Jump to content
Hundeforum Der Hund
Nils89

Hund, 6 Monate, hat totale Panik draußen

Empfohlene Beiträge

Guten Tag,

Wir haben seit ca. 2 Monaten einen 6.Monate alten Mischlingsrüden aus Bulgarien.

Unser großes Problem ist das spazieren gehen. Er möchte einfach nicht freiwillig raus. Und wenn wir draußen sind hat er vor allem panische Angst. Wir wohnen in einer relativ ruhigen Sackgasse und am ende ist ein kleiner park. Das ist eigentlich so erstmal unsere standard route. Er hat während des spazieren gehens die rute soweit eingeklemmt, das sie schon fast vorne bei der schnauze wieder raus kommt. Uns ignoriert er total draußen. Leckerlies oder spielzeug ignoriert auch total. Er zieht nur an der leine und will immer nur wieder nach hause. Zu Hause liegt er fast nur rum. Zum spielen kann man ihn auch nicht motivieren. In unseren Garten traut er sich auch nicht. Mittlerweile sind wir echt verzweifelt, da wir anfangs noch hofften das sich das vielleicht noch legt und er erst bindung braucht und sich an die neue Umwelt gewöhnen muss.

Wie sind über jeden rat dankbar.

Solltet ihr noch Infos brauchen, werde ich schnells möglich antworten

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Also 2 Monate sind jetzt noch nicht so lang, er kann in seinem jungen Alter schon viel Mist erlebt haben, oder einfach mit dem Einreise-Cut nicht gut klarkommen. Die Umweltgeräusche usw. sind fremd, vielleicht vermißt er Artgenossen.

Seid für ihn da, drängt ihn nicht, geht langsam auf Neues zu, laßt ihn beobachten (und da lang gehen, wo er will, bzw stehenbleiben und nach einer Zeit zum Weitergehen ermutigen) ermöglicht ihm Hundekontakte und erwägt einen Trainer. Wenn tierärztlich nichts Krankhaftes festgestellt wurde, müßt ihr ihm Zeit und Zuwendung(sofern er das mag) oder eben die nötige Individualdistanz (wenn er Nähe noch nicht so mag) geben, das  wären zumindest meine Vorschläge

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Habt ihr mal einen Trainer bestellt?

Es gibt tolle Nahrungsergänzungen, die das Auftauen beschleunigen, Sedarom zum Beispiel.

Habt ihr im Bekanntenkreis andere Hunde, die mal mit euch laufen und ihm Sicherheit vermitteln?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Danke erstmal für die schnellen Antworten.

Der Hundetrainer wäre unser nächster schritt. Unsere nachbarn haben einen Hund. Wir laufen oft zusammen, aber es macht dann keinen großen Unterschied

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wo wohnt ihr denn ungefähr? Vllt haben wir eine Trainerempfehlung.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Niedersachsen, Wilhelmshaven

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hm..keine Ahnung leider. Aber achtet bei der Auswahl darauf, dass der Trainer Erfahrung mit Hunden aus dem Ausland hat und nicht nur Labbis und Aussies kann.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Oder ihr kontaktiert mal Daniela Hüther, die bietet auch Telefonberatung an. 

http://www.angsthunde.com/index.html

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Vielleicht ist bei den Leckerlie auch noch Spielraum drin, je nachdem, was ihr schon alles probiert habt.

Ich habe nur kurze Erfahrungen mit Angsthunden aus dem Ausland gemacht, vielleicht sind die Ratschlaege für diesen Hund auch gar nicht optimal. Mit Futter immer ein paar Schritte locken und dann belohnen ging bisher bei sehr ängstlichen Hunden ganz gut. Wichtiger als lange Spaziergänge (wobei auch mal Traben und Rennen ganz befreiend sein können) sind eher die Aufenthalte an verschiedenen, gut zu überblickenden relativ geschützten Stellen unddie Zeit zur Beobachtung für Hund und auch Halter, viel Belohnen und jeden kleinsten Schritt Loben.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das wir vielleicht nicht optimal für den Hund sind haben wir auch schon überlegt. Aber so schnell geben wir nicht auf. Leckerlies haben wir schon alles mögliche probiert. Drinne sind die alle super, aber draußen kann man ihn das selbst vor die lippen halten und nix passiert. Was ich vergessen hatte zu erwähnen, wenn wir mit ihm aus der stadt raus fahren, z.B. an den strand oder eine große gut überschaubare Weide läuft er deutlich anders, im positiven Sinne.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Plötzlich Panik

      Einige von euch kennen ja unsere Geschichte mit Motte. Seit einem Jahr ist sie bei uns und hat sich echt gut entwickelt. Wir sind auch ganz stolz auf unsere Fortschritte, aber das was wir heute erlebt haben ist wirklich schlimm.    Seit heute morgen hat sie totale Panik beim Gassi gehen. Sie hat draußen einen Geruch wahrgenommen. Totale Panik und Angst hat sich breit gemacht. Sie war nicht ansprechbar. Sie hat sich ganz klein gemacht, den Schwanz eingezogen, angefangen zu zittern und w

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Hund löst sich nicht draußen

      Guten Tag! Wir haben seit einer Woche einen Rauhaardackelrüden, jetzt 11 Wochen alt. Er weigert sich sich draußen zu lösen.  Bei der Züchterin hatten sie anfangs die Möglichkeit draußen zu lösen, aber durch Dauerregen und Sturm lösten sie dich dann drin auf Zeitung. Seitdem er bei uns ist, gehe ich mind. 5 mal am Tag mit ihm raus auf kleine öffentliche Grünflächen und ich hab mir die ruhigste Stelle ausgesucht. Aber selbst da sieht er Menschen und ab und zu mal ein Auto aus ca 20 Meter Entfernun

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Innen Hui, draußen pfui?

      Guten Abend,    ich habe einen 11 Monate alten amstaff Mischling welcher von anfang an nicht gerade leicht zu erziehen war.  Oder alternativ - da mein erster Hund - ich einfach zu locker an die Sache ran gegangen bin und dementsprechend zu viel falsch gemacht habe.    Aktuell habe ich nur noch draußen mit ihm zu kämpfen und das im wahrsten Sinne des Wortes...   Sobald er einen anderen Hund sieht, egal ob der 5 Meter oder gefühlt 500m weit weg steht, bleibt er s

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Hund pinkelt draussen kaum

      Hallo Ihr, ich erhoffe mir von euch Tips, ich habe einen Hund aus schlechter Haltung, bzw ist es der Hund von der alten Nachbarin meiner Mutter. Die Frau ist recht alt, hat aber mit mir offen über die Probleme gesprochen. Mit ihrer Gesundheit ging es rapide bergab, sie hat den Hund nur noch in den Garten gelassen, schlussendlich war der Hund wohl so unterfordert dass er im Garten nur noch geguckt hat, statt sein Geschäft zu verrichten. Es ist wohl so, dass er so lange eingeha

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Hunde trennen -drinnen und draußen

      Ich habe mir schon ganz viele Infos aus diesem Forum holen können. Nun habe ich etwas, wo ich keine Infos gefunden habe. Etwas zur Vorgeschichte: Wir haben eine 13jährige Dackel-Jack Russel Hündin, die sehr, sehr selbstbewusst ist. Sie lebt in einem 40qm Auslauf draußen. Das hat sie als Junghund selbst entschieden. Paula war anfangs ganz normal bei uns im Haus. Wir hatten einen kleineren Auslauf, in dem sie war, wenn wir bei der Arbeit waren. Unser Gedanke, dann muss sie nicht im

      in Hunderudel

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.