Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Bibibro123

Schäferhündin pinkelt bei meinem Partner i.d.Wohnung

Empfohlene Beiträge

ich habe seit Jahren immer wieder Schäferhunde.

Sie haben einen hohen Stellenwert , bei Männern.

(ich will es nett ausdrücken, seufz)

So in der Art:

Schäferhunde hören aufs Wort, Bewachen ihren Besitzer und sind sehr wehrhaft.

Meine Schäferhunde haben gehört und bewacht.

Aber sobald jemand da war, der meinte, sie "mit harter Hand, lautem Wort" erziehen zu müssen, ergriffen

all meine Schäfertiere die Flucht.

Meine kleine ehemalige Straßenhündin, die ist hart im Nehmen.

Ein etwas lauteres Wort und schon liegt mein Schäfertier versteckt.

Die Hündin sieht nur kurz mal hoch,trallala.

Die Schäferhündin meiner Tochter hat lange unter sich gepullert, wenn ein scharfer Blick sie traf.

Eine scharfe Stimme, mögen sie gar nicht.

Ich kann es leider nicht klarer Ausdrücken, Schäferhunde sind leider sehr empfindlich,brauchen

klare Strukturen, aber berechenbare.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das klingt nach einem sehr schlechten Start :(

Gebt der Hundedame doch erst einmal Zeit, euch kennenzulernen und sich in euren Alltag zu integrieren.  Dein Freund muss da dringend ein paar Gänge runter schalten und an seiner Lautstärke und vermutlich auch Körpersprache arbeiten.  Neue Regeln kann man in Ruhe und mit Geduld vermitteln - das Problem ist nämlich: ein ängstlicher Hund lernt vermutlich nichts. Deshalb würde ich an seiner Stelle der Hundedame mehr Raum lassen, sie z.B. loben und belohnen , wenn sie freiwillig den Kontakt sucht, aber nichts erzwingen. Findet doch heraus, was ihr Freude bereitet - die meisten Schäfer spielen oder suchen gerne. Vielleicht lässt sich hierüber Vertrauen aufbauen?

 

Aber sobald jemand da war, der meinte, sie "mit harter Hand, lautem Wort" erziehen zu müssen, ergriffen
all meine Schäfertiere die Flucht.

 

@Agatha:

Ich lebe seit meiner Kindheit mit Schäferhunden zusammen -  mit einer Ausnahme waren das nervenstarke Hunde, die man mit brüllen nicht sonderlich beeindrucken konnte. Gerade mein letzter Schäfer hat komplett in den Ignore-Modus geschaltet, wenn man ihn angebrüllt hat. Für mich war das völlig ok -  ich mag  gerne gemäßigte Lautstärke.

 

Das sich Schäferhunde aber stark an Menschen binden, kann ich bestätigen - mit ein Grund, warum ich mein Schäfertier  so liebe :wub: .

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ja ja der Schäferhund...... :) . Viele denken immer noch Schäferhund.....der braucht genaue Ansagen, ist nen großer Hund und kann gefährlich werden. Stimmt, er ist groß und er kann durchaus sehr gefährlich werden, Ansagen bzw. Ausbildung braucht er auch aber eben nicht anders als andere Hunde auch. Die Zeiten, wo der Schäferhund auf dem Hundeplatz ins "Sitz" oder "Platz" gebrüllt wurde, sollten eigentlich ein für alle mal vorbei sein. Wobei es auch hier im Forum noch Leute gibt die das immer noch für an der Tagesordnung halten und voraussetzen dass Schäferhundhalter das generell fast immer so machen :rolleyes: . Nein der Schäferhund braucht nicht in ein Kommando "gebrüllt" werden. Die Hunde sind so sensibel dass sie auf leise freundliche Töne weitaus besser reagieren. 

 

Dein Freund sollte den Umgang mit dem Hund schnellstens ändern, sonst könnte es sein dass du dich irgendwann entscheiden musst ... Freund oder Hund. 

