Jump to content
Hundeforum Der Hund
Amylu

Terror in der Wohnung!

Empfohlene Beiträge

Danke für Euer Feedback :)

 

Amy ist keine Arbeitslinie, aber doch recht "ursprünglich" dank der englischen Vorfahren (dunkel, zierlich).

 

Wir haben keinen Garten und nur begrenzte räumliche Möglichkeiten. Deshalb ist eine Trennung der beiden Powermäuse mittels Türgitter auf jeden Fall notwendig.

 

Klar dürfen sie zusammen, aber sobald es ausartet, muss ich die beiden wieder kurzzeitig trennen, um die Kleine nicht zu gefährden. Luna spielt extrem körperbetont, sie rempelt und springt mit voller Wucht auf andere Hunde drauf - das könnte für Amy fatale Folgen haben. Vor allem in der Wohnung, wo kein echtes Rennspiel möglich ist.

 

Außerdem möchte ich hier keine Hunde, die laut bellend über Eckbank und Sofa rasen, sich in den Vorhängen verfangen und sich bei ihrer wilden Balgerei ständig die Köpfe an den Möbeln anschlagen :wacko: 

 

Vorhin zum Beispiel habe ich die beiden in einer Kiste aus Papierschnipseln Leckerli suchen lassen. So können sie positive Erlebnisse gemeinsam erleben, auf ruhigere Art.

 

Ist aber nur kurz, sofort haben die beiden wieder ihre Balgerei begonnen.

Amy liegt dann auf dem Rücken und fiept, Luna hockt auf ihr drauf und "zieht ein Gesicht", während Amy versucht, ihr ins Ohr zu beißen... da Luna viel schwerer ist, greife ich dann ein. Das ist eigentlich der Hauptgrund für meine Interaktion.

Wäre Amy auch schon stabiler, kräftiger, würde ich die beiden durchaus mal in Ruhe hier toben lassen.

Amy springt Luna dann sofort wieder an, beißt ihr ins Fell und das Ganze beginnt von vorne. Und das die ganze Wohnungszeit über.

 

Mich bezüglich Aktionen zurückzuhalten ist nicht leicht, weil die Kleine immer irgendwas "anstellt" und ich sie keine Sekunde unbeaufsichtigt lassen kann :(

Mein Ziel ist es, in der Wohnung wirklich Ruhezone gelten zu lassen. Draußen Action, drinnen Ruhe. Ich muss mich ja auch mal um mich bzw. die Belange meiner Tochter kümmern... aber zur Zeit nicht möglich. Alles ist liegengeblieben, ich bin immer nur noch irgendwie um die Hunde rum (deshalb wahrscheinlich ein bisschen "Welpenblues" ^_^ ).

 

Aus diesem Grund ist auch der Kennel wichtig.Und irgendwann muss sie ja dann mit Luna auch mal kurze Zeit allein daheim bleiben können.

 

Am wohlsten fühle ich mich in Wald und Feld, deshalb sind wir möglichst oft draußen unterwegs.

 

Amy sitzt übrigens in einem Welpenbuggy, um sie möglichst gut auf die verschiedenen Situationen zu prägen (alte Leute, viele Leute, Jogger, Skater, Kühe, Pferde, Stadt, Wald.....). Und sie kann ja noch nicht so weit laufen.

 

Liebe Grüße

Jule

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

. Luna spielt extrem körperbetont, sie rempelt und springt mit voller Wucht auf andere Hunde drauf - das könnte für Amy fatale Folgen haben. Vor allem in der Wohnung, wo kein echtes Rennspiel möglich ist.

 

Außerdem möchte ich hier keine Hunde, die laut bellend über Eckbank und Sofa rasen, sich in den Vorhängen verfangen und sich bei ihrer wilden Balgerei ständig die Köpfe an den Möbeln anschlagen :wacko:

 

Jule

Soll das heißen, sie springt mit voller Wucht auf ALLE Hunde drauf?? :???

 

Das ist ja übel und würde ich schleunigst abstellen.

Klar, daß sie es dann mit dem Kleinen auch macht.

