Jump to content
Hundeforum Der Hund
gast

Woran erkennt man, dass Hunde Dauerstress haben?

Empfohlene Beiträge

Ich zitier mich noch mal:

 

Ich habe einen eigenes Thema zur Frage Körpersprache-Block-Hemmung aufgemacht, damit es hier nicht so durcheinander geht: http://www.polar-chat.de/hunde/topic/103834-k%C3%B6rpersprache-block-hemmung/

 

Das Thema hier ist Dauerstress, nicht Körperblocks :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Und weils sonst untergeht, hier nochmal ein Betrag, den ich viel sinnvoller finde, als  hier im Thread weiter rumzublocken

Ich möchte ganz unkonkret nur einen kleinen Gedanken einwerfen, der mir hier bisher ein wenig zu kurz kommt. Ich finde es nämlich wichtig zu unterscheiden, ob die Rede ist von Stress oder von Coping(Bewältigungs-)strategien. Sehen kann man den Stress nämlich nur sehr schwer, dieses Geschehen spielt sich in der Körperchemie ab. Eine Messung der Hormonwerte kann da Klarheit schaffen. Was man sehen kann sind die Copingstrategien, also was der Hund tut, um den Stress zu bewältigen bzw. zumindest ein Stück weit aus dem Körper auszuleiten. Dazu würden dann die meisten der hier genannten Anzeichen gehören.

 

Das tückische daran ist, dass diese Zeichen nicht unbedingt den reellen IstZustand darstellen. Ein Hund, der sich in extrem stressigen Zeiten eine Bewegungsstereotypie angewöhnt hat, kann diese auch noch Jahre später als Selbstläufer zeigen, selbst wenn der urpsrünglich auslösende Stress schon lange Geschichte ist. Umgekehrt kann man - und hier kommt die Kritik an der Herangehensweise über Verhaltenshemmungen zum Tragen - den Hund auch dazu bringen, sein Copingverhalten nicht mehr zu zeigen, obwohl der grundlegende Stress noch genauso vorhanden ist wie vorher. Im Gegenteil, oft ist der Stresslevel dann sogar noch höher, weil zusätzlich ja auch noch die Unterdrückung jeglichen Copingverhaltens geleistet werden muss.

 

Nur so als Denkanstoß, ob das hier nicht ein wenig ins Leere läuft...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Gelöscht und in den anderen Thread kopiert, sorry

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Gatil hat VOR mir geschrieben - aber klar, ich werde natürlich angegriffen.

 

Der Club der Besserwisser - beherrscht ja hier inzwischen fast jeden Thread.

 

Und eckt bei vielen an - aber an mir wird dann der Zorn ausgelassen.

Von mir aus - wenn es Genugtuung bereitet.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Quelle, Gerhard?

Ich weiß nicht, warum ein Hund, der ein Kuscheltier beutelt, mich dazu brauchen sollte. Ein Solitärjäger jagt Beute nicht im Verbund.

Spiel ist nicht nur "spierlicher Ernst". Spiele werden aus SPASS gespielt. Dass da motorisch usw. geschult wird, ist der tolle Nebeneffekt (man weiß unlängst, dass Videospiele auch förderlich für Kinder sein können ;) )

Solitärjäger. Nun ja, auch wieder so ein Unwort der Menschen. Hunde spielen nicht aus "Spass" sondern aus innerem Antrieb der Selbsterhaltung, weil sie genetisch darauf programmiert sind. Zugegeben: sie spielen anders und intensiver als Wildhunde. Das liegt aber eher daran, dass sie nicht mehr den täglichen Kampf ums Überleben haben. Daher ist der Spieltrieb unser Haushunde ein Überblebsel des Wildcaniden. Noch mal: Hunde "spielen" nicht im menschlichen Sinne. Dafür fehlt ihnen die biologische Möglichkeit. Hunde agieren gemäß ihren Trieben und Instinkten. Da kann man sich die rosarote Welt basteln wie man will.

Was wir unter "Spielen" verstehen resultiert aus dem tatsächlich in der Biologie auch genanntem "Spieltrieb". Dieser ist Bestandteil der Selbsterhaltung. Bei domestizierten Tieren ( wie dem Hund ) ist das Triebverhalten natürlich verschoben bezüglich der Ausprägung. Aber grundsätzlich ist es genetisch so verankert.

Bei Hunden gibt es prinzipiell nur zwei "Spielarten". Einmal alles was zur Beute und zweitens alles was zum Kampf gehört.

Alles weiter gehende würde Bücher füllen, die es auch gibt und die man lesen kann. Ansonsten wird jeder Mehrhundehalter oder Züchter dieses aus eigener Beobachtung bestätigen können.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Eine Quelle und nicht deine eigenen Uralttheorien, die sowieso widerlegt sind.


Gatil hat VOR mir geschrieben - aber klar, ich werde natürlich angegriffen.

 

Der Club der Besserwisser - beherrscht ja hier inzwischen fast jeden Thread.