 

Vor allem sollte der Hund erstmal richtig bei euch ankommen. Der Hund hat Schutz bei deinem Freund gesucht und jetzt hat er Angst vor ihm, das ist eine sehr schlechte Entwicklung. Ihr solltet versuchen bei "Null" an zu fangen. Die Wohnsituation so gestalten dass der Hund nicht viel falsch machen kann. Wenn der Hund in irgendein Zimmer nicht rein darf, einfach Türe zu. Soll er den Mülleimer nicht ausräumen, Mülleimer hoch stellen. Soll er nicht vom Tisch "klauen" nichts rumliegen lassen, etc.. So braucht man nicht ständig auf den Hund einwirken. "Erziehung" kann auch dann noch stattfinden wenn der Hund sich eingelebt und Vertrauen zu euch gefasst hat. Da ihr selbst nichts über die Vorgeschichte des Hundes wisst, braucht auch ihr eine gewisse Zeit um den Hund kennen zu lernen, die müsst ihr euch auch geben. Ihr solltes die nächste Zeit so gestalten dass es so wenig Reibungspunkte wie möglich gibt. 

 

Und sag deinem Freund, man muss einen Schäferhund nicht streng behandelt, konsequent ist viel besser und zwar freundlich konsequent.  ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Kann mich den bisherigen Statements nur anschließen - ich hab zwar nie selbst einen Schäferhund gehalten, kenne aber einige, die das seit Jahrzehnten gewöhnt sind.

Die Schäfer die ich kenne, reagieren alle auf ruhig-bestimmte Ansprache. Klar, es gibt auch sturere Exemplare (wie bei jeder anderen Rasse auch), wo man einfach konsequenter sein muss als bei anderen, aber Konsequenz hat nichts mit anbrüllen oder Drill zu tun.

(Wir haben hier auch zwei, die nur gedrillt werden, die sind leider -verständlicherweise- komplett unberechenbar und mit Vorsicht zu genießen. :/ )

Eure scheint ohnehin schon sehr sensibel zu sein - anpieseln kenne ich eigentlich nur von besonders sensiblen und unsicheren Hunden.

Dieser Irrwitz, der leider immer noch auf Schäfer-Ausbildungsplätzen praktiziert wird (hier bei uns leider genauso, ich könnte jedes Mal dazuheulen wenn ich dort vorbeifahre und die Hunde regelrecht winseln höre - gewaltfrei ist leider was anderes -.-), ist purer Wahnsinn, damit bricht man den Hund leider nur.

Ist dein Partner denn bereit, sich sowas von dir sagen zu lassen und umzudenken?

Wenn nicht: Hört er denn auf Profis? ;)

Mein Partner war leider mit Tina (damals extrem ängstlich und verschreckt) heillos überfordert, und wollte, nachdem er mit diesem "alten Denken" groß geworden ist, auch bei Tina mit Drill etc. "arbeiten".

Nach etlichen Diskussionen zwischen uns hab ich dann kurzerhand den Hundetrainer meines Vertrauens angerufen und eine Einzelstunde vereinbart - zum einen weil ich mich noch wegen Tipps erkundigen wollte wie ich ihr bestmöglichst helfen kann, und zum Anderen damit er meinem Partner mal die Situation aus der Sicht eines Profis schildern kann. Und auf den Profi hat er sofort gehört, obwohl der ihm ziemlich den Kopf gewaschen hat... *fg*

Was ich damit sagen will;

Vielleicht wäre es (sowohl für dich als auch für eure Hündin) hilfreich, einen Hundetrainer zu kontaktieren der ausschließlich gewaltfrei arbeitet und diesen mal zu euch einzuladen.

