Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
WhiteWolf2016

Knochen sind super... oder doch nicht?

Empfohlene Beiträge

ich war 14 Tage mit meinen Hunden im Urlaub.

Also viel Zeit, auch für die Tiere.

Aber nur das normale Nassfutter aus der Dose, mehr konnte ich nicht mit nehmen.

Natürlich auch das Trockenfutter, was Schäfertier benötigt, um keinen Hautausschlag zu bekommen.

Nach den 14 Tagen viel mir auf, dass meine Hunde auf ihren Zähnen einen hässlichen Belag sitzen hatten.

Ich habe sofort wieder Knochen gegeben, vor allen Rind.

Die Zähne von Beiden sind wieder makellos weiß.

(6 Jahre alt)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Yoma bekomtm von alln Belag und Knochen helfen da auch nicht. Mist aber auch, nicht? ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ylvi hat sich mal einen Zahn abgebrochen (an "Anfängerknochen"), und sie verträgt es leider überhaupt nicht, bekommt immer Bauchschmerzen und Verstopfung. Obwohl ich sie vorher anfüttere. Alles probiert, nix zu machen.

 

Feli hat vor kurzem mal einen Knochen mit etwas Fleisch dran bekommen (das, was man aus der Lammkeule herausschneidet). Sie kennt Knochen ja gar nicht, und ich dachte, sie nagt ein bisschen dran rum und dann nehme ich ihn ihr wieder weg. Denkste - die hat das Teil in kürzester Zeit halb weggeraspelt. Ein bisschen Knochenkot bekommen, aber es ging.

Nun muss ich überlegen, wie ich Feli das Vergnügen zukommen lassen kann, ohne dass Ylvi auf die Barrikaden geht.

 

Es gibt einfach Hunde, die damit nicht gut zurechtkommen. Und viele Tierärzte raten auch ab - die bekommen halt die schiefgelaufenen Fälle auf den Tisch. Sicherlich ist das kein repräsentativer Querschnitt, aber es gibt sie.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Yoma bekomtm von alln Belag und Knochen helfen da auch nicht. Mist aber auch, nicht? ;)

 

Weil man ja gerne unter den Tisch fallen lässt, dass sowas an der individuellen Speichelzusammensetzung der Hunde liegt...

 

Ich füttere ungern Knochen.

ich hab hier schon die angeblich weichen ganz böse splittern sehen und sie ihm dann weggenommen und entsorgt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Bei uns gibt es immer wieder mal Knochen und Sam hat da seinen Spaß dran. Er vertägt das auch jedes mal total gut.

Die kleinen Splitterreste tu ich dann auch mal weg, aber generell haut er sich sowas auch kurz und klein.

Schöne Zähne hat er auch.

Ich hab den Artikel nun nicht gelesen so wirklich, aber allein die Tatsache, das vor Knochen gewarnt wird, weil es auf einmal "nachgewiesen" wurde, dass

sie gemein gefährlich sind, ist für mich schon der absolute Blödsinn.

Natürlich kann immer mal was passieren. Aber meine Güte...Wir sollten aufhören zu versuchen Gott zu spielen und unseren Hunden (und auch Kindern oder sonstwem)

alles mögliche an Spaß wegnehmen zu wollen. Es könnte auch passieren, dass sich der Hund beim Gassi gehen so erschreckt, dass er ausbüchst, auf die Straße rennt

und im schlimmsten Fall vom Auto angefahren wird...Deshalb muss der Hund aber trzd vor die Tür und er hat auch spaß dran draußen zu sein.

Ist jetzt ein krasser Vergleich und womöglich weit hergeholt, aber im Grunde geht mir dieser Gedanke immer mal (überspitzt) durch den Kopf bei solchen Themen.

Ich denke wir tun alle sehr viel für unsere Hunde, sorgen uns um sie und versuchen sie weitestgehend zu schützen...Aber lassen wir ihnen doch bitte wenigstens ihr Fleisch und

die tollen Knochen...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Bin deiner Meinung, @wauwausfam. Solange man weiß, welche Knochen geeignet und ungeeignet sind, sie nicht unbeaufsuchtigt gibt und die Hunde sie vertragen und mögen, spricht für mich absolut nichts dagegen.

