Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Bepe

Rassetypische Merkmale?

Empfohlene Beiträge

(bearbeitet)

Hallo!

Bis wann habt Ihr bei Eueren Mischlingen noch Veränderungen der rassetypischen Merkmale feststellen können? Etwa: "Jetzt bekommt sie/er aber immer mehr von der Rasse....xyz"

Wir können z.Zt. folgende Veränderung beobachten:

Unser SAM - Mutter Berner/Collie - Vater Berner - war bis vor Kurzem mehr der kleine Berner mit Collie Farbeinschlag. Nun schiebt langsam die Schnauze nach vorne und er bekommt ein zwar stumpferes, aber immerhin doch Collieprofil. Das mittlerweile länger werdende Oberhaar wird jetzt typisch Berner, die Läufe allerdings eher glatt wie beim......genau!

OK - typisch Mix eben, macht ja auch seinen Charakter aus. Was uns eigentlich interessiert ist, ab wann man ungefähr sagen kann, so bleibt er jetzt etwa, nur Grösse und Masse nehmen noch zu. Anbei mal ein aktuelles Foto ganz in Pose!

Wir sind gespannt auf Eure Erfahrungen und senden liebe Grüsse aus dem Ruhrgebiet!!

post-325-1406410973,25_thumb.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

auf den ersten Blick würde ich sagen,Collie,ganz deutlich.

Bei den großen Rassen ist die Entwicklung eigentlich recht spät abgeschloßen.

Meist um den dritten Geburtstag,meist auch noch geschlechtspez. abhängig.Rüden brauchen meist länger.

Gerade die Fellentwicklung ist meist sehr spät.Kann bei einzelnen Rassen sogar bis zum vierten Lebensjahr dauern.

Collie und Berner ist ja eigentlich eine schöne Mischung,lass Dich mal überraschen.

LG Andrea

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Unsere Shelly, Labrador-Gold.Retriver-belg.Schäferhund-Mix, war am Anfang einfach nur Labrador.

Jetzt ist die Schnauze etwas länger und schmaler, mehr in Richtung Schäferhund, die Ohren aber 100%ig Labrador, und ab dem Hals, der Rest des Körper, ganz Schäferhund!

Farbe und Fell wiederum sind 100% Labrador, Wesen eigentlich auch.

Also, alles in allem, Shelly ist ein Schäferlabriver! :klatsch:

Sie hat noch eine Schwester, die ihr sehr ähnelt, aber alle anderen 8 Geschwister sehen einfach nur wie Labrador aus, da käme niemand auf die Idee, dass da noch zwei Rassen mit versteckt sind.

Unser Tierarzt riet uns, da der hintere Körperteil halt vom Papa geerbt wurden, etwas auf die Hüfte zu achten, in Bezug auf HD!

Dein Sam sieht auf jeden Fall supertoll aus! :respekt:

Ich sage immer, Mischlinge sind Unikate, da kann man nach keinem Standard messen!

Ist doch was, einen einzigartigen Hund zu haben, oder? :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hi,

erst mal sieht Dein Sam einfach super aus! Im Moment sieht man aber auf jeden Fall den Collie.

Bei meinem Hund (ihn gibt es leider nicht mehr) war es so:

Er war eine Mischung aus Akbash (Herdenschutzhund), Collie und Harzer Fuchs.

Am Anfang sah er aus wie ein Collie. Die Farbe hat er natürlich behalten :D, aber vom Körperbau ist er ganz der Vater (Akbash) geworden, auch vom Fell und auch vom Charakter (puuuh, war ganz schön anstrengend). Vom Collie hatte er das Kläffige (sie erben ja immer die negativen Eigenschaften) und vom Harzer Fuchs eigentlich nur, dass er "hütehundtypisch" fixiert hat, wenn er mit anderen Hunden gespielt hat und diese dann "abgepasst" hat.

Aaaaaalsooooo: Lass Dich überraschen :klatsch:

Es kann auch jeden Fall eine Weile dauern, bis er "fertig" ist. Rechne mal mit ca. 2 - 3 Jahren

Lg Carmen & Nayeli

post-626-1406411083,85_thumb.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Bepe,

dein Sam ist ein absolut schöner Hund - ein wirklich gelungener Mix.

Bei dem könnte ich auch nicht - nein - sagen, wenn man mich fragt ob ich den nehmen würde ;)

Ich denke vom Körperbau wird er Richtung Collie merkbar was behalten - nicht so "klobig" wie ein Berner Sennen und dadurch auch leichtfüßiger - denke ich zumindest - aber es wird nichts nützen - ihr müsst abwarten bis er ausgereift ist.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Also das gleiche denke ich jede Woche von meinem jetzt ein halbes Jahr alten Boxer-Labbi-mix! Wenn der auch vom Boxer nur die Farbe "dunkelgestromt" hat und darum immer wieder als "Kampfhund"betitelt wird! ?!?

Wer Boxer kennt weiß, das die exakt genauso gefärbt sind! Und im Moment sieht das ganze Hundchen auch mehr wie ein Schäferhund aus - mit wunderbar riesigen stehenden Fledermausohren! Und Giraffenhals! Das ist das schöne an Mischlingen - Bis die fertig sind hast du eine Wundertüte - und absolut keinen Hund von der Stange! :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Rassetypische Spielaufforderung oder Aggression?

