellen von Kindern

Empfohlene Beiträge

Ich würde sagen du solltest deinen Hund auf jeden Fall anleinen, wenn Ihr an Kindern vorbei geht. Es schützt die Kinder und kann deinem Hund auch ein Gefühl von Sicherheit bieten, da er deine Nähe spürt.

Ebenso wäre es gut, wenn du Ihn ablenken könntest, damit er die Kinder gar nicht erst wahrnimmt. Leckerlis helfen dabei meistens Wunder und die Kinder werden direkt uninteressant.

Ich hoffe dein Vierbeiner verliert bald die Angst vor Kindern, denn nichts ist schöner als Kinder, die sich freuen deinen Hund streicheln zu können  ^_^

 

Ich wünsche noch einen schönen Tag

LG Joachim

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wenn der Hund es grad schafft, die Kinder aus der sicheren! Distanz zu beobachten ohne auszuticken, würde ich ihn das tun lassen- wie Du es ja auch machst. Also nicht ablenken. Aber Beruhigungstouch und Futter dazu geben, damit er Kinder positiv verknüpft. Dazu markern und benennen. Ich benenne Hunde als 'Artgenossen', um ein Wort zu haben was außerhalb der Situation im Alltag möglichst selten fällt. Also evtl nicht 'Kind',sondern...Hm... "oh,ein Lütte/Child/oä",Marker.

Klingt jedenfalls, als wärt ihr auf einem erfolgversprechenden Weg!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Anleinen ja, damit er erst gar nicht lernt Kinder zu jagen, die rennen. Ablenken find ich nur mässig gut, weil wenn er sie nicht wahrnimmt, kann er auch nichts lernen, ist höchstens eine Notlösung, falls mal die Leine nicht dran ist.

 

Ich würd wie Cartolina vorgehen, such dir einen Kindergarten oder Spielplatz und setz dich in entsprechende Entfernung mit Sichtkontakt da hin (oder geh immer wieder ruhig und entspannt dran vorbei, ohne auf ihn einzureden oder einzuwirken) und lass ihn einfach beobachten, wenn er zur Ruhe gekommen ist, weil er realisiert, die Kinder kommen nicht näher, super Jackpot und viel liebevolle ruhige Zuwendung, dann nach Hause und eine Runde schlafen lassen, damit die Eindrücke verarbeitet werden. Nicht anschleßend Tobe- oder Rennspiele oder lange Spaziergänge machen, das könnte die Eindrücke verdrängen. Selber immer freundlich mit Kindern umgehen, nicht genervt, Hunde schaun sich das ab. 

 

Dann wenn er beim Anblick der Kinder nur noch aufmerksam ist, also nicht mehr ausrastet, kannst du auch benennen (ein braves Kind), wenn er sie beobachtet in ruhigem netten Ton und dazu auch Leckerlie geben. Wenn ihr dann später mal plötzlich auf ein Kind trefft, kannst du das wiederholen, sofern es gefestigt ist (ein braves Kind). Wenn er dann gleichgültig bleibt bei Kindern und lässt sich nicht mehr aus dem Konzept bringen, was er grade eh am tun ist, Kinder nur noch beiäufig ohne Fokus wahrnimmt, kannst du (das dauert natürlich, fang damit nicht zu früh an), wenn du Gelegenheit hast, einzelne Kinder zu treffen, die achtsam sind und auf das hören was du ihnen sagst, und keine Angst vor Hunden haben, auch dem Kind ein Leckerlie geben und ihm sagen, es soll es deinem Hund auf den Boden werfen, später aus der Hand. muss man halt sehr kleinschrittig aufbauen und sehen, wie sich der Hund in den einzelnen Schritten verhält. Streicheln würd ich vorerst nicht zulassen, da kann man schnell alles wieder versauen, wenn die Patschehändchen von oben kommen, er mit dem Kopf hochgeht, und die Kinder erschrocken die Hand hektisch hochziehen. Und da würd ich dann auch immer nicht zu viel auf einmal, nur ein Kind, nicht mehrer, nur ein mal Gutti und dann weiter gehen, nicht bis der Hund sagt, jetzt reicht es mir. Immer ein gutes Erlebnis einpacken und es für den Tag dabei belassen.

