Jump to content
Hundeforum Der Hund
willi2014

Verhaltensänderung nach Stromschlag durch Weidezaun

Empfohlene Beiträge

Das Auf-dem-Weg-Bleiben ist für Willi als altdeutschen Hütehund überhaupt kein Problem. Er ist von Natur aus ein typischer Furchenläufer, diese Rasse (Schläge) sind seit Generationen darauf gezüchtet, natürliche Grenzen (Wegränder...) einzuhalten. Blöd ist nur, dass seine Lieblingstrainingswiese für sein geliebtes  Frisbee regelmäßig abgehütet, also eingezäunt wird. Die Unfallstelle war eine Wiese, die sonst nie eingezäunt ist und der Zugang zu seiner Lieblingsbadestelle ist. Die Weide war nur etwa 2 Wochen für einige Pferde eines Bekannten eingezäunt. Ansonsten sind elektrische Weidezäune schon sinnvoll, da sie sicher und schnell umzusetzen sind. Gerade wenn Straßen in der Nähe sind, gibt es doch leider immer wieder schwere, auch tödliche Unfälle durch ausgebrochene Nutztiere (die leider meist auch für die Tiere tödlich enden).

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wollte dir nur sagen, dass du einen wunderschönen Hund hast, die Farbe find ich toll.

 

Zum Thema, entweder Fehlverknüpfung, dass er die Berührung der Hand zum Trost noch mit dem Schmerz verbindet, oder was ich noch wahrscheinlicher halte, Muskelverspannung/-zerrung aufgrund des reflexartigen Wegspringens, von daher find ich TA nicht so verkehrt, man könnte mit Schmerzmittel testen,ob das die Ursache ist.

Danke für das Kompliment! Aber Schmerzmittel werden sicher nicht nötig sein.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Dein Hund ist wirklich sehr hübsch, wiili2014!

 

Als Tschuli vor Jahren einen wirklich üblen Stromschlag abbekommen hatte (der Weidezaun wurde mit Hausstrom versorgt), habe ich sofort, quasi in der Sekunde danach, neben diesem Zaun Tricks abgefragt. 10 Minuten lang oder so, dabei langsam vom Zaun weg und wieder darauf zu.

Ich dachte in dem Moment, auf diese Weise hat das Gedächtnis keine Gelegenheit, dieses Schreck-Ereignis abzuspeichern  :D

Und tatsächlich, obwohl sie sonst ein Elefantengedächtnis hat, wenn es um aversive Reize geht, hat sich das nicht "festsetzen" können. Sie hatte danach nicht mehr Respekt vor den Zäunen als vorher schon.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Gute Idee, darauf war mein Mann in dem Moment aber nicht gekommen. Danke für das Kompliment! Wenn Willi verstehen würde, was viele Leute über ihn sagen, würde er sicher lieber total eingebildet durch die Innenstadt laufen. Das macht er zwar auch gern, aber lieber sind ihm Wald und Feld mit und ohne Zaun.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ja, ist immer gut AKTION zu machen nach schlimmen Erlebnissen, am besten Rennen/Spielen oder sonstige Aktivitäten, dann setzt es sich nicht so leicht fest. Umgekehrt, will man, dass sich was festsetzt, gemerkt wird, dann anschließend Rückzug/Ruhe/Schlafen, dann bleibt es besser im Gedächtnis.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Genau. Was direkt nach dem Erlebnis passiert, beeinflusst, wie es gespeichert wird.

Deswegen lassen Spitzenhundesportler ihre Hunde niemals nach dem Training spielen :mellow:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das geht uns Menschen doch gar nicht anders. Wenn wir nach einem Seminar uns noch mal in einem Café gemütlich zusammensetzen und das alles Revue passieren lassen, dann bleibt viel mehr hängen als wenn es danach schnell umziehen geht und ab zur Party, oder? ;)

 

