Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
fifu

Umgang Rüde mit eigenem Nachwuchs

Empfohlene Beiträge

Hm, beim Husky ist eine hocherhobene Rute auch anders zu werten als bei einem Akita. Ein entspannter, ruhiger, unkonfrontativer Akita trägt die Rute oben, es ist eine angeborne Ringelrute.

hvyyf83h.jpg

Ein Siberian Husky hat eine Sichelrute, die er aber ganz normal entspannt auch hängen lassen kann.


Hunde, die meine Hunde nicht per se nicht mögen... habe ich noch nicht festgestellt. Windhunde sind sehr schnell beeindruckt von ihnen.

Meine Hunde mögen nicht so: Plattnasen und Hütehunde (wegen der geduckten Haltung).
Und andere Japaner und Nordische, sowie Wolfhunde --> Konkurrenten, werden intensiv beäugt und abgecheckt, was durchaus als Provokation verstanden werden kann. Auf was sie gar nicht reagieren: Wölfe. Da wissen sie genau, dass das keine Hunde sind.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wölfe - da reagieren meine drauf und die Wölfe reagieren auf sie. Was aber auch nicht normal ist laut de Tierpflegern. Laut denen interessieren sich die Wölfe überhaupt nicht für Hunde. Mich hat ein Tierpfleger mal darauf angesprochen, der uns und die Wölfe beobachtet hat

 

Plattnasen liebt Hiro, er hatte in der Junghundestunde je nach Stunde 2-5 Möpse zum Toben und das hat sich sehr positiv eingeprägt. Es war auch immer einer dabei der etwas geröchelt hat, also hat er es auch kennen gelernt dass es kein Knurren etc ist. Auch mit Boxern, Bulldoggen liebt er es zu Spielen. Die können sich sehr viel mehr erlauben bei ihm als manch andere Rasse

 

Und sonst sind die meisten Hunde ihm vollkommen egal, das Geschlecht ist egal. Es kommt eben drauf an wie der Hund sich verhält und entsprechend verhält sich Hiro. Nur weil eine Hündin läufig ist, findet Hiro sie nicht toll. Wenn sie sich daneben benimmt, dann zeigt er es ihr. Genauso spielt Hiro mit potenten Rüden während seine läufige Hündin dabei ist. Er fand den Dackel einfach toll..


man braucht bei Akitas eine Kette? Kenn das nur von hochprozentigen Wolfhunden..

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Die Wölfe reagierten bisher immer auf Yoma. Im WSC sind die ihm in einer Traube bis zu den jeweiligen Enden des Geheges gefolgt.

Jepp, meine Hunde wurden teils von den Besitzern angemeckert oder als nicht normal beschimpft, weil sie nicht so nett auf deren unhöfliches Verhalten reagiert haben. Yoma kommt grundsätzlich eher mit allen Hunden klar - aber lässt sich nicht alles bieten. Dennoch mögen meine Rüden tendenziell die Damen lieber.

Nicht alle, aber gibt genug Shibas oder Nordische, die die Leine blitzschnell durchgebissen haben. Bei dieser Hündin liegt es an Beute, wenn die die sieht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

komisch, dass es nur wieder normale Hund bei dir ist, der das nicht kann...

Nö, wenn man Tyra kennt, dann ist das gar nicht komisch ;)

Die Jungs kenne ich nicht, dementsprechend ist es schon ziemlich lange her, dass ich Tyra kennengelernt habe... aber sie ist wirklich nicht sonderlich maßvoll :D ich mochte sie wirklich gerne! Aber ein typischer dsh ist sie definitiv nicht... Iris Einschätzung hat also nur bedingt was mit langweilem Normalohund zu tun :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Dann passt es ja.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Es ging um die Art wie Hunde untereinander umgehen und da ist es absolut zweit- oder gar letztrangig wie das Verwandtschaftsverhältnis ist. Wir waren sogar beim eigentlichen Fall soweit, dass es egal ist, ob das der eigene Nachwuchs ist oder nicht.

Gerade eben, wenn das Kindchen aus der Narrenfreiheit heraus ist, oder?

Ich habe nur meine Hunde als Vergleich genommen, weil sich die Schilderung von Hiros Verhalten verdammt nach Akumas anhört. Mehr nicht.

