Jump to content
Hundeforum Der Hund
McClane

Alternativen zur Chemo

Empfohlene Beiträge

Guten Tag,

 

ich habe gestern die Diagnose für meinen 3 Jahre alten Labrador Mischling McClane bekommen, dass er Lymphdrüsenkrebs hat.

Am Donnerstag wird eine Gewebeprobe entnommen um fest zu stellen ob es der " gute oder böse" ist. Wenn es der gute ist möchte ich natürlich gern so viel wie möglich für ihn tun, damit er nicht leidet bzw die Krankheit nicht zu schnell voran schreitet.

Ein Chemo kommt für mich aus verschieden Gründen nicht in Frage und ich bitte darum mich deswegen nicht zu verurteilen oder ähnliches. Es liegt definitiv nicht am Geld, ich würde und werde alles für meinen Liebling tun was ich kann um ihm seine restliche Zeit, wie lang auch immer die dauert, so schön und angenehm wie möglich zu gestalten.

 

Meine Frage in die Runde ist nun, wer hat Erfahrungen mit alternativen Behandlungsmethoden bei Lymphdrüsenkrebs?

 

Vielen lieben Dank im Voraus

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Gib mal Artemesin in die Suche ein, damit wurde schon vielen Hunden geholfen.

Alles Gute für das Ergebnis :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Oder gebe mal

 

Horvi Therapie und krebs mit in Google ein.

 

.... und ich verstehe dich .... ALLES Liebe für euch!!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Mcclane,

 

es tut mir sehr leid, dass ihr diese Diagnose bei so einem jungen Hund erhalten habt.  darf ich fragen, wie ihr auf dieses Diagnose kamt, und wie es dem Hund derzeit geht?

Mein siebenjähriger Rüde hatte letztes Jahr um die Zeit ebenfalls diese Diagnose erhalten, malignes B Zell Lymphom. Ich habe eine Chemotherapie angefangen auf Anraten mehrerer Tierärzte, allerdings nach der ersten Chemo abgebrochen, weil der Hund schwere Nebenwirkungen hatte. Die Lymphknoten schwollen allerdings sofort nach der ersten Behandlung ab, was nur leider nicht lange hielt, nach zwei Wochen waren sie wieder da. Ich kann deine Entscheidung gegen eine Chemo gut verstehen. Allerdings gebe ich auch zu bedenken, dass es hier im Forum einen Hund gibt der die Chemo gut verträgt, und ich habe gestern auf der Hundewiese eine Besitzerin getroffen, deren Hund mit Chemo immerhin noch neun Monate in guter Lebensqualität hatte, allerdings gabs auch da Nebenwirkungen.

 

Hier ein paar Möglichkeiten der Alternativbehandlung. Allerdings sind diese mehr dazu angetan, den Zustand des Hundes zu unterstützen und zu kräftigen, als eine vollständige Heilung zu bringen.

 

Hier in diesem Forum gibt es viele Lymphom Erfahrungsberichte, man erhält unschlagbar gute Tipps die Ernährung betreffend: http://www.gesundehunde.com/forum/showthread.php?t=173273

 

Wichtig ist jetzt den Hund so natürlich wie möglich zu ernähren, BARF zum Beispiel. Gute Erfahrungen auch in der menschlichen Tumorernährung gibt es mit der Budwig Diät, die ich nicht ausschließlich füttern würde, sondern zusätzlich zur natürlichzen Ernährung, grob vereinfacht gesagt, Quark, Leinöl: https://www.dr-johanna-budwig.de/wissenswertes/oel-eiweiss-kost.html

Gib deinem Hund zerdrückte Himbeeren unter das Futter, Krebszellen mögen keine Himbeeren. Meine Tierärztin in Berlin hat mir zu gemahlenen Aronia Schalen geraten, weil diese stark antiokzidativ wirken und eine tumorhemmende Wirkung entfalten können: http://www.aronia-original.de/shop?gclid=CjwKEAjwkJfABRDnhbPlx6WI4ncSJADMQqxd1rwxqYTDIxuYl-uwImVjimGWBQqFzlQRoLt2rag9qBoClibw_wcB

 

Du kannst deinen Hund mit der Horvi Enzym Therapie unterstützen, dafür brauchst du aber einen Tierarzt oder Heilpraktiker der dir einen Therapieplan erstelllt: https://www.horvi.com/

 

Bei meinem Hund gab es keine Heilung, es gibt allerdings in den Lymphomtagebüchern zwei Hunde die mit Horvi Enzymen zwei Jahre in einem guten Zustand mit dieser Krankheit gelebt haben.

