Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
balubaxter

Panik Auto-was tun?

Empfohlene Beiträge

Hallo,

hoffe mir bzw meinem Liebling kann jemand helfen bin nämlich mit meinem Latein am Ende.

Folgendes Problem:

Wenn mein Baxter (Bulgarischer Schäferhund) ein Auto sieht oder wir daran vorbeilaufen ....Panik wenn es da nach ihm gehen würde dann laufen wir kilometerweite Umwege und das Einsteigen ist der absolute Horror. Und wenn er doch mal mit viel Überreden einsteigt dann ist ein Wasserfall nichts gegen ihn und er ist total nervös und unruhig Alles üben mit Leckerli, Futter oder oder oder helfen ihm nicht wirklich..

Muss aber noch dazu sagen als ich ihn bekam musste er 18 Stunden mit einem Transporter von Bulgarien nach Deutschland fahren.

vielleicht habt ihr irgendwelche Tipps für mich damit ich ihm die angst nehmen kann.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Es gibt nicht wenige Hunde, denen total übel wird beim Autofahren, das ist sehr schlimm für die Hunde.
Frag mal Deinen Tierazt, ob er Dir ein Mittel gegen die Übelkeit deines Hundes verordnen kann. Dann kannst Du beginnen, in sehr kleinen Schritten zu üben.
Erst mal nur für wenige Sekunden oder Minuten in einem stehenden Auto, wenn das klappt die Zeiten steigern, mal den Motor anlassen, ohne zu fahren, etc.
 

Es kann viele Wochen bis Monate dauern, bis der Hund sich daran gewöhnt, aber es gibt auch Hunde, bei denen es schneller geht ;)

 

Ich drück euch alle Daumen, dass ihr es möglichst rasch bewältigen könnt. :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich stimme Benno zu.

Ganz kleinschrittig anfangen.

Mein Dalmi ist auch nicht Auto gefahren - wußte ich allerdings vorher.

Gut - die Fahrt zu uns war für ihn auch ziemlich traumatisch,aber danach habe ich geübt:

Erstmal ans Auto rangehen - bis es klappt - und immer belohnen...dann wurde die Belohnung auf den Rand vom Kofferraum gelegt...dann immer weiter rein,bis er sich irgendwann die Belohnung (die guten Wienerle von Feinkost-Albrecht) aus dem Kofferraum (SUV) geholt hat.

Dann fahren - ganzganz kurzes Stück mit dem Frl. Tochter im Kofferraum - und dann aussteigen lassen und zurück gelaufen.Oder umgekehrt.

Und dann so Strecken von 2 - 3 KM ,die immer irgendwo in tolles Spaziergeh-Gebiet führten.Wobei er nach ca. 500 m anfing,heftig zu speichlen... :rolleyes:

Auf längeren Strecken (15 km zum TA) hat er Vomex bekommen.Und hat gemerkt,daß 1.: nicht jede Autofahrt bei einem neuen Besitzer endet und daß 2.: hund auch im Auto fahren kann,ohne daß ihm gleich übel wird.

Bis er relativ entspannt Auto fahren konnte (ohne speicheln und k***) hat es ein oder zwei Jahre gedauert,aber er hat es gelernt.

Es ist immer noch so,daß er sich im Auto nicht legt oder setzt,aber er verträgt Fahrten von ca. 30 - 40 km gut - und kurze Strecken sind gar kein Problem.

Okay - ich unternehme keine Tagesfahrten mit ihm,aber normales Auto fahren geht ohne Probleme.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

Vielleicht kannst du mal etwas genauer beschreiben, wie du mit Baxter trainierst?! Fahrt ihr denn schon oder übt ihr noch am stehenden Auto?

Ich habe das gleiche Problem. Esmeralda stammt aus Rumänien. Wie die Fahrt nach Deutschland war, kann ich nicht sagen, aber sicher auch nicht angenehm. Als ich sie aus dem Tierheim geholt habe (ca. 350 km), war das eine einzige Horrorfahrt für alle Beteiligten. Das hat ihr scheinbar das Autofahren endgültig verhagelt...

Im Augenblick trainieren wir mit Leckerlis. Das Auto steht, ich oder mein Mann sitzen auf der Rückbank, der Kofferraum ist offen. Mittlerweile springt sie schon in das Auto (immerhin - schon mehr, als am Anfang). Sie nimmt das Leckerli, manchmal frisst sie es im Auto, manchmal springt sie auch gleich wieder raus. Türen schließen geht gar nicht. Da bekommt sie sofort Panik.