 

Ich glaube, wenn man sich einen Welpen holt (und noch dazu als 2.Hund)

sollte man sich schon darauf einstellen, daß es eine längere Zeit etwas turbulent zugeht und die 18(!)jährige Tochter kann ja mithelfen, oder?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Luna spielt extrem körperbetont, sie rempelt und springt mit voller Wucht auf andere Hunde drauf - das könnte für Amy fatale Folgen haben. Vor allem in der Wohnung, wo kein echtes Rennspiel möglich ist.

 

Außerdem möchte ich hier keine Hunde, die laut bellend über Eckbank und Sofa rasen, sich in den Vorhängen verfangen und sich bei ihrer wilden Balgerei ständig die Köpfe an den Möbeln anschlagen :wacko:

 

Was hast du denn bisher unternommen, dies deiner erwachsenen Hündin abzugewöhnen?

Das ist kein normales Spielverhalten.

Auch hier wieder ein offensichtlich bereits manifestiertes überdrehtes Verhalten.

Ich habe einige ziemlich wilde Terrierwelpen großgezogen, aber da gab es sowas nicht. Und die spielen auch sehr körperbetont.

 

 

Amy sitzt übrigens in einem Welpenbuggy, um sie möglichst gut auf die verschiedenen Situationen zu prägen (alte Leute, viele Leute, Jogger, Skater, Kühe, Pferde, Stadt, Wald.....). Und sie kann ja noch nicht so weit laufen.

 

Das Welpen nicht so weit laufen können, macht Sinn: sie sollen nicht so weit laufen. Sie sind nicht nur von der körperlichen Anstrengung überfordert, sondern insbesondere von den ganzen Eindrücken. Also selbst, wenn du sie im Buggy zur Ruhe zwingst, überforderst du sie.

 

Du willst einfach zu schnell zu viel. Obwohl du dir viele Gedanken gemacht hast, die ja dem Wohle des Hundes dienen sollen, übertreibst du in deinem Wollen massiv.

 

Du denkst und planst und tust und machst - und vergisst einfach, dass Kindheit bei Mensch und Hund nicht nur Prägen und Lernen und und und ist, sondern in erster Linie einfach leben, spielen, schauen, verdauen, ruhen und ein bisschen Langeweile sein sollte, dann wird das was mit Ausgeglichenheit und Souveränität.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Soll das heißen, sie springt mit voller Wucht auf ALLE Hunde drauf?? :???

 

Das ist ja übel und würde ich schleunigst abstellen.

Klar, daß sie es dann mit dem Kleinen auch macht.

 

Ich glaube, wenn man sich einen Welpen holt (und noch dazu als 2.Hund)

sollte man sich schon darauf einstellen, daß es eine längere Zeit etwas turbulent zugeht und die 18(!)jährige Tochter kann ja mithelfen, oder?

 

Wir sind nicht die klassischen "Hundewiesengänger". Wenn wir beim Trainieren oder Wandern auf Hunde treffen und diese in "Spiellaune" sind, dann sind das meist große, kräftige Tiere (Labbis und Co.), die ebenfalls sehr körperbetont spielen.

 

Das die Kleine Chaos verursacht, ist uns klar :D

Wir haben uns deshalb erst jetzt wieder für einen Welpen entschieden - ganz bewusst ;)

 

Liebe Grüße

Jule

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

 

Luna spielt extrem körperbetont, sie rempelt und springt mit voller Wucht auf andere Hunde drauf - das könnte für Amy fatale Folgen haben. Vor allem in der Wohnung, wo kein echtes Rennspiel möglich ist.

 

Außerdem möchte ich hier keine Hunde, die laut bellend über Eckbank und Sofa rasen, sich in den Vorhängen verfangen und sich bei ihrer wilden Balgerei ständig die Köpfe an den Möbeln anschlagen :wacko:

 

Was hast du denn bisher unternommen, dies deiner erwachsenen Hündin abzugewöhnen?

Das ist kein normales Spielverhalten.

Auch hier wieder ein offensichtlich bereits manifestiertes überdrehtes Verhalten.

Ich habe einige ziemlich wilde Terrierwelpen großgezogen, aber da gab es sowas nicht. Und die spielen auch sehr körperbetont.

