Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
LottisMum

Hinter Katzen her rennen abgewöhnen

Empfohlene Beiträge

Hallo zusammen,

 

ich habe seit 1,5 Wochen die Zwergpudelwelpin Delphi und 8 Katzen (3, 6, 9, 2 x 11, 12, 14, 16 Jahre alt).

 

Die Katzen haben kaum Angst vor dem Hündchen, wenn sie denn nicht hinter ihnen her rennt. Anfangs traute sie sich das auch nicht. Inzwischen schon. Das will ich besonders bei der sehr alten Katze auf keinen Fall. Ich weiß aber nicht genau, wie ich das abstellen soll.

 

Delphi mag die Katzen. Die Katzen wollen sie nicht zu nah an sich haben. Wenn sie zu nah ist, rennen sie weg. Delphi denkt dann, die wollen rennen spielen und rennt hinterher. Kater Leidi (3) springt einfach irgendwo hoch und guckt von oben oder rennt durch die Katzenklappe und kommt wieder rein, wenn Delphi nicht mehr guckt. Katze Luzie (6) wird inzwischen sehr böse. Ich befürchte, dass Delphi demnächst eins ordentlich um die Ohren kriegt, wenn sie nicht aufhört. Das möchte ich tunlichst nicht haben, weil ich nicht weiß, ob Luzie sie mit Krallen hauen würde.

 

Die alten Katzen sind noch vorsichtiger und kommen nur dann ins Wohnzimmer, wenn Delphi schläft, so dass sie hinter denen noch nicht hergerannt ist. Wenn ich abends im Bett liege, Hund links von mir, kommen schon diverse Katzen rechts oer unten ins Bett. Dann guckt Delphi nur und dann geht das schon sehr gut.

 

Ich habe fürs Haus eine Schleppleine, um Delphi zu stoppen. Meistens merke ich es zu spät oder die Leine ist nicht dran. Die Leine ist mit 5 m zu lang, weil Delphi sich damit andauern um den Kratzbaum oder Stuhlbeine windet oder mit der Leine spielt und sich einwickelt. Die TÄ'in meinte, ich soll sie auf etwa 2 m abschneiden. Das könnte funktionieren, wenn ich die Leine dann noch erwische. Abgeschnitten ist sie jetzt. Mal sehen.

 

Für den Garten wollte ich eine Schleppleine kaufen, die sich nicht mit Wasser vollsaugen kann. Dazu bin ich leider heute nicht gekommen, weil das Hundi wegen der Impung mit war und unterwegs nicht Pipi machen wollte, so dass wir deswegen nach hause mussten. Wir fahren morgen wieder los.

 

Wenn Delphi Luzie im Haus auf die Nerven geht und die Katzen brummt und faucht, weise ich Delphi energisch, aber nicht schreiend mit "Lass' die Katze" darauf hin, dass ich das nicht will und lobe, wenn sie weiter weg geht.

 

Kann ich sonst noch was tun?

 

LG, Susanne

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Viel mehr kannst du im Moment nicht tun, würde ich meinen. Bolle war als Welpe ähnlich gestrickt (ich habe aber "nur" 3 Katzen) und auch heute noch bekommt der ab und zu den Drall hinterherflitzen zu wollen. Allerdings unterbinde ich das auch wenn möglich. Wenn es gar zu arg wurde, wurde ich auch recht laut...

Ein Kater fordert den auch immer wieder mal zum Spiel auf, was es nicht einfacher macht(e). :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Es sollte hochwertig belohnt werden, was der Hund STATTDESSEN tun soll und das nicht erst beim Hinterherlaufen, das man mit der Leine eben verhindern muss.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich habe genau das gleiche Problem. Benji fordert auch immer wieder Miss Kitty (unsere Katze) zum Spielen auf und jagt sie freudig durch die Wohnung.

 

Mit Sammy war Kitty ein Herz und eine Seele, die Zwei haben sich das Körbchen geteilt, zusammen gespielt und sich auch gejagt. Leider lehnt Kitty das bei Benji total ab. Sie faucht und schlägt nach ihm und ich befürchte früher oder später wird er sich auch Schrammen zu ziehen. 