Mehr fällt mir aber im Augenblick auch nicht ein, wie ich ihr das Auto schmackhafter machen könnte. Auch deshalb würde mich interessieren, wie du mit Baxter trainierst.

Und ebenso natürlich auch Tipps, Meinungen und Erfahrungen der anderen User hier im Forum!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Erst mal ist es ein Unterschied ob der Hund im Auto Theater macht, oder bereits beim vorbeilaufen an Autos.

 

Im Auto, da haben benno0815 und Flusentrude schon gute Tipps gegeben.

 

Ist der Hund jedoch bei Sichtung eines Autos bereits auf 180, dann wäre das Fütern im Auto (zum Auto hin) noch zu früh. In diesem Fall würde ich den Hund erst mal auf Abstand an fahrenden Autos heranführen. Bei Erreichen der Angstschwelle zum Hund runter, neben dem Hund hockend die Autos beobachten. Erst langsam die Entfernung verkleinern. Klappt dies dann bis zum Erreichen der offenen Tür, siehe oben !

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Klar - wenn der Hund nicht gleich ans Auto rangeht,dann halt noch kleinschrittiger anfangen.

Ist durchaus vergleichbar mit Verladetraining beim Pferd.

Wichtig ist,daß man jedes Mal einen winzigen kleinen Schrit  m e h r  einfordert - und dieser kleine Schritt wird belohnt.Und wenn`s dann eine Stunde dauert,bis dieser winzig kleine Schritt kommt,dann isses halt so...geh beim Üben immer mit dem Gedanken ran,gaaaanz viel Zeit zu haben...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Als ich pepe mit 9 Wochen abgeholt habe, ist er nicht mal 10min im Auto gefahren und immer den totalen Horror vor dem schrecklichen Auto.

Er könnte im Auto gar kein leckerli essen vor lauter stress.

Er ist jetzt bald 9 Monate. Und erst seit 2 Wochen hat das Brechen im Auto aufgehört, etwas übel wird ihm immer noch.

Ich hatte verschiedene Positionen im Auto ausgetestet, Rückbank, Kofferraum, vorne, schlecht wurde ihm überall, ( bei manchen ist es ja abhängig von der Position)

Und natürlich hat sich an der Angst auch nichts geändert.

Da er gern in höhlen schläft, habe ich mir das zu Herzen genommen und ins Auto eine Höhle gebaut

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich frage mich bei solchen Schilderungen immer, ob wir bislang einfach nur absolutes Glück hatten. In den vergangenen Jahren kamen fast 20 Hunde teils in wirklich sehr langen Fahrten zu uns ins Haus und lebten bei und mit uns. Aber keiner hatte Probleme beim Autofahren. Doch, Mila wollte anfangs nicht einsteigen, aber das haben wir durch konsequent-zügiges aufs Auto zulaufen, so dass sie in die Box springen musste, um nicht dagegen zu laufen, flugs gelöst.

Auch seltsam: Pupa kam zu uns, mein Mann hat sie selbst in Italien geholt. Sie lebte 4 Monate bei uns, hatte keinerlei Probleme beim Autofahren. Dann lebte sie 4,5 Jahre bei ihrer Familie, spuckte während fast jeder Fahrt. Seit einem Jahr gehört sie nun wieder zu unserer Familie und siehe da: Kein Spucken, kein Speicheln, einfach rein ins Auto, einrollen und dösen.

Einen Hund jedoch kannte ich, der hat das Autofahren nicht vertragen. Ein Junghund, den ich zusammen mit seinem Pflegefrauchen öfters mit zur Hundeschule nahm. Er hat immer gebrochen im Auto. Das war aber kein Wunder, denn er bekam direkt zuvor Futter.

Neben den Hunden, die bei uns lebten, haben wir in den vergangenen Jahren ja auch zig Hunde aus Italien nach Deutschland geholt. Rom - Berlin beispielsweise dauert nun ja auch ein paar Stunden. Dennoch hat vielleicht einer von zehn Hunden mal gespuckt und wenn, dann konnte man auch hier durch Nachfragen klären, dass der Hund morgens noch Futter bekam.