Oft - und da nehm ich mich auch bei der eigenen Nase, ich war einige Zeit eher zu soft - gehts garnicht so sehr um Probleme die der Hund hat oder "macht", sondern dass man als Halter etwas verändern sollte, und sich der Rest somit zu 95% ergibt. ;)

Und wenn das Vertrauen passt, kann man dann immer noch an den restlichen 5% arbeiten. ;)

Ich wünsch euch alles Gute, dass es bald für alle Beteiligten entspannter und vertrauter wird!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Neo pinkelt immer in sein Hundebett

      Hallo Zusammen,   Neo ist ein Männchen (16 Wochen)  und kommt aus einer Tötungsstation in Rumänien. Folgendes Problem:   Neo pinkelt (Überwiegend) in sein Hundebett. 🙄 Ab und zu winselt und wibbelt er, als ob er müsste.... zack... passiert nichts. Gerade wieder drinnen oder etwas später, pinkelt er in sein Hundebett🤪   Meine Frau und ich vermuten, er hat nie etwas anderes als sein Gefängnis in Rumänien gesehen und ist es gewohnt in sein Nest zu machen. Armer Kerl   Wie kann ich Neo und uns helfen???   Lg

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Hündin pinkelt in Wohnung

      Hallo zusammen ich bin glückliche Hundehalterin seit Jahrzehnten. Meine Bernersennenhündin (8 Monate) ist also nicht mein 1.Hund. Mein erstes Weibchen hingegen. Die Rüden waren viel früher sauber und hielten es deutlich länger aus. Um gleich vorweg zunehmen: Ausgelastet, bekommt ausreichend Bewegung, Streichel etc. Sie bekommt Trockenfutter, gut mit Wasser angefeuchtet und hat Wasser zur Vergügung. Mir ist schon als Welpe aufgefallen, dass es deutlich länger braucht zum Stubenrein werden als bei den Rüden. Nun ist es so, dass ich immer noch nach 2-3 Stunden mit ihr rausmuss, sonst lässt sies rauschen. Den Teppich hab ich rausgenommen, da gings auf den Laminat, und heute aufs Sofa. Organisch alles ok, Trinkmenge normal, jedoch in meinen Augen "Modell Durchlauferhitzer". Nachts kein Problem. Sind Weibchen Spätzünder? Oder was kann ich noch tun?  Als Welpe das ganz normale Pipi-Training mit loben etc. Sie geht, wenn die Tür offen ist auch selbständig raus zum Pipi, nur ist halt jetzt Winter...  Ich danke schon mal für eure Tipps!

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Pinkelt ins Bett

      Na einen wunderschönen guten Morgen,   Vor ner Std wurde ich wach und habe bemerkt, daß mein 7jähriger Chihuahua/Zwergspitz ins Bett gepinkelt hat (erstmalig nehm ich an, würde man ja sonst riechen).   Gleich vorweg, ich hab nicht geschimpft, sondern sehr erstaunt gefragt, was das ist. Er ging dann sichtlich beschämt von selbst ins Körbchen.   Ich werd versuchen morgen zum Tierarzt zu fahren - muß zwar arbeiten und habe kein Auto, aber irgendwie hoffe ich, daß ich das unterbring.   Es war heute alles wie immer - 3x Gassi gehen zu den üblichen Zeiten (solange es so kalt ist 2x 15Min, 1x 30Min.), selbe Trinkmenge. Das einzige was anders war: bei der heutigen Mittagsrunde hat er die ersten 15 Minuten ungewöhnlich viel "rückwärts genießt" (so nennt es meine Tierärztin, angeblich nichts ungewöhnliches bei dieser Rasse). Auch jetzt merke ich, daß er schnarcht - macht er eher selten. Irgendwas hats also wohl auch mit den Atemwegen.   Schon mal ähnliche Erfahrungen gemacht? Ich hab ihn erst seit 7 Monaten, ist auch mein erster Hund. Bin jetzt natürlich super besorgt..    Hier ists übrigens sehr kalt - wir sind seit einem Monat in den Bergen (im Sommer hats ihm sehr gefallen). Schnee ohne Ende, um die minus 5 bis minus 10 Grad. Blasenentzündung wär also nicht sehr überraschend. Die bestellte Winterkleidung ist immer noch nicht angekommen :(.   Wer kennt sich aus oder kennt das Geschilderte selbst? Auf was soll ich achten? Wie kann ich ihn schon mal vorab behandeln? Hab gelesen Cranberrys und Brennesseltee wären gut.   Danke f d Info!

      in Hundekrankheiten

    • Hilfe!! Cielo pinkelt wieder Blut!