 

Ich verfolge diesen Thread also auch mit Interesse.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Danke für die Antworten.

 

Ich bin mit Hunden unerfahren. Ich habe schon oft von sehr hochwertiger Belohnung gelesen. Was wäre das denn zum Beispiel? Mir fällt dazu nichts ein. Delphi ist hinter Futter nicht so besonders hinterher. So nimmt sie, wenn sie irgendwas stresst, z.B. keine Fleischwurst, keinen Käse und kein getrocknetes Kaufleisch, was sie normalerweise sehr gerne mag. Ich wage auch zu bezweifeln, dass sie ein geworfenes Spielzeug, was sie oft und gerne zurück bringt, oder der Lieblingszergel davon abhalten kann, hinter dem Kater herzulaufen. Vielleicht kann ich sie damit aber von der fauchenden Luzie fernhalten.

 

LG, Susanne

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Bei uns hat es sich bei jedem Welpen von alleine eingespielt. Die Katzen setzen schon selber Grenzen. Schwieriger war es jedesmal, einen Katzenwelpen an die Hunde zu gewöhnen. Wenn Katzen als Welpe mit Hunden aufwachsen, haben sie oft keinen Respekt vor den Hunden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich würde den Hund immer dann belohnen, wenn er in der Nähe der Katzen ruhig bleibt. 

 

So wie ich das verstanden habe ist der Hund relativ ruhig wenn ihr gemeinsam im Bett liegt. Das wäre eine gute Möglichkeit ihn im "ruhig sein" zu bestätigen. Da du so viele Katzen hast ist das verteilen von Leckerlie möglicherweise bisschen zu schwierig (Katzen kriegen es definitiv mit wenn der Hund Futter bekommt) und ich würde vielleicht eher mit sanften Streicheln an der Brust/Bauch und einem freundlichen verbalen Lob bestätigen (Katzen und Hund natürlich).

 

Als ich Hund und Katze aneinander gewöhnt habe (2 Kater, 1 Hund) habe ich mir auch die Zeit genommen und sie einzeln aneinander gewöhnt. Ich habe mich mit ihnen in einen Raum "gesperrt" (Türe eben zugemacht sodass wir ungestört waren) mit relativ viel Platz und mich auf den Boden gesetzt. Katze und Hund haben sich ein Plätzchen gesucht. Beide bekamen ein Lob und wurden gestreichelt sobald sie ruhig waren. Später gab es auch ein bisschen Leckerlies (Wienerle was ganz besonderes), dabei muss man aber aufpassen das keiner dem anderen was klauen kann. In meinem Fall war das nicht allzu schwierig da die Katze auf dem Sofa saß (geschützt), da der Hund nicht aufs Sofa darf. Es sollten auch ganz kleine Stückchen sein, die beide Tierarten mit einem Happen essen können.

 

Worauf man sich definitiv einstellen sollte ist, dass es bei der einen Katze mit Hund schneller geht als mit anderen. Das alle Beteiligten möglichst wenig Stress ausgesetzt werden sollten und Möglichkeiten zum Rückzug haben müssen. Sowohl der Hund als auch die Katzen brauchen auch mal ihre Ruhepausen.

Es wird bestimmt seine Zeit dauern gerade da es so viele Tiere sind, aber ich denke mit Geduld, Ruhe und Konsequenz wird es bestimmt klappen. Meine Kater waren damals auch schon etwas älter (8 und 5 Jahre alt) und haben sich beide an den Hund gewöhnt. 

 

Ich hoffe ich konnte dir ein bisschen helfen und wünsche dir noch viel Spaß mit deiner Rasselbande.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Die Katzen und der Hund haben Rückzugsräume, wo die/der andere/n nicht hin können. Katzen die obere Etage und den Keller. Der Hund ist bis auf nachts, wenn ich ihn hoch trage und in mein Bett stecke, nur im Erdgeschoss. Ich füttere auch getrennt, so dass alle Tiere ungestört fressen können. Auch die medikamentenpflichtigen Katzen bekommen ungestört ihre Medizin. Die Tier sind auch ruhig zusammen in einem Raum (Wohnen/Essen/Kochen, alles offen). Kommt eine Katze in den Raum und der Hund liegt auf dem Sofa, geht die Katze rum, guckt und schnuppert Richtung Hund und legt sich irgendwohin.

