Jump to content
Dein Hundeforum  Der Hund
Sirina

Alleinstehend, berufstätig und Hund

Empfohlene Beiträge

pumba123   

ach so, vielleicht muss man dazu sagen das er nicht 5 tage die woche solange alleine ist...ich arbeite teilweise von zuhause, gehe mittags mit ihm oder nehme ihn..

 

 

das jucken hat sich übrigens gelegt...

ob es an grasmilben oder stress mit dem anderen hund lag weiß ich nicht

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
LuBi   

Ich lebe allein mit meinem Senior (fast13) und gehe VZ arbeiten. Als ich ihn übernahm (5jährig) lebte

ich noch in ner Partnerschaft, es war eigentlich immer jemand da. Nach der Trennung übernahm mein

Ex dann die Rolle des "Onkels", er ist jetzt mein Hundesitter.

Länger als 4-5 Std muss Opi selten allein bleiben, er hat aber auch kein Problem mit 8 Std.

So lange er vorher & nachher gut bewegt, beschäftigt & gefüttert wird, ist es ihm ziemlich egal

ob ich beim Schlafen neben ihm sitze oder nicht. Aber mein Gewissen würde mir zu schaffen machen

wenn er täglich so lange allein bleiben müsste.

Einen Welpen/Junghund oder auch eine sehr fordernde Rasse würde ich mir bei meinen

Bedinungen nicht anschaffen.

Lupo geht 2-3 Std am Tag raus, verteilt auf 3-4 Runden (an Arbeitstagen), Garten gibt´s hier nicht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
gast   

also ich wohne auch alleine,arbeite vollzeit und habe einen jungen hund.klappt super. wenn ich morgens gehe schläft er auf der couch,wenn ich abends komme liegt der da noch genauso. eine zeit lang hat eine freundin ihn mittags mitgenommen,er wollte aber irgendwann nicht mehr mit.

 

 

abends machen wir natürlich immer noch was..

Merkwürdig, das liest sich hier aber ganz anders, Vollzeit, abends machen wir was, abends liegt er genau so da...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
gast   

pumba, es macht echt wenig Sinn, dauernd die Version zu wechseln.

Hier sind Leute, die nach Erfahrungswerten fragen, um zu einer Entscheidung zu kommen. Da sollte man schon die Wahrheit schreiben, ständig irgendwie "angepasste" Wahrheiten eignen sich da herzlich wenig.

Entweder gehst Du morgens aus dem Haus und Dein junger Hund liegt abends immer noch auf dem Sofa wie morgens (was ich persönlich kaum glauben kann), oder Du nimmst ihn mit, gehst mittags mit ihm raus oder bist gar nicht so lange außer Haus, weil Du von zu Hause arbeitest.

Es geht bei der Fragestellung um den Alltag, und nicht womöglich ausnahmsweise mal vorkommende abweichende Tage.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Freefalling   

Ich verstehe das hier jetzt auch als fortlaufendes Thema. Hoffe es ist okay, wenn ich Updates gebe. ;)

Mein Tag heute:

6 Uhr aufstehen und 30 Min Gassi im Park

7 aus dem Haus zur Schule

11.15 wieder zu Hause (einkaufen auf dem Heimweg), kuscheln auf dem Sofa und kurz Gassi für die "Geschäfte"

12 aus dem Haus zur Schule

13.40 wieder da und halbe Stunde Gassi im Park mit Ballspielen und einer Hundebegegnung

14.25 aus dem Haus Richtung Seminar. Komme da erst um 19.30 wieder.

Mein Hund ist heute also 4.5, 1,5 und 5 Stunden allein und das nur, weil mir spontan das Seminar auf heute gelegt wurde. Und mein Gewissen ist unglaublich schlecht.

Ich hab nämlich eigentlich entweder Schule ODER Seminar an einem Tag.

An den Schultagen habe ich das so organisiert, dass ich höchstens 2x weg bin und das in der Regel unter 4 Stunden. Am Seminartag bleibt er in der einen Woche 5 Stunden allein und sonst ist an dem Tag nichts mehr. Das schafft er.