      Ich krieg die Kriese! War gerade mit Cielo draußen in der "Schneepracht" und hab gesehn dass er wieder roetlich-braunen Urin abgibt! Bevor mich jetzt alle zum Tierarzt schicken, die Vorgeschichte dazu: Cielo hat letztes Jahr auch schonmal Blut gepinkelt-bin natuerlich sofort zumTA, obwohl s mir schon ziemlich komisch vorkam alles. Cielo ging es praechtig-er war fit und munter, Hatte kein Fieber, hat nicht mehr getrunken als sonst, nicht weniger gegessen-er zeigte auch keine Schmerzen beim pinkeln (Jaulen, Ruecken kruemmen)-und auch wenn es sein kann dass Tiere ihre Schmerzen nicht zeigen-ich kenn meinen Hund-ihm ging s einfach nur prima! Bis auf die Tatsache dass sein Urin rubinrot war...^^ Einen Blasenentzuendung war es also nicht-wurde aber auch mittels Urinprobe abgesichert, dass es das nicht ist. Er bekam Antibiotika (2 verschiedene)-das hat aber nicht geholfen. Es wurden wie geagt eine Urin-und auch eine Blutprobe genommen-beide waren unauffaellig-bis auf die Tatsache dass sich sehr viele rote Blutkoerperchen im Urin befanden (was man ja deutlich sehen konnte). Leber und Niere waren die Werte prima. Das naechste war dann eine Ultraschalluntersuchung-da war auch alles in Ordnung-nichts vergroessert, keine Blasen oder Nierensteine, kein Tumor... Dann hat Cielo ein Medikament bekommen, weil die Tierarzt gesagt hat, es kann bei Rueden an der Prostatha liegen-das Medikament hat nicht geholfen, Cielo war derweilen weiter fit und munter und ich bin fast kirre geworden weil ich nicht wusste was er hat! Das Ganze ging dann von selbst wieder weg. Und kam ca 3 Monate spaeter wieder-dieselbe Prozedur nochmal im Prinzip... Achja-er hat auch einen Blasenkatheter bekommen um zu schauen ob das Blut direkt aus der Blase kommt oder auf dem Weg nach außen dazu kommt.. Der Urin war schon in der Blase rot. So und nun faengt das Ganze wieder an und ich bin nicht gewillt nochmal zum Tierarzt zu gehn und wieder ueber 500 Euro fuer Diagnostik hinzulegen, und dann immer noch nicht zu wissen was es ist und Cielo ist putzmunter und irgednwann geht s von selbst wieder weg.. Kennt jemand das Problem oder hat Tips?? Ich verzweifel bald!

      in Gesundheit

    • Pinkelt ständig

      Hallo zusammen!!!    Ich hab da ein Problem mit meinem Hund... Ich habe ihn vor zwei Wochen geholt er ist auch schon 4 jahre alt...  Nur pinkelt er ab und zu in die Wohnung ich hab das gefühl das er sehr unsicher in manchen Momenten ist... Z.B. Wenn ich den Raum verlasse und wieder komme freut er sich ganz doll möchte ich ihn streicheln pinkelt er los... Er weiß auch das er das nicht machen darf es ist ihm unangenehm er rennt dann auch sofort auf seinen Platz... Was könnte ich tun das es ihm und mir besser geht damit....    PS.  Er geht alle 4 Stunden raus und übernacht hält er es auch ich danke euch schon mal 

      in Hundeerziehung & Probleme


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.