Jump to content
Hundeforum Der Hund
Estray

Worüber habt ihr euch heute geärgert?

Empfohlene Beiträge

@black jack Wahrscheinlich gehörst du zur Zielgruppe (Guppenbeitrag etc ?)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wahrscheinlich muss man mit asti befreundet sein.

Ich kann den Beitrag nämlich sehen 😅

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Interessante Websites:

https://de.wikipedia.org/wiki/Open_Knowledge_Foundation_Deutschland

https://fragdenstaat.de/

 

Der Projektleiter von FragDenStaat ist Arne Semsrott. Er ist ein interessantes Beispiel für einen jungen Demokratie-Aktivisten. Diese berufliche Ausrichtung gab es früher nicht. :D Man kann da aber auch richtig Karriere machen:

https://www.spiegel.de/lebenundlernen/schule/21-unter-21-arne-semsrott-weltverbesserer-mit-biss-a-510602.html

----------------

 

@Tina+Sammy Für die Gastronomie gibt es doch den Deutschen Hotel- und Gaststättenverband (DEHOGA). Da gibt es auch eine Fachabteilung Catering.

 

Der Verband arbeitet hier z.B. dagegen, dass die behördlichen Ergebnisse von Hygienekontrollen in der Gastronomie veröffentlicht werden:

https://www.foodwatch.org/de/aktuelle-nachrichten/2019/topf-secret-das-sind-die-11-staedte-mit-den-meisten-hygiene-antraegen/

https://fragdenstaat.de/blog/2019/02/08/gastro-lobby-tauscht-offentlichkeit-und-behorden-und-die-stadt-koln-fallt-darauf-herein

 

Beim Lohn in der Gastronomie gibt es ja mit Absicht so einige Ausnahmen vom bösen Mindestlohn. Da kann kein Gastronom meckern, dass er seine Leute nicht bezahlen kann. Schwer vermittelbare Hartz4-Empfänger gibt es sogar für lau, denn deren Lohn bezahlt der Staat.

https://g-wie-gastro.de/abteilungen/personalbuero/mindestlohn-ausnahmen.html

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich fände es eher richtig, wenn die Berichte der Hygienekontrollen veröffentlicht würden.

 

"Metzger und Köche sind die größten Schweine" und dann lachen wir alle 🤓🤣

 

Und ich gestehe: Ich mag auch nicht ständig "schwer vermittelbare" Leute anlernen und mit Grundsätzen belehren.

Ich bin seit 21 Jahren in der Gastro und habe viiiiele Menschen kommen und gehen sehen.

 

Den größeren Teil davon würde ich nicht einstellen wollen 😎

 

Und wie ich den Mindestlohn umgehen könnte, hat mir auch noch keiner verraten.(Ich möchte das aber auch nicht)

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor einer Stunde schrieb Tina+Sammy:

(Ich möchte das aber auch nicht)

 

Ich sehe das auch so. Eine Arbeit, die nicht mal den Mindestlohn wert ist, ist es nicht wert, gemacht zu werden. Und gerade in der Gastronomie schaukelt sich ja niemand die Testiculi, der Mindestlohn reicht aber m.E. gerade mal für Anwesenheit.

 

Das Problem ist halt, dass eine Verteuerung natürlich zu weniger Gastronomie führen würde und solchen Regulierungsmechanismen muss man Zeit lassen, damit es nicht einigen zu sehr weh tut. Aber manche Dinge sind offenbar zu billig, wenn die damit zusammenhängenden Arbeitsplätze nicht vernünftig bezahlt werden können.

(Wobei, wenn ich hier z.B. einige Restaurants vergleiche, muss ein höherer Preis nicht zwingend eine Verbesserung beim Essen, Service oder Ambiente bedeuten und trotzdem laufen die Läden. Offenbar sind die Leute zumindest im Bereich der Individualgastronomie durchaus bereit, höhere Preise zu bezahlen. Und unsere Firmenkantine ist im Schnitt auch erstaunlich teuer (bei entsprechender Qualität, u.a. auch bei den Zutaten) und trotzdem hervorragend besucht.)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 1 Stunde schrieb Tina+Sammy:

Ich fände es eher richtig, wenn die Berichte der Hygienekontrollen veröffentlicht würden.

 

 

 

Davon träume ich seit Jahren.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 7 Minuten schrieb Lique:

Davon träume ich seit Jahren.