 

Andererseits kann ich aber auch verstehen, dass man übervorsichtig und besorgt ist. Denn das bin ich auch oft. Gerade diese Woche hat mein Hund sich ganz furchtbar an einem Leckerlie verschluckt. Aber soll ich ihm jetzt etwa keine Leckerlies mehr geben?

 

 

 

Speichelzusammensetzung und Veranlagung spielen natürlich auch eine Rolle, wenn es um Belag und Zahnstein geht. Dennoch ist meine persönliche Erfahrung, dass mit Kausachen (nicht nur Knochen, auch getrocknete Teile usw, aber keine "Zahnpflege"teile aus dem Supermarkt, die meist aus Zucker bestehen und total bröselig sind) deutliche Verbesserungen auftreten. Selbst bei älteren Hunden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Beimir nicht, aber voll vermenschlichtes Zähneputzen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das wollte ich natürlich nicht ausschließen. Natürlich ist es Abhängig davon, ob der Hund es überhaupt mag und verträgt u.s.w.

Ich kann auch vollkommen nachvollziehen, dass man übervorsichtig ist und vllt keinen Knochen mehr geben möchte, weil man bei einem anderen Hund

schlechte Erfahrungen gemacht hat.

Ich beziehe mich hauptsächlich darauf, dass wenn der Hund immer Knochen bekommen hat, alles super war und plötzlich gibt man ihm keinen mehr, weil

in irgendso´nem Artikel im Internet steht, dass das absolut gefährlich ist (genau so wie große Hunde eine riesen große Gefahr für Kinder seien, weil es haben

ja nur große Hunde gefährliche Zähne, kleine nicht ;) )

Im übrigen bin ich auch eher übervorsichtig. Ich liebe meinen Hund abgöttisch und bin in der Hinsicht eine richtige Glucke. Ich merke das immer wieder an mir selbst,

aber lieber so, als das es meinen Hund schlecht bei mir geht. Ich passe auch bei allem möglichen auf, aber eben im Rahmen.

Er ist so schon häufig ängstlich, dass muss ich nicht noch verstärken in dem ich selber immer Angst habe "es könnte jaaaa....der Himmel auf dem Kopf fallen!!" oder was auch

immer :D (ist jetzt nicht beleidigend gemeint, sondern ebenfalls einfach nur überspitzt gesagt)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich habe fast 40 Jahre lang allen meinen Hunden Knochen gegeben ... alle haben sie vertragen.

 

Seit einiger Zeit habe ich beobachtet dass meine Janka ( erst 5 Jahre alt! ... und von Welpentagen an mit Frischfleisch und eben auch Knochen gefüttert ) immer nachz einer Knochenmahlzeit bis zu 48 h das Futter verweigert. Sie scheint länger mit der Knochenverdauung zu brauchen und darum in der Zeit kein neues Futter aufn ehmen zu wollen. Ob sie dabei Bauchschmerzen hat kann ich nicht sagen ... die Riesenschnauzer sind dafür bekannt sich Schmerzen sehr lange nicht anmerken zu lassen.

 

Meine Konsequenz: Ich werde es mit Futterkalkzugabe versuchen und ihr keine Knochen/ Knorpel mehr füttern und weiter beobachten.

 