 

Ebenfalls kannst du ihn mit Vitalpilzen unterstützen zur Entgiftung, auch da brauchst du einen guten Tierheilpraktiker: http://www.vitalpilze.de/board/allgemein/pilze-bei-haustieren/3166-krebs-beim-hund/

 

Misteltherapie würde ich beim Lymphom NICHT geben, da diese kontraproduktiv wirken kann.

 

 

So, das wars erstmal von mir. versuche, trotz der schweren Diagnose die Hoffnung nicht zu verlieren und so positiv wie möglich auf deinen Hund zuzugehen, weil er jede deiner Stimmungsschwankungen mitbekommt. Mache alles mit ihm was ihm Spaß macht und erfreue dich jeden guten Tag den ihr miteinander verbringt.

 

Ich wünsche dir, dass dein Hund so lange wie möglich in einem guten Zustand an deiner Seite bleiben kann.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich hatte noch mit einer firma für eine immuntherapie kontakt aufgenommen (hämangiosatkom). Wir waren aber sehr verzweifelt, ich weiß nicht ob es etwas bringt. Mein hund ist auch gestorben bevor wir es ausprobieren konnten.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich wünsche Dir, dass es ein B-Zellenlymphom ist und Dir die gegebenen Tipps weiterhelfen.

 

Bei unserem Hund war es leider ein T-Zellenlymphom und es gab nichts, was ihm noch geholfen hat. Wir haben die letzten 4 Wochen sehr intensiv mit ihm er- und gellebt und als es nicht mehr ging, haben wir ihn erlösen lassen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo.

Erst mal vielen lieben Dank an alle die sich die Zeit genommen haben mir zu antworten.

Und an diejenigen, die ihre geliebten Fellnasen schon verloren haben und auch gerade gegen den Krebs kämpfen, ich fühle mit euch und wünsche euch viel Kraft.

 

@LeonderProfi: Er hatte im August eine Anaplasmose diagnostiziert bekommen und daraufhin 30 tage lang Antibiotika erhalten. Kurz danach sind mir mega doll geschwollene Lymphknoten im Hals aufgefallen. und ich mein riesig geschwollen, größer als ein Tischtennisball. Bin dann zu meinem TA und die meinte es könne eine Nachwirkung des Antibitikas sein bzw das der Körper das noch verarbeiten muss und er sich vllt auch irgendwo ne Infektion geholt hat. Habe dann ein Blutbild machen lassen, aber außer einem leicht erhöhten calciumwert und zu wenig weiße blutkörper war damit wohl alles ok laut meinem ta. mittlerweile weiß ich das erhöhtes kalzium für Lymphom spricht. und dann bin ich letzte Woche, nachdem die Lymphknoten einfach nicht kleiner werden wollten und ich nicht mehr warten wollte in die kleintierklinik nach Hannover gefahren und dort wurde es dann fest gestellt. morgen haben wir einen Termin für die gewebe entnahme um den typ des krebses zu bestimmen und dann sehen wir weiter.

Im Moment geht es ihm augenscheinlich gut. Er ist schneller erschöpft als ich es von ihm kenne, er trinkt wesentlich mehr als sonst und obwohl er gut frisst verleirt er langsam an gewicht. von seiner verspielten und verschmusten verrückten art hat er bisher zum glück nix verloren.

der ta sagt ich soll ihn schon, aber ich lasse ihn toben wenn er es will. er wird wissen wenn er nicht mehr kann. ich geh mit ihm nicht mehr joggen oder rad fahren, aber wenn er seinen frisbee oder ball fangen will dann werfe ich das für ihn so lang es noch geht.

 

das warten ist das schlimmste, ich will endlich wissen was ich tun kann, damit es entweder nicht weiter wächst oder es ihm nicht irgendwann weh tut oder vllt auch wie lange ich ihn noch habe.

wenn es wirklich nur Wochen sind will ich Urlaub nehmen und so viel zeit wie möglich mit ihm verbringen. und auch meiner Familie und meinen freunden die Möglichkeit geben sich zu verabschieden. ich hoffe das ich am freitag das ergebniss der Gewebeprobe habe und dann so schnell wie möglich mit einer Therapie anfangen kann.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@McClane,

 

ich möchte dir vielleicht noch als Tipp die Ernährung deines Hundes mit auf den Weg geben.

