Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Gast

Zielsetzung u. Umsetzung verschiedener Möglichkeiten der Leinenführung

Empfohlene Beiträge

Was fällt Euch dazu ein?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wie rum denn nun? Hund leinenführig oder Mensch Leinenführig?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wie rum denn nun? Hund leinenführig oder Mensch Leinenführig?

Hihi - ganz normal, das was jeder einzelne unter Leinenführigkeit zusammen mit seinem Hund , versteht. Was er dem Hund dabei vermitteln will und wie man es umsetzt.

Im anderen Thread gings um ne Ausnahmesituation - hier gehts um den normalen Alltag mit Hund. ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Zielsetzung bei mir: Hund reißt mir nicht den Arm aus, geht einigermaßen gesittet mit mir. Dabei kann er gerne auch mal kurz (!) ziehen wenn etwas wichtig ist, aber nicht dauernd.

 

Umsetzung (wie es bisher am besten funktionierte, kein Anspruch auf Allgemeingültigkeit): Hund an der Leinenlänge, die man gerne hätte. Hände mit der Leine hinter dem Rücken gehalten (bei extrem starken HUnden vermutlich riskanter), niemals unbewusst mehr Leine rausgeben (was man durch das Halten hinter dem Körper mit beiden Händen gut verhindern kann) sondern wenn man zB an einem Baum den Hund schnüffeln lassen will, immer bewusst sein dass man dies tut. Zieht Hund einen dahin - stehenbleiben udn warten bis er sich beruhigt, dann hin zu seinem Ziel. MEIN Tempo gehen, nicht das des Hundes. MEINE Leinenlänge, nicht was der Hund will. Kein "Fuß, Hier, langsam, warte, ksst" etc - einfach nur nicht mehr rausgeben als man gewillt ist und nciht schneller werden als man sein will.

Kommt ein Hund oder Radfahrer oder so, kommt der HUnd auf die andere Seite. Hier spreche ich mit ihm "Komm mal hier rüber bitte" und nehm ihn dann kurz kurz, gebe aber nach dem Störfaktor ( ;) ) dem Hund wieder mehr Leine. Bei fremden Hunde vielleicht etwas später, aber eben so, dass er bei Bedarf hinterher-schnüffeln kann oder einen Baum markieren oder so. Was er eben so braucht damit er die Begegnung verarbeiten kann.

 

Ich hab jetzt für meinen Hund kein extra-Kommando für "ordentlich gehen" angelegt, könnte man aber sicherlich. Aber wenn ich die Hände hinter dem Rücken halte, geht mein Hund noch ordentlicher als sonst :) Mach ich aber selten, ist eigentlich nicht nötig. Er tut genau das was ich wollte - geht so, dass ich die Leine mit einer Hand (sogar mit einem Finger wenn ich muss) halten kann. Mehr brauch ich nicht.

 

Ach so - meine Leine ist so lang (über 2m) dass er bequem sein Tempo gehen kann ohne ziehen zu MÜSSEN. Ich glaube das ist ein wichtiger Faktor: viele Leinen sind für den HUnd zu kurz, wir sind ihm zu nah auf der Pelle. Er will lieber weiter vorne gehen - Leine ist aber dran, also zieht er. Drum - längere Leine führt nach meiner Erfahrung schneller zu einem ordentlich laufenden Hund :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Zielsetzung:
Hund reißt mir nicht die Arme ab. Leinenlänge, Richtung, ect. darf der Hund wählen. (Sollte ich es mal anders brauchen, gibt es Signale, die ich für diesen Momnt einsetzen kann)


Umsetzung:
Die beste Methode für uns war die "Ich belohne zufällig richtig gezeigtes Verhalten" (Capturing/Einfangen). Ich clickere/makere, wennd er Hund zufällig locker an der Leine geht, das mache ich am Anfang mit einer Schleppleine, an der kurzen Leine geht das nämlich schlecht. Vor allem Dingen meist NACH dem Spaziergang, weil der Hund alle Geschäfte erledigt hat und Spaß haben dúrfte.
Korrekturen werden nicht vorgenommen.

Führt natürlich so nicht zu einer perfekten Leinenführigkeit.
 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Leinenführig im Sinne von "geht gesittet an der Leine" oder im Prüfungssinne "Fuss"?

 

Für den Alltag hat der Hund an lockerer Leine zu gehen. Seite und Abstand gibt die Leine vor. Einziges Ziel: Leine wird nicht straff.

