Jump to content
Hundeforum Der Hund
Lujana

Welpenschlaf

Empfohlene Beiträge

Du kommst immer wieder damit, dass ein Welpe von 16 Wochen 16-18 Stunden ruhen/schlafen sollte.

Wieder mal eine Theorie, die du dir angelesen hast und jetzt unbedingt durchdrücken willst, um Recht zu behalten.

Man, wie mir das in Foren auf den Keks geht.

Ich habe geschrieben, nicht "immer wieder", dass mir 15 Tunden zu wenoig RUHEzeit wäre.

Das ist auch keine Theorie, denn ich habe einige Welpen und Junghunde betreut. :P

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Aaaalso ganz zusammengefasst nehme ich für mich raus:

-wir dürfen länger spazieren (Hurra!) vor allem weil ich eh den grössten Teil unangeleint und in freier Natur mit ihr gehe und sie somit viel vom Tempo mitbestimmt.

-die grösste Arbeit wird sein, die Vierjährige dazu zu bringen, den Hund links liegen zu lassen.... das wird gleich einiges mehr an Ruhephasen bringen

-schlafen ist nicht gleich ruhen. Damit kommen wir doch bereits auf deutlich mehr als 15 Stunden Ruhe (und nicht zwingend Schlaf) pro Tag. Werden so um die 17 Stunden Ruhe sein, von denen ungefähr 15 Stunden Schlaf sind.

-somit ist eigentlich alles in Ordnung hier!

Danke für eure Hilfe.

Herzlich,

Maria

Genauso! Alles im grünen Bereich bei euch

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich habe geschrieben, nicht "immer wieder", dass mir 15 Tunden zu wenoig RUHEzeit wäre.

Das ist auch keine Theorie, denn ich habe einige Welpen und Junghunde betreut. :P

 

Ja klar hast du einige Welpen betreut und Angsthunde, deprivierte Hunde und........

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Find ich gut.

Ändert nicht zuviel.

Bei Euch (und Ann) lese ich das erste mal seit langem von einem Welpen, der normal gross werden darf.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Maria, ich bin großer Fan von Dir.

Ich kenn Dich überhaupt nicht, aber allein, wie Du mit dem Thread hier umgehst, spricht so sehr für Dich :)

Das klappt schon :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Mehr als 15 Stunden Schlaf hatten weder Tschuli noch Gretel in ihrer Welpenzeit, da sie fast von Beginn an täglich  zur Arbeit bei 2 Gärtnern mitgenommen wurden :)

 

Dadurch, dass ihnen über lange Strecken des Tages keine Vorgaben gemacht wurden, haben beide mit ein wenig Hilfe einen gesunden, eigenen Rhythmus entwickelt zwischen Ruhen und Aktion. Auch heute noch. Es wird vormittags herumgestreunt, herumgeschnuffelt, mal gespielt, mal "gearbeitet" (wachen, melden, Umgebung abchecken), ab mittags gibt es immer wieder Dös- und Schlafphasen.

 

Beide waren wilde, temperamentvolle Welpen /Junghunde, Gretel war fast überdreht zuweilen, und sind nun als Erwachsene angenehme, nicht überdrehte, ausgeglichene Hunde.

 

Was ich für ungesund halte ist, den jungen Hunden zu viele Eindrücke, Anforderungen, Reize in zu kurzer Zeit zu bieten. Man meint es vielleicht gut, aber das Rübchen muss das ja alles verarbeiten, und das braucht Zeit.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ja klar hast du einige Welpen betreut und Angsthunde, deprivierte Hunde und........

Ja.

Mein eigener Hund ist depriviert und der andere war ein Angsthund.

Und viele aggressive Hunde, meine Spezialität.

Die meisten davon waren Nordische und Japaner. Ist so.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

8Diese 10-Minuten-Regeln beziehen sich lediglich auf das stramme Laufen an der Leine oder auch ohne aber dieses fortwährende stramme Vorwärtslaufen ohne Pausen und das ist auch richtig und wichtig zu berücksichtigen. Gibt ja sogar Idioten, die einen Welpen 1 Stunde am Rad laufen lassen.

 

Ein Welpe kann sich ansonsten frei laufend in seinem Tempo soviel bewegen wie er mag, in aller Regel wird er dabei vor allem erkunden und nicht km runterreißen, z.B. im Garten oder auf einer Wiese, aber dann nicht ständig mit Ballwerfen zum ständigen Hinterherrennen animieren. Worauf man achten sollte, immer mal stehen bleiben auf Spaziergängen, wenn er schnuppert, schnuppern lassen, das Tempo bestimmt der Welpe, und falls der Welpe sich sofort hinlegt, wenn man stehen bleibt, weiß man, dass man bereits sein Pensum deutlich überschritten hat. Denn Welpen folgen einem immer, sie wollen den Anschluss nicht verpassen. Deshalb sobald er hinter einem bleibt, Pausen machen, möglichst viel schnuppern lassen mit aller Zeit der Welt, es geht nicht um km. Überhaupt auf Stresszeichen achten, gähnen, kratzen, Leinenbeißen, unkonzentriert sein, hektisch sein, dann Ruhe reinbringen, abwarten.

 

Ich hab auch immer den Tragetest gemacht, man spürt an der Muskelspannung, ob die Welpen genug haben oder nicht, schlaffe Muskeln, dann trag ich ihn für die nächsten Minuten, bis er wieder runter will (ich hab Zwerge) oder man setzt sich auf eine Parkbank.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.