 

 

Amy sitzt übrigens in einem Welpenbuggy, um sie möglichst gut auf die verschiedenen Situationen zu prägen (alte Leute, viele Leute, Jogger, Skater, Kühe, Pferde, Stadt, Wald.....). Und sie kann ja noch nicht so weit laufen.

 

Das Welpen nicht so weit laufen können, macht Sinn: sie sollen nicht so weit laufen. Sie sind nicht nur von der körperlichen Anstrengung überfordert, sondern insbesondere von den ganzen Eindrücken. Also selbst, wenn du sie im Buggy zur Ruhe zwingst, überforderst du sie.

 

Du willst einfach zu schnell zu viel. Obwohl du dir viele Gedanken gemacht hast, die ja dem Wohle des Hundes dienen sollen, übertreibst du in deinem Wollen massiv.

 

Du denkst und planst und tust und machst - und vergisst einfach, dass Kindheit bei Mensch und Hund nicht nur Prägen und Lernen und und und ist, sondern in erster Linie einfach leben, spielen, schauen, verdauen, ruhen und ein bisschen Langeweile sein sollte, dann wird das was mit Ausgeglichenheit und Souveränität.

 

 

Bisher braucht ich Luna dieses Verhalten nicht abzugewöhnen, weil ich nicht wusste, dass es problematisch mit einem Welpen sein könnte. Wir haben keine Hundespielfreunde, treffen nur hin und wieder unterwegs große Artgenossen, mit denen Luna toben darf.

Und die Hunde in unserer Wohngegend (auch Welpen) beachtet Luna eher freundlich, aber - da angeleint - ohne großes Interesse.

Mir war bisher gar nicht klar, dass hier überhaupt ein Problem besteht.

 

Naja, ich leiste Amy gegenüber jetzt nicht den ganzen Tag ein Powerprogramm. Vielleicht hört es sich nur so an. In der Wohnung ist sie halt nur nicht einfach so zu ignorieren, weil sie immer irgendwas anstellt ^_^

 

Ich versuche dennoch, mich ein bisschen runterzufahren und - so habe ich es mir vor dem Welpenkauf fest vorgenommen - die Welpenzeit diesmal einfach nur zu genießen. Ist nicht leicht, weil ich dazu neige, mir ständig Sorgen zu machen :rolleyes:

 

Liebe Grüße

Jule

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Auch Spielen will gelernt sein.

Darum würde ich mit der Kleinen auch unbedingt in eine Welpenspielgruppe gehen.

Dort lernt sie gleichzeitig soziales Verhalten.

 

Das Spiel mit einem erwachsenen Hund ersetzt nicht das Spiel mit Gleichaltrigen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Auch Spielen will gelernt sein.

Darum würde ich mit der Kleinen auch unbedingt in eine Welpenspielgruppe gehen.

Dort lernt sie gleichzeitig soziales Verhalten.

 

Das Spiel mit einem erwachsenen Hund ersetzt nicht das Spiel mit Gleichaltrigen.

 

Ja, Welpentraining findet schon statt. :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Welpentraining ist kein Welpenspiel.

Auf das Training kann man in dem Alter verzichten, auf das Spiel nicht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Stimmt, mit dem Prägen wollen meinst du es wirklich zu gut.

Lass euch Zeit, da läuft euch nix davon. ;)

Ich habe Ronny, meinen ersten, als er in Amys Alter war auch oft mitgenommen - allerdings war das im ersten Monat immer dieselbe Strecke und Örtlichkeit (hab damals noch in einer Tierarztpraxis mitgeholfen), und er hatte im verhältnismäßig ruhigen Hinterzimmer, einem Nebenraum zum Hundesalon dort, ein Ruheplätzchen wo er entweder genüsslich schlief, oder wenn grad Leerlauf war, sich von der Hundefriseurin, dem Tierarzt oder mir ein bissl flauschen ließ oder mit diversem (harmlosen) Inventar spielte. ^^

Dadurch dass es immer derselbe Ort war, schlief er auch wunderbar und zeigte auch keine Anzeichen von Überforderung oder Überdrehtheit.

Und er hatte auch keinen zweiten Hund, wo die Verlockung nach noch mehr spielen tu groß gewesen wäre, ständig in greifbarer Nähe.