 

Leinenführigkeit als Fussarbeit bei Prüfungen: eng am linken Bein, Schulter in Höhe linkes Knie des HF, Blick zum Gesicht HF.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Umsetzung, Gerhard?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich hab das Ziel, entspannt mit Hund durch die Gegend zu laufen, und dabei in Kommunikation zu bleiben. Egal, wo. Klappt am besten mit Geschirr, Hund zieht ausgesprochen selten, nur wenn es einen megaspannenden anderen Hund gibt, zu dem er hinwill ( eher so seitwärts gucken, sich gegen das Geschirr stellen).

 

Gestern mit Halsband unterwegs, weil Geschirr in der Waschmaschine war. Hund zog des Öfteren vorneweg, was er im Geschirr nicht macht. Komisch. Hatte das Gefühl nicht so einen guten Draht wie sonst zu haben.

 

Fazit: Geschirr bleibt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Zielsetzung: Hund geht gesittet neben, vor oder hinter mir und meine Arme bleiben dran. Ich bestimme dabei die Richtung.

 

Umsetzung: Bolle geht inzwischen fast nur noch mit HB, so dass ich Geschwindigkeitskorrekturen wie bei einer Parade beim Pferd mache. Also leichten Impuls über die Leine. Klappt zu 80%, der Hund ist ja noch jung. :) Wenn er arg zieht, darf es auch mal ein Ruppeln an der Leine sein (gerne auch mit stimmlicher Unterstützung "Bolle - langsam") und wenn ich seine Aufmerksamkeit so gar nicht bekomme (und es aber erforderlich ist), dann gibt es auch mal einen Leinenruck. Der Hund wird dabei aber nicht durch die Gegend geschleudert - ich erwähne das mal vorsorglich.

Nachtrag: Geschirr hat Bolle an, wenn er an der Leine bleiben muss wegen Durchzugs auf den Ohren. Dann nutze ich entweder die SL oder aber die Flexi.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Als ob ein Leinenimpuls erst schlimm wäre, wenn der Hund durch die Gegend fliegt. Sorry, konnte ich mir nicht verkneifen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Umsetzung Anfängerübungen Apport - Praxisberichte und Fragen

      Hier kann - wer mag - berichtet werden, wie und mit welchem Erfolg die Anfängerübungen aus dem Hauptthema umgesetzt werden, welche Probleme auftraten, wie man die selber gelöst hat, oder nach Ideen fragen wie das zu lösen ist .... etc.   Ich bin gespannt ... und die erste Frage gab es ja schon - von Freefalling   Kommt im nächsten post.    

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Trennung oder bessere Möglichkeiten

      Hallo ihr Lieben!   Ich hatte schon einmal einen Beitrag verfasst. Nun gibt es ein Problem: Ich habe einen Job gefunden und Kappa müsste 7 Stunden täglich alleine verbringen. Ein Hundesitter kommt nicht in Frage, das Budget gibt es nicht her.   Hier der Link für eine kleine Nebeninfo:   Ich bitte Euch mir tipps zu geben, oder wäre es in diesem Fall besser den Hund abzugeben?  Liebe Grüße

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Möglichkeiten auf Hundeverhalten Einfluss zu nehmen

      Es wird ja in einigen Philosophien zB. mittels Anti-Dominanz-Programmen, also gezielten Veränderungen im alltäglichen Umgang, oder auch mittels "minimaler  , nichtaversiver, nicht furchtkonditionierten" Korrekturen, schon im Verhaltensansatz, bewirkt, dass der Hund allgemein "entspannter und ausgeglichener....... (ich nenne es) erscheint und auf Grund dessen seine zuvor "störenden" Verhaltensweisen, ohne sie gezielt, situativ zu trainieren oder zu konditionieren, von sich aus sein lässt, also sich nicht mehr um die Auslöser kümmert.   Welche Prinzipien wirken dabei? Was genau wird da gemacht? Welche Informationen kommen da tatsächlich beim Hund an? Auf welchen Ebenen erreicht man dabei den Hund? Was steckt da konkret dahinter?   Ursprünglich war das so formuliert, aber leider unverständlich: Kann mir jemand erklären, welchen Inhalt eine Korrektur transportieren und wie sie beschaffen sein muss, damit ein Hund generalisiert Auslösereize meidet, anstatt konfrontativ drauf zuzugehen, sodass man nicht situativ einzelne Verhaltensstrategien im Umgang /Training modifiziert, sondern sich der Umgang auf alle weiteren Lebensbereiche und Situationen gleichermaßen auswirkt?   Was mir bekannt ist: Wie sich ein liebevoller, gutes Verhalten belohnender Umgang auswirkt - auch auf Situationen, in denen der Hund zuvor bei anderen Umgangsformen keinen Kooperationswillen zeigte.   Was mir ebenso bekannt ist: Wie sich aversives Verhalten auswirkt hinsichtlich verhaltenshemmender Folgen gegenüber Auslösereizen.   Was mir an Infos fehlt: Welche Korrekturen, ohne die Folgen aversiver Einwirkungen in Form von Furchtkonditionierung, sind möglich, um einen Hund dauerhaft zuverlässig dazu zu bringen, nicht nur situativ Erlerntes, sondern auf Grund der erfahrenen Korrekturen, die als Basis im Umgang vermittelt werden, generalisiertes Verhalten in Situationen zu zeigen, die ihn ohne Anwendung dieser Korrekturen hoch erregt haben würden?   Ich kann es mir nicht vorstellen, würde es aber gerne.

