Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
fifu

Umgang Rüde mit eigenem Nachwuchs

Empfohlene Beiträge

Hallo zusammen

 

Gestern war ich mit meiner Whippethündin (16 Wochen) spazieren und traf dabei völlig unerwartet auf den Vater meiner Hündin.

Es war dies die erste Begegnung seit die Hündin mit 10 Wochen zu mir kam. Bei der Begegnung waren beide unangeleint.

Zuerst verlief alles ruhig. Der Rüde schnupperte intensiv am Welpen. Dieser legte sich schnell einmal auf den Rücken. Ich kam mit

dem Rüdenbesitzer ins Gespräch, der Rüde entfernte sich bald einmal und erkundete ruhig die Umgebung. Meine Hündin sass

neben mir im Gras. Plötzlich stürzte sich der Rüde ohne Vorwarnung auf den Welpen jagte diesen alles andere als spielerisch

über die Wiese bis zu einem Waldrand. Der Rüde kehrte dort wieder um und kam zu uns. Meine Hündin blieb dort sitzen und wollte

nicht mehr zurückkehren. Bei ihr angekommen zitterte sie stark und wirkte ganz allgemein stark verängstigt...

 

Nun frage ich mich, war das naiv von mir, die beiden zusammenzulassen? Kommt das öfters vor, dass Rüden so harsch auf

ihren eigenen Nachwuchs reagieren? Oder war das einfach nur dumm gelaufen und eher zufällig?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Der weiss nicht, dass das sein Kind ist.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Zum Einen hat der Welpe den Rudeltypischen Geruch nicht mehr. Somit kann der Rüde den Welpen nicht als zugehörig erkennen. Zum Anderen kann es auch ein ganz normales Erziehungsverhalten gewesen sein.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Zum Anderen kann es auch ein ganz normales Erziehungsverhalten gewesen sein.

 

Aber müsste dem nicht irgend ein Fehlverhalten des Welpen vorausgehen? Der Welpe sass ja ruhig neben mir als der Rüde

angeschossen kam. Zudem fand ich sein Verhalten doch ziemlich heftig. Vielleicht schätze ich die Situation auch falsch ein;

aber darum frage ich ja als lernbegieriger Hundeneuling...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Schütze deinen Hund in Zukunft vor solchen Situationen. Kein anderer Hund hat deinen Hund anzugehen wenn der bei dir ist

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

kann alles bedeuten.. ich hab hier eine etwas andere Situation. Ich hab Vater und Sohn. Mutter hat uns zum Decken besucht und bei ihr sind die Welpen dann aufgewachsen. Vater hat die Welpen mit 7 Wochen das erste Mal kennengelernt, dann immer wieder gesehen und schließlich ist einer seiner Söhne mit uns heim gefahren.

 

Bei uns war es so, dass der Welpe anfangs absolute Narrenfreiheit hatte, er durfte alles mit seinem Vater machen. Futter aus dem Maul klauen, auf ihm herumturnen, mit der Rute spielen. Wenn es dem Vater zu viel wurde fletschte er den Welpen an, mit mäßigem Erfolg, weil das Fletschen nie Konsequenzen hatte. Er ist halt dann abgehauen, hat sich wo hin gelegt wo er unerreichbar für den Welpen war..

 

mit 3-4 Monaten (also grob in dem Alter deines Hundes) änderte sich von einem Tag auf den anderen das Verhalten des Vaters. Plötzlich - keine Ahnung was Ursache war - wurde der Welpe erzogen. Ihm wurden Grenzen gesetzt, die Zeit der Narrenfreiheit war vorbei. Immer öfter wurde er ermahnt, immer deutlicher. Teils wegen Kleinigkeiten, die dem Vater aber sehr wichtig waren. Also von "man darf alles" zu "du darfst nichts". War sehr hart für den Welpen, aber da es fair ablief und ich meinem Rüden vollkommen vertraue in der Hinsicht, durfte er seinen Sohn auch so erziehen wie er es wollte. Außerdem wollte ich mir nicht durch mein Eingreifen spätere Probleme heranziehen. Ich war dabei, ich hab aufgepasst, aber es war fair, teils für mich als Außenstehende eben nur bedingt nachvollziehbar, aber Hunde kommunizieren eben auch viel mit Blicken und minimalster Körpersprache und das kann man auch übersehen.

 

das ging dann eine Weile so und irgendwann hatte ich zwei Hunde, die die besten Freunde waren. Arsch und Eimer.. Sie spielen mit einander, mal der eine oben, mal der andere. Mal jagt der eine den anderen und umgekehrt. Sie putzen sich gegenseitig, sie kuscheln. Aber.. es ist ganz genau festgelegt wer was darf und wer was nicht darf. Chef der Beiden ist der Vater, wenn es ihm zu heftig wird, dann gibt es eine Ansage und der Sohn (mittlerweile fast 2 Jahre) wird wieder zum Welpen.

 

Was es bedeutet kann man schwer sagen, dafür müsste man die Situation erlebt haben, man müsste die Hunde kennen.. also ich halte mich raus bei der Einschätzung der Situation, aber vielleicht helfen dir meine Erfahrungen weiter 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Aber müsste dem nicht irgend ein Fehlverhalten des Welpen vorausgehen?

Eher ein Fehlverhalten des Rüden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@Junie: Danke für deinen ausführlichen Bericht!


Eher ein Fehlverhalten des Rüden.