Mich stört auch immer, dass der eigene Hund grundsätzlich fair, klar und supidupi in der Kommunikation ist. Immer. Egal bei welchem Thema kommen die Leute mit ihren Hunden, die supidupi alles können und supiklar in der Kommunikation sind. Immer wissen, in welchem Maß der andere eine Maßregelung braucht.

Selbst Yoma kann sich da mal verschätzenm obwohl er durchaus kompetent ist (dafür tut er manchmal so, als würden etwas gröbere Hunde ihn direkt umbringen, das Mimöschen).

Akuma kann das nicht immer maßvoll, sogar recht selten. Verstanden wird er dennoch. Er ist sehr deutlich. Aber nicht immer im richtigen Maße, für meinen Geschmack.

 

Ne, so ist das zumindest von mir ganz und gar nicht gemeint gewesen.

 

Das Verwandtschaftsverhältnis spielt sehr wohl noch eine gewisse Rolle, solange die Hunde im Rudel zusammen leben. So hab ich mehrfach beobachtet, dass Welpen nicht so erwachsen werden, wenn sie mit der Mutter aufwachsen, es dauert fast doppelt so lange, als wenn sie ohne Mutter aufwachsen. Und nicht weil sie unterdrückt werden, sondern weil sie sich auch auf das Noch-Kindsein verlassen, um Hilfe rufen können, wenn sie ihnen bequem ist. Meine 9jährigen Töchter werden heute noch fast täglich von der Mutter im Gesicht geputzt vor dem Schlafen gehen, sie steht ihnen zur Seite, wenn immer sie Hilfe benötigen. Es wäre zB undenkbar, dass einer Ärger bekommt und die anderen sich raushalten, wie ich das einige Male bei anderen Hundegepannen gesehen habe.

 

Das Verwandtschaftsverhältnis spielt dann absolut keine Rolle mehr, wenn sie früh getrennt werden, dann ist kein Bewustsein mehr dafür vorhanden.Oder wenn sie von Haus aus gar nicht eng zusammen gelebt haben, also 24 Stunden am Tag täglich.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Es ging um die Art wie Hunde untereinander umgehen und da ist es absolut zweit- oder gar letztrangig wie das Verwandtschaftsverhältnis ist. Wir waren sogar beim eigentlichen Fall soweit, dass es egal ist, ob das der eigene Nachwuchs ist oder nicht.

Gerade eben, wenn das Kindchen aus der Narrenfreiheit heraus ist, oder?

Ich habe nur meine Hunde als Vergleich genommen, weil sich die Schilderung von Hiros Verhalten verdammt nach Akumas anhört. Mehr nicht.

Mich stört auch immer, dass der eigene Hund grundsätzlich fair, klar und supidupi in der Kommunikation ist. Immer. Egal bei welchem Thema kommen die Leute mit ihren Hunden, die supidupi alles können und supiklar in der Kommunikation sind. Immer wissen, in welchem Maß der andere eine Maßregelung braucht.

Selbst Yoma kann sich da mal verschätzenm obwohl er durchaus kompetent ist (dafür tut er manchmal so, als würden etwas gröbere Hunde ihn direkt umbringen, das Mimöschen).

Akuma kann das nicht immer maßvoll, sogar recht selten. Verstanden wird er dennoch. Er ist sehr deutlich. Aber nicht immer im richtigen Maße, für meinen Geschmack.

 

 

Das entscheidende sind die letzten zwei Worte und die Frage dahinter, ist das das Maß aller Dinge? 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Findest du das maßvoll?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Welche Kriterien - abgesehen vom gemeinsamen Geruch - sind sonst noch entscheidend für die Rudelzugehörigkeit?

 

Rudelbildung nach Gansloßer definiert z.B. Rudel bilden entweder zusammen aufgewachsene Hunde (da ist wohl eine Grenze ab wann das dann nicht mehr  so leicht oder nur ausnahmsweise möglich ist, hab es aber nicht mehr sicher im Kopf ob 16 Wochen oder Zahnwechsel, denke aber sowieso dass das fleißend zu sehen ist) oder Paarbildungen unkastrierter Hunde oder sehr große emotionale "Seelenverwandtschaft", Topf auf Deckel sozusagen,d ie verhalten sich dann wie ein Paar. D.h entscheidend ist auch mit, in welchem Alter sie zusammen gekommen sind und wie lange sie zusammen verbringen und inwiefern sich der Mensch einmischt oder nicht, zuviel Einmischung wird Rudelbildung eher stören bzw. instabile Strukuren schaffen, zumindest ist das Risiko da größer für.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Findest du das maßvoll?