An dem anderen Tag bleibt er bei meinem Freund und muss da 2x knapp 4 Stunden ohne mich sein (mit langer Pause in der Mitte), wobei mein Freund morgens zwei Stunden nach mir erst los muss und abends vor mir wieder da. Also ist der Hund eigentlich 2 und 3 Stunden ganz allein.

Das hab ich so organisiert und kann das mit meinem Gewissen vereinbaren, weil ich mich vor und nach meiner Abwesenheit und in den Pausen 100% meinem Hund widme.

Auch heute hab ich das so gemacht, dass er regelmäßig seine Geschäfte verrichten kann und am Ende des Tages auch ausgelastet sein wird. Denn heute Abend machen wir unsere Hauptrunde im Wald.

Trotzdem fühle ich mich ganz schlecht und denke, ich hätte ihn jetzt einfach ungefragt mitnehmen sollen. In jedem Fall frage ich gleich mal nach, ob ich das im Zweifel mal machen kann. In der Schule darf er z.B. zur Fachkonferenz mitkommen.

Ich erzähle das jetzt einfach mal so. Die meisten Tage klappen problemlos, weil er ja auch unkompliziert ist. Aber heute ist einfach alles schiefgelaufen. Dass ich noch nix gegessen habe seit dem Frühstück, kommt noch dazu. ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Sirina   

Danke für das Update, ich fange schon mal an, die nächsten Jahre durchzuplanen.... :) . Nur eine halbherziger Witz, es ist wirklich so, ich überlege mir, wie ich meine Tage hundgerecht strukturiere...und dabei habe ich noch gar keinen. :huh:  ;)  :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Freefalling   

Ja, das habe ich auch. Trotzdem passiert sowie wie gestern mal. :/

Hast du schon irgendwo geschrieben, welchen Beruf du hast?

Ich bin ja Referendarin und was ich vorher zwar bedacht, aber total unterschätzt habe: Ich kann nichts mehr "zwischendurch" machen. Also schnell in der Freistunde noch was planen geht nicht. Denn da braucht mein Hund mich. Das mache ich alles abends und am Wochenende. Und es kommt meinem Unterricht zugute. :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
gast   

Mein Mann fährt eine Woche lang seine Kinder besuchen. Da bin ich quasi auch Single mit Hund.

Ok, also Hunde jeden Tag mit ins Büro nehmen, immerhin geht das. Nur Freitag leider nicht, da stehen im Büro ein paar Besucher an, die nicht Hunde-kompatibel sind. Ich werde wohl 10-11 Stunden ausser Haus sein.

Ausgerechnet in dieser Woche, Besuch im Büro kommt nur zweimal im Jahr vor, mein Mann ist auch nicht oft weg ... aber so ist das halt.

Also: Hund zum Dogsitter. Oder eine Freundin bitten, mit ihm zu gehen, aber dann wäre er immer noch die meiste Zeit alleine. Notfalls mitnehmen und im Nebenzimmer lassen, doof für ihn.

Ganz ehrlich, geht mal für nen Tag, ginge auch mal für eine Woche. Aber dauernd ... ich finde das anstrengend und für den Hund auch nicht sooo toll, wie auch immer ich es löse.

(und das wohlgemerkt bei einem 100% unkomplizierten Hund)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
gatil   

Oft kann man die Hunde, wenn sie es gewöhnt sind, im Auto lassen für einige Zeit.

 

Aber es gibt mehr Zeiten, wo das eben gerade nicht geht:

zu heiss,

zu kalt,

Hunde nass und nicht warm genug zum trocknen (da klappern sie mit den Zähnen). Standheizung hilft auch nur bedingt,

 

Meine haben den ganzen VW Bus für sich, sie schlafen dann, doch meistens ist das Wetter nicht geeignet, sie für längere Zeit drin zu lassen.

 

Auch alte und junge Hunde sind viel empfindlicher, was (selbst gemässigte) Temperaturen angeht.

 

Und einen Hund, der im Auto nicht runterfahren kann, sondern keifend hinter der Scheibe oder in einer Box steht, würde ich nie länger im Auto lassen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Sirina   

Danke, daran habe ich noch nicht gedacht. Ich hielt ausschließlich den Hochsommer für organisationsintensiv.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Werde Teil unserer großen Hunde Community


×

Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Infos