 

Wie meinst du das; Nebelfrei?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wie meinst du das; Nebelfrei?

...

Meine Hündin sass neben mir im Gras. Plötzlich stürzte sich der Rüde ohne Vorwarnung auf den Welpen jagte diesen alles andere als spielerisch über die Wiese bis zu einem Waldrand. Der Rüde kehrte dort wieder um und kam zu uns. Meine Hündin blieb dort sitzen und wollte nicht mehr zurückkehren. Bei ihr angekommen zitterte sie stark und wirkte ganz allgemein stark verängstigt...

Ich frage mich, wie du auf die Idee kommst, dass deine Hündin sich falsch verhalten hat?

Sie ist das Opfer!

Du musst vielleicht besser aufpassen mit wem deine Kleine 'spielt'. Nach der Jagd hättest du den Kontankt, für den Moment, unterbinden müssen (hast du wohl auch, also ok gemacht)

Nachtrag:

Der Rüdenbesitzer hätte seinen Hund sofort zurückrufen müssen! Kann aber wahrscheinlich nicht...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich hatte mit meinem Hund vor einiger Zeit einen ähnlichen "Vorfall"

 

Mir kam eine Frau mit einem älteren Whippetrüden entgegen, und wir kamen dann kurz ins Gespräch. Ihr Hund stand einfach nur neben ihr, und meiner ist den plötzlich ordentlich angegangen und wollte ihn verjagen.

 

Meinem kleinen Mann war die Situation mit dem Hund einfach zu viel. Der war so nah, und ist nicht weiter gegangen. Logisch sein Frauchen stand ja auch. Wer weiß was meiner dem anderen davor schon "mitgeteilt" hat, der andere ist halt bei seiner Besitzerin geblieben.

 

Die hatten sich davor auch kurz beschnüffelt, im nachhinein wäre ich besser einfach weiter gegangen und es wäre eine gute Begegnung gewesen.

 

 

War also in jedem Fall ein "Fehler" von meinem Hund, der einfach nicht gut mit der Situtation konnte. Der andere hatte sich in meinen Augen vorbildlich verhalten und hat keinen weiteren näheren Kontakt gesucht außer das erste kurze Kennenlernen.

In seinen Augen hat er sich wohl normal Verhalten, er hatte eben deutlich gemacht, das es zu nah ist, also sogesehen war es eigentlich mein Fehler weil ich geschlafen hab.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Erste Läufigkeit vorbei - Rüde will Hündin immer noch besteigen

      Hallo zusammen!   Folgendes Problem: unsere 9 Monate alte Hündin hat allem Anschein nach ihre erste Läufigkeit hinter sich (es sind seit ungefährem Beginn 7-8 Wochen vergangen). Da wir einen unkastrierten Rüden haben, ist dieser über diese Zeitspanne „im Urlaub“ bei unseren Eltern gewesen. Das kannte er bereits.  Alle anderen Rüden, die wir nun getroffen haben, reagieren nicht mehr stark auf die kleine Hündin. Nur unser unkastrierter Rüde dreht noch immer durch und möchte sie best

      in Hunderudel

    • Zweithund (Rüde) plötzlich aggressiv gegenüber Ersthund (Rüde)

      Hallo,   wir haben aktuell leider auch ein problem bei der Haltung zweier Hunde. Vorletztes Jahr im Dez. (2017) kam der Zweithund zu uns. War dort 13 Monate alt. Wurde bereits mit 6 Monaten kastriert von den Vorbesitzern. Wir haben im Dez. (2017) unsren Ersthund einen Kastrationschip setzen lassen. Beide haben sich einwandfrei verstanden, es gab nie Streitigkeiten gar nichts. Haben gemeinsam gespielt usw.!   Nun hat ab ca. Nov. 2018 der Chip nachgelassen und un

      in Aggressionsverhalten

    • Rüde markiert seitdem neuer Hund da ist

      Hallo zusammen   Wir haben zur Zeit ein kleines Problem mit unserem zweijährigen Mopsrüden Louis.   Am 31.10.2018 kam ein Chihuahuawelpe dazu und kurz nach ihrem Einzug hat Louis begonnen im Haus zu markieren.  Am Anfang haben wir alles gedacht es sei, weil ein neuer Hund da ist. Ich habe eigentlich nur daran als Auslöser gedacht, weil er nicht einmal sich den Welpen ansehen durfte am Anfang. Der Welpe hatte erstmal Angst vor allem aber unsere alte Mopsdame durfte zu dem

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Hündin und rüde

      Unsre Hündin wird 7 monate und sie macht Pippi und unser rüde leckt daran und guckt uns an und zittert mit der schnauze.. Was kann das sein?! 

      in Junghunde

    • Schock - Sonntag / 2-Jähriger Labrador Rüde HD und vergrößertes Herz

      Hallo, gestern waren wir mit unsrem 2-jährigen Labrador Rüden beim Tierarzt.   Dieser hat festgestellt das Marley links HD hat und ihm das aktuell Beschwerden bereitet. Hintergrund war, dass er Sonntag anfing in manchen Positionen zu fiepen. Als es nicht besser wurde, wir dachten an sowas wie Blasenentzündung oder das was quer hängt im Magen, sind wir dann zum Tierarzt vor Ort gegangen, der zum Glück da war, denn die Tierklinik hier, war nicht erreichbar.   Es wurde auch

      in Hundekrankheiten


×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.