Kann denn deine Tochter auf die Kleine aufpassen, während du Luna auspowerst? Oder umgekehrt?

Bei uns ists zB auch so, dass Tina ihre gewohnten Runden zum auspowern und spielen/schnüffeln mit den Hunden aus der Gegend bekommt, und Samson entweder bei meinem Partner daheim is - oder er is unterwegs und ich daheim.

Samson bekommt ebenfalls einzeln Erkundungsmöglichkeit draußen, lernt auf eigene Faust die Nachbarswuffels nach und nach kennen, während er wenn die Große mit wäre vermutlich nur spielen wollen würde (wozu es auch Gelegenheit gibt, aber ein bissl selbst erkunden ohne "Anleitung" von der Großen find ich auch irre wichtig für ihn und seine Entwicklung).

Für mich gibts in diesem zarten Alter eigentlich nur ein paar wenige Dinge, die er jetzt schon lernen soll bzw mit denen er vertraut gemacht werden sollte:

1.) seinen Namen verknüpfen (klappt prima, wenn er "Samson" hört kommt er gleich wedelnd her)

2.) wenn er was im Mäulchen hat, wo ich nicht weiß was es ist, gibt er es mir ohne irgendwas schon zum anschauen - wenns nix gefährliches is kann wieder haben, sonst gibts was anderes im Tausch

3.) zwischendurch zur Ruhe kommen, um nicht zu überdrehen

Das sind die 3 Punkte die ich in dem Alter als wichtig erachte, der Rest ist sich gegenseitig immer besser kennenlernen und Vertrauen, und das eigentliche Lernen kommt eh mit der Zeit spielerisch dazu.;)

Welpchen zeigt einem eh, wann es schon mehr "Input" vertragen kann, und um das abzuschätzen sind ja auch die Trainer in der Spielgruppe da und können dir da auch unterstützend zur Seite stehen.

Ich muss sagen, ich finde das verdammt hilfreich - grad bei dem wesentlichen Unterschied erster Welpe=Einzelhund, und nun zweiter Welpe=Zwei Hunde (Tina zähl ich jetzt nicht mit, da damals bei ihrem Einzug schon 6 Monate alt und auch keim unbeschwerter Junghund, sondern mit Angst-Vorgeschichte... wobei ich mir ihr auch das "Ronny-Welpenprogramm" durchgespielt hab, bis auf ein paar mit den beiden Trainer abgesprochene Abänderungen, und Ronny ihr durch sein souveränes und selbstbewusstes Wesen auch sehr geholfen und einiges beigebracht hat.)

Aber nun was anderes;

Heute hat es hier schon prima geklappt, mit dem Chillen zwischendurch. ;)

OHNE Trenngitter zwischendurch! :) *freu*

Tagesablauf war wie gewöhnlich, zwischendurch immer wieder mal gespielt (teils mit Tina, teils mit einem 3 Wochen älteren Mädel aus der Siedlung, teils mit uns und teils mit Spielzeug/PET-Flaschen/leeren WC-Papierrollen - die lassen sich auch so toll durch den Vorraum schießen, hat er entdeckt *lach*), Gegend ums Haus weiter erkundet, und nach dem Futtern wurde der Kauknochen geschnappt, paarmal reingekaut, und dann waren nur noch Schnarchlaute aus der Küche zu hören. ^^

Ein weiteres Nickerchen kam überhaupt schon ein paar Meter neben der Großen zustande - ich bin einfach nur stolz auf unsere Knuffels. :)

Achja; ich bin alles andere als ein Profi, daher bitte nicht übernehmen ohne zu hinterfragen obs für die eigenen Hunde auch passt - wie auch bei uns Menschen ticken ja auch Hunde unterschiedlich. ;)

Auch wenn ich oft intuitiv an die Sachen rangeh, ich spreche das dann auch im Welpenkurs mit unseren Trainern ab, die beide Hunde kennen.

