Jump to content
Hundeforum Der Hund
Hundekuchen

Hilfe: Hund + Mietwohnung = Problem!

Empfohlene Beiträge

Hallo ihr lieben,

 

Ich habe ein Problem und hoffe hier auf Hilfe in irgendeiner Form.

Wir haben im Urlaub eine kleine Schäferhündin von der Straße geholt. Dank einer Reihe glücklicher Zufälle konnten wir sie tatsächlich mitnehmen und ihr ein Zuhause geben. Das aktuelle Problem ist allerdings, dass ich meine Wohnung bereits gekündigt habe um zu meinem Freund zu ziehen. Er hat zwei Katzen - alles machbar, und Vermieter denen es nach erster Aussage "nicht so lieb wäre" wenn wir einen Hund hätten. 

Das ganze ist einfach so passiert und ich hatte gehofft wir finden eine Lösung, eine andere Wohnung z.B oder haben einfach mehr Zeit. Unsere süße ist nach Schätzungen des Tierarztes ca. 1,5 Jahre alt. Sie bellt nicht, ist stubenrein und unheimlich schlau. Sie lernt sehr schnell und kann sich problemlos einige Stunden alleine Zuhause beschäftigen. Alles in allem ein Traum von Hund. Sie ist jetzt zwei einhalb Monate bei mir in Deutschland und ich bin mehr als verliebt. Es würde mir das Herz brechen sie abzugeben. Ich wollte ihr ein Zuhause geben und bin der Meinung auch sie würde es nicht gut verkraften jetzt weg zu kommen weil sie unheimlich auf mich fixiert ist und fremden gegenüber noch sehr scheu ist. 

Wir haben übernächste Woche einen Termin mit den Vermietern meines Freundes in dem ich das ganze Thema noch einmal ansprechen möchte. Ich bin bereit für alle Schäden die der Hund verursacht aufzukommen, sie ist ruhig und die Nachbarn lieben sie. Ich weiß dass es rechtlich wohl nicht pauschal verboten werden darf und einer Einzelfall Prüfung bedarf. Trotzdem habe ich große Angst sie abgeben zu müssen. Vielleicht hat hier jemand einen guten Rat für mich, das ein oder andere Argument für einen Hund oder gar rechtlich Kenntnisse die mir weiterhelfen könnten. 

Ich bin für jeden Einfall mehr als dankbar! 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Für das Treffen wäre es sehr gut, wenn Du Versicherungsunterlagen dabei hättest.
Meine Hundehaftpflicht beispielweise versichert Schäden in Mietwohnungen mit.
Das könnte der Vermieter gerne sehen und als pro werten.
Abergesichert gegen Schäden, durch Haftpflicht.
Sollte Deine das nicht enthalten, könntet Ihr es noch erweitern.
Erzählen kannst Du viel - ein Vertrag spricht mehr Bände.

 

Eventuell könnt Ihr bei den Nachbarn fragen, ob sie Euch einen zettel unterschreiben, dass sie nichts gegen den Hund haben.

Man muss das dem Vermieter nicht gleich alles aufm Tisch werfen - aber man kann es dabeihaben, je nachdem wie es läuft.

 

Ansonsten solltet Ihr Euch auf die Suche nach einer neuen gemeinsamen Wohnung begeben, was anderes wird ja dann nicht bleiben.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Danke für deine Hilfe. Ja schriftlich ist das ganze sicher nochmal besser und wirkungsvoller als eine mündliche Zusage. 

Ja dann wird uns nichts übrig bleiben als eine andere Wohnung zu suchen. Wobei da ein Gewinn im Lotto genau so wahrscheinlich ist fürchte ich.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Also ich hatte auch mal Stress mit dem Vermieter wegen Einzug eines Hundes. Ich hab dann die Haftpflichtversicherung vorgelegt, und dann war erstmal Ruhe. Vielleicht lässt sich ja euer Vermieter überzeugen. Wenn nicht, musst du in den sauren Apfel beissen, und dir eine neue Wohnung suchen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Bekannte von uns haben es ähnlich gehandhabt, wie es bereits beschrieben wurde. Sie haben die Haftpflichtversicherung vorgelegt und vor dem Einzug einen extra Termin mit den Vermietern vereinbart, an dem sie den Hund kennenlernen sollten. Der Kleine hat die Vermieter so von sich überzeugt, dass es danach keine großartigen Bedenken mehr gab und der Hund einziehen durfte.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hat ein andere Mieter schon einen Hund? Dann hast Du ein Argument mehr.