 

Man muss allerdings immer unterscheiden, haben die Hunde wirklich Angst vor Kindern, weil sie ihnen nicht geheuer sind, in deinem Fall scheint das so zu sein. Oder aber meinen die Hunde, Kinder erziehen zu müssen, weil sie es dem Menschen nicht zutrauen. Im letzteren Fall nützt das genannte Training gar nichts, hier muss man den Hunden klar machen, dass nicht sie für die Erziehung der Hunde zuständig sind, sondern der Mensch, setzt voraus, dass der Mensch dann die Erziehung der Kinder auch im Sinne des Hundes wahrnimmt, sprich, Kinder Hunden nicht auf die Nerven gehen dürfen und setzt voraus, dass Hund auch Entscheidungen des Menschen respektiert. Klappt das so ganz und gar nicht, ist es ein Beziehungsproblem zwischen Hund und Mensch und kein Trainingsproblem, dass man über Konditionierung oder Desensibiliierung lösen könnte. Meine Meinung und Erfahrung. Ist grundsätzlich geklärt, wer die Entscheidungen trifft, sind diese Art Problem von einer Sekunde auf die andere für alle Zeiten erledigt.

 

der Hinweis von Squeezy ist natürlich richtig, statt Kind ein anderes Wort zu sagen, dass dir aber gut über die Lippen gehen sollte und von dir auch positiv empfunden wird, "die Plagen" zu sagen, find ich z.B. weniger gut :D :D :D

 

Angeleint immer drauf achten, dass keine Spannung auf der Leine ist und er im Nahkontakt (falls unverhofft) die Möglichkeit zum Ausweichen hat

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

 Leider kenne ich keine Kinder so gut, dass irgendwie mit Ihnen trainieren kann.

 

Da liegt wohl das größte Problem, und da würde ich auch ansetzen. Habt ihr vielleicht einen vernünftigen Hundeverein in der Nähe? Da findet man erfahrungsgemäß durchaus auch Hundehalter, die selbst Kinder haben, und diese Kinder sind den Umgang mit Hunden auch gewohnt. (Weshalb meine Unterstreichung auch wichtig ist, es hilft nicht viel wenn die Kinder gelernt haben, dass man Hunde dominieren und entsprechend forsch auftreten muss...) Aber auch in anderen Sportvereinen kann man da manchmal Hilfe finden, viele Eltern sind nämlich durchaus angetan, wenn Hundehalter etwas tun wollen. Du musst nur völlig klar stellen, dass absolut für Sicherheit gesorgt ist, und ich würde auch mit größeren Kindern anfangen und nicht gerade mit dreijährigen.

 

Der Anfang sollte möglichst spielerisch sein, so dass alle ihren Spaß daran haben. Hunde haben so ein feines Verständnis für die Körpersprache von Menschen, die kriegen sehr schnell mit ob die Kinder ihnen positiv oder angespannt begegnen. Dann würde ich zusehen, dass ich einen Zaun zwischen Kind(ern) und Hund habe, am besten ein eingezäunter Bereich, aus dem der Hund nicht abhauen kann. Denn, Trick Nummer eins: Ich befinde mich zunächst auf der Zaunseite der Kinder! Spreche mit ihnen, lache mit ihnen, kurz, signalisiere dem Hund dass ich ein gutes Verhältnis zu den Kindern habe und die ganze Sache im Griff. Dann gehe ich zusammen mit einem Kind in Richtung Zaun, und zusammen werfen wir ein paar Kekse. So kann ich gleichzeitig mit dem Kind in freundlichem Kontakt bleiben und damit dem Hund signalisieren, alles in Ordnung. Zumal die meisten Hunde nicht dazu neigen, in Richtung der eigenen Menschen loszuböllern. Ist dieser Einstieg geschafft, kann man langsam steigern.

 

Der Zaun ist übrigens deshalb sinnvoll, weil so zwar beide gesichert sind, der Hund sich aber frei bewegen kann.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Mittlerweise klaoot es etwas besser, häufig können wir an Kindern ganz normal verbei gehen. Letztens saßen Kinder im Zug und Yukon war trotzdem ruhig. Immer wieder bellt er noch, das mach er aber auch bei Erwachsenen auf der Strße manchmal.... keine Ahnung was er bei manchen Leuten hat.

Er hatte übrigens im Welpenalter schon mit Kindern gespielt. Das ging damals ganz gut. Es war auch bei uns zu Hause. Nur draußen fand er sie immer so komisch.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das wichtigste ist: deinem Hund Sicherheit bieten. Ich habe selbst einen Hund übernommen der mit Kindern aufgewachsen ist, sowohl beim Züchter, als dann auch später in der Familie mit 3 Kinder (unter 10 Jahren). Und dann wegen u.a. wegen Problemen wegen der kinder abgeben werden musste.