Sind "unsere" Hunde nun wirklich Ausnahmen? Oder machen wir irgendwas anders? Bei uns ist das Mitfahren für Hunde im Auto einfach selbstverständlich. Ein Muss, denn wir fahren zweimal  täglich raus in Grüne. Gehen wir deshalb vielleich unbeabsichtigt schon ganz anders an die Sache Autofahren ran?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Bei uns scheinen wir grundsätzlich auch Glück gehabt zu haben. Meinem 1. Hund wars egal.. geholt als Welpe und durch die Arbeit konnte er immer mit und musste oft im Auto bleiben, aber wusste Frauchen  kommt immer wieder.. die Box war sein 2. Bettchen... Äve wars egal, Hauptsache dabei..

Celti ist heute im höheren Alter etwas unsicher... in die Box muss ich sie hochheben.. springt nicht mehr rauf.... als ich meinen Kombi verkaufte und ein Kleinwagen besorgte musste sie mit Äve  auf die Rückbank bis ich eine Box fand die ins Fahrzeug passte. Da hatte sie auch immer Stresssabber... das konnte ich dann so beruhigen, indem ich ihr so eine kleine Box besorgte wo Kleinhunde auch auf dem Beifahrersitz transportiert werden dürfen... da hab ich Sie reingesetzt... wie eine Sitzschale für Kinder.... Celti mochte das Geschaukel nicht ohne Rücken,-bzw. Seitenlehne... seitdem sie in den Kurven seitwärts Widerstand spürt gehts gut. Jetzt auch in der Box alles Paletti.

JayJay hatte bei der Abholung knapp 600 km fahrt vor sich... 0 Problemo. Auch heute... nix... der ist wie Äve total unkompliziert. :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

 

Sind "unsere" Hunde nun wirklich Ausnahmen? Oder machen wir irgendwas anders? Bei uns ist das Mitfahren für Hunde im Auto einfach selbstverständlich. Ein Muss, denn wir fahren zweimal  täglich raus in Grüne. Gehen wir deshalb vielleich unbeabsichtigt schon ganz anders an die Sache Autofahren ran?

Seguguispinone - du meinst es sicher nicht so,aber für mich heißt das dann immer :Mach ich was verkehrt?

Und das ist dann nicht so hilfreich,weil man sich und damit den Hund doch unter Druck setzt.

Bei mir war Aaron der erste Hund,der da ein Problem hatte.

Der Zwockel hat seine Fahrt zu mir (2 1/2 ) Stunden in seiner Box verbracht,ab und zu mal gefragt,wann wir da wären,und gut war. ;)

Bei Aaron hieß Auto fahren:er wird ins Auto gestopft,und dann geht`s entweder zum TA oder schon wieder zu neuen Besitzern.Außerdem vertrug er das Auto fahren tatsächlich nicht,und hatte sowohl Angst vor der Übelkeit,als auch Angst davor,was passiert,wenn er aussteigt.

Angefangen mit dem Training hab ich allerdings auch sehr zügig:neue Besitzer,alles ist anders,also geört das Training dann einfach dazu.

Die Angst vor der Übelkeit hab ich damit bekämpft,wirklich nur kurze (!!!) Fahrten ins Grüne zu unternehmen,oder ich habe ihm (TA) erstmal mit Vomex geholfen.

Ganz deutlich besser wurde es dann nochmal im Automatikwagen,weil der ja deutlich ruckfreier fährt.

Das Training hat sich aber absolut ausgezahlt - und Medis braucht er schon lange nicht mehr!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Hund hat nach schlechten Erfahrungen Panik vor Artgenossen