(LG Berlin WuM 1987, 213).

 

Ansonsten sind die Tipps von velvetypoison klasse.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich hab ja diese Mitversicherung von Mietschäden auch nur für solche Fälle.

Ich will zwar nicht umziehen und hab einen hundefreundlichen Vermieter und der Kleine rennt hier auch nicht mit ner Abrissbirne durch die Bude - aber man weiß ja nie ^^

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Es gab in dem Haus schon einmal einen Hund. Der war aber alles andere als ein positives Beispiel und ist auch vor ein paar Monaten ausgezogen. Er stand den ganzen Tag auf dem Balkon und hat gesellt. Also eher schlechte Erfahrungen. Ich weiß aber,dass unsere Hündin keinen mucks von sich gibt, selbst wenn sie alleine ist. Ich habe mit meinen jetzigen Nachbarn gesprochen und die kriegen nicht einmal mit dass sie da ist.

Die jetzige Versicherung deckt Mietschäden in Höhe von bis zu 300.000€ ab. Ein Schreiben von unserem Hundetrainer habe ich auch schon erhalten. Ich weiß aber nicht ob das reicht und was die Hausverwaltung dazu sagt. Nach dem letzten Hund werden die keine Luftsprünge machen. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Halllo erstmal :) Mehr als ein freundliches Gespräch mit dem Vermieter, Vorlage aller möglichen Unterlagen die ihr habt (von Impfpass bis Unterschriften deiner jetzigen Nachbarn  - die wissen ja, dass der Hund ganz still ist) wird nicht viel möglich sein. Was du noch machen kannst - für den Fall der Fälle dann auch mitnehmen - ist ein Video vom Hund wenn du aus dem Haus bist.

Dann kann er sehen, dass dein Hund weder rumbellt noch die Bude einreißt :D Eine Bekannte hat mal über ihr Handy und ihren Laptop und zwei Skype-Accounts eine Life-Schaltung zum Hund gebastelt, damit sie sehen kann ob er während ihrer Vorlesungen rabatz macht. Ob und wie man das dann filmt weiß ich zwar nicht, aber da gibt es sicher noch bessere und transportablere Methoden :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Tipps kann ich nicht geben, aber unbedingt bedenken, nur weil der Hund jetzt nicht Rabatz macht, muss das nicht heißen, dass das so bleibt ;) Mein Hund hat zb. die ersten 6 Monate nicht gebellt, ich war mir sicher, er kanns nicht. Kann er doch :P

 

Zu der Überwachung kann ich aber was sagen. Da gibts ne ganz tolle App. Hundemonitor heißt die, dafür brauchst du 2 Geräte. Ein Tablet zu Hause und ein Handy unterwegs. Entweder Android - Android oder Apfel - Apfel. Du hast im Standby die ganze Zeit die Möglichkeit per Kamera in dein zu Hause reinzuschauen. Und wenn dein Tierchen einen Mucks macht dann sagt dir dein Handy das. Man kann sogar über die Mikrofon-Funktion mit dem Hund sprechen.

Kostet leider ein paar Euro, ich glaube 4,99 Euro. Aber so könntest du von unterwegs immer mitbekommen was sie macht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Erstelle ganz einfach ein Benutzerkonto

Du musst ein Benutzerkonto haben, um Beiträge verfassen zu können

Registrieren

Deine Hunde Community

Benutzerkonto erstellen

Du hast ein Benutzerkonto?

Melde Dich an

Anmelden

×
×
  • Neu erstellen...