Jump to content
Hundeforum Der Hund
gast

Vermehrerwelpen - eure Meinung dazu?

Empfohlene Beiträge

Ich glaube, man nimmt es schon wahr, aber nicht ernst, weil die eigene Motivation in dem Moment stärker ist. Und das kann ich beim Rauchen viel eher verstehen als beim Welpenkauf.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Natürlich gibt es sicherlich auf Ebay auch seriöse Züchter/Privatleute, aber die werden ihre Hunde ja nicht von jetzt auf gleich mitgeben und Nachfragen stellen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Für mich wäre ein Züchter, der außerhalb seiner Homepage bei z.B. Ebay Kleinanzeigen inseriert, ein sofortiger Ausschluss. 

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Warum das?? Das machen viele Züchter (auch gute!!). Es gibt sogar noch Züchter die überhaupt keine HP haben. Die sind auf die Welpenvermittlung des Clubs angewiesen und andere Möglichkeiten. Auch kann es ja einfach sein dass der Zwinger noch nicht do bekannt ist.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 8 Stunden schrieb Fusselnase:

Man kann es natürlich auch so drehen: Die, die da nein sagen können, sind eben einfach nur hartherzig!

Und schon hat man eine wunderbare Rechtfertigung. Man wusste es vorher nicht, man konnte den Welpen nicht den bösen Menschen zurückreichen und glücklicherweise ist der Welpe ja gesund. Und außerdem ist es "Nachtreten", wenn einem hinterher jemand sagt: Das war falsch! Denn das weiß man ja selbst.

 

Da frage ich mich: Wie soll man reagieren? Gar nicht? Habe gerade wieder Kontakt mit jemandem, der so ein Welpenmädchen mit Parvo pflegt. Ich glaube, das hört nie auf, wenn schon Menschen, die es eigentlich besser wissen müssten, so einen Welpen kaufen. Das ist einfach nur deprimierend.

 

 

 

Da fühle ich mich jetzt ein bisschen von angesprochen (aber nicht auf die Füße getreten, Kerstin :) ).

 

Für mich persönlich hat das nichts mit weich- oder hartherzig zu tun, sondern bei mir selber mit reiner Selbsterkenntnis.

 

Unter bestimmten Umständen gebe ich meinen Kopf einfach an der Garderobe ab und folge nur noch meinem Gefühl - das weiß ich, das mag ich an mir, aber es macht mich auch angreifbar und manipulierbar.

 

Genau deshalb setze ich meinen Kopf ein, um möglichst gar nicht in solche Situationen zu geraten.

 

MITTLERWEILE habe ich aber so viele Informationen zu Vermehrern und deren Machenschaften gesammelt, dass ich - sollte ich tatsächlich einmal trotz allem vorausschauenden Handelns in eine solche Situation geraten - mein Kopf mir sagen kann, was zu tun ist: Vet- und Ordnungsamt einschalten, sofort, ohne Verzug.

 

In so eine "Welpenstube" wie die in Dorsten würde ich keinen Fuß reinsetzen. ICH weiß das - aber viele Andere eben nicht.

 

Es ging hier ja um Motivationen, warum jemand trotz besseren Wissens einen solchen Welpen mitnimmt. Menschen reagieren in solchen Situationen unterschiedlich, und meine mögliche Reaktion ist EINE Erklärung dafür, eine unter etlichen möglichen Erklärungen.

 

Meiner Ansicht nach hilft da nur: Aufklärung, immer wieder.