LG Heike

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Super Hund mit Macken

      Hallo zusammen,   ich bin ganz neu in diesem Forum und brauche mal eure Hilfe. (der wahrscheinlich häufigste Satz in einem Forum 😁)   Wir haben uns als Familie (Ich + Frau und 2 Jahre alter Sohn), letztes Jahr einen Bolonka Welpen gekauft. Teddy. So ein Hund war schon lange mein Traum und ich wollte immer das meine Kinder mit einem Hund aufwachsen.   Fakten Teddy. (November 2017 geboren)   Er ist wirklich ein Traumhund. Super lieb, treu und bellt sehr sehr sehr wenig. An sich macht er auch einen sehr "inteligenten" Eindruck, manche Sachen versteht er sofort.   Nun ist es so, das ich Ihm am Anfang zweimal heftig durch den Garten getreten habe, ich hab Ihn nicht zwischen meinen Füßen gesehen und zack ist er geflogen. Laut TA ist er soweit fit. Aber mich beschleicht das Gefühl das Teddy alle macht was ich Ihm sage, weil er Angst vor mir hat. Er hört aufs Wort, aber immer mit eingezogenem Schwanz und ängstlichem weg gucken (Beschwichtigungs Signale ?) Das geht jetzt circa ein halbes Jahr schon so.   Folgende Kommandos kann er schon ganz gut: Bleib, Komm, ins Bett & Platz. An der Leine und auch ohne, läuft er Super.   ich verbringe am Tag ca. wie folgt Zeit mit Ihm:   6:00 - 6:30 Uhr morgen Runde Gassi.   17:00 - 22 Uhr Spielen, Gassi gehen und streicheln. Zwischendurch mach ich natürlich auch andere Dinge..habe aber immer ein Auge auf den Hund.     Jetzt zu den "Macken"   - Er hört aufs Wort, jedoch nur bei mir. (aus Angst?)   - Er nervt meine Frau, dadurch das er manchmal so aufdreht und nicht weiß wie er sich beschäftigen soll. Er wuselt dann immer zwischen den Beinen rum und kaut auf dem Spielzeug unseres Kindes rum. Sein eigenes Spielzeug interessiert Ihn nicht mehr, auch der Kong mit Futter nicht, obwohl er Hungrig sein müsste.   - Ich wollte mit Ihm das Klickern ausprobieren, (um ihn morgens vor der Arbeit schonmal müde zu machen, damit er meine Frau nicht so nervt) jedoch zeigt er hier kein Interesse... auch wenn ich Ihn einen Tag hungern lasse um ihn scharf auf das Essen zu machen.   - Sitz bekommt er irgendwie nicht gebacken. Jedes mal wenn er zufällig sitzt und ich Clicker, Lobe oder ein Leckerchen gebe, geht er sofort in die Platz Position.   (Werde jetzt aber mal verstärkt Gesten einbauen, um zu schauen ob es dann besser klappt.)   - Immer nach dem Gassi gehen, läuft er schnell zu meiner Frau und verkriecht sich unterm Sofa. Dabei hat er immer Spaß beim Gassi gehen, schnüffelt viel, spielt mit anderen Welpen/ Hunden etc.   - Wenn ich an oder ableinen will und mich dafür hinknie, drückt er sich ganz Flach auf den Boden, als hätte er Angst das ich Ihn Haue o.O  (Ich habe Ihm an Anfang nur mal einen Klapps auf die Nase gegeben, wenn er meinen Sohn gebissen hat. Das macht er jetzt nicht mehr, hat geholfen)   - Er kann schon ganz gut alleine sein, aber er darf nicht in die Schlafzimmer.. wenn wir jedoch vergessen die Tür zu zu machen... Pinkelt er uns da rein (wenn wir nicht da sind)   - Man sagt ja das Futter gut ist um Hunde an unangenehme Dinge zu gewöhnen z.B Staubsauger, Leine etc. jedoch interessiert ihn das Futter dann garnicht. Er dreht dann immer den Kopf weg und will nicht. (Alle möglichen leckerlie schon ausprobiert. Wurst, Käse, Trocjenfutter, Leberwurst etc.)         Für eine Hundeschule haben wir momentan leider keine Zeit, da ich Arbeite und meine Frau wieder Schwanger ist. Wenn ich nachhause komme, kümmere ich mich um meinen Sohn und den Hund. Am leichtesten wäre es wenn ich den Hund mit auf Arbeit nehmen könnte, leider aber nicht möglich... da mein Chef das nicht duldet.     Den Hund abzugeben kommt natürlich nicht in Frage, aber habt Ihr Tipps wie ich den Hund "ruhiger" und motiviert zum lernen bekomme ? Zudem die Befürchtung das er Angst vor mir hat, was kann ich tun ?   Bitte entschuldigt meine Rechtschreibung und Grammatik, ich habe da meine Schwierigkeiten mit. Ist nicht mit Absicht.   Beste Grüße,   Loris    