Oft zeigen sich ja grad beim erwachsenen Hund noch Baustellen, die vorher nicht wirklich sichtbar waren - aber das is nix woran man nicht arbeiten kann. ;)

Der ursprüngliche zweite Hund kann zB der Ruhepol gewesen sein, wie in unserem Fall Ronny es war. Jetzt - ein halbes Jahr nach seinem Tod - is ein anderes kleines Kerlchen da, die beiden müssen sich ja auch erst neu einspielen. ;)

Ich mag dir im Grunde nur Mut machen - ihr kriegt das sicher hin! Ich würd dir nur raten, das Thema im Welpenkurs mal anzusprechen, wenn nicht sogar eine Stunde daheim zu vereinbaren. Da kriegst du sicher auch hilfreiche Tipps wie du deiner Großen klarmachen kannst dass so wildes "Balgen" nicht geht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Jule,

Ich hab eben im anderem Thread gelesen dass du HT-Besuch erwartest und mag dir gutes Gelingen, Ent-Spannung, viel Freude und natürlich auch ordentlich Spaß wünschen! :)

Vielleicht magst du ja berichten wie es läuft?

Wirst sehen, das wird... ;)

Alles Liebe!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Hund kotet plötzlich wieder in Wohnung

      Seit neustem macht unser 3 jähriger Rüde Benni wieder in die Wohnung. Immer an dieselben Stelle. Ich fang mal von vorn an zu erklären. Vor ein paar Monaten hat er im Schlafzimmer sein Häufchen gemacht. Die letzte Runde am Vortag war so gegen 23 Uhr (da hat er auch ein Häufchen gemacht) und am nächsten Tag war ich so gegen 9 wach und das „Geschenk“ lag schon kalt da. Danach war wieder lange Zeit nichts.  Dann habe ich angefangen ihm 2 verschiedene Sorten Futter zu geben, bzw 2 Gesc

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Hund macht in die Wohnung

      Seit unser Hundewelpe (13 Wochen) mal wegen eines Unfalls 2 Stunden alleine war und er AA in die Wohnung gemacht hat will er nicht mehr auf der Wiese machen nur noch drinnen. Er hockt sich hin zum AA machen, wir gehen mit ihm raus und er macht erst später in der Wohnung. Was können wir tuen?

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Hund Macht in wohnung

      Hallo bin neu hier wollte mal fragen ob jemand tipps oder gute ratschläge für mich hat hab mein hund im dezember bekommen sie ist ein chihuahua  teacup ist 1 jahr 6 monate alt und war immer alleine bei der vorbesitzerin also kaum drausen und ist aber laut uhr stubenrein jetzt das problem gehen hier 3 mal am tag raus sie macht auch immer ihr geschäft ob gros oder klein aber sie macht auch mehrmals am tag in die wohnung meistens auf das welpen pad aber auch oft unterm tisch oder in ihr eigenes kör

      in Junghunde

    • Wie dem Hund vermitteln dass er sich frei in der Wohnung bewegen darf?

      Hallo zusammen, da ich noch neu bin erst mal eine kleine Vorstellung von uns. Ich bin Heidi 39J, alleinlebend und Bambina meine süße Knutschkugel ist 3 Jahre und lebt seit Oktober bei mir. Sie ist ein lieber Hund mit dem man wirklich keine großen Probleme hat.  Nun gibt es da nur die eine Sache seit ich sie habe bewegt sie sich innerhalb der Wohnung nur wenn ich sie direkt zu mir rufe und liegt ansonsten nur auf Ihrem Platz. Selbstständig zu Wasser-/Futternapf laufen ist nicht drin. Im Mome

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Hündin pinkelt in Wohnung

      Hallo zusammen ich bin glückliche Hundehalterin seit Jahrzehnten. Meine Bernersennenhündin (8 Monate) ist also nicht mein 1.Hund. Mein erstes Weibchen hingegen. Die Rüden waren viel früher sauber und hielten es deutlich länger aus. Um gleich vorweg zunehmen: Ausgelastet, bekommt ausreichend Bewegung, Streichel etc. Sie bekommt Trockenfutter, gut mit Wasser angefeuchtet und hat Wasser zur Vergügung. Mir ist schon als Welpe aufgefallen, dass es deutlich länger braucht zum Stubenrein werden al

      in Hundeerziehung & Probleme

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.