Manche Betriebe werden übrigens auch jahrelang nicht kontrolliert.

 

Bei mir waren sie in fast 8 Jahren Selbständigkeit exakt *tadaaaa* 3x.

 

Der letzte Besuch vor einigen Wochen fand aber wohl nur statt, weil ich Wilke Salami über einen Großhändler bezogen habe.

War längst entsorgt.

Aber gibt einem als Verbraucher doch ein gutes Gefühl, wenn man die betreffenden Betriebe 2 Wochen später mal unter die Lupe nimmt... 🤦‍♀️

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor einer Stunde schrieb Tina+Sammy:

Den größeren Teil davon würde ich nicht einstellen wollen 😎

 

Ich auch nicht. Ich hab mal gesehen wie eine coole Germanistikstudentin, die als Aushilfsküchenhilfe arbeitete, sich nach der Schicht eine saubere Gabel aus dem Besteckkasten nahm und ihre Fingernägel damit reinigte. Anschließend warf sie die Gabel lässig wieder in den Besteckkasten. :blink:

 

Profis kosten nun mal Geld und auch Tellerwäscher und Salatschnipsler können gute oder miese Arbeit abliefern. In einem recht teuren Restaurant der Stadt (die Inhaber waren Dehoga-Chefs) hat jemand von "Arbeit und Leben" das Messer nach dem Zwiebelschneiden nicht gewechselt und damit auch noch den Fruchtspieß geschnitten. Wurde natürlich reklamiert und das gesamte Küchenpersonal zusammengebrüllt. Der dicke Azubi wurde so durch die Gegend gejagt, dass er auf dem nassen Boden, wo jemand vorher Fett verschüttet hatte ohne aufzuwischen oder zu warnen, ausrutschte. Am Boden liegend rutschte er ein paar Meter den Gang lang und knallte gegen den Plastikmülleimer, der zerbrach. Lustig, lustig, "Das ziehen wir dir vom Lohn ab!", hieß es dann. Er hat dann humpelnd mit Tränen in den Augen weitergearbeitet. Die Ausbildungsstelle ist ja wichtig, also lieber Klappe halten.

 

Bei so einer harten Sklavenarbeit spart man einfach an der falschen Stelle und muss sich nicht wundern, wenn sich keiner Mühe gibt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 2 Stunden schrieb Laikas:

Bei so einer harten Sklavenarbeit spart man einfach an der falschen Stelle und muss sich nicht wundern, wenn sich keiner Mühe gibt.

 

Und immer mehr Restaurants schliessen. Siehe Schwarzwald. In den Ausflugsgebieten.

 

Ich habe mich heute geärgert, weil nun auch noch die letzte Bäckerei hier im Besitz gelandet ist von einer Großbäckerei,( also Industriebetrieb) der alle anderen Bäckerein im Ort peu à peu übernommen hat. Was da verkauft wird, ist alles groß und schwammig, nicht teuer, schmeckt aber besch.....

Wer verkauft denn noch eine schöne handgefertigte Semmel oder ein knuspriges, saftiges Bauernbrot?

Es ist wie mit den anderen Lebensmitteln, Fleisch insbesondere: viel für billig. Auf die Herstellung darf man aber nicht schauen. Tun ja viele auch nicht.

Die tragen ihr Geld dann lieber später zum Arzt und in die Apotheke. Falls es die nötigen Medikamente da gerade gibt.... Oh Mann, jetzt hör ich aber auf!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich ärgere mich ja bis heute, daß in den frühen 90ern keine Smartphones oder Digitalcameras für die Westentasche existierten. Sonst hätte ich gern das Foto des Burgers bei Fred-Burger in Nidda gemacht. Der Laden war nach 2 Wochen zu.

 

Der Burger war eine Orgie in Braun (Salat), Nikotingelb (Mayonaise), Braun (Ketchup), Schwarz (Bulette), Nikotingelb (Zwiebel), Braun (Gurke), Dunkelbraun/Gelb gecheckt (Brötchen) und einem Glanz von Fett (eher braungrau).

 

Taktil fühlte sich das Machwerk steinhart (Brötchen und Bulette) und matschig schmierig (Salat, Zwiebel) an. Es roch stechend ranzig mit einem Hauch verkohltem Irgendwas.

 

Geschmacklich? Weiß ich nicht. Ich bin ja nicht lebensmüde.

 

so weit

Maico

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.