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Möglichkeiten, einem reaktiven Hund etwas "klar zu machen"

      Da ich in meinem Videothread zu meinen Hunden keinen Methodendiskussionsthread haben will, sondern mich dort einfach nur über meine Hunde freuen möchte, Bitte hier rein mit den Gedanken.

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Auswirkungen verschiedener Erziehungsformen

      Immer wieder wird propagiert, den Hunden Verhalten zu verleiden, indem man sie im Ausdrucksverhalten hemmt. Dabei wird jedoch nicht bedacht, welche Folgen dies für das Individuum haben kann. In einem Thread wurde behauptet, innerhalb von ca. 15 Minuten sei möglich, den Hund soweit zu hemmen, dass er sein Leben lang stressfrei sein würde. Dass innerhalb kürzester Zeit auf diese Art und Weise Leinenführigkeit hergestellt werden könnte usw.     Hemmen funktioniert tatsächlich, wenn man weiß wie, innerhalb kürzester Zeit.   Stressfrei sind die Hunde dadurch jedoch nicht. Nur nach außen hin wird das vom Hund nicht mehr durch den Menschen in Stress versetzende Verhaltensweisen gezeigt. Stressfrei für den Menschen : Ja. Was jedoch innerlich im Hund abläuft, das haben sehr kompetente, erfahrene Hundefachleute, welche etwas tieferen Einblick haben, als Otto-Normalhundehalter es hat,  in vielen Publikationen bereits erklärt. Hemmen ist lediglich unterdrücken von Verhalten und KANN, wenn danach sauber weiter gearbeitet wird und der Hund positive Lernmöglichkeiten geboten bekommt und gefördert wird, auch eine Veränderung der emotionalen Lage gegenüber Auslösern zulassen. Oftmals findet jedoch lediglich eine Verlagerung statt, keine tatsächliche Veränderung. Die Auswirkungen des Hemmens über psychischen Druck, indem man den Hund als Basis für die Erziehung daran hindert, sich der Umwelt sowohl positiv, als auch negativ, selbständig zuzuwenden, erscheinen zwar nach außen hin sichtbar erfolgreich, doch es macht was im Innenleben des Hundes und auch mit der Beziehung zur Umwelt und zum Halter. Es macht abhängig. Einem Hund über psychischen Druck die Hinwendung an seine Umwelt, das "sich mit Aussenreizen befassen" zu verbieten , hat andere Auswirkungen, als dem Hund dabei zu helfen, aufregende Aussenreize wahrzunehmen und sich aktiv damit zu befassen, sodass er sie als nicht mehr aufregend einordnen lernen kann und/oder im Umgang damit alternative Verhaltenstrategien selbständig anwenden lernt.    Ohne hemmende Einwirkungen läufts im Leben nicht, das ist klar. Situativ wird man nicht drum herum kommen, die ein oder andere Grenzsetzung durchzusetzen. Man kann sich jedoch entscheiden, ob man der Chef sein möchte, der seine Untergebenen klein und abhängig halten will - oder ob man mit seinem Hund gemeinsam, so wie es ihm individuell entspricht, die Umwelt erforscht und ihm zu eigenständiger Selbstsicherheit verhilft, die es für ihn unnötig macht, unangemessen auf Aussenreize zu reagieren. Ob man einen hörigen Nachläufer erreichen will, der es dem Menschen überlässt, alles zu regeln, weil er gelernt hat, dass er selbst nichts regeln darf und sich am Menschen orientieren muss - oder ob man einen offenen, unbefangenen Hund haben will, der sich aus eigenem Antrieb heraus, am Menschen orientieren will, weil er ihn als souverän, hilfreich und wohlwollend kennen lernt.

      in Hundeerziehung & Probleme


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.