 

Kommt drauf an, wenn es einmalig ist, find ich es nicht problematisch wenn er so immer vorgeht und öfter, würd ich sagen, da passt was nicht, ist für mich auch kein Maßregeln im eigentlichen Sinne. Maßregeln ist eine kurze, darf durchaus auch heftige Korrektur sein, die niemals verletzen darf, ob der andere Hund dabei kurz Meideverhalten zeigt, spielt dabei keine Rolle (für die Bewertung, ob maßvoll), bzw. ist Sinn der Sache.  Anschließend kommt ggf. eine Versöhnungsgeste, auf jedenfall aber ein neutrales ausgeglichenes nicht mehr aversives Verhalten.

 

EdiT Und wenn das öfter so vorkommt, würde ich ihn erst gar nicht starten lassen. Das wäre so Dinge, die ich im Ansatz dann auch unterbinden würde aversiv angemessen. Gerenne im Rudel (auch wenn es nicht die korrekte Bezeichnung ist) mit aversivem Hintergrund ist nicht gut.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Erste Läufigkeit vorbei - Rüde will Hündin immer noch besteigen

      Hallo zusammen!   Folgendes Problem: unsere 9 Monate alte Hündin hat allem Anschein nach ihre erste Läufigkeit hinter sich (es sind seit ungefährem Beginn 7-8 Wochen vergangen). Da wir einen unkastrierten Rüden haben, ist dieser über diese Zeitspanne „im Urlaub“ bei unseren Eltern gewesen. Das kannte er bereits.  Alle anderen Rüden, die wir nun getroffen haben, reagieren nicht mehr stark auf die kleine Hündin. Nur unser unkastrierter Rüde dreht noch immer durch und möchte sie best

      in Hunderudel

    • Zweithund (Rüde) plötzlich aggressiv gegenüber Ersthund (Rüde)

      Hallo,   wir haben aktuell leider auch ein problem bei der Haltung zweier Hunde. Vorletztes Jahr im Dez. (2017) kam der Zweithund zu uns. War dort 13 Monate alt. Wurde bereits mit 6 Monaten kastriert von den Vorbesitzern. Wir haben im Dez. (2017) unsren Ersthund einen Kastrationschip setzen lassen. Beide haben sich einwandfrei verstanden, es gab nie Streitigkeiten gar nichts. Haben gemeinsam gespielt usw.!   Nun hat ab ca. Nov. 2018 der Chip nachgelassen und un

      in Aggressionsverhalten

    • Rüde markiert seitdem neuer Hund da ist

      Hallo zusammen   Wir haben zur Zeit ein kleines Problem mit unserem zweijährigen Mopsrüden Louis.   Am 31.10.2018 kam ein Chihuahuawelpe dazu und kurz nach ihrem Einzug hat Louis begonnen im Haus zu markieren.  Am Anfang haben wir alles gedacht es sei, weil ein neuer Hund da ist. Ich habe eigentlich nur daran als Auslöser gedacht, weil er nicht einmal sich den Welpen ansehen durfte am Anfang. Der Welpe hatte erstmal Angst vor allem aber unsere alte Mopsdame durfte zu dem

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Hündin und rüde

      Unsre Hündin wird 7 monate und sie macht Pippi und unser rüde leckt daran und guckt uns an und zittert mit der schnauze.. Was kann das sein?! 

      in Junghunde

    • Schock - Sonntag / 2-Jähriger Labrador Rüde HD und vergrößertes Herz

      Hallo, gestern waren wir mit unsrem 2-jährigen Labrador Rüden beim Tierarzt.   Dieser hat festgestellt das Marley links HD hat und ihm das aktuell Beschwerden bereitet. Hintergrund war, dass er Sonntag anfing in manchen Positionen zu fiepen. Als es nicht besser wurde, wir dachten an sowas wie Blasenentzündung oder das was quer hängt im Magen, sind wir dann zum Tierarzt vor Ort gegangen, der zum Glück da war, denn die Tierklinik hier, war nicht erreichbar.   Es wurde auch

      in Hundekrankheiten


×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.