 

Ich würde überlegen nach Budwig zu füttern (diese Ernährung kommt eigentlich aus dem Humanen Bereich bei Krebserkrankungen)

Schau mal hier mit rein.

http://www.oel-eiweiss-kost.de/_erfahrungsberichte/tiere_infoseite_hunde_krebs2.htm

 

Wobei ich dann LeinDOTTER-Öl nehmen würde (noch hochwertiger als reines Leinöl)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ja zum Thema Ernährung bin ich auch schon fleißig am lesen.

Bisher hat er Wolfsblut Trockenfutter, dass getreidearm bzw getreidefrei ist und Obst oder Gemüse bekommen. in letzter zeit mache ich immer noch etwas naßfutter mit drunter. aber möhren und oder äpfel waren immer mit dabei. im sommer mal Melone oder Erdbeeren usw.

habe jetzt schon viel zum Thema futterzusätze ( pflanzlich: grüner tee, Ingwer und rote beete usw) bzw Umstellung gelesen.

und meine frage ist jetzt kann ich die Umstellung bzw die zugabe zum eigentlichen futter jetzt schon machen oder muss ich warten bis ich weiß was es für ein Zelltyp ist?

 

Danke noch mal wenn ihr euch die zeit für eine antwort nehmt

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

McClane,

 

warte nicht mehr und beginne jetzt! Es ist für euch völlig unerheblich, ob es ein T oder B Zell Lymphom ist, diese Bestimmung brauchst du nur, um zu wissen, wie du die Chemo gibst, und die willst du ja nicht machen. Die Zeit arbeitet bei dieser Krankheit gegen euch, und es kann deinem Hund sehr schnell schlechter gehen, deswegen fange jetzt an. Hast du einen kompetenten Heilpraktiker?

Noch ein paar Gedanken: Wenn du keine Chemo machen willst, gibt es noch die Möglichkeit von hochdosiertem Cortison. Die Lymphknoten können abschwellen, der Hund kann wieder zunehmen, allerdings ist die mediane Überlebenszeit nur ca ein  Monat. Ist der Hund geschallt worden, wie ist der Zustand von Leber und Milz? Beim Lymphom gibt es meist deutliche Vergrößerungen. Hast du einen Onkologen als Tierarzt? Das ist sehr wichtig, einen Fachspezielisiten zu haben, denn diese können dem Hund eine schmerzfreie Zeit ermöglichen, und auf jede Wendung der Krankheit spezifisch eingehen.

 

Wenn du merkst, dass es deinem Hund schlechter geht, zögere nicht, ihm Schmerzmittel zu geben.

Die Horvi Enzym Therapie ist sehr teuer, und wie gesagt, brauchst du einen TA oder Heilpraktiker der dir einen Therapieplan erstellt, solltest du das in Erwägung ziehen, ist jetzt der Zeitpunkt. Warte bitte  nicht länger. Mein Hund hat nach der Diagnose noch drei Monate gelebt, und bis auf die letzten beiden Wochen in einem guten Zustand. Insgesamt hat er seit Beginn der ersten Symptome viereinhalb monate mit der Krankheit gelebt.

 

Nochmal zur Chemo: ich kann deine Entscheidung gut verstehen. Allerdings: Dein Hund ist noch sehr jung. Er müsste eine Chemo besser wegstecken als mein älterer und bereits von zahlreichen Krankheiten geschlagener Rüde. Ich gebe noch mal zu bedenken, dass die Chemo das Einzige war, was sämtliche Lymphknoten sofort hat abschwellen lassen, bei all den Alternativtherapien die ich machte, sind sie trotzdem weitergewachsen. Es gibt auch die Möglichkeit der Tablettenchemo, darüber kann dich aber nur ein guter Onkologe beraten. Ich weiss nicht, wie ich mich entscheiden würde, aber ich weiss, dass die Chemo das Einzige war, was diesem Krebs Einhalt geboten hat, und wenn er sie vertragen hätte, hätte ich sie ihm weitergeben lassen. Ich muss dir das so ehrlich schreiben, damit du weisst, worauf du dich einlässt. Alle Alternativtherapien können helfen, den Zustand des Hundes so lange wie möglich stabil zu halten, damit es kein langsames Dahinsiechen ist.