      in Hundeerziehung & Probleme

    • super Angsthase

      Hallo an alle, Balou ( Pomerianian/Zwerg Spitz ) ist heute 4 Wochen bei mir. Ich gebe mir alle Mühe, aber er hat vor allem Angst. Gekauft habe ich ihn, da war er 4 Monate alt, jedoch hatte er weder die Möglichkeit andere Hunde geschweigere die Außenwelt kennen zu lernen. Ich hoffe, einige Anregungen zu bekommen. Bis dahin. Lieben Gruß Christine

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Barfplan 28kg Hund 650g-Ration, Knochen wird öfters verschmäht

      Hallo,   seit fast einem halben Jahr  barfen wir unseren Hund 2,5 Jahre alten Hund mit großem gesundheitlichem Erfolg komplett. Da er inzwischen dazu neigt, sein Futter nicht mehr komplett zu essen (den Pansen oder den Knochen weglässt) und 3kg zugenommen hat, wovon gut die Hälfte auf Körperfett entfällt, haben wir die Ration deutlich, um 20%, reduziert. Haltet ihr die Ration für langfristig ausgewogen? Gemüse isst er nicht, bei Verdauungsschwierigekeiten grast er in der Natur. Gibt es bei anderen auch das Problem, dass bei größerer Ration bzw. geringerer Auslastung der Knochen ungern gegessen wird und damit auch die Verdauung nicht mehr perfekt ist?   1. 260g sehr fettiges, etwas sehniges Rind- und Kalbsfleisch  2. 60g Rinderlunge (da die Lunge eher Eigenschaften von fettfreiem Muskelfleisch hat, würde ich sie dem Fleischanteil zurechnen) ----------------------- Fleischration 320g bzw. 49%    3. 60g Rinderniere 4. 60g Rinderleber 5. 60g Rinderpansen (sehr deutlich reduziert, da er den nicht sehr gerne isst) ------------------------- Innereienration 180g bzw. 28%   6. 150g fleischiger Kalbsknochen (die sind unterschiedlich groß und es werden im Schnitt 150g gegessen) somit 23%  -------------------------- 650g Tagesration (einmal täglich abends gefüttert, kein Fastentag)   Hinzu kommen 1 EL Pflanzenöl und 1g Salz täglich.      

      in BARF - Rohfütterung

    • Anfänger Knochen

      Hallo,   ich würde unserem Johnny gerne mal rohe Knochen geben. Zur Beschäftigung, zur Zahnreinigung & für seinen Genuss   Ansonsten füttern wir ihn mit Trocken- & Feuchtfutter & Tisch"Resten" wie Nudeln, Reis , Gemüse , Obst etc. & div. Zusätzen / Ölen. Alle 2 Tage gibt es was Getrocknetes zum Kauen wie z.B. Pferdeziemer , Rinderkopfhaut etc.   Was wäre denn ein guter Anfängerknochen für einen 10 Monate alten 25kg Hund der gerne mal schlingt ?  Er hatte einmal bei meiner Mutter einen Markknochen. Er fand es super & hat es gut vertragen aber da hab ich jetzt sowas mit Überstülpen über den Kiefer gehört ...   Also: Womit können wir es mal probieren ? Worauf gilt es zu achten ?    Ich hoffe ihr ihr könnt mir mit eurer Erfahrung ein paar Tipps über die Google-Quellen hinaus geben . Will ihm nicht schaden ... Danke im Vorraus

      in BARF - Rohfütterung

    • Super geniales Hunde T-Shirt

      Hallo ihr Lieben,   ich musste mir das T-Shirt einfach bestellen. Würde mich freuen, wenn sich alle Hundeliebhaber so eins kaufen würden und man mal jemandem mit dem T-Shirt beim Gassi gehen begegnet. Hier ist der Link für die, die sich das auch bestellen wollen Werbelink entfernt
      Liebe Grüße und noch einen schönen Abend euch allen.   Lelo    

      in Plauderecke


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.