Jump to content
Hundeforum Der Hund
gast

Vermehrerwelpen - eure Meinung dazu?

Empfohlene Beiträge

Ich meine dazu nur das wenn man kein Forum hat udn dann in so einer Lage ist man leicht an falsche Quellen rutschen kann.

 

 wie ich es machen soll wenn Floppy mal nciht mehr ist null Ahnung

 

Und ja ich kenne Leute die Garten haben wo Hund noch nie außerhalb des Gartens war   ich sehe es auch es wäre ein Plus mehr aber auch nciht

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 2 Minuten schrieb Nebelfrei:

Dennoch kommt sie mit spazieren nicht zu kurz. 

 

Und genau das ist doch der Knackpunkt. ;)

 

Vermutlich habe ich mich missverständlich ausgedrückt. *rumseufz*

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich kenne auch Leute, die gehen jeden Tag 2x die gleiche, kleine Runde im Quartier. Nie weiter, nie woanders.

Ist doch Quatsch das davon abhängig zu machen, ob es eine Garten hat oder nicht.

Wer spazieren gehen will, macht es, ob mit oder ohne Garten.

Wer nicht spazieren gehen will macht es nicht, auch wenn er keinen Garten hat.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Na eben, warum dann immer auf den Garten pochen? (seitens Vereinen/Tierheimen)

 

Und warum sollte man bei der Abendrunde fünf Stunden durch die halbe Stadt laufen gehen, statt 30 - 60 Minuten in der Nachbarschaft? :mellow:

 

Ich schrieb ja auch nur, dass es für mich unvorstellbar sei, meine Hunde nur in den Garten zu schicken. Da muss sich jetzt doch bitte niemand angegriffen fühlen. Ich verteufle Gärten ja nicht, das sollte man ja hoffentlich rausgelesen haben.

Ich finde es aber schwachsinnig, dass sie so oft das Ausschlusskriterium sind. Ich kann von meinem Balkon aus, wäre er auf der anderen Hausseite, auf die Wiese spucken. 10 - 15 Minuten Fußweg und man steht mitten im Wald. Tja, hat nicht ausgereicht. Der Garten fehlte. Und weil sich Rüde und Rüde ja niemals nie vertragen würden. Das ist kein seriöser Tierschutz in meinen Augen.

 

Nachtrag: und dennoch kein Grund, einfach dem Vermehrer in die Arme zu rennen, weil der keine Fragen stellt und ich jetzt sofort einen Hund haben will. Um den Bogen wieder zurück zum Thema zu spannen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Yoma kommt von EBay mit 12 Monaten ("Allergie"), billig war er mit 550 Euro auch nicht, gechipt war er auch nicht.

 

Warum? weil er als Welpe von einer Vermehrerin über EBay verscherbelt wurde. Ich finde EBay nicht grundsätzlich scheiße für Hunde, aber es kommt viel Übel.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 1 Stunde schrieb acerino:

 

Die Zeichen sind sichtbar. Immer. Ja, verdammich: immer!

 

Nein, eben nicht. In den meisten Fällen ja, aber wie ich in dem erwähnten Artikel gelesen habe, gab /gibt es auch "Züchter", die Vermehrerwelpen kaufen und zu ihren Würfen dazu legen.Wie bitte soll DAS jemand erkennen? Muttertier? - ist da. Zuchtstätte - kann besichtigt werden. Sauber und ordentlich - Haken hinter.

 

Natürlich trifft das (mit dem Dazulegen) nicht auf jeden Züchter zu, und der Fall mit "man sieht es doch!" ist viel häufiger, aber "Immer" stimmt eben nicht. Einzig - es wird vermutlich keiner je herausfinden, dass sein Welpe vom Züchter überhaupt nicht von diesem Züchter stammt. Das ist dann halt "der Montagswelpe" oder so... :(

 

 

Meine Freundin hat einen 6jährigen Papillon von Privat, über ebay geholt. Der arme Kerl ... war wohl schon lange "über" in dem Haushalt. Das einzige was mich (!) stört war, dass sie für den untergewichtigen, verzahnsteinten, kaum bemuskelten Hund mit viel zu langen Krallen noch Geld bezahlt hat. Ich hätte sie vermutlich versucht runter zu handeln (zB das Geld für die Zahnreinigung abgeszogen ;) )

Nun denn...