 

Das Gerenne beginnt nur dann, wenn der Hund herumläuft und mit den Katzen zu spielen anfangen will. Dann unterschreitet er deren Sicherheitsabstand. Dann rennt der Kater los und der Hund hinterher. Katze Luzie rennt nur im Garten. Im Haus faucht sie und droht mit Schlägen.

 

Als ich den Hund an den Clicker gewöhnt habe, kam Kater Leidi dazu, saß direkt neben dem Hund, also höchstens 10 cm Abstand, und hat mitgefuttert. Wenn ich nun mit dem Hund was übe, sitzt der Kater auch dabei und will was abhaben. Natürlich bekommt er was. Wenn niemand los rennt, dann rennt der Hund auch nicht.

 

Heute rennt der Hund übrigens gar nicht. Delphi ist geimpft worden und leidet nun sehr. Sie schläft seit mittags fast nur, mag nicht aufstehen, läuft nur langsam mit hängendem Schwanz, mag das Futter nicht fressen, Fleischwurst und Käse ging doch etwas, spielen will sie nicht, Katzen guckt sie nicht an. So eine Reaktion auf die Impfung kenne ich von Katzen nicht. Ich hoffe, Delphi fühlt sich morgen wieder besser.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Alles Gute für Delphi - geht es heute besser?

Zum Belohnen wollte ich noch ergänzen, dass dies bei 3 Katzen ja noch irgendwie händelbar ist, bei 8 wird es schwieriger - der Bewegungsreiz bei s jungen Hunden wird ja schnell ausgelöst - Blätter, was auch immer wollte Bolle auch immer fangen. Mit deiner liebevollen Konsequenz und zunehmendem Alter des Hundes wird es schon werden. Da bin ich sicher.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ja, heute geht es Delphi wieder besser. Sie hat gerade irgendwo eine Ball von den Katzen gefunden und shcleppt ihn herum.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Auf der Windhundwiese oder rennen,rennen,rennen

      Vielleicht haben die anderen Windhundverfallenen ja auch Lust ein paar Flitzefotos zu zeigen, würde mich freuen. Ich fang mal an.  

      in Windhunde

    • Hund und Katzen

      Hallo zusammen,   nach langen Überlegungen bin ich nun soweit, dass ich es mir zutraue, einem Hund ein zufriedenes Zuhause zu bieten. Nach anfänglichen Sorgen anderer Art ist es nun meine Hauptsorge, dass meine Katzen (reine Wohnungskatzen) nichts von einem neuen, tierischen Mitbewohner halten. Es sind zwei erwachsene Katzen, die nun schon seit etlichen Jahren mein Leben bereichern. Ich halte sie für aufgeschlossen und recht selbstbewusst, aber ob sie Vorerfahrungen mit Hunden haben, das weiß ich leider nicht. Sie sind Fundtiere aus dem Tierheim.   Ich frage mich nun vor allem, ob eine Zusammenführung mit einem Hundewelpen erfolgsversprechender wäre - oder die mit einem ausgewachsenen Hund. Gerne ein Mischling, Yorki oder Chihuahua, auf keinen Fall aber ein sehr großer Hund. Da ich bei Hunden wenig Vorerfahrungen mitbringe (habe mir nur Einiges angelesen), wäre mir ein ausgewachsener Hund fast lieber. Habe Angst, in der Erziehung eines Welpen Fehler zu machen. Aber vielleicht wäre für die Katzen gerade ein Welpe besser? Ich habe da bisher nichts Richtungsweisendes gefunden, deswegen frage ich einfach mal hier. Freue mich auf feedback zu dem Thema.   Liebe Grüße, Kerstin  

      in Der erste Hund

    • Katzen Allergie - was kann man tun

      Ich denke hier gibt es auch so einige Katzen Liebhaber, hier habe ich null komma gar keine Ahnung.   Mein Sohn ist davon betroffen. Seine Freundinn hat eine Katze, darauf reagiert er recht heftig. Stundenweise ist es kein Problem, heute Nacht hat er bei ihr geschlafen und kommt um 8 Uhr fast krank hier an, hängt den ganzen Tag rum.   Nun kann er im Moment dem Thema zwar aus dem Weg gehen, am 01.10.2018 wollen sie aber zusammen ziehen. Natürlich will seine Freundin die Katze mitnehmen.   Und nun? Gibts auch hier Desensibilisierung, oder ein Medikament, oder was kann man tun?   Bin für jeden Hinweis sehr dankbar.

      in Andere Tiere

    • Labrador frisst alles - wie abgewöhnen - Maulkorb als Hilfe?

