Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Sirina

Rassetypische Bedürfnisse und Krankheiten

Empfohlene Beiträge

@saicdi: Ich habe heute abend längere Zeit mit einem Züchter telefoniert. Was er über den Jagdtrieb sagte, stimmt mit Deinen Recherchen überein.

Der Jagdtrieb ist natürlich vorhanden, bricht aber allenfalls bei zu großen, nahen Verlockungen aus.

Ein zu starker Jagdtrieb wäre für die ursprüngliche Aufgabe der Kookerhondje eher hinderlich gewesen.

Er hat auch bestätigt, daß man mit langen Wartezeiten rechnen muß, da es nicht so viele Züchter gibt.

Daß diese Rasse zwar Aktivität braucht hat er bestätigt, allerdings auch, daß diese Rasse eine gewisse innere Ruhe mitbringt.

Das ist mir in Karlsruhe beeindruckend aufgefallen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich würde gerne helfen, aber in meinem Hunderassenbuch steht nichts über die Gesundheit der Rasse.  :)

 

Das einzige was sie anmerken ist, dass der Wolfsspitz regelmäßig gebürstet werden muss ("2x pro Woche etwa 45 Minuten lang"). Man sollte es auch vermeiden den Hund zu baden da das Fell dadurch weich werden kann, außer es ist natürlich notwendig.

 

Habe nur aus dem Buch zitiert kann dafür keine Garantie übernehmen. Sehen aber echt niedlich aus auf den Fotos   :wub: .

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Meinen Zwergspitz (mit dem wolfspitz ja die plüschigsten spitze) kämme ich jeden (!) Tag einmal bei diesem nass-kalten wetter.

Vorallem hinter den ohren / achseln und an den hinterbeinen zum popo hin filzt der sonst viel zu schnell.

Im Sommer jeden 2ten /3ten tag.

Aber das wird beim wolfspitz sicher ähnlich sein. 45 minuten kämmen muss man dann auch nicht wenn mann täglich rüber geht

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@Amaterasu: Bin ich denn hier, um Fragen zu beantworten? ;)

 

 

Sind wir dafür zuständig, hier Fragen zu beantworten?

Nö, sind wir nicht. Das ist freiwillig. :)

In einem Forum tauscht man sich aus. Das bedeutet, dass man auf die Beiträge der anderen eingeht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Danke. Da möchte man als Rassekenner beratend zur Seite stehen und wird auch noch blöd angemacht. Muss ich nicht verstehen.

Vielleicht gingst du davon aus, dass Groß- und Wolfsspitze dasselbe seien... denken viele. Sind sie aber nicht. Und dass man bei Mittel- und Großspitzen besonders aufpassen muss, schrieb ich ja bereits. Ich schrieb auch, warum.

Wolfsspitze sind nämlich relativ gesund, keine Ahnung woher du andere Informationen beziehst, du gibst es ja nicht preis. 

 

Und man muss das Wesen des Spitzes mögen - da noch andere Rassen auf der Wunschliste stehen, die da nicht ganz so zueinander passen, habe ich nachgefragt. 

 

Und ja, auf einen "Auf dich muss ich nicht eingehen, was willst du überhaupt von mir"-Post, kann ich ebenso verzichten. Ist nämlich respektlos, vorallem wenn man angeblich um Rat fragt. :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@Amarestsu, @Bubka:

Offensichtlich scheint es hier im Forum Leute zu geben, die nicht am Austausch sondern an fruchtlosen Diskussionen interessiert sind. Darauf kann und werde ich verzichten. :rolleyes:

Aber erfreulicherweise gibt es hier auch freundliche, hilfsbereite Hundeliebhaber, die ich sehr schätze und die nicht im Befehlston schreiben sondern differenziert argumentieren können. :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Uli hat es präzise beschrieben, einen gesunden Kromfohrländer zu erwischen ist äußerst schwierig,

wenn nicht unmöglich.

 

Und das ist richtig traurig, hatte ich doch vor langer Zeit die Möglichkeit

eine langhaarige Hündin dieser Rasse für eine ältere Nachbarin zu trainieren,

und dieser Hund war ein Traum.

 

Mal ganz davon abgesehen, dass sie wahnsinnig gerne gelernt hat,

war die Mischung aus überschwänglicher Begeisterung und Konzentrationsfähigkeit

supertoll, um erfolgreich zu üben.

 

Die Hündin hat super und gern gehorcht, war absolut zuverlässig wenn man die

"das ist jetzt wichtig-Stimme"

eingeschaltet hatte, konnte aber mit großer Energie Blödsinn machen.

 

Und körperlich war sie ein Traum. Irrsinnig schnell, nie krank,

wetterunempfindlich, einfach toll. Zum Abschluss des Trainings,

habe ich auch bei ihr, wie bei den Hüte-Buben das "That 'll do"

gerufen und sie kam mir auf die Arme gesprungen.

 

Begeistert wie ich war, habe ich mich mal bei den Kroforländer-Züchtern umgesehen

und war enttäuscht, weil die Hunde so wahnsinnig uneinheitlich waren.

 

Na ja, mit den Gesundheitsschweirigkeiten der Rasse heute hat es sich wohl eh erledigt.

 

Aber es ist toll, dass ich Danny, so hieß dieser Hund erleben durfte.

Ganz ehrlich, die war, freundlich zu allem im Normalfall, distanziert undwachsam wenn es sein musste,

insgesamt schon sehr nahe dran am pfiffigen Ideal-Hund.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Rassetypische Spielaufforderung oder Aggression?

