Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Sirina

Rassetypische Bedürfnisse und Krankheiten

Empfohlene Beiträge

Also würden wir mit Mö bloß 1 Stunde rausgehen ginge hier die Post ab. Es sind ausgesprochene 'gute-laune-hunde' da sie sehr lebensfroh und aktiv sind. Lange Spaziergänge (auch mal bis zu 8 oder 9 Stunden) finden die genauso gut wie Kopfarbeit. Wenn richtig ausgelastet liegen die auch mal faul auf dem Sofa. Man muss einfach im Kopf behalten, dass sie nicht zu den Gesellschaftsbegleithunden zählen, sondern zu den Jagdhunden, die auch gerade in Holland noch zur Jagd eingesetzt werden (hence "Kooi"-kerhondje). Bei Hunden wie Settern, Weimaranern oder Münsterländern erwartet man ja auch nicht, dass die schnell ko sind.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Ich glaube schon, dass sie eher mehr brauchen und richtig ko ist bestimmt keiner nach 2h, vielkeicht bereit für eine Pause. Ich kenne 3 Kooiker, aber keinen sehr nahe.

Alle sind wirklich lieb, nett und hübsch, aber im Vergleich zu Wega, die ja ein BC-Mix und auch recht quirlig ist, deutlich unruhiger. Sind aber auch alles recht junge Hunde.

Ich weiss nicht, wieviel an der Rasse liegt, wieviel individuell oder anerzogen, wobei die HH sehr nett sind und es gut machen.

Lustig ist, dass 2 von ihnen sehr oft miepen, weil sie etwas wollen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

2 Stunden kam mir auch wenig vor, irgendwie... Wobei die Hunde bei dem Treffen eher ruhig erschienen und kein wirkliches Jagdverhalten zeigten, zumidendest was ich so sehen konnte.

Ich weiß natürlich nicht, wie es sich dann verhält, wenn die alleine mit Herrchen/Frauchen unterwegs sind. In so einer Gruppe ist es ja dann doch immer wieder anders.

Aber auf der Vereinsseite stand halt auch, das sie zwar für die Jagd eingesetzt wurden, aber man das mit  konsequenter und ruhiger Hand das in den Griff bekommen kann. Ich hab mir das dann so ähnlich vorgestellt

wie bei Sam. Interesse an Wildtieren besteht, aber er rennt nie weit hinter her, bleibt nach einem kurzen hinspringen direkt stehen und guckt den Tieren eher hinterher, wie sie wegrennen und ansprechen kann

ich dann auch noch. Nach ein paar Rufen kommt er auch zu mir und guckt mich dann mit so´nem Blick an wie "Hast du das gesehen Mami?? Da waren Rehe!!! Rehe!!!" :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Die die ich kenne sind 3, 8 und 9 Jahre alt. Mö ist jetzt 1,5. Alle setzten Hoffnung auf das etwas ruhigere Alter, aber Fehlanzeige. Die sind alle quirlige Gesellen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Kooiker sind halt häufig am Stöbern und Aufscheuchen. Sicher kriegt man das in Griff-aber nbisschen an Erfahrung oder eine gute Anleitung ist schon Notwendig.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ok...Keine Ahnung ob ich genug Erfahrung dafür habe? Sam ist mein erster Hund und mit ihm hatte ich einfach Glück. Ob das ein 2. mal passiert? Da will ich nicht drauf hoffen :D

Bin fast am zweifeln jetzt, ob ein Kooiker wirklich das richtige für uns ist? :think:

Von dem was ich hier so lese, wurde mir irgendwie ein anderes Bild vom Kooiker vermittelt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Nunja, es gäbe immer noch die Möglichkeit sich einen erwachsenen Hund anzusehen und dort abzuklopfen, wie es mit dem Jagen genau aussieht. Generell wird gesagt, Spitze jagen nicht, und dennoch können Spitze jagen. Sicherlich nicht in der Intention wie ein Vollblutjäger, aber wenn man nicht böse überrascht werden möchte, würde ich evtl. zu einem älteren Hund aus dem Tierschutz raten.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Nicht falsch verstehen. Es sind wirklich tolle Hunde. Aber man sollte nicht in das Schema "ist ja ein kleiner Hund, der ist nicht anspruchsvoll" verfallen. (hätte ich bei dir jetzt auch nicht gedacht)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Eben, ich kann nicht mehr zu Kooiker sagen, aber ich habe schon das Gefùhl, sie brauchen schon viel Bewegung, allenfalls auch irgendeinen Sport Agility oder so.

Mit Erfahrung hat das nichts zu tun.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Zur Auslastung braucht man sicher nicht unbedingt Erfahrung. Doch um den Jagdtrieb und den Dickkopf zu händeln vielleicht schon.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Rassetypische Spielaufforderung oder Aggression?