 

Das Anbellen, sowohl von Kindern, als auch von Erwachsenen, spricht für Unsicherheit.

 

Oft werden die Signale einer Hundes nicht richtig gedeutet, wahrscheinlich war er auch damals schon überfordert (beim Spiel). Und das hat leider oft auch langwierige Folgen. (Darauf möchte ich jetzt nicht näher eingehen, Aber ein Hund muss nicht gequält werden um schlechte Erfahrungen zu haben)

 

Wenn es dir möglich ist: Kinder schönfüttern. Wenn du Kinder triffst, die die geeignet erscheinen, bitten den Hund zu füttern (hast du natürlich dabei ;-) ), aber nicht anzufassen. Er darf sich nicht bedrängt fühlen.  Und das immer und immer wieder. Wenn das nicht möglich ist, zeigtst du dem Hund das Kind, und fütterst ihn dann. Kinder sind eine super Sache :-)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Wenn du Kinder triffst, die die geeignet erscheinen, bitten den Hund zu füttern (hast du natürlich dabei ;-)

Wollte ich auch gerade sagen. Bei Tschuli, die auf Kinder ähnlich reagiert hat (verbellen, maßregeln wollen, Unsicherheit, Empörung) haben die Kekse von den Kinder im Lauf der Zeit dazu geführt, dass sie ihnen erst mal mit einer positiven Erwartungshaltung begegnet.

 

 

Wenn ein Kind fragt, darf ich den mal streicheln, sage ich: frag den Hund, ob er das möchte.

 

Das bringt viele Kinder zunächst in eine Ratlosigkeit, doch die meisten bekommen ruckzuck die Kurve, gucken Tschuli an, fragen oder locken, strecken die Hand aus, legen ihren Kopf schief  :D  Das ist immer ganz süß zu beobachten, was sie sich da einfallen lassen, um den Hund zu "fragen".

 

Auf jeden Fall beobachten sie, nähern sich "fragend" (höflich) und tatschen nicht drauf los!

Tschuli kommt damit inzwischen prima klar, meistens bleibt sie beim Kind, lässt sich auch mal die Öhrchen kraulen (was eigentlich nicht ihre Art ist -also sich von Fremden anfassen zu lassen) ... und manchmal kommt sie zu mir (Frauchen, jag das mal weg) :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Hund will bellend Kindern hinterher

      Hallo zusammen, unsere Hündin ist jetzt 10 Monate alt, sie ist total verschmust, verträgt sich mit allen Hunden und reagiert auf fremde Menschen eher etwas ängstlich und zurückhaltend. Das einzige "Problem" sind Kinder: sobald Kinder laut und schreiend auf uns zu kommen oder an uns vorbeilaufen, fängt sie an zu knurren und will ihnen hinterher jagen. Sie lässt sich dann auch nicht mit Leckerlies ablenken, habt ihr vielleicht Tipps für uns? Wir hatten erst überlegt, an einen See zu fahren, bei dem immer viele Kinder sind aber mittlerweile glaube ich, dass sie so viele auf einmal nur überfordern würden.   Über ein paar hilfreiche Antworten würden wir uns freuen 😊

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Vermeidung von Hundekontakten & Abneigung ggü. Kindern

      Hallo liebe Forumsmitglieder,   ich habe mich hier angemeldet, um mich ein bisschen auszutauschen und weil ich gerne aus Euren Erfahrungen lernen würde.   Ich habe vor ein paar Monaten eine Hündin aus dem Tierschutz aufgenommen. Eine kleine Mischlingshündin, ca. 5 Jahre alt.  Sie muss mehrfach geworfen haben und wohl auch einiges anderes schlimmes erlebt haben.    Sie hat viel gelernt, bleibt inzwischen alleine, kann die Grundkommandos und das Zusammennleben in der Familie klappt wunderbar.    Nun ist es so, dass sie Hundekontakte komplett ablehnt. Sobald ein Hund ihr zu nahe kommt, knurrt und schnappt sie, sobald Kinder sie anfassen möchten, schnappt sie.  Im Prinzip kein Problem, da ich alle anderen auf Abstand halte und sie sich von Fremden nicht anfassen lassen muss, aber irgendwie ist es so, das ich das schade für sie finde.  Ganz selten dultet die Hundekontakte, dass ist allerdings die absolute Ausnahme. Es ist allerdings nicht so, dass sie nach vorne geht, sondern null Interesse zeigt.    Habt ihr auch so ein Exemplar oder könnt mir von Erfahrungen berichten?   Danke schonmal. 