      So, nun mache ich das mal zum Thema. Dazu muss ich aber ausholen - lehnt euch zurück     Bei uns ist der Wurm drin und das begann Anfang November mit einem Beinbruch. Emma ist scheinbar in ein Loch getreten. Es geschah beim ganz normalen morgendlichen Spaziergang und bei der Strecke, die ich seit Welpenbeinen an mit ihr gehe. Jedenfalls musste sie operiert werden, trägt jetzt eine Schiene und Schrauben aus einem speziellen Kunststoff im Vorderbein. 8 Wochen Schonzeit waren angesagt.  Damit begann der Wurm.    Als die Schonzeit vorbei war, konnte sie zwar wieder gut laufen, aber sie hatte noch längere Zeit Probleme mit Bändern, Ödemen etc.  Als die Schonzeit vorbei war, retteten wir eine ca. 3 Monate junge Hündin vor dem Hungerstod. Sie saß in einem Rohr unter/ neben der Straße. Einige wissen von Lili.  Damit begann der Wurm größer zu werden.   Anfangs schien es so, als würden sich Emma und Lili bestens verstehen. Im dritten Monat zeigte sich aber dann, dass Lili Emma mobbte - einige von euch haben es mitbekommen, weil ich das hier im Forum berichtete. Um es kurz zu machen: Wir suchten Lili ein neues Zuhause, das sich schneller fand als gedacht. Sie lebt nun in Frankreich und hat einfach ein super tolles Frauchen bekommen.   Für Emma hatte diese Zeit aber Nachwirkungen: Sie hat jetzt Angst vor Junghunden. Sind diese auch noch stürmisch, kommen angerannt oder noch schlimmer, sie rennen hinter Emma her, dann wird die Angst zur Panik.   Aber damit nicht genug. Emma wurde Anfang April von einem großen Hund attackiert und gebissen. Die körperlichen Wunden sind verheilt, die seelischen Narben sind geblieben: Sie hat jetzt echt Panik vor Hunden. Diese Angst hat sich ausgeweitet. Es sind jetzt nicht "nur" große Hunde, sondern fast alle (fremden) Hunde. Lediglich die Zwerge wie Yorkshire und Co. machen ihr keine Angst.   Seitdem bin natürlich auch ich nicht mehr total entspannt und gelassen, wenn wir freilaufenden Hunden begegnen. Es ist aber nicht so, dass ich mein Schiss auf Emma überträgt. Dazu ein kurzes Beispiel: Wir trafen in einem Ort in Frankreich auf drei Hundehalter, die ich letztes Jahr schon traf. Sie gehen morgens am See mit ihren beiden kleineren Hunden und einem Golden Retriever spazieren. Alle im Freilauf. Als ich sie sah, habe ich mich total gefreut. Letztes Jahr sind wir nämlich an einem Morgen gemeinsam am See entlang gegangen.  Diesmal: Emma sah die Hunde und vor allem den Retriever, stoppte, drehte um und lief weg  Der Hund war dann für sie Grund genug, überhaupt nicht mehr spazieren zu wollen.   Ich habe von einem von mir sehr geschätzten Menschen gute Tipps erhalten, die ich jetzt auch umsetze. Also z.B. lasse ich Emma entscheiden, ob sie weitergehen oder umdrehen möchte. Ich lasse ihr Zeit, erstmal den Hund mit großem Abstand zu beobachten.  Das ist natürlich nicht in jeder Situation möglich. Aber ich versuche immer auszuweichen, wenn Emma das möchte oder halt aus Distanz zu beobachten.    Und natürlich kann ich nicht jede Hundebegegnung beeinflussen. Gestern kam ein Boxer aus einem Grundstück heraus gestürmt und stürmte zielstrebig auf Emma zu. Nicht spielend, sondern arg angespannt. Die Leute hatten vergessen das Tor zu schließen. Ich war wie gelähmt, Emma ebenso, aber mein Mann war mit und er konnte handeln. Er machte sich groß, rief laut "Hey!" und klatschte in die Hände. Das hat bei dem Hund gewirkt, denn er hatte uns überhaupt nicht bemerkt, erschrak also sehr und haute ab. Für Emma mal wieder ein Drama und Grund genug nur noch eine Mini-Runde drehen zu wollen, um nicht an diesem Grundstück vorbei zu müssen.    Hat jemand von euch Erfahrungen damit? Wie seid ihr vorgegangen? Ist euer Hund wieder fröhlich und entspannt geworden oder blieben die Ängste bestehen? Und wie habt ihr eure eigene Angst in den Griff bekommen, wenn wieder ein Hund angestürmt kommt (kein echter Tut-nix, sondern unnette Hunde)?  

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Hund, 6 Monate, hat totale Panik draußen

      Guten Tag, Wir haben seit ca. 2 Monaten einen 6.Monate alten Mischlingsrüden aus Bulgarien. Unser großes Problem ist das spazieren gehen. Er möchte einfach nicht freiwillig raus. Und wenn wir draußen sind hat er vor allem panische Angst. Wir wohnen in einer relativ ruhigen Sackgasse und am ende ist ein kleiner park. Das ist eigentlich so erstmal unsere standard route. Er hat während des spazieren gehens die rute soweit eingeklemmt, das sie schon fast vorne bei der schnauze wieder raus kommt. Uns ignoriert er total draußen. Leckerlies oder spielzeug ignoriert auch total. Er zieht nur an der leine und will immer nur wieder nach hause. Zu Hause liegt er fast nur rum. Zum spielen kann man ihn auch nicht motivieren. In unseren Garten traut er sich auch nicht. Mittlerweile sind wir echt verzweifelt, da wir anfangs noch hofften das sich das vielleicht noch legt und er erst bindung braucht und sich an die neue Umwelt gewöhnen muss. Wie sind über jeden rat dankbar. Solltet ihr noch Infos brauchen, werde ich schnells möglich antworten

