Jump to content

Worüber habt ihr euch heute geärgert?

Empfohlene Beiträge

gast   

Fast hätte ich formuliert: "Eltern leinen ihre Kinder an, wenn sie uns entgegen kommen" aber eigentlich ist es so, dass sie sie an die Hand nehmen ;)

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Zurimor   

Auch hier funktioniert bestimmt "Der Hund hat Flöhe." :D

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Lique   

Ein musikhörender Jogger, der sich einen jungen Husky um den Bauch gebunden hat.  Als der dann den Brackel freundlich begrüßen wollte, hat der Typ seinen Hund so laut angebrüllt, dass meine angefangen hat zu knurren. Ich verstehe es nicht. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Freefalling   

Der war “im Training“. :ph34r: Wenigstens einer der beiden muss ja voll bei der Sache sein. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
gebemeinensenfdazu   

Ehrlich gesagt wünschte ich, daß es hier solche Kinder gäbe. Also nicht die, die gleich umarmen, aber die, die Hunde mögen und eine gewisse unerschrockene Herzlichkeit mitbringen, mit denen gibt es keine Probleme, die sind aber selten. Bei uns gibt es scheinbar hauptsächlich Ängstliche, oder welche, die keine Hunde mögen, noch schlimmer sind die Eltern von denen, die entweder gleich aggressiv werden oder bei einem bellenden Hund, die Angst des Kindes bestätigen, indem sie sagen: "Guck' mal die hält den Hund ganz fest, der kann dir so gar nichts tun".

Wenn ich einmal jemanden treffe, der sagt "die bellt doch nur, weil sie genauso viel Abstand haben will wie du", dann umarme ich den!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Holo   

Eigentlich gestern Abend, aber trotzdem : über meinen Hund!

Wir haben ja gerade eine "Angst-im-Dunkeln"-Phase, die jetzt scheinbar ihren Höhepunkt erreicht hat. Madame wollte gestern Fahrradfahrer verjagen und Jogger stellen, weil es um 17 Uhr halt nicht mehr  komplett hell war. Was für eine Zumutung. Die müssen doch wissen, dass Frau Hund so schnelle Bewegungen in der Dämmerung nicht schätzt.

Was so peinliches ist mir lange nicht mehr passiert, so eine blöde Nuss.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
gast   

Ich will jetzt nicht unken, aber ... ist dieses Problem neu mit dieser Dämmerungsangst?

Ich müsste noch mal nachschauen, aber da könnten durchaus Augenprobleme mit zusammenhängen... habe ich so in Erinnerung :think:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Holo   

Es ist neu, Bis vor ein paar Tagen waren es große Dinge im Dunkeln , und seit gestern scheinbar  schnelle Dinge in der Dämmerung. Andererseits konnte sie auch noch Handzeichen erkennen. Muss ich nächstes Mal den Tierarzt zu befragen, generell reagiert sie aber immer sehr stark auf Bewegungsreize.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
gast   

Musste aber auch spontan an ein Problem mit den Augen denken ... Zu Beginn sind die Anzeichen eher subtil ... Das Erkennen des Handzeichen, weil vll. zu erwarten oder näher oder mehr darauf konzentriert ... muss nichts heissen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Renegade   
Am 7.3.2018 um 20:56 schrieb Freefalling:

Ich sag dann gern “Nein, er ist gerade zu nervös dafür!“ Das lässt Eltern ihre Kinder schnell wieder einsammeln. Weil nervöser Hund auf Gesichtshöhe des Kindes will man ja nicht.

 

Das ist aber auch wirklich ein Dilemma:

- man will nicht, dass jeder unaufgefordert am Hund herumhantiert

- man beklagt, dass es so viele Menschen (Kinder) gibt, die bei der Sichtung eines Hundes panisch reagieren

 

Und wenn Eltern dann ihren Kindern einen normalen Zugang zum "Hund" ermöglichen wollen und fragen, ob ihr

Kind den Hund berühren darf - was ja eigentlich respektvoll ist und unterstützt gehört, dann hören sie viel Ablehnendes.

 

Enya liebt Kinder (die Züchter hatten 2 Kleinkinder), aber sie ist wahnsinnig stürmisch und verschreckt ängstlichere Naturen damit eher. Das Verhalten wird so laaaangsam besser, und ich erkläre den fragenden Eltern die Situation.

Wenn sie beharren, sage ich: Auf Ihr Risiko...

Und natürlich bleibt Enya dann gesichert. Sobald ich merken würde, dass ihr etwas an der Situation unangenehm ist

(ausser dem Wurfanker am anderen Ende der Leine ;)), wird der Kontakt natürlich freundlich abgebrochen.

Ist aber noch nie vorgekommen - Enya ist hin und weg, wenn sie im Mittelpunkt stehen darf.

 

Sie hat als Dalmi natürlich eine Größe, wo schon erst mal gefragt wird. Das ist ein großer Vorteil.

Bei den kleineren Hunderassen (Schilderung von @Mrs.Midnight ), die so fluffig und putzig sind, ist es bestimmt ungleich schwieriger, den Hund von unerbetenen Berührungen zu bewahren.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.