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Hund hat Angst vor Kindern

      Da es grad den neuen Thread "Kinderliebe bei Hunden" hier gibt, wollte ich den gegenteiligen Thread mal aufmachen. Brannte mir schon länger unter den Nägeln, aber ist irgendwie in den Hintergrund gerutscht Also: Wir haben unsere Jack Russel Hündin seit der 9. Woche. Wir haben sie von Anfang an zu Kindern gelassen. Ich habe die Kinder immer gebeten in die Hocke zu gehen und ihr die Hand hinzuhalten, damit sie selbst dran schnuffeln und entscheiden kann und dann erst zu streicheln. Paula mag es nämlich sehr ungern (ausser bei Leuten die sie gut kennt) wenn man ihr von oben den Kopf streichelt. Sie windet sich dann unter der Hand weg. Ich befürchte, dass das davon kommt, dass die ersten Kinder die sie streicheln wollten, immer zack voll mit der Hand aufn Kopf rauf Da waren die Kinder zu Beginn meistens schneller wie ich. Ham gefragt ob sie sie streicheln dürfen und ich habe bejaht und zack war die Hand aufm Kopf vom Hund ehe ich gucken konnte Naja jedenfalls gings dann so weiter, dass hier einige Kinder wohnen die nicht ganz so nett sind. Ich zähl mal auf was so alles in den letzten 2 Jahren passiert ist: - Mein Freund lief mitm Hund an unserm Haus vorbei und ein Junge lief langsam hinter ihnen, nahm einen großen Stock und schlug dauernt damit überall ran. Hund hat sich natürlich erschreckt. Danach fing er an, die großen Metalltüren der Müllcontainer auf und zu zuknallen was tierisch laut ist (mein Freund hat ihn gebeten das zu lassen weil der Hund angst hat aber war dem Jungen egal). Die fahren audh noch heute mit Absicht mit ihren komischen Skateboarddingern (naja sowas Ähnliches) ganz eng an ihr vorbei wiel die wissen, dass sie Angst hat - Ich ging mit ihr Gassi, zwei kleine Jungen kamen und fragten mich wie mein Hund heißt. Ich antwortete ihnen und lief aber normal weiter. Mein Hund lief ca 3m vor mir ohne Leine. Plötzlich rannten die Jungen los hinter ihr her, und kurz hinter ihr stoppten sie, indem sie beide gaaanz laut auf den Boden stampften. Mein Hund hat nen Satz gemacht und sich erschreckt und ich hatte soooo nen Hals - Wieder beim Gassi: Mein Hund ist angeleint und ich lauf aufm Bürgersteig. Hund läuft links neben mir. Rechts, ein Stück vor mir steht ein Vater mit Kind. Mein Hund beachtet die gar nicht. Plötzlich springt das Kind vor meinen Hund, macht ganz laut "buuuu" und fängt an nach meinem Hund zu treten. Fragt bitte nicht was ich in diesem Moment mit dem Kind am liebsten gemacht hätte - Mein Hund läuft beim Gassi neben mir. Ein kleiner Junge fährt mit seinem Rad vorbei. Auf unserer Höhe hält er plötzlich an und SPUCKT auf meinen Hund!!! Ich war einfach nur noch fassungslos - Hund und ich im OBI, laufen durch die Regale. Hinter einem Regal stand ein kleines Mädchen und zack hat mein Hund ne Hand aufm Kopf und Hund erschreckt sich natürlich wieder - Ich steh mit Hund an der Ampel. Hund sitzt neben mir. Plötzlich hat mein Hund wieder von Hinten ne Kinderhand aufm Kopf. Das waren jetzt mal so die Beispiele die mir eingefallen sind. Das Ende vom Lied ist momentan: Ich lass meinen Hund nur noch von Kindern streicheln, wo ich weiß dass sie etwas Ahnung haben bzw behutsam sind oder einen eigenen Hund haben und wissen, wie sie sich verhalten sollen. Denen sag ich aber trotzdem noch, erstma hinhocken und Hand hinhalten und sie riechen lassen. Paula hat Angst vor Kindern. Also wenn sie welche Streicheln wollen bzw plötzlich ankommen zieht sie den Schwanz ein und will sich hinter mir verstecken. Vorbeilaufende Kinder sind ok, aber wenn sie direkt auf sie zu gehen, hat sie angst. Bei Jugendlichen und Erwachsenen hat sie keine Angst oder Probleme. Da geht sie offen drauf zu. Habt iht evtl noch Ideen oder Tipps was ich in der Beziehung noch machen kann? Oder habt ihr mit euerm Hund schon Ähnliches erlebt? Paula ist nicht der Hund der beißen (hat noch nie geschnappt oder Ähnliches) würde, sie haut eher ab. Allerdings kann man sich nie zu 100 % sicher sein (ist ja ein Tier). Und wenn sie dochmal schnappen würde nach einem Kind weil sie angst hat und das Kind ungefragt einfach streichelt, sind ja letztlich trotzdem wir schuld und der Hund ist böse und gefährlich oder?