      Hi,    hier gibt es ja Besitzer vieler unterschiedlicher Rassen. Nun fällt mir folgendes auf: Manchmal erzählt mir ein fremder Hunde Halter, dass Bellen und Knurren seines Hundes an der Leine eine Spielaufforderung sei.    Nun meine Einschätzung: Beide Male war es in meinen Augen deutliche Aggression. Besitzer dann eingeschnappt, dass ich es anders sehe. Einmal DHS, einmal Rotti. Verhält sich ein Labbi so, bin ich mir zu 100% sicher, dass es Aggression ist.   Ich kann euch gerne die Merkmale sagen: spitz aufgestellte Rute, ernstes Gesicht, starke Körper Spannung, nach vorne in die Leine stellen und durch den Besitzer kaum kontrollierbar, Bellen mit etwas fletschen bzw. Knurren, mein Hund ist stark verunsichert wobei ich das ja selbst bin. Kein wedeln, kein Tippeln, kein Spiel Gesicht, keine Spiel Aufforderungen...    Wie schätzt ihr das ein? Wieso sind die Besitzer so sauer, wenn man Kontakt ablehnt? Bzw. Wirken manche Rassen aggressiv, ohne es zu sein? Bzw. Aggressiver. Ist ein Labbi so, zeigten sich die Besitzer peinlich berührt und um Distanz bemüht. Manchmal passt es nun mal auch nicht zwischen den Hunden.    LG,  Chris

      in Aggressionsverhalten

    • rassetypische Verhaltens- und Hormonprobleme beim brit. Hütehund

      http://hundemagazin.ch/rassetypische-verhaltens-und-hormonprobleme-beim-britischen-huetehund/   das wär der richtige Link.

      in Hüte- & Treibhunde

    • Rassetypische Bedürfnisse und Krankheiten

      Hallo liebe Hundefreunde,   am Wochenende war ich auf der Internationalen Hundeausstellung in Karlsruhe. Dort hat sich herauskristallisiert, daß ich bestimmte Rassen besonders anziehend finde. Nun stellt sich die Frage, welche Rasse ist für mich mehr welche weniger geeignet. Mir haben besonders gut gefallen ,die Spitze, Mittelspitz, Großspitz und Wolfsspitz, Kromfohrländer und Kookerhondje. Der Kromfohrländer gilt als Gesellschaftshund, habe ich mit Erstaunen gelesen, den Kookerhondje mag ich, weil er so aufmerksam und besonnen wirkt, und die Spitze finde ich herzerfrischend. Allerdings habe ich mich ein bißchen in die Wolfsspitze verguckt   und zu Hause dann gelesen, wieviel Krankheiten beim Wolfsspitz auftreten können, und zwar nur beim Wolfsspitz. Das hat mich verwundert, zumal die Spitze als gesunde Ur-Rasse gelten. Was meint ihr zu meiner "Auswahl"? Ich bin gespannt..

      in Der erste Hund

    • Sophie Strodtbeck, Udo Gansloßer: Rassetypische Verhaltensweisen

      Hallo zusammen! Diesen Text aus der hundeschau 1-2013 finde ich recht interessant. klick Kennt jemand Quellen zu diesen schwedischen Studien, die auf Seite 4 erwähnt sind? LG Antonia

      in Körpersprache & Kommunikation

    • Wasser - rassetypische Begeisterung oder zwanghaft ?

      Eine Frage an die anderen Retriever-Besitzer hier: Meine Trainerin deutet ja vieles als Übersprung oder zwanghaftes Verhalten, was ich bislang für normal hielt. Wasser, sich Kratzen, Rennen, Robben durch Laub, Kauen auf Ästen etc... ( das in die Schwanzwurzel Beißen war dabei aber definitiv ausgelöst durch seine Entzündung) Sieht, hört, riecht mein Hund aber Wasser, ist er weg. Bis jetzt dachte ich, okay, ist halt seine Rasse, dafür wurde er schließlich gezüchtet. Musste halt noch gut am Abruf arbeiten. Er ist dann allerdings voll in seinem Film, gar nicht mehr ansprechbar, weshalb wir momentan nur da trainieren können, wo auch nicht das kleinste Fitzelchen Wasser auffindbar ist. Bei meinem Vater ist er über Stunden immer wieder rein und raus, da hab ich ihn mir immer wieder geschnappt und neben mir abgelegt, wenn ich das Gefühl hatte, es wird zu viel. Mein Vater kennt ja nur Jagdhunde, findet ihn völlig normal, gut im Trieb (haha) und halt hart im Nehmen (Wasser war kalt!) Die Trainerin meint, er hätte dann "Tunnelblick" und drehe einfach nur durch. Sie selbst hat allerdings hauptsächlich Hütehunde und Herdenschutzhunde. Woran kann man denn erkennen, ob die Begeisterung für Wasser, vor allem fließendes, noch rassetypisch normal ist oder schon krankhaft? LG Geeesche

      in Körpersprache & Kommunikation


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.