 

Noch ein Tipp: Füttere deinem Hund rohes und gekochtes Fleisch. Meine Tierärzrtin in Berlin gab mir den Tipp, rohe Kalbsleber mitzufüttern, weil das blutbildend ist, und da dein Hund vermehrt weisse Blutkörperchen produziert, braucht er jetzt rote. Der Krebs frisst mit, deswegen gib deinem Hund so viel wie er Hunger hat. Ich würde ganz auf Fleischfütterung umstellen.  Ich habe meinen Hund in der Zeit der Krankheit viermal am Tag gefüttert, wie zu Welpenzeiten, und er hat das sehr genossen. Du kannst auch noch Kurkuma gemischt mit schwarzem Pfeffer mitfüttern, das hat entzündungshemmende Eigenschaften.

 

Interessant, dass bei deinem Hund die Krankheit nach der langen Antibiotikagabe ausbrach. Das war dann vielleicht nicht die Ursache, kann aber der Auslöser gewesen sein. Weisst du, ob in der Familie deines Hundes weitere Lymphome auftraten?

 

Alles Gute für deinen Süßen!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Medikament Cardalis und Alternativen?

      Hallo . Hat jemand Erfahrung mit dem Medikament Cardalis? Was kann ich alternativ benutzen?

      in Hundekrankheiten

    • Sticker Sarkom...ansteckender Genitaltumor bei Hunden / Chemo Therapie

      Liebe User, ich möchte sehr gern etwas über das " Sticker Sarkom" erzählen. Leider aus aktuellem Anlass. Und die Tatsache, dass es nur sehr sehr wenig Erfahrungsberichte darüber im Internet zu finden gab. Wir haben am 20.12.2011 einen russischen TS-Hund wissend mit einer Blasenentzündung übernommen. Als jedoch nach einiger Zeit immer noch blutige Tropfen im gesamten Haus zu sehen waren; stellten wir Chip in einer umliegenden Tierklinik vor. Seine Blasenentzündung war ausgeheilt. Die TÄ nahm

      in Hundekrankheiten

    • Wer hat ein Leuchtie Premium (oder: andere Alternativen zum Leuchtie?)

      Hallo zusammen, ich bin auf der Suche nach einem neuen Leuchthalsband für unseren Samojeden. Will sagen: es muss für sehr langes Halsfell geeignet sein. Dafür bin ich gewillt, ihm zusätzlich (zum Geschirr) ein normales Halsband anzulegen, an dem ein sinnvollerweise eben weiteres Leuchthalsband befestigt wird.   Meine Anforderungen sind: wegen des langen Fells hohe Helligkeit und nicht zu dünn auf jeden Fall Akku-tauglich, möglichst mit Aufladung per USB Akkula

      in Hundezubehör

    • Spenden & Hunde Illustrationen für die Chemo-Therapie für Sui

      Hallo,   manche werden sich noch erinnern: Wir sind Anja und Border-Collie, mittlerweile 9, Sui. Wer mich kennt, weiß, dass Sui alles für mich ist. Und wer Sui kennt, sagt, dass sie etwas besonderes ist! Sie ist unglaublich menschenbezogen und will immer sehr nah bei einem sein. Sie liebt es sogar zum Tierarzt zu gehen. Seitdem sie 8 Wochen alt ist, ist sie immer bei mir - das Leben ohne sie, ist total unvorstellbar! Leider wurde bei Sui Lymphdrüsenkrebs diagnostiziert, nachdem ihr ein

      in Hundefotos & Videos

    • Keine Chemo?

      Moderationshinweis: Vorsorglich ausgekoppelt aus dem Thema von @LedZeppelin   Bitte keine Chemo. Informiere Dich zuerst über andere Methoden. Davon gibt es sehr viele. Ich habe bisher 150 behandelt , davon sind 3 gestorben, die haben aber erst ganz kurz vor ihrem Tod mit der Behandlung begonnen. Verwende CDL 8 x täglich, alle 2 Tage 2cm DMSO mit 50% Wasser und Zeolith 1/2 g täglich abends. Die Chemo tötet. Die Überlebensrate beim Menschen auf 5 Jahre liegt bei 1,5%. Ohne Beha

      in Gesundheit

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.