 

Es gab und gibt auch weiterhin viele Menschen, die sich einen ersten Hund anschaffen wollen und überhaupt nicht in dieser Materie drin sind.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Zum Thema Aufklärung:

Das hat mein Sohn in der 5. Klasse in Bio gemacht (und in Deutsch in der 4.Klasse mit einem Aufsatz), da war das Thema Hund, Wolf und Hundehaltung. Genau dorthin gehört das thematisch, wird leider wohl aber selten angesprochen. Das ist das klassische Alter, die Eltern zu einem Hund überreden zu wollen und falls man dann doch später damit anfangen will, kann man sich ja erinnern, neben den wirklich leicht zugänglichen Netzinformationsmöglichkeiten.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Oh maaaaan, jetzt ist mein text schon wieder weg! Was soll denn das, das war doch schon mal besser! *motz*

 

Egal, also: in der Süddeutschen war ein sehr interessanter Artikel über die Welpenmafia, eben das "Hundelager" im Siegerland das jetzt hochgenommen wurde. Ich hab den artikel glaub ich noch, vielleicht kann ich den einscannen - ansonsten einen kostenlosen 10tage-Abo-Zugang anlegen bei der Süddeutschen

 

http://www.sueddeutsche.de/panorama/hundehandel-welpen-auf-bestellung-1.3298481?reduced=true

Das ist der Artikel. Einer der Lieferanten packte aus, wie das so läuft mit den Welpen, wie die nach D kommen, wieviel er verdient, wieviel der Vermittler verdient... Sehr interessant und auch etwas, was diejenigen packen wird die sich sonst den Argumenten des Tierschutzes verweigern.

Denn der enorme Profit den man mit kranken, viel zu jungen, ungeimpften und tlws ansteckenden Welpen macht ist horrend! Das sollte einen doch nicht kalt lassen, dass man irgendwelchen Unbekannten hunderte von Euro in den Rachen schiebt - für einen Hund der so wie er ist gar nicht hätte weggegeben werden dürfen. Und für die Ausschlachtung (anders kann ma nes nicht nennen) von Hündinnen, die ausgemergelt irgendwann erschlagen werden - denn verkaufen lassen sich vor allem junge (zu junge) niedliche Plüschkugeln.

 

Kotzbrech. Sehr guter Artikel!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 21 Stunden schrieb Fusselnase:

Man kann es natürlich auch so drehen: Die, die da nein sagen können, sind eben einfach nur hartherzig!

Und schon hat man eine wunderbare Rechtfertigung. Man wusste es vorher nicht, man konnte den Welpen nicht den bösen Menschen zurückreichen und glücklicherweise ist der Welpe ja gesund. Und außerdem ist es "Nachtreten", wenn einem hinterher jemand sagt: Das war falsch! Denn das weiß man ja selbst.

 

 

 

Solltest du meinen Beitrag entsprechend verstanden haben so muss ich dir sagen das du es falsch verstanden hast. 
Hartherzig sind diejenigen die das können gewiss nicht. Ich würde sie nichtmal als "kopflastiger" als diejenigen die das nicht können bezeichnen.  

Und ja - wir wussten es vorher wirklich nicht - wäre es an dem gewesen wären wir natürlich nicht hingefahren. 

Ja, Ebay Kleinanzeigen ist ein "guter Ort" für Vermehreranzeigen. 
Aber was ist mit den ganzen PRivatabgaben die dort inseriert werden ? 
Wäre es besser diese Hunde würden ins Tierheim gebracht weren anstatt über dieses Portal ein Zuhause zu suchen ? 
Ich denke nicht. 

Bis auf Black (und früher Gero - aber das ist auch so ne Geschichte) habe ich übrigens bisher ALLE meine Hunde über Ebay Kleinanzeigen gefunden. 