      in Körpersprache & Kommunikation

    • Hund meldet Stressiges mit Anbellen

      Hey ihr lieben im voll schönen neuen Forum  meine 17wöchige Wolfsspitz Hündin lebt nun seit 7 Wochen bei uns und wir haben es echt gut mit ihr. ein Verhalten gibt es, bei dem ich unsicher bin, wie reagieren bzw ob ich es richtig einschätze. Wenn Ranjana etwas erlebt was sie beunruhigt, dann bellt und knurrt sie mich an.  Das macht sie nur mit mir und ich bin ihre Hauptbezugsperson. Drei ganz unterschiedliche Beispiele: Ranjana wurde gebadet. Nach dem Trocknen und Ausschütteln begann sie plötzlich mit diesem Verhalten. Dabei raste sie hin und her... sie zeigt dabei nicht die Zähne, aber legt die Ohren zurück und bellt und knurrt. Mir war schnell klar dass etwas nicht stimmt und nachdem ich ihr Fell angefasst hatte, wusste ich auch was: sie war noch zu nass und fühlte sich unwohl so. Nach erneutem Trocknen und anschliessendem Föhnen wars dann gut. Sobald ich wusste was ihr fehlt war sie sofort ruhig und machte beim Trocknen gut mit. Problem gelöst  Zweites Beispiel: die zwei Mädels baden in der Badewanne. Damit das Hundchen nicht mitbadet, schliesse ich auf Wunsch der Mädels die Tür. Ranjana findet das nicht so toll und winselt eine Weile. Dann kommt sie zu mir und bellt und knurrt wie beschrieben. Ich weiss dass sie einfach zu den Mädels will und sage ihr zuerst ganz lieb dass dass das nicht geht (obwohl sie mich ja nicht versteht, das kommt so aus dem Leben mit Kindern bei mir "Schatz ich weiss dass du das grad unbedingt willst aber es GEHT leider nicht...") Als sie nicht aufhört, lenke ich sie ab indem ich sie zu mir rufe und sitz und Platz übe und dann belohne... so vergisst sie das Problem rasch. Lässt sich jedoch nicht immer so leicht ablenken wie diesmal! drittes Beispiel: wenn sie beim Spiel etwas überdreht macht sie das auch. Ich spiele dann entweder voll mit, oder wenn das nicht passt hole ich sie zu mir und "fahre sie runter ". mein Mann meint nun, das sei respektloses Verhalten, bei ihm würde sie sich das nie trauen. Stimmt sogar, aber sie gehorcht ihm auch nicht und beschwichtigt recht oft. Er schimpfte in der Vergangenheit halt auch eher mal mit ihr. Ich sage, sie vertraut mir eben und sagt drum auch ihre Meinung. Darf sie doch, ich kann ja immer noch entscheiden ob ich tue was sie will oder nicht. so und nun her mit euren Meinungen! Bin ich auf einem guten Weg oder ist sie respektlos und darf das keinesfalls? Und wie würdet ihr reagieren? Herzlich,  Maria

      in Körpersprache & Kommunikation

    • Wer erlaubt seinen Kindern zu rauchen?

      Auf diese Frage bin ich vorhin gekommen, als ich bei meiner Freundin zu Hause war und ihre Mutter meinte : " kann ich ne Kippe von dir haben?" huch dachte ich mir.. das Mädel ist erst 14 ! Ich bin 15 und bin eine Stolze nicht-Raucherin! Wer von euch erlaubt es seinen Kindern ?

      in Plauderecke


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.