 

Ich gestehe, meine Chancen einem fiesen Vermehrer aufzusitzen sind vor allem deswegen recht gering (nicht bei null), weil für mich kein Welpe mehr in Frage kommt. Muss halt nur (haha... "nur") sehen, dass ich keinem unseriösen, womöglich welpen-vermehrendem TS-Verein aufsitze  :Oo

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Weiß nicht, wie es bei anderen Rassen ist, aber beim SV wird eine DNA Probe der Eltern abgegeben und von den Welpen dann auch. "Dazulegen" geht also nicht (mehr). 

(Allerdings, als das eingeführt wurde, fiel so manch einer aus allen Wolken ... und ganz blöde, wenn mit den untergejubelten Hunden bereits weiter gezüchtet worden war etc. )

Falls bei anderen Rassen kein DNA Test gemacht wird, dann dürfte da in der Tat gelegentlich ein untergejubelter dabei sein ;) 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 25 Minuten schrieb Lemmy:

Einzig - es wird vermutlich keiner je herausfinden, dass sein Welpe vom Züchter überhaupt nicht von diesem Züchter stammt.

Das geht schon, allerdings nur wenn man den DNA-Test in Auftrag gibt und bezahlt. Genau zu diesem Zweck werden mittlerweile DNA-Profile auch in anderen Rassezuchtvereinen hinterlegt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Es gibt aber auch einige seriöse Züchter die regelmäßig Fotos von den Welpen machen und das ab dem ersten Tag. Da sollte es den Käufern dann doch auffallen wenn es plötzlich einer mehr geworden ist. ;)

Aber leider macht das nicht jeder und es gibt ja auch Hunderassen da sehen sich die Kleinen so ähnlich man könnte sie gar nicht auseinanderhalten.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 5 Minuten schrieb Lemmy:

 

Nein, eben nicht. In den meisten Fällen ja, aber wie ich in dem erwähnten Artikel gelesen habe, gab /gibt es auch "Züchter", die Vermehrerwelpen kaufen und zu ihren Würfen dazu legen.Wie bitte soll DAS jemand erkennen? Muttertier? - ist da. Zuchtstätte - kann besichtigt werden. Sauber und ordentlich - Haken hinter.

 

Ach, bitte.

Was denkst du wie viele von den "Vermehrer-Ups-Welpen", die tagtäglich so verscherbelt werden und dem unbedarften Käufer aufs Auge gedrückt werden, aus so einem von dir geschilderten Fall stammen? 

Die überwältigende Mehrheit findet sich bei ebay Kleinanzeigen, im Kofferraum, am schwarzen Brett im lokalen Supermarkt etc.

 

Natürlich gibt es den von dir geschilderten Fall auch! 

Es gab da vor ein paar Jahren einen Fall in der Huskyszene, wo eine bekannte Züchterin (ganz ordentlich im Verband) diesem oben geschilderten Vergehen (fremde Welpen einer Zuchthündin unterschieben) überführt wurde. Die machte das ab und zu, nicht immer.

Aber soll ich dir was sagen? Nahezu jeder, der nicht ganz auf den Kopf gefallen war und sich ein wenig informierte, wusste das schon Jahre lang; es hatte damals nur keinen interessiert im Verband und so kehrte man es unter den Teppich.

 

Wenn man völlig unbedarft ist, landet man wohl eben auch mal bei einem Züchter, der eher das Prädikat "Vermehrer" verdient und einen über den Tisch zieht, wenn man sich nicht über den Züchter an den richtigen Stellen kundig macht. Es ist mitunter schwer, klar.

Ich glaube aber, man darf die Relationen nicht aus den Augen lassen:

Das sind nicht die Fälle, über die wir hier diskutieren.

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Erstelle ganz einfach ein Benutzerkonto

Du musst ein Benutzerkonto haben, um Beiträge verfassen zu können

Registrieren

Deine Hunde Community

Benutzerkonto erstellen

Du hast ein Benutzerkonto?

Melde Dich an

Anmelden

×
×
  • Neu erstellen...