      Hi,    hier gibt es ja Besitzer vieler unterschiedlicher Rassen. Nun fällt mir folgendes auf: Manchmal erzählt mir ein fremder Hunde Halter, dass Bellen und Knurren seines Hundes an der Leine eine Spielaufforderung sei.    Nun meine Einschätzung: Beide Male war es in meinen Augen deutliche Aggression. Besitzer dann eingeschnappt, dass ich es anders sehe. Einmal DHS, einmal Rotti. Verhält sich ein Labbi so, bin ich mir zu 100% sicher, dass es Aggression ist.   Ich kann euch gerne die Merkmale sagen: spitz aufgestellte Rute, ernstes Gesicht, starke Körper Spannung, nach vorne in die Leine stellen und durch den Besitzer kaum kontrollierbar, Bellen mit etwas fletschen bzw. Knurren, mein Hund ist stark verunsichert wobei ich das ja selbst bin. Kein wedeln, kein Tippeln, kein Spiel Gesicht, keine Spiel Aufforderungen...    Wie schätzt ihr das ein? Wieso sind die Besitzer so sauer, wenn man Kontakt ablehnt? Bzw. Wirken manche Rassen aggressiv, ohne es zu sein? Bzw. Aggressiver. Ist ein Labbi so, zeigten sich die Besitzer peinlich berührt und um Distanz bemüht. Manchmal passt es nun mal auch nicht zwischen den Hunden.    LG,  Chris

      in Aggressionsverhalten

    • rassetypische Verhaltens- und Hormonprobleme beim brit. Hütehund

      http://hundemagazin.ch/rassetypische-verhaltens-und-hormonprobleme-beim-britischen-huetehund/   das wär der richtige Link.

      in Hüte- & Treibhunde

    • Hund weckt uns nachts, hat aber "keine" Bedürfnisse

      Hallo zusammen, ich habe ein Problem mit dem Jack Russel meiner Mutter.  3x die Woche ist er bei meinem Partner und mir, weil meine Mutter unterschiedliche Arbeitszeiten hat. Das war bisher nie ein Problem, der Hund ist mittlerweile 9 Jahre alt und kennt den momentanen Rhythmus (bei meiner Mutter schlafen, bei mir schlafen) schon seit ca 2 Jahren.  Seit knapp 2-3 Wochen weckt er mich nachts zwischen 2 und 6 Uhr zwei bis drei Mal. Ein Mal kam es vor, dass er durst hatte, weil die Kuchentüre zu war und dort die Näpfe stehe. Ansonsten hat er aber nie Bedürfnisse, wenn er mich nachts weckt. Er hat Wasser, Trockenfutter (falls er wirklich Hunger hat, isst er das), es ist warm genug, er wird mit nem Handtuch zugedeckt wenn es kälter wird (hat nur sehr dünnes Fell). Wenn ihm zu warm ist, macht er das Handtuch selbst weg.   Sobald ich das Bett dann tatsächlich verlasse um zu sehen, ob er Wasser und Futter hat (er isst nur wenn er wirklich Hunger hat), legt er sich ins Körbchen und steht nicht mehr auf. Er will nicht raus und verlässt nicht einmal freiwillig das Schlafzimmer.  Wenn er wirklich nachts mal raus muss, dann rennt er sofort zur Türe und wedelt mit dem Schwanz. Das passiert aber nicht.    Was mich wundert ist, dass er mich wirklich aktiv und ganz bewusst weckt. Er steht neben dem Bett und bummelt und jault halblaut vor sich hin, bis ich ganz wach bin. Ich gebe ihm dann nicht besonders viel Aufmerksamkeit, dass das nicht auf Dauer zur nächtlichen Routine wird. Er bekommt keine Streicheleinheiten oder gutes Zureden, weil nichts ist. Ich schau nur, ob er raus gehen will, was halt nie der Fall ist.    Hat jemand eine Idee oder Erfahrung mit dem eigenen Hund, weshalb er das machen könnte? 

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Road-Trip über Belgien und Niederlande an die Nordsee // Krankheiten

      Guten Abend,   wir planen grad einen kleinen spontanen Trip mit Hund über Belgien und Niederlande an die Nordsee hoch.   Die Einreisebestimmungen nach Luxemburg, Belgien und Niederlande sind identisch, nach Deutschland zurück benötigen wir nur eine gültige Tollwutimpfung. Ist das richtig?   Wozu ich garnichts finden konnte sind Reisekrankheiten. Zu Südfrankreich findet man noch die üblichen Verdächtigen, aber wie sieht es mit Belgien und Niederlande aus. Bestehen hier auch noch Gefahren? Oder gibt es anderes auf was wir achten sollten? Wie sind da so eure Erfahrungen?   Auch würden wir gerne einfach losfahren, ohne vorher Zimmer zu buchen. Gibt es hier in Belgien und Niederlande größere Probleme Hotelzimmer, in denen Hund erlaubt sind, zu finden?   Gibt es sonst noch was auf was wir achten sollten?   Gerne her mit allen Erfahrungen und Tipps die ihr habt    Vielen Dank

      in Urlaub mit Hund in Europa

    • Mücken in Deutschland 2018: DIESE Krankheiten werden bei uns von Mücken übertragen

      Tatsächlich reagieren immer mehr Menschen auf Mückenstiche und das was an Krankheiten übertragen wird, oder werden kann, ist auch nicht mehr unbedingt harmlos. Das aber auch Borreliose von Mücken übertragen werden könnte und noch anderes fieses Zeug, war mir neu: http://www.news.de/gesundheit/855702871/welche-krankheiten-uebertragen-muecken-in-deutschland-2018-infektion-mit-zika-virus-dengue-fieber-borreliose-west-nil-virus/1/

      in Medizin & Gesundheit für Menschen


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.