      Hi,    hier gibt es ja Besitzer vieler unterschiedlicher Rassen. Nun fällt mir folgendes auf: Manchmal erzählt mir ein fremder Hunde Halter, dass Bellen und Knurren seines Hundes an der Leine eine Spielaufforderung sei.    Nun meine Einschätzung: Beide Male war es in meinen Augen deutliche Aggression. Besitzer dann eingeschnappt, dass ich es anders sehe. Einmal DHS, einmal Rotti. Verhält sich ein Labbi so, bin ich mir zu 100% sicher, dass es Aggression ist.   Ich kann euch gerne die Merkmale sagen: spitz aufgestellte Rute, ernstes Gesicht, starke Körper Spannung, nach vorne in die Leine stellen und durch den Besitzer kaum kontrollierbar, Bellen mit etwas fletschen bzw. Knurren, mein Hund ist stark verunsichert wobei ich das ja selbst bin. Kein wedeln, kein Tippeln, kein Spiel Gesicht, keine Spiel Aufforderungen...    Wie schätzt ihr das ein? Wieso sind die Besitzer so sauer, wenn man Kontakt ablehnt? Bzw. Wirken manche Rassen aggressiv, ohne es zu sein? Bzw. Aggressiver. Ist ein Labbi so, zeigten sich die Besitzer peinlich berührt und um Distanz bemüht. Manchmal passt es nun mal auch nicht zwischen den Hunden.    LG,  Chris

      in Aggressionsverhalten

    • rassetypische Verhaltens- und Hormonprobleme beim brit. Hütehund

      http://hundemagazin.ch/rassetypische-verhaltens-und-hormonprobleme-beim-britischen-huetehund/   das wär der richtige Link.

      in Hüte- & Treibhunde

    • Hund weckt uns nachts, hat aber "keine" Bedürfnisse

      Hallo zusammen, ich habe ein Problem mit dem Jack Russel meiner Mutter.  3x die Woche ist er bei meinem Partner und mir, weil meine Mutter unterschiedliche Arbeitszeiten hat. Das war bisher nie ein Problem, der Hund ist mittlerweile 9 Jahre alt und kennt den momentanen Rhythmus (bei meiner Mutter schlafen, bei mir schlafen) schon seit ca 2 Jahren.  Seit knapp 2-3 Wochen weckt er mich nachts zwischen 2 und 6 Uhr zwei bis drei Mal. Ein Mal kam es vor, dass er durst hatte, weil die Kuchentüre zu war und dort die Näpfe stehe. Ansonsten hat er aber nie Bedürfnisse, wenn er mich nachts weckt. Er hat Wasser, Trockenfutter (falls er wirklich Hunger hat, isst er das), es ist warm genug, er wird mit nem Handtuch zugedeckt wenn es kälter wird (hat nur sehr dünnes Fell). Wenn ihm zu warm ist, macht er das Handtuch selbst weg.   Sobald ich das Bett dann tatsächlich verlasse um zu sehen, ob er Wasser und Futter hat (er isst nur wenn er wirklich Hunger hat), legt er sich ins Körbchen und steht nicht mehr auf. Er will nicht raus und verlässt nicht einmal freiwillig das Schlafzimmer.  Wenn er wirklich nachts mal raus muss, dann rennt er sofort zur Türe und wedelt mit dem Schwanz. Das passiert aber nicht.    Was mich wundert ist, dass er mich wirklich aktiv und ganz bewusst weckt. Er steht neben dem Bett und bummelt und jault halblaut vor sich hin, bis ich ganz wach bin. Ich gebe ihm dann nicht besonders viel Aufmerksamkeit, dass das nicht auf Dauer zur nächtlichen Routine wird. Er bekommt keine Streicheleinheiten oder gutes Zureden, weil nichts ist. Ich schau nur, ob er raus gehen will, was halt nie der Fall ist.    Hat jemand eine Idee oder Erfahrung mit dem eigenen Hund, weshalb er das machen könnte? 

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Road-Trip über Belgien und Niederlande an die Nordsee // Krankheiten

      Guten Abend,   wir planen grad einen kleinen spontanen Trip mit Hund über Belgien und Niederlande an die Nordsee hoch.   Die Einreisebestimmungen nach Luxemburg, Belgien und Niederlande sind identisch, nach Deutschland zurück benötigen wir nur eine gültige Tollwutimpfung. Ist das richtig?   Wozu ich garnichts finden konnte sind Reisekrankheiten. Zu Südfrankreich findet man noch die üblichen Verdächtigen, aber wie sieht es mit Belgien und Niederlande aus. Bestehen hier auch noch Gefahren? Oder gibt es anderes auf was wir achten sollten? Wie sind da so eure Erfahrungen?   Auch würden wir gerne einfach losfahren, ohne vorher Zimmer zu buchen. Gibt es hier in Belgien und Niederlande größere Probleme Hotelzimmer, in denen Hund erlaubt sind, zu finden?   Gibt es sonst noch was auf was wir achten sollten?   Gerne her mit allen Erfahrungen und Tipps die ihr habt    Vielen Dank

      in Urlaub mit Hund in Europa

    • Mücken in Deutschland 2018: DIESE Krankheiten werden bei uns von Mücken übertragen

      Tatsächlich reagieren immer mehr Menschen auf Mückenstiche und das was an Krankheiten übertragen wird, oder werden kann, ist auch nicht mehr unbedingt harmlos. Das aber auch Borreliose von Mücken übertragen werden könnte und noch anderes fieses Zeug, war mir neu: http://www.news.de/gesundheit/855702871/welche-krankheiten-uebertragen-muecken-in-deutschland-2018-infektion-mit-zika-virus-dengue-fieber-borreliose-west-nil-virus/1/

      in Medizin & Gesundheit für Menschen


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.