Deshalb ist es auch gar nicht so verkehrt, nach einem Training mit dem Hund erst mal eine Kuschel- bzw. Ruherunde einzulegen, damit sich alles ein wenig setzen kann. Das muss ja nicht heißen, ab in die Box und vergessen! Bei unserer Obediencegruppe sieht das zum Beispiel so aus: Im Training steppt der Bär, da wird gute Laune gemacht, belohnt, gespielt - natürlich mit dem Menschen, klar. Danach setzen wir uns alle zusammen, die Hunde liegen bei ihren Leuten, wir trinken einen Kaffee (also die Kaffeetrinker unter uns, ich mag das Zeug ja nicht) und essen ein Stück Kuchen, nebenher wird natürlich auch mit den Hunden gekuschelt wenn die gerade wollen. Und nach dieser ausführlichen Pause können ja die Hunde, die noch Lust haben, auch noch eine Runde miteinander toben. Wollte ich nur kurz angemerkt haben, weil das mit dem " :mellow: " so ein wenig nach entweder/oder und arme Hunde klang. Und das kann es natürlich sein, hab ich vor allem in VPG-Vereinen schon oft gesehen - muss aber nicht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Unerklärliche Verhaltensänderung seit ein paar Tagen

      Hallo zusammen,   Ich hoffe ihr hattet ein schönes Weihnachtsfest mit euren zweibeinigen und vierbeinigen Liebsten. Nun zu meiner Frage: Meine 8-jährige Goldenretrievermixhündin benimmt sich seit ein paar Tagen irgendwie eigenartig - aber in ihrem Alltag hat sich kein einziger Ablauf geändert. Sie will zum Beispiel jeden Vormittag hinaus in den Garten und kommt dann stundenlang nicht mehr. Wenn man nachschauen geht, liegt sie irgendwo in der Wiese und schaut ganz "arm". Letztes Ma

      in Körpersprache & Kommunikation

    • Junghund Verhaltensänderung - normal oder Grund zur Sorge ?

      Hallo ihr Lieben,    ich als Hypochonder wollte euch mal um Rat & Erfahrung fragen .   Johnny ist ja jetzt 13 Monate & in der letzten Zeit hat sich sein Verhalten teilweise sehr verändert .   Normale Entwicklung oder Grund zur Sorge und ein Tierarztgang nötig?    1. Mäkeln statt Schlingen   Johnny hat eigentlich immer - labradortypisch - geschlungen . Seit 4 Wochen ca. frisst er langsamer - toll dachte ich mir  Keine Erstickungsangst mehr

      in Junghunde

    • Verhaltensänderung nach Läufigkeit?

      Hallo! Ich habe seit 1 1/2 Jahren ungefähr jetzt eine Hündin welche jetzt 3 Jahre alt ist. Sie heißt Lotte! Irgendwie seitdem sie das letzte mal Läufig war, hat sich ihr Verhalten total verändert. Nichts krasses, aber schon etwas. Sie hat sonst immer gerne rumgespielt, gerne Tauziehen gespielt, liebt es ihren Ball den Flur hinterherzuhetzen und sowas in der Art halt. Aber irgendwie seit der Läufigkeit, hat sie kein Interesse mehr am spielen oder so? Wenn sie mal ihr Plüschtier bri

      in Körpersprache & Kommunikation

    • Meine Hündin hat nach Stromschlag am Zaun draussen Angst vor mir - was tun?

      Hallo zusammen,   ich brauche mal Rat. Vor etwa 2 Wochen sind meine beiden Zwerge mir draussen ziemlich durchgedreht, normal habe ich immer einen von Beiden an der Leine weil sie sich gegenseitig gern mal hochschaukeln. Es war ein schöner, sandiger Weg und ab und zu lass ich sie dann auch beide mal laufen. (wir haben hier keinen Leinenzwang). Die Zwei sind dann jedoch einfach in ein Gebüsch abgebogen und haben vor lauter Tobsucht nichts mehr gehört. Ich wartete, ob sie da wieder rausko

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Verhaltensänderung

      Hallo zusammen,   ich habe einen knapp 5 Monate alten Junghund, der bis gestern absolut Rasse- und Alterstypisch war. Da ich im Moment zu lange arbeiten muss, ist er bei meinen Eltern und 2 älteren Hündinnen der gleichen Rasse. Bei den vielen vorherigen Treffen haben sie sich alle super verstanden und es gab keinerlei Probleme.   Gestern Nacht hatte ich dann ein ganz eigenartiges Problem: Mitten in der Nacht wurde ich von meinem panischen Hund geweckt, der Schutz suchend aufs Sofa sprang (ja

      in Hundekrankheiten

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.