      Hallo, nun seit Dezember 2017 ist Marley ja Teil unsrer Familie. Er ist ein Labrador Rüde, welcher bald 2 Jahre alt wird. Bereits im Alter von 6 Monaten wurde er von den Vorbesitzern kastriert. Und unser Problem aktuell ist, dass er alles frisst und wir schon wie lange am üben und trainieren sind, dass er dies unterlässt, aber nichts früchte trägt. Denn er kann sich quasi selbst belohnen. Ist er im Hof alleine findet er immer irgendwo Katzenkot, da wir hier viele Streuner haben... Da stürzt er sich drauf als gäbe es kein morgen mehr. Wollen wir uns irgendwo hinsetzen draußen fängt er an mit Gras fressen, Holz fressen, Mirabellen, Äpfel, Kot egal von welchen Tieren usw.!!! Er findet auch wirklich alles, selbst auf mehreren Metern riecht er Brötchen usw wo eben von den Menschen hingeworfen werden...   Es ist nichts vor ihm sicher. Eigentlich müsste man ihm non stop hinterherlaufen und schauen ob er nicht gerade irgendwo was finden könnte Das führt dann eben auch dazu, dass er manchmal auch beim Zimmer meiner Schwester bereits Milchschnitte mitsamt der Plastikverpackung gefuttert hat.   Wir sind echt einfach nur noch genervt. Denn auf ein normales "aus" oder "nein" reagiert er überhaupt nicht. Das haben wir mit Leckerlis und dem "ja" und "nein" Spiel zwar schon trainiert, aber bis heute fruchtet das einfach nicht.   Draußen ist er entweder auf der Suche nach Futter oder aber auf der Suche nach Wildspuren. Es interessiert ihn eben einfach nichts anderes. Ab und an spielt er mit unsrem Ersthund, aber auch das wird dann schnell langweilig und dann ist die Nase auf dem Boden und es wird gesucht ob es nicht irgendwo was zu fressen gibt...   Er wird mittlerweile nur noch 1x am Tag gefüttert. Wir füttern roh.   Jetzt ist eben die Frage, wie kann man das ganze noch trainieren? Was gibt es da noch für Möglichkeiten? Wir sind momentan am überlegen ihm wirklich einen Maulkorb anzuziehen, damit er einfach kein Erfolgserlebnis mehr hat. Wir müssen mit beiden Hunden gleichzeitig spazieren gehen und ich habe momentan nur noch die augen auf Marley gerichtet, aber sehr oft kann ich gar nicht schnell genug sein, wie er irgendwas im Maul hat.   Sowas verfressenes wie ihn habe ich noch nicht erlebt. Unser Ersthund ist ebenso ein Labrador, aber hier konnten wir eben von klein auf agieren und von anfang an ihm beibringen das er vom Boden draußen nix aufzunehmen hat.   Wir sind mit unsrem Latein langsam am Ende. Hier vor Ort in einer Hundeschule wurde nur gesagt, dass es eben so sei bei Labbis und man da eben nichts machen könnte, schon gar nicht wenn diese kastriert sind.  

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Habe zwei Katzen und mein Hundewelpe hat Würmer

      Hallo Leuts   Ich habe mir gestern einen Welpen gekauft, der beim 2ten Mal erbrechen eingekringelte Würmer erbrochen hat. Bin schnellsten möglich mit ihr zur Tierklinik gefahren und habe sie sofort behandeln lassen. Nun ist es so weil sie ja noch 8Tage ist und die Tierärztin gesagt hat ich soll Hund und Katze fernhalten. Weiß ich nicht in wiefern sich Hund und Katze gegenseitig anstecken können.  Ich würde mich über antworten freuen 

      in Hundekrankheiten


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.