Kiwi aus einer privaten Pflegestelle, Yashi war ein Unfall (der Rüde vom Neffen undsoweiter...) Und Happy war einfach ne Privatabgabe. 
Die ehemalige Besitzerin wollte damals die Anzeige schon wieder raus nehmen, weil sich - und das ist die andere Seite - genauso viele Schwachmaten auf solche Anzeigen melden wie Schwachmaten dort Anzeigen aufgeben.... und dann hab ich geschrieben - halt vernünftig - so wie man das macht wenn man sich für einen Hund interessiert. 
Mit Beschreibung wo sie hinkommen würde etc. pp. .... 
Sie sind dann zwei Tage später mit Happy zusammen vorbei gekommen weil sie sehen wollten wo Happy hin kommt. 
Happy durfte dann gleich bleiben, wir haben immer noch regen Kontakt zu der Vorbesitzerin und sie kommen Happy etwa 1 bis 2 mal im Jahr besuchen. 
Auch SO kann es über Ebay Kleinanzeigen laufen. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 40 Minuten schrieb schwarze Kiwi:

Aber was ist mit den ganzen PRivatabgaben die dort inseriert werden ? 
Wäre es besser diese Hunde würden ins Tierheim gebracht weren anstatt über dieses Portal ein Zuhause zu suchen ? 
Ich denke nicht. 

 

Oft schon. Mein Rüde wechselte 5 mal über Kleinanzeigen den Besitzer in 3 Jahren, das sagt doch schon alles. Er wurde an Leute und in Haltungsbedingungen verkauft, an und in die kein Tierheim je vermitteln würde. 

Zuletzt wurde er im Dezember 2010 für 60 Euro über Ebaykleinanzeigen an eine assige Familie verkauft, die ihn dann Ende Januar auf Ebay als "zu verschenken" inserierten, wo ich ihn mir dann schenken ließ um ihn vernünftig zu vermitteln (dazu kam es nicht, er blieb). 

Assis verkaufen billig Tiere an andere Assis, so meine Erfahrung mit Ebaykleinanzeigen (sorry!). 

 

vor 40 Minuten schrieb schwarze Kiwi:

Bis auf Black (und früher Gero - aber das ist auch so ne Geschichte) habe ich übrigens bisher ALLE meine Hunde über Ebay Kleinanzeigen gefunden. 

Kiwi aus einer privaten Pflegestelle, Yashi war ein Unfall (der Rüde vom Neffen undsoweiter...) Und Happy war einfach ne Privatabgabe. 

 

Hm....wie oft willst du das noch unterstützen?

 

vor 40 Minuten schrieb schwarze Kiwi:

Kiwi aus einer privaten Pflegestelle, Yashi war ein Unfall (der Rüde vom Neffen undsoweiter...) Und Happy war einfach ne Privatabgabe. 
Die ehemalige Besitzerin wollte damals die Anzeige schon wieder raus nehmen, weil sich - und das ist die andere Seite - genauso viele Schwachmaten auf solche Anzeigen melden wie Schwachmaten dort Anzeigen aufgeben.... und dann hab ich geschrieben - halt vernünftig - so wie man das macht wenn man sich für einen Hund interessiert. 
Mit Beschreibung wo sie hinkommen würde etc. pp. .... 
Sie sind dann zwei Tage später mit Happy zusammen vorbei gekommen weil sie sehen wollten wo Happy hin kommt. 
Happy durfte dann gleich bleiben, wir haben immer noch regen Kontakt zu der Vorbesitzerin und sie kommen Happy etwa 1 bis 2 mal im Jahr besuchen. 
Auch SO kann es über Ebay Kleinanzeigen laufen. 

 Schön. :91_thumbsup:Und sicher eine rühmliche Ausnahme. ;)

 

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Für mich ist es andersrum der Fall.

Auch bei einem "sosüssenwelpen" setzt bei mir ein Mitleidsgefühl den Müttern gegenüber ein.

Das ist stärker ,zumindest mitmachen muss ich an diesem Leid nicht.

Es ist aber definitiv das Gefühl nicht der Kopf .

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Erstelle ganz einfach ein Benutzerkonto

Du musst ein Benutzerkonto haben, um Beiträge verfassen zu können

Registrieren

Deine Hunde Community

Benutzerkonto erstellen

Du hast ein Benutzerkonto?

Melde Dich an

Anmelden

×
×
  • Neu erstellen...