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Panik im Wasser, jetzt soll sie schwimmen

      Hallo Leute,   meine Hündin ist jetzt schon sieben Jahre alt und sollte laut TA schwimmen gehen. Sie hat Probleme mit dem Knie, ansonsten ist sie aber topfit und sehr verspielt. Leider ist sie ein sehr ängstlicher Hund und hasst alles was mit Wasser zu tun hat. Jetzt trainieren wir schon seit einer sehr langen Zeit und planschen tut sie nun schon sehr gerne. Berührt Wasser allerdings den Bauch, ist es definitv aus. Selbst für ihren heißgeliebten Ball geht sie freiwillig nicht rein, sie baddelt lieber mit der Pfote am Ufer und hofft das der Ball auf sie zukommt.   Ich bin mir jetzt nicht sicher wie ich mit dem Training weitermachen soll, da ich befürchte sie noch mehr zu verängstigen. Außerdem möchte ich nicht, dass sie sich angewöhnt sich bei anderen Schwimmern oder mir "festzuhalten". Wie kann ich das gleich von Anfang an vermeiden?   Außerdem bin ich mir unsicher ab wann und wo man mit einem Hund an einen See darf (Allgäu). Vielleicht kennt ja jemand eine gute Stelle.   Danke im Voraus, Michelle    

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Hund hat Panik vor Autos

      Hallo zusammen, evtl. könnt Ihr mir helfen. Mein Hund ist erst ein 1/4 Jahr bei mir. Er ist aus dem Ausland und ca. 4 Jahre alt. Kniehoch. Sobald wir an einem Auto mit offener Tür vorbeikommen, dreht er durch. Er schreit und will wegrennen. An eine Autofahrt ist derzeit noch nicht zu denken. Er würde sich wehren und flüchten wollen, wenn ich ihn zwingen würde.   Jetzt weiß ich, dass man Ruhe bewahren soll und sich grundsätzlich nicht allzu oft vom Hund von A nach B  ziehen lassen soll und bleibe also stehen. Er fährt sofort herunter und setzt oder legt sich hin. Gehe ich wieder los, Richtung egal, geht es wieder von vorne los. Wir laufen auch Bögen. Da ist er etwas entspannter.   Unabhängig von dieser Autotürensache beeilt er sich, heftig ziehend, nach Hause zu kommen. Er kratzt an der Türe und schreit. Anfänglich sprang er an mir hoch.   Es wird besser, seit ich dort eine Zeitlang mit ihm vor der verschlossenen Türe stehen bleibe. Dann setzt er sich auf die Matte davor und atmet durch. Da bin ich also auf einem guten Weg. DAs Gezerre beginnt gut 100 m vor unserem Haus.   Anderes Thema: er mäkelt mit dem Fressen. Bei Stress nimmt er gar nichts, nicht mal Huhn, nicht mal, wenn 3 Mahlzeiten ausgefallen sind (wollte ihm mit Futter die Autos "lecker" machen, klappt null). Manchmal frage ich mich, wie er es mit seiner Mäkelei schafft, nicht zu verhungern.   Wer weiß Rat? Danke!                

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Der Laufkoller, Laufrausch, die glückselige Renn-Panik!

      Hallo,   das kennen wohl die meisten Hundehalter, dass ihrem Hund wildes Gerenne in die Beine fährt, und er "wie vom wilden Affe gebissen" einige Runden, natürlichim "Affentempo" drehen muss, und das obwohl er noch nie einen Affen gesehen hat.   Das machten alle meine Hunde, allerdings in unterschiedlicher Intensität.   Men Border Collie machte das bis ins hohe Alter und man konnte ihn  immer dazu anmieren, auch wenn er eigentlich total kaputt hätte sein müssen, reichte die Frage "nochmal abkacheln?" und einmal feste aufstampfen aus, um ihn selig losdüsen zu sehen.    Wie ist das bei Euren Hunden?   Kriegen sie oft den Laufkoller?   In welchem Alter haben sie das eingestellt?

      in Körpersprache & Kommunikation


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.