 

Und eckt bei vielen an - aber an mir wird dann der Zorn ausgelassen.

Von mir aus - wenn es Genugtuung bereitet.

Und du hast vor gatil schone tliche Mal herumgepiesackt.

Sorry, wenn ich dich damit verletzt haben sollte und du das jetzt nicht mehr machst mit den unsachlichen Einwürfen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

 Noch mal: Hunde "spielen" nicht im menschlichen Sinne. Dafür fehlt ihnen die biologische Möglichkeit. Hunde agieren gemäß ihren Trieben und Instinkten. Da kann man sich die rosarote Welt basteln wie man will.

 

Das muss ich unbedingt dem Leon vorlesen. :kaffee:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Primär spielen alle mit Intelligenz ausgestatten Junglebewesen, um fürs Leben zu lernen, intrinsisch motiviert, das liegt in den Genen, und das ist bei Hunden zwar auch Beute machen und Kämpfen, aber es geht auch um Sozialverhalten im Rudel, auch um Arterhaltung, Fürsorge etc. auch das ist im Kreis des SPielrepertoirs, und da Hunde einen erweitereten Sozialkreis haben mit uns Menschen, dehnen sie ihr Spiel auch auf uns aus, oder auf andere Sozialpartner, die sie als solche Kennenlernen durften, artübergreifend. Das nur auf Kampf und Beute zu reduzieren, wird dem Hund als hochsoziales Lebewesen überhaupt nicht gerecht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

 

Alles weiter gehende würde Bücher füllen, die es auch gibt und die man lesen kann. Ansonsten wird jeder Mehrhundehalter oder Züchter dieses aus eigener Beobachtung bestätigen können.

Gott sei Dank hat alles weitere schon Bücher gefüllt. Man sollte aufs Erscheinungsdatum und den Autor gucken, wenn man sich ein Buch kauft, lieber Gerhard.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

 

 

Der Club der Besserwisser - beherrscht ja hier inzwischen fast jeden Thread.

 

 

Wissen ist Macht - noch nie davongehört, Davinia? ;)  :D  :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Woran erkennt man einen guten Hundesitter?

      Hallo zusammen.  Ein bisschen Hundeerfahrung habe ich schon. Langjährig mit insgesamt zwei Hunden.  Aber man lernt ja nie aus und es gibt bestimmt viele Erfahrungen hier. Meine fast sechsjährige Setterhündin ist kein Anfängerhund und weiss genau, was sie will. Sie lernt sehr schnell, ist stur, frech und intelligent. Natürlich braucht sie auch Input und viel Bewegung. Mein Freund und ich wollen nächstes Jahr in den Urlaub. Vielleicht. Denn normalerweise passt mein Vater Zuhaus

      in Hundebetreuung & Hundesitting

    • Mischling - Welche Rassen erkennt ihr?

      Hallo liebes Forum,    nach langem Suchen hat es tatsächlich endlich Klick gemacht: Ich werde eine wunderschöne junge Hündin aus einem Tierheim in Spanien adoptieren.  Da sie vorher auf der Straße gelebt hat, weiß man leider nicht welche Rassen in ihr stecken. Ich kann es bei ihr leider nur überhaupt nicht einschätzen.  Mir wurde gesagt, sie sei ein Podenco - Mix. Das verwirrt mich nur noch mehr.    Freue mich auf Antworten   

      in Tierschutz- & Pflegehunde

    • Erkennt unser Hund evtl. eine Erkrankung? Bitte um Hilfe!

      Hallo liebe Leute, ich weiß, Folgendes passt nicht 100%ig in diesen Themenbereich, aber ich wüsste nicht wohin sonst damit. Unser Hund, Magyar Viszla, 2,5Jahre, ist total fixiert auf den Bauch meines Freundes. Sobald er das T-Shirt hoch nimmt, fängt er an, an seinem Bauch zu lecken. Vor allem am Bauchnabel. (Mein Freund wäscht sich regelmäßig!!!! Der Hund macht das auch, wenn mein Freund gerade aus der Dusche kommt.) Dieses Verhalten wird immer massiver. Mittlerweile versucht der Hund Kleidu

      in Plauderecke

    • "Wer analytisch denkt, erkennt Gefühle offenbar besser."

      http://www.spektrum.de/news/wenn-das-bauchgefuehl-truegt/1417364     Sehr spannend!

      in Plauderecke

    • Riesen-Bärenklau - wie erkennt man den?

      Hallo zusammen!   Ich hab auf meinem Grundstück ein paar Gewächse entdeckt, die mir ein bisschen komisch vorkommen...   Im Internet hab ich zwar nach Bildern geschaut, aber ich bin mir immer noch unsicher... hier gibts doch ein paar, die echt fit sind, was Pflanzen angeht?   Was haltet ihr denn davon?         Die Blätter kommen mir zu wenig gezackt vor und auch ein bisschne zu grob im Vergleich mit den Bildern im Netz... aber was ist es denn dann?   Ausgraben werd ich die Stau

      in Gesundheit

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.